NDSB-SH Newsfeed https://www.ndsb-sh.de NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V Sport de-de NDSB-SH Newsfeed https://www.ndsb-sh.de/fileadmin/images/rss.png https://www.ndsb-sh.de/ 48 48 NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Tue, 18 Sep 2018 10:12:49 +0000 Tue, 18 Sep 2018 10:12:49 +0000 news-1181 Thu, 13 Sep 2018 11:00:00 +0000 Einladung zum Landeskönigsschießen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1181&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0dc65c963eaf53be5f7ca6b7bed8ce17 Das Landeskönigsschießen findet am Sonntag, dem 30. September 2018 in Kellinghusen statt.
  • Einladung
  • Ausschreibung
  • Teilnehmer-Liste
     
  • Vorkampfergebnisse
  • Startplan Endkampf
  • Königsordnung
  •  

     

    ]]>
    news-472 Wed, 12 Sep 2018 06:00:00 +0000 Außerordentlicher Landesschützentag 2018 https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=472&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=445a5dc93543ef759e42d45742dd7bc2 Einberufung zum außerordentlichen Landesschützentag 2018  

     

    Einladung mit Tagesordnung

    Aufkleber

     

    Liebe Ehrenmitglieder
    und Delegierte,

    hiermit laden wir gemäß Satzung § 16 zum außerordentlichen Landesschützentag am Sonntag, dem 21. Oktober 2018, Beginn 14:00 Uhr in das Elbeforum Brunsbüttel, Von-Humboldt-Platz 5, 25541 Brunsbüttel ein.

    Die Einladungen wurden den Vereinen fristgerecht per Post zugestellt.

    Für das Präsidium
    gez. Peter Kröhnert, Präsident

    ]]>
    news-1180 Tue, 11 Sep 2018 08:00:00 +0000 Florian Kahllund ist Mannschafts-Weltmeister https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1180&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=01ec3e2b88163f93089acdb7346f25d4 Nur eine Woche nach der Europameisterschaft (Legnica), wo Florian Kahllund (Recurve) im Einzel den neunten Platz belegte, folgte bereits das nächste Highlight für den Fockbeker. Die Weltmeisterschaft der Feldbogenschützen im italienischen Cortina d’Ampezzo stand an. Und diese Feldbogenmeisterschaft war eine Premiere für Florian Kahllund, denn es war sein erstes großes Turnier mit dem Feldbogen.

    Und wie er diesen Wettkampf geschossen hat war klasse, denn er gewann mit seinen Mannschaftskameraden Jens Asbach (Compound) und Michael Meyer (Blankbogen)   die Goldmedaille.

    Florian Kahllund freute sich sehr auf die Weltmeisterschaft, fuhr aber mit einer gewissen Anspannung zur Weltmeisterschaft. Auch wenn es ein recht anspruchsvoller Parcour war, hat es richtig Spaß gemacht, so Florian Kahllund.

    In der Einzelwertung schloss Florian Kahllund bei Starkregen die Qualifikation als Fünfter ab. In der vierten Runde musste er sich  dann dem Japaner  Oonuki Wataru mit 93:98 geschlagen geben.

    Auf dem Weg zum WM-Titel bezwang das Trio zuerst Schweden mit 58:50, und gegen Österreich gingen sie mit 62:54 als Sieger vom Feld.

    Im Goldfinale trafen sie auf die favorisierten Amerikaner. Es wurde das erwartete schwere Match. Florian Kahllund und seine Mannschaftskameraden gingen nach den ersten Pfeilen mit zwei Ringen in Führung, doch die Amerikaner holten auf. Mit einem Unentschieden ging es in die zweite Runde. Aber das deutsche Trio war hell wach und konzentriert. Erst beim letzten Pfeil wurde das Match entschieden, und da behielten Florian Kahllund, Jens Asbach, und Michael Meyer die Oberhand. Sie besiegten den haushohen Favoriten mit 49:47.

    Das reizvolle an dem Mannschaftswettbewerb ist, dass je ein Recurve-, ein Compound- und ein Blankbogenschütze ein Team bilden.

    Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alle „Pfeile ins Gold“.

    ]]>
    news-1179 Mon, 10 Sep 2018 10:00:00 +0000 JUGEND-Ranglistenschießen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1179&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e0347ef2ca2ec0dbe755a8deb3ebd11f Die Landesjugendleitung führt zum dritten Mal ein Ranglistenschießen durch. Die Rangliste besteht aus einer Vorrunde und dem Endkampf. Die Vorrunde wird auf dem heimischen Stand in drei Wettkampfzeiträumen geschossen. Rundenwettkämpfe, Kreismeisterschafts- und Ligawettkämpfe werden, wenn sie in dem Wettkampfzeitraum geschossen wurden, mit berücksichtigt.

    Folgende Disziplinen werden angeboten: LG/LP Schüler, Jugend und Junioren, sowie LG 3 x 20 Schüler und KK-Gewehr 3 x 20 für die Jugend und Juniorenklasse.

    Aus allen gemeldeten Ergebnissen erstellt die Landesjugendleitung dann die Rangliste. Die besten Jungschützen werden zum Endkampf  am 11. Mai 2019 ins NDSB Landesleistungszentrum  eingeladen.

    Der erste Wettkampf muss vom 01.10.2018 – 30.11.2018 erfolgen. Der 2. Heimwettkampf findet vom 01.12.2018 – 31.01.2019 statt. Und der dritte und letzte Wettkampf muss vom 01.02. – 24.03.2019 geschossen worden sein.

    Die drei Erstplatzierten Endkampfteilnehmer erhalten Urkunden und Medaillen.

    Ausschreibung Jugendrangliste

    ]]>
    news-1178 Mon, 10 Sep 2018 09:00:00 +0000 Offenes Training für Jugendliche https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1178&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0a1275493fe7c67bc5394a610b2fe357 Zum dritten Mal in diesem Jahr führten die Landesjugendtrainer aus dem Kugelbereich ein offenes Training für Jugendliche der Schüler- bis Junioren-Klasse durch. 19 Teilnehmer sind mit ihren Trainern und Betreuern nach Bad Bramstedt gekommen um am offenen Training teilzunehmen. Als um kurz nach 9 Uhr alle Teilnehmer anwesend waren, begrüßte der stellvertretende Landesjugendleiter Markus Lais die Jugendlichen, Trainer und Betreuer ganz herzlich. Ihr habt bestimmt Wünsche und Fragen, sagt dass den Trainern, was ihr speziell trainieren wollt. Die Betreuer und Trainer sollten dabei sein, damit sie das neu erlernte auf dem Heimschießstand weiter trainieren und fortführen können.

    Danach wurden die Kids von den Trainern Jürgen Scheer, Sonja Ostermann, Björn Witt, Markus Lais, Ingolf Falkenberg und Andreas Berthold in vier Gruppen (KK, LP, LG und LG 3-Stellung)  eingeteilt.

    Die Trainer standen den Nachwuchsschützen u.a. bei der Einstellung des Sportgerätes zur Seite. Natürlich achteten sie auch hauptsächlich auf den optimalen Stand, damit das Training so effektiv wie möglich und der Leistungsstand verbessert wird.

    Die Anfänger aber auch die fortgeschrittenen Nachwuchsschützen konnten viele neue Erfahrungen sammeln, und neue Techniken erlernen.

    Und auch für die Trainer ist so ein Training wichtig, denn dort entdecken sie vielleicht auch das eine oder andere Talent für eine eventuelle Aufnahme in den Landesjugendkader.

    Schon mal vormerken, das nächste offene Training findet am 3. November 2018 im NDSB LLZ statt. Anmeldung muss bis spätestens 14 Tage vor dem Termin per Mail an den stellvertretenden Landesjugendleiter Markus Lais erfolgen.

    ]]>
    news-1177 Thu, 06 Sep 2018 06:00:00 +0000 17. Platz für NDSB-Schüler beim RWS Shooty-Cup https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1177&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f97e91c98c47e87355e28a96cb129426 Julia Schneider und Till Falkenhagen vom SV Olympia (beide LG) und Carolin Engel und Julian Braag vom TSV Elpersbüttel-Eesch (beide LP) hatten sich von unserem Verband für den Endkampf des 24. RWS-Shooty-Cups in München qualifiziert. Hochmotoviert, aber auch ein  bisschen aufgeregt gingen unsere vier Schüler in den Wettkampf.

    Bevor der erste Startschuss in der großen Luftgewehrhalle fiel, gab es für alle Teilnehmer ein RWS Shooty T-Shirt, Pins und Bonbons. Umgezogen ging es dann zum Fotoshooting, für Mannschafts- und Einzelfotos.

    Um 16.00 Uhr ging es dann endlich los, da strömten die Trainer, Betreuer, Eltern und Fans in die Luftgewehrhalle ein. In kürzester Zeit war in der Halle Trubel, und dann endlich marschierten die Hauptakteure, der 18 Landesverbände unter großem Jubel ein. Wie immer begrüßte Philip Bernhard die Schüler namentlich, und bei jedem guten Schuss brandete frenetischer Jubel auf.

    Da hieß es, dass sich die Kids, immer wieder neu auf den nächsten Schuss konzentrieren mussten, was bei dem ohrenbetäubenden Lärm der in der Luftgewehrhalle herrschte, nicht so einfach war.

    Unsere vier Schüler kämpften bravourös, und sie gaben alles. Sie schossen auch einige schöne Zehner, aber hin und wieder war ein Schuss leider doch nicht in der Mitte gelandet.

    Julia Schneider schoss mit 188 Ringen ein tolles Ergebnis, ihr Vereinskamerad Till Falkenhagen, der etwas mit dem großen Lärmpegel zu kämpfen hatte kam auf 176 Ringe.

    Carolin Engel, die im letzten Jahr wie auch Julia Schneider, schon dabei war, kam auf gute 168 Ringe. Julian Braag war zwar nicht ganz mit seinem Ergebnis (140) zufrieden, aber auch er hat sich im Hexenkessel toll geschlagen. Wenn sich unsere Schülermannschaft vielleicht auch etwas mehr als 672 Ringe erhofft hat, haben sie einen tollen Wettkampf geschossen und sich tapfer geschlagen.

    Nach dem Wettkampf  hatte die Deutsche Schützenjugend für alle zur Stärkung Brötchen und Limo parat.

    Die besten acht Teams qualifizierten sich für das Finale. Dort wurden dann jedem Team zwei aktuelle Nachwuchskaderschützen des DSB  zugelost, die dann noch mal je zehn Schuss schießen mussten. Auch für die Nachwuchskaderschützen ist diese tolle Atmosphäre etwas Besonderes und Sie mussten sich ganz schön konzentrieren, denn sie wollten die jungen Shooty-Cup Schützen mit ihren Ergebnissen nicht enttäuschen. Sieger des 24. Shooty-Cup wurden die Kids aus Hessen.

    ]]>
    news-1176 Tue, 04 Sep 2018 19:01:46 +0000 Deutsche Meisterschaft Flinte Parcours https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1176&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1d9cb49c55808e0bfbbbe08a75af8c50 In Hartenholm (KSchV Segeberg/Schleswig-Holstein) findet am 29. und 30. September 2018 die dritte Deutsche Meisterschaft Flinte Parcours statt. Bereits 2016 in Sörnewitz/Sachsen und 2017 am Dornsberg/Südbaden fanden unter der Leitung des DSB Deutsche Meisterschaften Flinte Parcours statt.

    Beim Flinten-Parcour gibt es viele verschiedene Varianten von Flugbahnen, Geschwindigkeiten und Höhen. So sind z.B. Standard, Midi-, Mini-, oder Segelscheiben sowie Rollhasen in den Wurfmaschinen.

    Die Scheiben werden von sechs bis zehn Wurfmaschinen geworfen und es gibt keine festgelegten Positionen der Wurfmaschinen, Flugbahnen und Schützenstände.

    Je Wettkampftag werden 100 Wurfscheiben in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden als Einzel-, Doubletten und Simultandubletten geworfen.

    Vom 14. bis – 16. September 2018 findet in Wiesbaden zum ersten Mal unter der Leitung des DSB die Deutsche Meisterschaft  Universaltrap statt. Auch hier sollten sich die Schützen so schnell wie möglich anmelden.

    Wer jetzt Neugierig geworden ist, und wer dabei sein möchte sollte sich schnell unter http://dsb-fitasc.de/ anmelden.

    ]]>
    news-1174 Tue, 04 Sep 2018 08:00:00 +0000 Tag des Sports 2018 – besser geht nicht! https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1174&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=83a4cd2c3439a2fae8695b2c43c6113e Seit vielen Jahren ist der erste Sonntag im September, der Tag des Sports in Kiel, fester Bestandteil im Terminkalender des Norddeutschen Schützenbundes. Bei unschlagbar traumhaften Wetterbedingungen durften die Bogenschützen des NDSB „ihren“ Sport der Öffentlichkeit präsentieren und zum Mitmachen einladen. So füllte sich dann auch bereits um 10:00 Uhr, dem Beginn der Veranstaltung, ganz rasch der Wartebereich vor der auf der Moorteichwiese aufgebauten Bogensportanlage. Diese hatten Helfer aus ganz Schleswig-Holstein aufgebaut und standen nun bereit jeden Interessenten mit Pfeil und Bogen vertraut zu machen. „Nicht nur schauen – anfassen!“ war die Devise mit der die Helfer auch die zurückhaltenden Väter, Mütter, Großeltern an die Schießlinie holten.
    Daneben galt es natürlich auch die unzähligen Fragen nach geeigneten Vereinen, Kosten, Konzepten, Altersgrenzen, Bogenarten und vielem mehr zu beantworten.

    Auch der Präsident des Norddeutschen Schützenbundes, Peter Kröhnert, ließ es sich nicht nehmen „seine“ (Bogen-) Schützen auf der Moorteichwiese zu besuchen. Diesmal darf nicht unerwähnt bleiben, dass mit Andreas Seibt und Claas Weber erstmalig zwei Vertreter aus der Jugendabteilung des Sportschießens dabei waren. Recht spontan und kurzfristig hatten sie sich entschlossen die Chance zu nutzen die Bindung zwischen Sportschießen und Bogensport aktiv zu verstärken und der Öffentlichkeit das Sportschießen durch mitgebrachtes Informationsmaterial näher zu bringen. Durch die Beantwortung auch einiger kritischer Fragen konnte beide wertvolle Überzeugungsarbeit für den meistens zu Unrecht gescholtenen Schießsport leisten.

    Im nächsten Jahr planen beide eine Lichtpunktanlage aufzubauen und dann auch zum Mitmachen und ausprobieren beim Tag des Sports 2019 einladen zu können. „Das wird eine ganz wertvolle Werbung für das Sportangebot des Norddeutschen Schützenbundes sein!“ stellte Willi Neuhaus, der Landesbogenreferent des NDSB fest.

    Sichtlich erschöpft ging es dann ab 18:00 Uhr an den Abbau. In der abschließenden Verabschiedungsrunde verkündete Willi Neuhaus dann auch die Anzahl der betreuten Besucher: 747 Teilnehmer wurden in 8 Stunden bei bestem Wetter an die Bögen und Pfeile gelassen! „Eine großartige Team-Leistung und tolle Werbung für unseren Sport“ lobte er die Helfer, die dann zum Teil noch 1 ½ Stunden Heimfahrt vor sich hatten.

    ]]>
    news-1175 Tue, 04 Sep 2018 07:00:00 +0000 1. Wochenende der Flintenschützen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1175&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fe1d7d96bc9bc0463d5edb82452a2386 Am 22. und 23. September findet beim WTC Rendsburg, Berliner SC und SV Kaltenkirchen das erste Wochenende der Flintenschützen in unserem Verband statt. Diese Veranstaltung richtet sich insbesondere an die Nachwuchsschützen zwischen 14 bis 18 Jahren.

    Alle Nachwuchsschützen, Anfänger und Fortgeschrittene, die Interesse haben, und ihre Leistungen im Flintenschießen verbessern wollen sind herzlich eingeladen das erste Flintenschießen unter fachkundiger Anleitung auszuprobieren.

    Nähere Informationen

    ]]>
    news-1173 Mon, 03 Sep 2018 19:00:00 +0000 NDSB Funktionäre im Einsatz bei der DM https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1173&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c5fe0ed277b4172869c5061b8286c0d7 Vom 23. August bis zum 3. September trafen sich die besten Jungschützen, Schützinnen und Schützen aus 20 Landesverbänden zu den Deutschen Meisterschafen in München. Insgesamt wurden auf der Olympiaanlage in 36 Wettbewerben in den unterschiedlichen Altersklassen die Deutschen Meister ermittelt.

    Für einen reibungslosen Ablauf bei so einer Großveranstaltung braucht man natürlich viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Insgesamt waren rund 250 Ehrenamtliche aus dem ganzen Bundesgebiet und einem Stab von hauptamtlichen Mitarbeitern als Kampfrichter, Aufsichten und Wettkampfleiter im Einsatz.

    Von unserem Verband waren Volker Kuhr (Hallenleitung Luftgewehr), Andrea Stöterau, Tatjana Reckendorf (LG), Christiane Ehlers (KK und Pistole), Ralph Nolte und Torben Jürgensen (Finalhalle), Fileno Menno und Jörn Möller (Wurfscheiben) und Kolja Zalewski (Waffenaufbewahrung) im Einsatz.

    Für die Jugend war der stellvertretende Landesjugendsprecher bis zur Hälfte der Deutschen Claas Weber und anschließend die Landesjugendsprecherin Aileen Jedtberg vor Ort.

    Natürlich waren auch wieder Christa Bidinger, Sonja Ostermann und Jürgen Scheer in München. Wie schon seit Jahren ist das Trio unser Zeltteam. Sie sorgten für "Speis und Trank" und waren jeder Zeit für die Schützen ansprechbar.

    Allen gebührt unser großes Lob und Dank für die geleistete Arbeit.

    ]]>
    news-1172 Mon, 03 Sep 2018 18:00:00 +0000 Platz 5 für Uwe Hofmann https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1172&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8e2e0805118d5c66b5bf50bd5be542d3 Bei seinem letzten, von drei Starts, errang Uwe Hofmann (Herren III) vom PC Rendsburg mit der Standardpistole den Platz fünf. Damit hat er nach seinen zwei Silbermedaillen mit der 25 m Pistole (Mannschaft und Einzel) nochmal eine Topplatzierung errungen.

    Eigentlich hatte sich Uwe Hofmann in diesem Wettbewerb nicht viel ausgerechnet, und wollte nach seinem Wettkampf gleich auf die Autobahn und gen Norden fahren. Aber nach dem alle Teilnehmer geschossen hatten, wurde nichts daraus. Denn mit 543 Ringen hatte er genauso viel Ringe wie Petra Schmerling (Rheinland) und Manfred Simon (Sachsen) und musste ins Stechen um Platz drei.

    Im Stechen mussten die Schützen eine Serie fünf Schuss in zehn Sekunden schießen. Die Probe lief alles andere als optimal für Uwe Hofmann, aber man weiß ja, dass er ein Kämpfer ist. In der ersten Wertungsserie kamen alle drei auf 44 Ringe, also alles noch mal. Im zweiten Stechen schoss Uwe Hofmann leide auch eine sechs, was ihm am Ende die Medaille kostete. Petra Schmerling kam auf 43 Ringe und sicherte sich den dritten Platz. Uwe Hofmann und Manfred Simon kamen beide auf 42 Ringe. Da Uwe Hofmann im letzten Durchgang des Wettkampfs eine 87 und Manfred Simon eine 89 geschossen hatte, kam Uwe Hofmann auf einen immer noch sehr guten fünften Platz.

    Um nicht wieder Gefahr zu laufen wegen des Abzugs disqualifiziert zu werden, lieh sich der Rendsburger, wie auch schon bei 25 m Pistole, einen Abzug. Diesmal bekam er den Abzug von Helge Hagen. Und wie man sieht, kam Uwe Hofmann auch damit gut zurecht. Es hieß schon schmunzelnd, dass der PC Rendsburg immer mit einer Mannschaft zur Deutschen fahren muss, damit man sich von den Mannschaftskameraden mal Teile ausleihen kann.

    ]]>
    news-1171 Sun, 02 Sep 2018 10:00:00 +0000 Silber und Bronze für den Wurftaubenclub Rendsburg https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1171&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bb652ab96873ddcd79b224fd793416d3 Jens Rathje (Wurftaubenclub Rendsburg), der schon seit Jahrzehnten zu unseren besten Skeetschützen gehört, hat wieder mal zugeschlagen, denn er kehrt in der Herrenklasse IV mit der Bronzemedaille im Einzel und mit Silber in der Mannschaft im Wettbewerb Flinte Skeet zurück. Auf die Frage, wie der Wettkampf verlaufen sei, sagte Jens Rathje: „Wie fast immer haben wir bei scheußlichem Wetter geschossen. In München sind wir bei 30 Grad angekommen, aber an unseren Wettkampftagen schlug es total um. Wir sind sehr verhalten angefangen, so dass ich schon dachte es würde in diesem Jahr nicht reichen. Aber die Mitbewerber haben auch nicht besser geschossen.“

    Jens Rathje, der schon 2005, 2011, 2012 und 2013 Deutscher Meister im Einzel und 1995, 1999 und 2011 Deutscher Mannschaftsmeister wurde, hat damit seine Medaillensammlung erweitert.

    Nach dem ersten Tag lag Jens Rathje mit 64 Treffern (21, 21 und 22) auf dem vierten Platz, sein Abstand zum Führenden betrug aber nur drei Treffer.

    Am zweiten Tag startete der Rendsburger mit einer 24er Runde und führte das Feld an. Nun hieß es ruhig bleiben und möglichst die letzten 25 Scheiben treffen. In der letzten Serie büßte Rathje mit 21 Treffern zwar die Führung ein, aber mit 109 Scheiben hatte er genauso viele wie Max Thanner (Bayern) getroffen. Damit mussten die beiden ins Shoot-Off Schießen um Silber und Bronze. Zuerst musste Max Thanner ran, der traf die Doublette. Bei Jens Rathje fehlte vielleicht zum Schluss ein bisschen die Konzentration, denn er verfehlte die Doublette. Aber er war an seinem 46. Hochzeitstag trotzdem hochzufrieden mit dem Medaillengewinn bei 16 Mitbewerbern.

    Im vergangenen Jahr gewann die Mannschaft des Wurftaubenclubs Rendsburg die Bronzemedaille, in diesem Jahr kletterte das Trio Jens Rathje, Jörn Möller und Kurt Garling einen rauf und wurden mit 509 Treffern im Feld der sieben Teams Zweiter.

    Der Silbergewinn zeichnete sich nach dem ersten Wettkampftag nicht unbedingt ab, da aber alle mit den Wetterbedingungen zu kämpfen hatten und auch nicht alles trafen, schaffte es die Mannschaft doch noch auf das Siegerpodest.

    Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin „Gut Schuss“.

    ]]>
    news-1170 Sun, 02 Sep 2018 09:00:00 +0000 Silber für den PC Rendsburg, Silber für Uwe Hofmann https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1170&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=54385cf4f2d7cf73621444480d3dd67d Die Mannschaft des Pistolenclubs Rendsburg hat mit den Schützen Uwe Hofmann, Helge Hagen und Holger Nesemann im Wettbewerb 25 m Pistole mit 1655 Ringen in der Herrenklasse III die Silbermedaille gewonnen. Und als Krönung gewann Uwe Hofmann im Einzel auch noch die Silbermedaille. „Wir waren hochkonzentriert und haben bis zum letzten Schuss gekämpft“, so Holger Nesemann.

    Das Präzisionsschießen, 6 Serien a 5 Schuss, je Serie in 150 Sekunden, am Vormittag lief schon recht gut. Das Duellschießen (6 Serien a 5 Schuss, dort werden die Scheiben fünfmal für je drei Sekunden dem Schützen zugedreht und für jeweils sieben Sekunden weggedreht), lief für Holger Nesemann und Helge Hagen nicht optimal. „Wir hatten beide ein paar Ausreißer mit Fünfer und Sechser dabei. Ansonsten lief es aber gut und wir haben mit Uwe Hofmann ja einen Matchgewinner im Team dabei“, sagte schmunzelnd Holger Nesemann.

    Uwe Hofmann, der gestern im Wettbewerb Zentralfeuerpistole bei der Nachkontrolle des Abzugs disqualifiziert wurde und deswegen natürlich am Boden zerstört war, zeigte, dass er Profi genug ist, um sich auf den nächsten Wettbewerb konzentriert vorzubereiten.

    Zum Glück hatte Holger Nesemann einen Ersatzabzug dabei, der dann kurzerhand eingebaut wurde. „Dieser Abzug war zwar ganz anders als meiner, aber ich bin damit bestens zurecht gekommen“, schildert Uwe Hofmann. Nach 60 Schuss hatte er 567 Ringe auf dem Konto und war damit ringgleich mit Wilhelm Hämmerle (Bayern). Damit war bereits sicher, dass Uwe Hofmann am heutigen Tag seine zweite Medaille gewinnen würde. Die Frage war nur welche, das musste das Stechen entscheiden. In der Probe des Stechens traf Uwe Hofmann 50 Ringe. Dann wurde es ernst, denn beide kamen auf 48 Ringe. Also war noch nichts entschieden, nochmal folgten fünf Schuss. Und dabei fing Uwe mit zwei Neunen an, sein Kontrahent lieferte dagegen zwei satte Zehner ab. Aber dann schoss Uwe Hofmann drei Zehner hinterher, Wilhelm Hämmerle leistete sich eine Acht und eine Neun. Damit war das Stechen zu Gunsten eines überglücklichen Uwe Hoffmann entschieden.

    Im Gegensatz zu den Skeetschützen machte dem Team das „Schietwetter“ nichts aus. „Das ist typisch norddeutsches Wetter, wir sind solche Wetterverhältnisse gewohnt. Vielleicht war das heute auch ein kleiner Vorteil“, sagte grinsend Holger Nesemann. Er wurde bei den Herren IV Zehnter unter 20 Startern mit 544 Ringen, dies Resultat schaffte als 13. auch Helge Hagen.

    Somit hat der PC Rendsburg nach 2016 seine zweite Mannschaftsmedaille bei der Deutschen mit der Sportpistole gewonnen.

    Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen für die nächsten Wettkämpfe „Gut Schuss“.

    ]]>
    news-1169 Sat, 01 Sep 2018 07:00:00 +0000 Jugendabend während der DM https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1169&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d153a7634d460ebb466e32f5b2ccc477 Nach einem langen Wettkampftag trafen sich die Jugendlichen mit Trainer, Betreuer und Eltern im NDSB-Zelt um bei leckerer Pizza, Eis und Getränken einen schönen Abend zu verbringen. Der stellvertretende Landesjugendleiter Markus Lais begrüßte die Jugendlichen im NDSB-Zelt, ihr seid hier bei der Deutschen Meisterschaft und habt sicherlich schon viel erlebt. Einiges ist vielleicht nicht so gelaufen wie man sich das erwünscht hat, aber wenn man dann wieder aufsteht, und sagt jetzt erst recht, dann ist es ganz toll.

    Er dankte dem Zeltteam Christa Bidinger, Sonja Ostermann und Jürgen Scheer ganz herzlich, Sie betreuen uns hier die ganze Zeit im Zelt und haben immer ein offenes Ohr für uns. Sie helfen das eine kleinere oder auch größere Problem aus dem Weg zu schaffen.

    Einige von euch haben schon geschossen, andere müssen noch schießen, seit stolz auf eure Ergebnisse, denn es schafft nicht jeder hier her.

    Nachdem alle pappensatt von Pizza und Eis waren, zog jeder Jugendliche eine Nummer, denn Dank Spenden von Firmen und Privatpersonen gab es für jeden Jugendlichen noch einen Preis.

    Die Verlosung führte wie in den letzten Jahren Landestrainer Jürgen Scheer durch, und wer Jürgen  kennt, weiß, dass es eine humorvolle Verlosung war. Julian Braag durfte die Losnummern ziehen, und Pistolenlandestrainer Jürgen Scheer suchte einen Preis aus. Er suchte aber nicht nur den Preis aus, sondern umschrieb ihn mit witzigen Worten. Wer mit seinem Preis nicht „glücklich“ war, konnte auch mit einem anderen tauschen.

    Nach der Verlosung versammelte die Landesjugendsprecherin Aileen Jedtberg die Jugendlichen,  um mit ihnen noch ein paar Spiele zu machen.

    Nach ein paar unterhaltsamen Stunden verabschiedete man sich und wünschte den Jugendlichen, die ihre Starts noch vor sich haben, viel Erfolg.

    Bereits zum siebten Mal wurde der Jugendabend im NDSB-Zelt durchgeführt. Man läuft sich zwar bei den Meisterschaften über den Weg oder drückt seinen Mitstreitern bei den Wettkämpfen die Daumen, aber dass die Jugendlichen mal längere Zeit gemeinsam zusammen sitzen und sich besser kennen lernen ist bei einer solchen großen Veranstaltung, wie der Deutsche Meisterschaft eher selten. Daher haben Sonja Ostermann, Christa Bidinger und Jürgen Scheer den Jugendabend 2012 eingeführt, der auch diesmal sicher allen viel Spaß gemacht hat!

    ]]>
    news-1168 Fri, 31 Aug 2018 22:00:00 +0000 Platz vier für Antonia Albrecht https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1168&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=404213525ccfb2d9f04c551cf9c29c16 Antonia Albrecht (Junioren I) von den Lübecker Sportschützen, die bereits zum vierten Mal bei der Deutschen in München ist, aber sich zum ersten Mal mit der Armbrust 30 m qualifizierte, ist ganz knapp an einer Medaille vorbeigeschrammt. Im Vorkampf kam sie nach je 30 Schuss stehend und kniend auf tolle 543 Ringe und war damit Vorkampfbeste. Ihre Vereinskameradin Rebecca Schneider belegte mit 533 Ringen den dritten Platz im Vorkampf.

    Rebecca Albrecht ist am nächsten Tag eigentlich gut in den Wettkampf gekommen, denn sie startete mit einer 89er Serie im Stehendanschlag. Aber in der zweiten Serie hatte sie mit 79 Ringen einen Einbruch. Der 17, 18, und 19 Schuss ging daneben. Da hätte sie rauskommen müssen, so ihr Trainer Sören Hochwald. Die dritte Serie war mit 89 Ringen wieder gut. Aber natürlich fehlten ihr ein paar Ringe, am Vortag hatte sie noch 24 Ringe mehr geschossen. Auch der Kniendanschlag fing mit 89 Ringen, und das mit einer fünf,  recht gut an. In der zweiten Serie (82 Ringe) hatte sie bei einem Schuss den Bolzen nicht weit genug in die Führungsschiene gelegt, und schon ging der Schuss ganz daneben. Dieser Fehlschuss hat ihr leider die Medaille gekostet. Die dritte Serie hat sie dann mit 92 Ringen wieder super geschossen. Am Ende kam sie mit 520 Ringen auf den undankbaren vierten Platz.

    Für Rebecca Schneider brach eine Welt zusammen, als es feststand wer ins Finale kommt, und sie als Vorkampfdritte nicht dabei war. Sie verstand das System einfach nicht, nachdem die Finalschützen ermittelt werden. Denn ins Finale kamen Junioren die im Vorkampf schlechter waren als sie.

    Das liegt daran das aus jedem Durchgang ca. 1/3 der besten Schützen sich für den Endkampf qualifizieren, und da Junioren und Herren in beiden Durchgängen geschossen haben, hat Rebecca Schneider es nicht geschafft. Eigentlich sollten die Junioren auch in einem und nicht in zwei verschiedenen Durchgängen schießen. Da aber ein Verband, weil zwei Schützen mit einer Armbrust zur gleichen Zeit schießen sollten eine Ummeldung vornahm, kam eine Juniorin die im Vorkampf nur Fünfte war ins Finale.

    Die Kampfrichter und die Jury haben nach Sportordnung gehandelt, aber man hätte bei der Ummeldung, vielleicht darauf achten können das die Junioren in einem Durchgang schießen.

    Es wird immer gesagt die Jugend muss gefördert werden, aber wenn man solche Regelungen schafft, dann muss man sich nicht wundern, wenn die Jugend die Lust verliert. Zumal aus dem ganzen Bundesgebiet nur sechs Junioren am Start waren, hätte es doch möglich sein müssen, dass die Junioren in einem Durchgang schießen. Vielleicht sollte sich der DSB-Sportausschuss für das nächste Jahr mal Gedanken machen dieses zu ändern.

    ]]>
    news-1167 Thu, 30 Aug 2018 20:00:00 +0000 Ulrich Schütt erreichte achten Platz https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1167&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f82657ab20d2e730b9612f7479b1510c Mit gleichmäßigen Serien von 83, 85, 86, 88,83 und 85 Ringen errang der Ostholsteiner Ulrich Schütt (PolSV Eutin/Herren IV) im Wettbewerb 50 m Pistole einen guten achten Platz (510). Auch wenn es für einen Podestplatz nicht gereicht hat, war Ulrich Schütt recht zufrieden mit seinem Wettkampf. Ich bin gut in den Wettkampf gekommen, habe einen guten Rhythmus gefunden, und habe heute ein besseres Ergebnis erzielt als bei der Landesmeisterschaft und beim Training. Es hat heute richtig Spaß gemacht, das Wetter war gut, dem entsprechend sehr gute Sicht.  Dennoch passiert es mal dass man eine Sieben schießt, das ist vielleicht dem „jugendlichen“ Alter zu zuschreiben, sagte schmunzelnd Ulrich Schütt.

    Holger Nesemann vom PC Rendsburg (Herren IV) lag bis zur letzten Serie auf Medaillenkurs, aber leider traf er in der letzten Serie nur 79 Ringe, was am Ende 509 Ringe und den neunten Platz bedeutete. Ich bin gut angefangen, es lief bis zu letzten Serie auch gut so Holger Nesemann. Die letzte Serie war natürlich schlecht, aber ich mit dem Wettkampf nicht unzufrieden, nachdem gestern mit der Schnellfeuerpistole ja gar nichts lief, sagte Holger Nesemann.

    ]]>
    news-1166 Mon, 27 Aug 2018 19:00:00 +0000 Silber für Franz-Oliver Tiedt https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1166&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3dd474b62a3e3ac0138d54186d41c6b4 Am vierten Tag der Deutschen Meisterschaften errang Franz-Oliver Tiedt vom Berliner SC (KSchV Segeberg), mit 110 Treffern im Wettbewerb Trap (Herren II) die erste Medaille für unseren Verband. Franz-Oliver Tiedt ist schon lange im Geschäft, denn schon 1993 und 1996 wurde er Deutscher Junioren Meister im Doppeltrap.

    Im letzten Jahr schrammte er bei den Herren als Fünfter im Doppeltrap noch ganz knapp an einer Medaille vorbei, in diesem Jahr stand er nach 22 Jahren wieder auf dem Treppchen.

    Zum Wettkampfverlauf sagte der strahlende Silbermedaillengewinner, dass er gut reingekommen sei, er habe die Scheiben sauber angenommen und auch gut getroffen. Aber wenn du dann zu viel Ruhe reinkommen lässt, und zu sicher bist, dann fliegen die Scheiben schneller weg als man denken kann! Man muss immer wieder das gleiche abrufen, immer konzentriert arbeiten und das bei 25 Scheiben. Das ist mir bei der einen oder anderen Scheibe nicht ganz so gelungen, sagte Franz-Oliver Tiedt selbstkritisch. Aber trotzdem waren es gute Treffer und als Doppeltrapschütze im Trap so eine Platzierung, damit bin ich mehr als zufrieden, denn damit hätte ich nie gerechnet.

    Nach Ende des Wettkampfes (125 Scheiben) kam er auf 110 Treffer, soviel hatte auch Jürgen Sieve, also musste das Shoot off entscheiden. Und da behielt Franz-Oliver Tiedt die Nerven, bis zum vierten Schuss hatten beide getroffen. Beim fünften Schuss verfehlte Jürgen Sieve die Scheibe. Jetzt hieß es Daumen drücken. Gerade als Franz-Oliver Tiedt im Anschlag ging, kam der Kampfrichter und verwarnte ihn, weil er die 20 Sekunden überschritten hatte. Also nochmal „schnell“ konzentrieren und treffen. Auch wenn mein Herz raste, was ich von einem Wettkampf eigentlich nicht kenne, habe ich getroffen, so der überglückliche Franz-Oliver Tiedt

    Es hat wieder richtig Spaß gemacht, erstens natürlich lief der Wettkampf super und zweitens trifft man hier immer wieder alte Bekannte und kann fachsimpeln. Mit dem Heinz Weerda aus dem Kreis Jade feiere ich hier bei der Deutschen Silberhochzeit, so Franz-Oliver Tiedt. Denn vor 25 Jahren haben wir uns das erste Mal getroffen und schießen in diesem Jahr wieder Doppeltrap zusammen. Das ist eine alte Verbundenheit, und das ist das was die Deutsche immer wieder ausmacht. Alte Bekannte treffen und hier einfach die Atmosphäre genießen, deshalb komme ich hier immer wieder gerne hin.

    In zwei Tagen startet Franz-Oliver Tiedt im Doppeltrapwettbewerb, wir wünschen ihm und allen unseren Jungschützen, Schützinnen und Schützen viel Erfolg, und gratulieren ganz herzlich zur Silbermedaille.

    ]]>
    news-1165 Mon, 27 Aug 2018 18:00:00 +0000 Jugend überzeugte bei der Deutschen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1165&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=27d135f445dd2f49c4c0894d3429e6d8 Am dritten Tag der Deutschen hatten wir sehr viele Jugendliche im Wettbewerb KK Standard am Start. „Die meisten Kids konnten ihre Leistungen bestätigen, was natürlich sehr erfreulich war“, so der stellvertretende Landesjugendleiter Markus Lais. Herausragend und mit absolut persönlicher Bestleistung von 561 Ringen schoss Francesca Gierke vom MTV Dänischenhagen bei KK 3x20 Schuss der Juniorinnen II. Sie lieferte das mit Abstand beste Ergebnis ab, was sie bisher erreicht hat. Sie hat sehr konzentriert gearbeitet und alle drei Anschläge (kniend, liegend und stehend) super geschossen.

    Natürlich strahlte Francesca Gierke nach dem Wettkampf, denn bei den letzten Teilnahmen an den Deutschen hatte sie mit Waffendefekten zu kämpfen, daher hoffte sie, dass sie in diesem Jahr mal störungsfrei durch den Wettkampf kommt. „Ich bin ganz entspannt in den Wettkampf gegangen, wollte konzentriert arbeiten und mein Bestes geben. Nach dem Kniend- und Liegendanschlag habe ich gedacht, das könnte heute ein super Wettkampf werden. Und es lief heute einfach, so gut wie heute habe ich noch nie stehend (187) geschossen“, sagte die strahlende Francesca Gierke. „Ich war überwältigt von dem was da rausgekommen ist, weil ich damit überhaupt nicht gerechnet habe.“

    Mit 563 Ringen konnte auch wieder Lina Meier für den SV Roland Bad Bramstedt beim KK 3x20 der Juniorinnen I überzeugen. Der Kniend- (189) und Liegendanschlag (195) liefen super bei der Ostholsteinerin. „Beim Stehendanschlag (179) spielte der Kopf dann nicht mehr richtig mit, wenn man dann denkt, Mensch das kann heute richtig gut werden. Die 570 Ringe lagen heute in der Luft“, so Markus Lais. „Sie hat wirklich wie ein Löwe bis zum letzten Schuss gekämpft. Aber wenn die Lockerheit fehlt, dann ist es keine Zehn, sondern eine Neun, aber trotzdem hat auch sie ein tolles Ergebnis geschossen.“

    „Die Gleichmäßigkeit von vielen Ergebnissen im Bereich 530 bis über 540 Ringe ist sehr gut. Ein kleines Manko, was wir gesehen haben, ist der Stehendanschlag, da haben unsere Jungschützen doch den einen oder anderen Ring liegen gelassen. Da müssen wir in Zukunft noch mehr dran arbeiten“, analysierte Markus Lais.

    ]]>
    news-1164 Sun, 26 Aug 2018 20:00:00 +0000 Hurra wir starten beim RWS Shooty-Cup https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=1164&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=75850f09da31480ba1a527df50b93112 Am Donnerstag, dem 30. August 2018 wird die Luftgewehrhalle auf der Olympiaschießanlage in München wieder von den Schülerinnen und Schülern gestürmt, denn es steht der 24. RWS Shooty-Cup an. Wie schon zur Tradition geworden, findet dieser Wettkampf nur speziell für Schülerinnen und Schüler während der Deutschen Meisterschaft statt.

    Nach spannenden Qualifikationswettkämpfen im LLZ in Kellinghusen setzte sich von unserem Verband das Luftgewehr-Duo Julia Schneider und Till Falkenhagen vom SV Olympia 72 durch. Mit der Luftpistole siegten Carolin Engel und Julian Braag vom TSV Elpersbüttel-Eesch.

    Während Julia Schneider, Carolin Engel und Till Falkenhagen die Olympiaschießanlage durch den RWS Shooty-Cup oder Teilnahme an der Deutschen bereits kennen, ist es für Julian Braag der erste Start in München.

    Ab 15.30 Uhr wird, wenn 80 Nachwuchsschützen aus 20 Landesverbänden in die große Luftgewehrhalle einmarschieren, der Lärmpegel gegenüber anderen Wettbewerben sehr ansteigen, denn dort werden sie von den Trainern, Betreuern, Eltern und Fans frenetisch begrüßt.

    Nach der Vorstellung aller Schüler und dem Probeschießen müssen die Kids 20 Schuss Wertung in 30 Minuten absolvieren.

    Die besten acht Mannschaften qualifizieren sich für den Endkampf. Dort werden dann jedem Team zwei aktuelle Nationalmannschaftsmitglieder zugelost, die dann noch mal je zehn Schuss schießen müssen. Da in diesem Jahr parallel die Weltmeisterschaften in Changwon (Korea) stattfinden, werden junge DSB Kaderschützen, die am Anfang ihrer internationalen Kariere stehen, das Finalschießen im Nachwuchswettkampf bestreiten.

    Wir wünschen unseren Schülerinnen und Schülern bei diesem immer wieder tollen Wettkampf "Gut Schuss!" und viel Erfolg. Genießt es, denn es ist euer Tag.

    Carolin Engel, Till Falkenhagen und Julia Schneider haben sich aber nicht nur für den RWS Shooty-Cup qualifiziert, sondern auch für die Deutsche Meisterschaft. Bereits einen Tag nach dem RWS-Shooty-Cup müssen Till Falkenhagen (LG), Julia Schneider (LG u. LP) und Carolin Engel (LP) erneut an die Startlinie treten. Am 2. September 2018, dem letzten DM Tag starten dann nochmal Till Falkenhagen und Julia Schneider.

    Wir wünschen alle Jungschützen beim RWS-Shooty-Cup und bei der Deutschen gut Schuss.

    ]]>
    news-1162 Tue, 21 Aug 2018 19:30:00 +0000 Landesjugendvorstand mit neuem Outfit https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/landesjugendvorstand-mit-neuem-outfit.html Unser Landesjugendvorstand hat rechtzeitig zur Deutschen Meisterschaft in München ein neues Outfit. Die Landesjugendvorstandsmitglieder liebäugeln schon länger über eine Anschaffung einer einheitlichen Bekleidung. Aber da es ja auch immer mit einigen Kosten verbunden ist, wurde es bisher noch nicht umgesetzt. Dank der Unterstützung der Firma Meyton Elektronik und Schützenbedarf  Elsass konnte der Wunsch jetzt aber erfüllt werden.

    Der Landesjugendvorstand freut sich über das neue Outfit und bedankt sich ganz herzlich für die Unterstützung auf diesem Wege bei Meyton Elektronik und Schützenbedarf  Elsass.

    ]]>
    news-1161 Tue, 21 Aug 2018 19:00:00 +0000 Jungschützen trafen sich zur Vorbereitung für die DM https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/jungschuetzen-trafen-sich-zur-vorbereitung-fuer-die-dm.html Wie in den letzten Jahren bot die Landesjugendleitung allen Jungschützen die sich zu den Deutschen in den Wettbewerben LP-, LG- und KK qualifiziert haben nochmal die Möglichkeit unter Anleitung der Landestrainer zu trainieren und Details zu besprechen. Durch Umbaumaßnahmen am LLZ in Kellinghusen fand die Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften bei der SchGem Norderstedt statt.

    Aber zum Saison Höhepunkt stand nicht nur das Training auf dem Programm, sondern die Trainer informierten die Jungschützen auch über den Ablauf eines Wettkampfprogramms. Sie gaben wertvolle Tipps, wie z.B. eine Waffenkontrolle abläuft, wo die Sportgeräte während der Deutschen gelagert werden können usw.

    Am besten wäre es wenn die Jugendliche schon ein/zwei Tage vor ihrem Wettkampf auf der Anlage sind, damit sie sich die Schießstände schon mal ansehen können. Denn mit zum Beispiel 100 LG-Ständen ist der Schießstand wesentlich größer als die Jugendlichen es kennen.

    Und wenn es in München nicht so läuft, weil man doch aufgeregt ist, nicht verzagen und den Wettkampf abhaken, sondern gerade dann bis zum letzten Schuss konzentriert schießen, so die Bitte der Landestrainer.

    Am 31. August findet zum siebten Mal der Jugendabend im NDSB-Zelt statt. Sonja Ostermann, Christa Bidinger und Jürgen Scheer werden sich wieder etwas einfallen lassen, dass der Jugendabend ein krönender Abschluss der Deutschen sein wird.

    Wir wünschen allen Starterinnen und Startern viel Erfolg und höchstmögliche Ringzahlen.

    ]]>
    news-1160 Mon, 20 Aug 2018 07:00:00 +0000 Deutsche Meisterschaft Bogen in neuem Gewand https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/deutsche-meisterschaft-bogen-in-neuem-gewand.html Die Deutsche Meisterschaft Bogen im Freien 2018 präsentierte sich am Wochenende 17.-19. August in neuem Gewand. In der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden fand die Austragung der Qualifikationsrunden auf einem Sportgelände in Wiesbaden-Dotzheim in gewohnter Kulisse statt. Für die Medaillenfinals wurde diesmal aber eine attraktive Stadionkulisse auf dem berühmten Bowling-Green im Zentrum Wiesbadens aufgebaut. Da waren natürlich auch die Schützen des NDSB besonders motiviert. Insgesamt 8 Teilnehmer, sowie die mitgereisten Betreuer Markus Wolf und Willi Neuhaus vertraten die Farben des Norddeutschen Schützenbundes.

    Der 1. Wettkampftag gehörte u.a. den Blankbogenschützen. Markus Möhring (SchV Bargteheide), Holger Pohreep (SV Rethwisch) und Dennis Raies (SV Jerrishoe) gingen für den NDSB bei bestem Wetter an den Start. In dieser Disziplin werden keine Finalwettkämpfe ausgetragen und so kam es für die Endplatzierung auf jeden der 72 Wertungspfeile an. Dennis Raies, der noch nicht einmal 2 Jahre aktiver Bogenschütze ist, schien von der DM-Kulisse doch etwas beeindruckt zu sein, da sein Start in den Wettkampf als eher holprig bezeichnet werden muss. Die ersten Passen gelangen ihm nicht wie gewünscht und erwartet. Nachdem er aber die Anfangsnervosität abgelegt hatte, begann eine fulminante Aufholjagd durch das 48 Teilnehmer starke Feld der Blankbogen Herren. Er belegte am Schluss einen ausgezeichneten 12. Platz mit 551 Ringen. Bei Markus Möhring, der schon über DM-Erfahrung verfügt, lief es eher umgekehrt. Von Anfang an lag er mit seinen Zwischenergebnissen ganz weit vorn, zeitweise führte er die Konkurrenz sicher an. Doch im zweiten Durchgang schlichen sich einige Fehler ein: „ich hatte Schwierigkeiten meine gewohnte Ankerposition zu finden und dadurch auch einige Lösefehler“ analysierte er seinen Wettkampfverlauf. Schlussendlich errang er aber mit 587 Ringen Platz 3 und damit die Bronzemedaille. Für Holger Pohreep hieß es „wieder was dazugelernt“. Er fühlte sich nicht ganz fit und kam nicht in seinen gewohnten Rhythmus, so dass es für ihn am Ende mit 499 Ringen leider nur für Platz 41 reichte.

    Am Nachmittag traten dann Stefan Dost (SV Göhl) und Olaf Bitterer (Ahrensböker Gill) mit dem Compoundbogen in der Masters-Klasse an. Auch in diesem Wettbewerb findet kein anschließendes Finale statt. Beide zeigten sich trotz erlebter Anreisestrapazen in guter Verfassung und kamen mit den mittlerweile doch recht hohen Temperaturen und wechselnden Winden gut zurecht. Stefan Dost, für den zeitweise sogar Medaillenhoffnungen aufkeimten, beendete den Wettkampf mit 647 Ringen auf dem sehr guten 8. Platz. Olaf Bitterer erreichte 621 Ringe und beendete damit seinen DM-Auftritt auf dem 32. Platz.

    Tag 2 der Deutschen Meisterschaft gehörte u.a. den Damen und Herren mit dem Recurvebogen. Jaqueline Hansen (SV Jerrishoe), Markus Wolf (SG Norderstedt) und Florian Kahllund (SSC Fockbek) traten an um sich mit 72 Qualifikations-Wertungspfeilen einen der begehrten ersten 16 Plätze für das nachfolgende Achtelfinale zu qualifizieren. Florian ließ, obwohl mittlerweile doch sehr auf die internationalen Wettkämpfe konzentriert, keinen Zweifel an der Ernsthaftigkeit seines Vorhabens den Titel „Deutscher Meister“ zu verteidigen. Mit Platz 2 und 656 Ringen in der Vorrunde unterstrich er dies deutlich. Im Achtelfinale jedoch unterliefen ihm einige ärgerliche Fehler und so scheiterte er gegen den 15. der Vorrunde, Roman Heß (BSG Riegel) knapp im Stechen. Ähnlich war es auch bei Jaqueline Hansen. Sie beendete ihre Qualifikation auf dem 7. Platz und reihte sich damit direkt hinter den nahezu vollständig angetretenen Spitzenschützinnen des Bundeskaders ein. Ihr Plan: das Achtelfinale schaffen und dann im Viertelfinale auf die Silbermedaillengewinnerin von Rio, Lisa Unruh, treffen. So motiviert gewann sie die ersten beiden Sätze klar gegen ihre Gegnerin Claudia Heilig (KKS Kirrlach) und führte 4:0. Dann passierten ihr jedoch ein paar Fehler und Claudia Heilig glich mit dem Gewinn der nächsten 2 Sätze zum 4:4 aus. Im letzten Satz verlor Jaqueline dann ihre Konzentration und hatte mit gerade mal 19 Ringen aus 3 Pfeilen das Nachsehen gegen ihre Konkurrentin. Markus Wolf, für den es das letzte Jahre in der Altersklasse „Herren“ ist, konnte sein Leistungsvermögen leider nur sporadisch unter Beweis stellen. Versuche mit einem etwas geänderten Schießstil noch Konstanz zu erreichen, gelangen nicht. „Ich werde wohl alt!“ war seine knappe Analyse.

    Die vollständige Ergebnisliste sowie weitere Informationen finden sich auf der Homepage des DSB:

    https://www.dsb.de/sport/ergebnisse/event/72046-Deutsche-Meisterschaft-Meldeschluss-16.07.2018/

    ]]>
    news-1158 Sat, 18 Aug 2018 09:00:00 +0000 Die Landesdamenleiterin lädt ein https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/die-landesdamenleiterin-laedt-ein.html Die Landesdamenleiterin des NDSB Christiane Ehlers lädt zur diesjährigen Tagung der Kreisdamenleiterinnen und zum Damenvergleichsschießen am 13. Oktober 2018 ein. Diese Veranstaltung findet im LLZ Kellinghusen, Schützenstr. 66 statt. Schießbeginn ist um 10.00 Uhr. Die Meldungen für den Damenpokal gem. Ausschreibung bitte bis zum 10. September 2018 an christiane.ehlers(at)ottotimm.de , mit evtl. Zeitwünschen senden.

     

     

     

    Einladung Tagung der Kreisdamenleiterinnen
    Ausschreibung Damenvergleichsschießen
    Anmeldebogen für das Damenvergleichsschießen

    ]]>
    news-1159 Sat, 18 Aug 2018 08:00:00 +0000 Deutsche Meisterschaften stehen vor der Tür https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/deutsche-meisterschaften-stehen-vor-der-tuer-1.html Der Jahreshöhepunkt für viele Jungschützen, Schützinnen und Schützen, die Deutschen Meisterschaften in München, stehen vor der Tür. Dort treffen auf Olympia-, Weltcup-, Weltmeister- und Europameistersieger, aber auch viele Newcomer auf einander. Das macht auch den besonderen Reiz dieser nationalen Meisterschaft aus.

    Von unserem Verband haben sich insgesamt 97 Jungschützen, Schützinnen und Schützen aus zehn Kreisschützenverbänden mit 163 Starts qualifiziert.

    Rund 6200 Teilnehmer, mit rund 9.600 Starts aus dem ganzen Bundesgebiet werden auf der Olympiaanlage um Medaillen und Platzierungen kämpfen.

    Die meisten Starts aus unserem Verband haben wie in den letzten Jahren die Kreise Ostholstein und Rendsburg-Eckernförde. Seit Jahren wird im Kreis Ostholstein hervorragende Jugendarbeit geleistet. Das spiegelt sich auch in den Starts wieder. Denn von den insgesamt 52 Starts stellen die Jungschützen alleine 36 Starts.

    Der  Kreisschützenverband Rendsburg-Eckernförde ist eine Hochburg der Pistolenschützen. Von den 39 Starts haben die Pistolenschützen alleine 29 Starts. Am Start sind auch wieder die Skeetschützen, die im letzten Jahr die einzige Mannschaftsmedaille (Bronze) für unseren Verband gewannen.

    Neben erfahrenen Schützen sind auch in diesem Jahr wieder Schützen, wie Ingo Berndt, Hannes Dohm, Gerhard Gerke, Tjorben Heinssen, Kevin Kliegel, Andrè Knaack, Mathias Knuth, Hugo Jasper Carsten Matzat, Kimberly Shalisa Mies, Lukas Pluym, Johann Schielke, Jannik Schmidt, Marco Schmidt, Julius Schneider, Alicia Schultz, Anastasia Ursula Stucky, Angelique Thode, Yannik Voigts, Michael Wulf, Sven Wurr, zum ersten Mal bei der Deutschen Meisterschaften.

    Einige Teilnehmer sitzen bestimmt schon auf gepackten Koffern, denn die ersten acht Schützen müssen bereits am 24. August 2018 an die Startlinie treten.

    Wenn die Jugendlichen, Schützinnen und Schützen ihr Leistungsvermögen abrufen, kann die eine oder andere Überraschung passieren.

    Dafür wünschen wir allen Teilnehmern viel Erfolg und GUT SCHUSS.

    Bevor die Schützen sich auf den Weg in den Süden machen, werden Sonja Ostermann, Christa Bidinger, Jürgen Scheer, Volker Kuhr und Andrea Stöterau schon in München fleißig sein. Denn bevor die ersten Schüsse fallen, haben sie mit dem Bestücken unseres Verbandscontainers, des Zeltes und Formalitäten vorher viel zu tun.

    Im Einsatz als Kampfrichter von unserem Verband sind: Volker Kuhr, Andrea Stöterau, Christiane Ehlers, Ralph Nolte, Tatjana Reckendorf, Jörn Möller, Fileno Menno, Torben Jürgensen und Kolja Zalewski. Claas Weber und Aileen Jedtberg werden während der Deutschen Ansprechpartner für die Jugend sein.

    Während der Deutschen Meisterschaften können sich Schüler bis Junioren (bis 18 Jahre) täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr kostenlos auf Ihr Talent im Sportschießen testen lassen. Ganz wichtig ist, wegen der neuen Datenschutzgrundverordnung, dass die Unterschriften aller Erziehungsberechtigten vorliegen.

    Eine weitere Attraktion während der Deutschen  ist der HÄMMERLI Kids Cup. Am Cup, wo es wieder wertvolle Preise zu gewinnen gibt, können alle Jugendlichen ab zwölf Jahren teilnehmen. Termin: 30. August 2018 von 9.30 bis 13.30 Uhr. Die Seigerehrung ist um 14.30 auf dem Siegerehrungsplatz.

    ]]>
    news-1157 Wed, 08 Aug 2018 07:00:00 +0000 Anja Reese Deutsche Vizemeisterin https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/anja-reese-deutsche-vizemeisterin.html Anfang August fand in Suhl in der neuen Disziplin Compak®-Sporting zum ersten Mal eine Deutsche Meisterschaft unter der Leitung des Deutschen Schützenbundes statt. Und für Anja Reese vom JSC Warder hat sich die lange Reise nach Thüringen gelohnt, denn sie wurde Deutsche Vizemeisterin in der neuen Disziplin. Einen Tag vorher konnten die Teilnehmer beim Training schon mal die Anlage unter die Lupe nehmen. Denn die neue Disziplin wird auf einem Jagdparcours mit sechs Maschinen geschossen. Die besondere Schwierigkeit ist, dass die Wurfscheiben in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden als Einzel-, Doublette- und Simultandoublette geflogen kommen.

    Insgesamt gingen 63 Teilnehmer davon zehn Damen an den Start. An zwei Tagen wurden dann jeweils 100 Scheiben aus den Maschinen geschossen. Werden bei Trap-, Doppeltrap und Skeet auf immer gleich großen Wurfscheiben geschossen, sind die Wurfscheiben beim Compak®-Sporting neben den Standardwurfscheiben in verschiedenen Größe und Schwere. So werden Mini-, Vertical-, Looper- und Segelscheiben sowie Rollhasen aus den sechs Maschinen geschossen.

    Anja Reese sagte, die große Herausforderung bei diesem Wettbewerb, war neben der großen Hitze die Simultandoubletten, denn dort werden gleichzeitig bei Abruf des Schützen aus zwei verschiedenen Wurfmaschinen die Scheiben geworfen. Bei einer Dublette werden aus einer oder zwei verschiedenen Wurfmaschinen die Scheiben geworfen.

    Auf der Siegerehrung sah man eine strahlende Anje Reese, denn nach 200 geworfenen Scheiben kam sie auf 149 Treffer, was ihr den Deutschen Vizetitel einbrachte.

    Der Wettkampf war gut organisiert, so Anja Reese, nur am Sonnabend hatten wir sehr viel Bruchscheiben (NO BIRD). Das stört natürlich die Konzentration, wenn man immer wieder aus dem Anschlag gehen muss. Am Sonntag hatte man den Fehler aber behoben.

    Mir hat der Wettkampf sehr viel Spaß gemacht und ich werde mit Sicherheit auch im nächsten Jahr zur Deutschen Meisterschaft fahren, sagte die strahlende Deutsche Vizemeisterin.

    Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen für die kommenden Wettkämpfe „Gut Schuss“

    ]]>
    news-1154 Tue, 07 Aug 2018 14:00:00 +0000 Ganz wichtig – bitte beachten! https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/ganz-wichtig-bitte-beachten.html Talent Check während der Deutschen Meisterschaften Jugendliche (bis 18 Jahre) die sich zur Deutschen Meisterschaft in München qualifiziert haben und am Talent Check während der Deutschen kostenlos teilnehmen möchten, müssen aufgrund der neuen Datenschutz-Grundverordnung die Unterschriften aller Erziehungsberechtigten vorlegen.

    Da nicht alle Eltern mit nach München kommen, muss der Laufzettel (siehe Anhang) schon im Voraus heruntergeladen und unterschrieben werden.

    Bei dem Talent-Check steht nicht das Ergebnis im Vordergrund, vielmehr werden auf fünf Stationen die einzelnen Fähigkeiten der Jugendlichen getestet.

    Also, wer teilnehmen möchte unbedingt den Laufzettel vorher unterschreiben lassen!

    Laufzettel Leistungsdiagnostik DM 2018

    ]]>
    news-1156 Tue, 07 Aug 2018 08:00:00 +0000 Lion Bogen gewinnt Jugendverbandsrunde https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lion-bogen-gewinnt-jugendverbandsrunde.html Lion Bogen (Norderstedt) sorgte beim Endkampf der RWS-Jugendverbandsrunde mit dem Sieg in der Jugendklasse mit dem Recurvebogen für die Überraschung. Die Vorrunde, die Anfang Juni 2018 in Norderstedt ausgetragen wurde, schloss er bereits hervorragend ab. Damit hatte er sich für den Endkampf der RWS Jugendverbandsrunde Bogen in Frankfurt am Main qualifiziert.

    Mit seinem Vater reiste er einen Tag vor seinem Starttermin an, um sich ganz in Ruhe auf seinen Wettkampf vorzubereiten.

    Bei sehr heißen Temperaturen, der Wetterdienst sprach von 37 Grad im Schatten, schloss Lion mit Serien von 319 und 299 die Vorrunde als Siebter ab. Man ist zwar bei größeren Wettkämpfen aufgeregt, aber nach 1 – 2 Passen legte sich das, so Lion Bogen.

    Mit dem siebten Platz hatte er sich für das neu eingerichtete Finale qualifiziert. In der Vorrunde müssen die Bogenschützen zwei Durchgänge sechsmal sechs Pfeile auf 60 m, also insgesamt 72 Pfeile schießen. Der erste Tag war schon sehr anstrengend, so Lion, aber mit reichlich Trinken und zwischendurch eine Banane konnte ich die Konzentration einigermaßen hoch halten.

    Auch am Finaltag meinte es die Sonne sehr gut mit den Teilnehmern, denn das Thermometer stieg wieder über die 30 Grad Marke. Aber bei der Hitze behielt Lion wieder einen kühlen Kopf. Das erste Match gewann er souverän gegen den zweiten der Vorrunde Elina Idensen aus Niedersachsen mit 7:3. Im Halbfinale musste der Norderstedter gegen Björn Steinbach (Westfalen) schon sehr kämpfen um ins Finale zu kommen. Aber auch hier behielt er die Nerven, nach 5:5 entschied er das Stechen für sich.

    Finale, Finale, Finale: nochmals höchste Konzentration für die letzten Pfeile. Landestrainer Markus Wolf gab noch mal ein paar Tipps, und dann ging es zum letzten Mal an diesen Tag an die Startlinie.

    Und wie Lion Bogen das Finale bestritt war schon sehr beeindruckend. Sein Finalgegner Lars Utscheid (Rheinland) hatte nicht den Hauch einer Chance, denn Lion Bogen gewann das Finale klar mit 7:1.

    Zum Lohn für den ersten Platz gab es einen Gutschein über 100 € von Scheiben Krüger.

    Kommen viele Schützen durch Freunde, Bekannte oder Tag der offenen Tür zum Schieß- und Bogensport, ist Lion Bogen durch eine Fernsehsendung auf den Bogensport aufmerksam geworden. Seitdem ließ ihn der Bogensport nicht mehr los, er informierte sich umfangreich und trat dann in 2013 in den SchV Quickborn-Renzel ein. 2015 ging er dann zur SchGem Norderstedt, Grund war unter anderem, dass dort der Landestrainer Bogen Markus Wolf und der Jugendkadertrainer Bogen Niels Gäde die Bogenschützen trainieren.

    Die ersten großen sportlichen Highlights für Lion Bogen waren die Deutschen Meisterschaften 2017 (Halle und Freien), wo er schon mal nationale Luft schnupperte. Und nur ein Jahr später zeigte er mit dem Sieg bei der RWS Jugendverbandsrunde was für ein Potential in ihm steckt.

    Leider habe ich in diesem Jahr die Qualifikation zur Deutschen durch den starken Wind und sommerlichen Temperaturen an dem Wettkampftag verpasst, so Lion Bogen. Ein kleiner Trost ist aber der Sieg der Jugendverbandsrunde.

    Wir sagen herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung und wünschen Lion Bogen für die weiteren Wettkämpfe alle „Pfeile ins Gold.

    ]]>
    news-1155 Mon, 06 Aug 2018 05:00:00 +0000 Team Silber für Sonja Scheibl https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/team-silber-fuer-sonja-scheibl.html Großartiger Erfolg für unsere Trapschützin Sonja Scheibl (Itzstedt) mit ihren Mannschaftskameradinnen Katrin Quooß und Sarah Bindrich bei der Europameisterschaft im österreichischen Leobersdorf. Nach der Vorrunde belegte das Team nach 375 Schuss einen hervorragenden dritten Platz. Im Semifinale setzten sich die Drei gegen die Slowakei mit 58:56 durch. Im Halbfinale trafen Sonja Scheibl, Katrin Quooß und  Sarah Bindrich auf Großbritannien. Bei sehr hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein spannendes und enges Match. Am Ende setzte sich Sonja Scheibl mit ihren Teamkameradinnen mit  59:55 durch. Großer Jubel, denn damit war das Finale erreicht.

    Im Finale warteten dann die favorisierten Italienerinnen auf unsere Mannschaft. Die Führung wechselte laufend. Am Ende setzten sich die Italienerinnen mit  50:59 durch und wurden Europameister.

    Auch wenn es gegen die starken Italienerinnen nicht ganz gelangt hat, ist die Silbermedaille ein ganz toller Erfolg für Sonja Scheibl und ihre Mannschaftskameradinnen.

    Schon im Einzel lief es für Sonja Scheibl, die seit fast 20 Jahren international schießt, sehr gut. Mit Serien von 22, 23, 22, 25 und 23 kam sie auf 115 Treffer und war damit beste Deutsche (14. Platz) und verfehlte das Finale nur um zwei Treffer.

    Mit dem Mannschafts- und den Einzelergebnissen haben sich Sonja Scheibl, Katrin Quooß und Sarah Bindrich für die Weltmeisterschaft in Changwon (Korea) qualifiziert.

    ]]>
    news-1153 Mon, 30 Jul 2018 08:00:00 +0000 Deutsche Meisterschaft Vorderlader https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/deutsche-meisterschaft-vorderlader.html Uwe Heincker bei der DM Vorderlader Deutscher Meister mit der Perkussionsflinte und Vizemeister mit der Steinschlossflinte In diesem Jahr fuhren 14 NDSB Schützen aus 4 Vereinen (SV Quickborn-Renzel, PC Rendsburg, SG Beckersberg und St Nikolai Schützengilde Flensburg)  vom 20.07 bis 22.07 zur Deutschen Meisterschaft Vorderlader nach Pforzheim.

    Am ersten Tag gingen in den Kugeldisziplinen die Schützen mit dem Perkussionsrevolver. dem Dienstgewehr und der Muskete an den Start. Peter Kletzin startete mit der Muskete sehr vielversprechend in den Wettkampf. Leider ging nach der Hälfte des Durchgangs etwas an seinem Gewehr kaputt. Er konnte zwar den Wettkampf noch beenden, aber eine Platzierung im oberen Bereich war damit in weite Ferne gerückt.

    Parallel starteten auch Uwe Heinker und Hauke Reumann mit der Perkussionsflinte sehr gut in den Wettkampftag. Von den ersten 25 Wurfscheiben traf Hauke 21 und Uwe 24, das war schon mal eine gute Voraussetzung für den zweiten Durchgang. Hauke traf da leider nur 18 Wurfscheiben aber Uwe langte mit 25 voll hin. Nun standen also 49 von 50 Wurfscheiben für Uwe zu Buche, aber es sollte um den Titel noch spannend werden, denn noch 2 Schützen hatten 49 Treffer. Nun mussten die Medaillen im Stechen ermittelt werden. Nach den ersten 5 Wurfscheiben schied ein Schütze aus, aber Uwe war noch im Rennen. In der prallen Sonne und bei 30° C im Schatten mussten noch weiter 20 Wurfscheiben geschossen werden eh ein Sieger fest stand. Wir gratulieren Uwe Heincker vom SV Quickborn-Renzel zum Deutschen Meister Titel.

    Am zweiten Tag gingen dann in den Kugeldisziplinen die Schützen mit dem Perkussionsgewehr und der Perkussionspistole  an den Start. Mit dem Perkussionsgewehr konnte Ralph Nolte seine Leistung von der LM bestätigen. Birgit Bruhn konnte ihr Ergebnis von der LM mit der Perkussionspistole sogar verbessern. Auch Benjamin Bugk als DM-Debütant schlug sich hervorragend, auch wenn er nicht ganz mit sich zufrieden war.

    Die Flintenschützen waren an diesem Tag mit der Steinschlossflinte dran und auch wenn Uwe heute nur 46 Wurfscheiben von 50 getroffen hatte, musste er wieder ins Stechen. Diesmal stand allerdings der Deutsche Meister schon fest und für Uwe ging es nun um Silber oder Bronze. Auch in diesem Stechen bewies Uwe Nervenstärke und er wurde Vize Meister. Auch hierzu gratulieren wir recht herzlich.

    Am dritten und letzten Tag waren dann die Steinschlossschützen in den Kugeldisziplinen gefragt.  Leider war dieser Tag nicht von großen Erfolgen verwöhnt und auch Uwe hatte heute keine Disziplin zu schießen, um noch eine Medaille für den NDSB zu holen.

    ]]>
    news-1152 Thu, 26 Jul 2018 20:00:00 +0000 Peter Harms vom DSB verabschiedet https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/peter-harms-vom-dsb-verabschiedet.html Der DSB dankte Peter für seine langjährige Mitarbeit und überreichte eine Urkunde und eine Erinnerungsplakette. Vom 20.07.2018 bis 22.07.2018 fanden die Deutschen Meisterschaften im Vorderladerschießen auf der Anlage der SG Pforzheim statt. Bei diesen Meisterschaften war Peter Harms seit Jahren als Kampfrichter mit vor Ort. Sein Einsatzgebiet war der Wurfscheibenstand. Hier wurden die Disziplinen Perkussionsflinte und Steinschlossflinte geschossen.
    Die Wurfscheibendisziplinen waren Peters bevorzugten Disziplinen, er war auch bei den Deutschen Meisterschaften in München immer auf dem Wurfscheibenstand zu finden.

    Nachdem er bereits im Jahr 2017 in München seine Arbeit als Kampfrichter beendet hatte, hat er sich in diesem Jahr entschieden auch in Pforzheim auf zu hören. Nach 2017 in München nun also auch 2018 in Pforzheim.

    Aus diesem Grund wurde Peter Harms im Rahmen der Siegerehrung am Samstagabend vom DSB verabschiedet. Der DSB dankte Peter für seine langjährige Mitarbeit und überreichte eine Urkunde und eine Erinnerungsplakette.
    Ebenfalls bedankte sich der Vorderladerreferent des NDSB Ralph Nolte bei Peter für die gute Unterstützung im Bereich Vorderladerschießen. Wir wünschen Peter Harms für die Zukunft alles Gute.

    ]]>