NDSB-SH Newsfeed https://www.ndsb-sh.de NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V Sport de-de NDSB-SH Newsfeed https://www.ndsb-sh.de/fileadmin/images/rss.png https://www.ndsb-sh.de/ 48 48 NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Fri, 20 Jul 2018 13:10:28 +0000 Fri, 20 Jul 2018 13:10:28 +0000 news-1150 Sat, 14 Jul 2018 16:00:00 +0000 Ausbildung Schießsportleiter https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/ausbildung-schiesssportleiter-1.html Der Norddeutsche Schützenbund, vertreten durch den KSchV Stormarn und in Zusammenarbeit mit dem KSchV Herzogtum Lauenburg führte kürzlich eine Ausbildung für Schießsportleiter (Kugeldisziplin) durch. Die Schützinnen und Schützen wurden durch Hans-Peter Lange, Uwe Gluschitz und Heiko Spehr in 30 Lerneinheiten geschult.

Der Gesetzgeber schreibt jedem Schießstandbetreiber vor, mindestens einen Schießsportleiter zu stellen. Die geschulten Schießsportler werden als Aufsicht oder als Schießleiter auf den Schießständen benötigt.

Die Ausbildungsgebiete umfassen u.a. Planung und Organisation, Aufbau und Sicherheitsbereich, Anti-Doping-Reglement, Verbandsstrukturen, Grundlagen Kinder- und Jugendarbeit. Natürlich fehlten auch die Sportordnung und das Waffengesetz nicht. Den 17 Teilnehmern wurde auch der Unterschied vom Erwerb, Besitz, Überlassen, Führen, Schießen und Mitnahme von den Sportgeräten vermittelt.

Die abschließende Prüfung, die nach der neuen Ausbildungsordnung schriftlich zu erfolgen hat, haben alle 17 Teilnehmer/innen bestanden.

Der Schießsportleiter ist gleichzeitig die Basisqualifikation für Trainerschein C und/oder Kampfrichter.

Schießsportleiterlizenz haben erlangt: Timo Laatzen, Ralf Ende, Mathias Minack, Jan Niklas Minack, Maik Proksch, Andreas Oehser, Ivonne Werth, Franziska Schildt, Stefanie Maak, Imke Marie Griem, Matthias Martens, Flemming Dokter, Jacqueline Ehlert, Lena Riemann, Marcel Kröger, Daniel Marell und Regina Hellberg-Stender.

]]>
news-1149 Fri, 13 Jul 2018 10:00:00 +0000 Bogenschützen trotzten Wind und Hitze https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/bogenschuetzen-trotzten-wind-und-hitze.html Hoch in den Norden musste Schleswig-Holsteins Bogensportelite, um bei der diesjährigen Landesmeisterschaft Bogen im Freien anzutreten und Ringe für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft sammeln zu können. Die Jerrishoer Bogenschützen hatte in diesem Jahr für den Norddeutschen Schützenbund (NDSB) die Veranstaltung auf dem Sport- und Freizeitgelände in ihrem Heimatort ausgerichtet. „In beispielhafter Weise“, wie etliche der bestens umsorgten Teilnehmer  und Offiziellen bestätigten.

Der heftige, aber gerade noch nicht Sturmstärke erreichende Wind und sommerliche Temperaturen machten den Teilnehmern doch etwas zu schaffen und kosteten auch den ein oder anderen Ring. Viele kamen deshalb nicht an die gewohnten Ergebnisse heran. Dennoch war die Zufriedenheit mit den bei diesen schwierigen Bedingungen erzielten Leistungen bei den Schützen selber und deren Betreuer gegeben.

Es bleibt zu hoffen, dass es für viele der später ganz vorn platzierten Schützen zur DM-Qualifikation reicht. Diese wird vom 17.-19.08.2018 in Wiesbaden ausgetragen.

„Ein gelungener Wettbewerb“, befand der NDSB-Landessportleiter Bogen, Heinz-Willi Neuhaus. Zur Siegerehrung überraschte er den ältesten Teilnehmer des Turniers, Ernst-August Schwarzer (JSC Ratzeburg) nachträglich zu dessen 80. Geburtstag mit einer von den Bogenschützen signierten 80-cm-Auflage.

Die Ergebnisse sind wie gewohnt im Bogenbereich der NDSB-Homepage abrufbar. Aufgrund eines technischen Details an einem Blankbogen über das nicht abschließend entschieden werden konnte (eine Stellungnahme der TK-Bogen bzw. der Bundesreferentin Kampfrichter Bogen, Sabrina Steffens steht noch aus), wurde die Siegehrung in der Klasse „Blankbogen Masters“ ausgesetzt. Mit der endgültigen Klärung bis spätestens zum Meldeschluss zur DM wird diese nachgeholt und die Ergebnisliste entsprechend ergänzt.

]]>
news-1148 Fri, 13 Jul 2018 09:00:00 +0000 Landesmeisterschaften der Flintenschützen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/landesmeisterschaften-der-flintenschuetzen-1.html In Hartenholm (Trap), Krummenort (Skeet) und Berlin Seedorf (Doppeltrap) trafen sich die Flintenschützen um ihre Landesmeister zu ermitteln. Dabei wurden Andreas Rüß, Franz Oliver Tiedt und Ulf Saager (alle Berliner SC) in ihren Altersklassen im Doppeltrap und Trap jeweils Landesmeister. Trap:
Franz-Oliver Tiedt (Herren II) gewann mit 112 Treffern vor Titelverteidiger Giuseppe Ferrara (Kaltenkirchen/109) und Frank Czypull (Itzstedt/98). Bei den Herren I konnte sich Benjamin Janssen (Berliner SC) von Platz fünf im Vorjahr diesmal mit 103 Treffern den Landesmeistertitel sichern. Dahinter folgen Martin Helm (Kaltenkirchen/97) und Carsten Rüdiger Thomsen (Tarp/82). Den Mannschaftssieg fuhr der Berliner SC mit 305 Treffern vor Kaltenkirchen (299) ein.

Dank vier Treffern mehr als zum Vorjahr ging der Titel in diesem Jahr mit 112 Treffern bei den Herren III an Ulf Saager. Platz zwei und drei errangen Wolfgang Böttcher (Berliner SC/106) und Kurt Garling (WTC Rendsburg/103).

Titelverteidiger Andreas Rüß (Berliner SC/Herren IV) konnte sich auch in diesem Jahr wieder an die Spitze setzen. Mit 109 Treffern gewann er vor Gerd-Adolf Rathje (Itzstedt/106) und Jürgen Draeger (Kaltenkirchen/103). Der Mannschaftstitel ging wie in den letzten Jahren an den Berliner SC. Die erste Mannschaft (327) gewann vor der zweiten Berliner Mannschaft (286) und dem SchV Kaltenkirchen (283)

Doppeltrap:
Ganz souverän gewann Franz-Oliver Tiedt (Herren II) nach Trap auch den Doppeltrap-Wettbewerb. Mit 120 Treffern ließ er seinen Mannschaftskamerden Andreas Dwenger (113) und Joachim Böttcher (105) keine Chance. Stefan Elsass (WTC Rendsburg/99) setzte sich bei den Herren I vor Traplandesmeister Benjamin Janssen (Berliner SC/96) und Michael Thiel (Berliner SC/94) durch. Bei den Mannschaften waren nur der Berliner SC am Start. Es siegte die Erste (338) vor der Zweiten (287).

Seinen zweiten Einzeltitel gewann Ulf Saager (Herren III/Berliner SC/117) vor seinen Vereinskameraden Wolfgang Böttcher (103) und Ingo Berndt (94).

Auch Titelverteidiger Andreas Rüß (Berliner SC/Herren IV) gewann seinen zweiten Landestitel. Mit 115 Treffern siegte er souverän vor Thomas Janssen (Berliner SC/105) und Gerhard Jakobs (Berliner SC/105).

Auch in der Teamwertung bei den Herren III waren nur Schützen des Berliner SC am Start. Die erste Mannschaft (335) gewann vor der Zweiten (293) und der Dritten (242).

Skeet:
Mit 117 Treffern gewann Arne Cyrus (WTC Rendsburg) den Landestitel in der Herrenklasse I vor Sebastian Spey (JSC Ratzeburg/114) und Fabio Knust (WTC Rendsburg/110).

Kurt Garling (WTC Rendsburg/112) siegte überlegen bei den Herren III vor seinen Vereinskameraden Jörn Möller (101) und Ralf Priegann (94).

Der mehrmalige Deutsche Meister Jens Rathje (WTC Rendsburg) gewann bei den Herren IV mit 116 Ringen deutlich vor Georg Resener (WTC Rendsburg/107) und Alfred Keszler (WTC Rendsburg/104). Die Teamwertungen gingen alle an den WTC Rendsburg. Es siegte die erste Mannschaft (329) vor der Zweiten (285) und der Dritten (271).

In der Damenklasse I setzte sich Anja Reese (JSC Warder) mit 55 Treffern klar vor Birte Erichsen (WTC Rendsburg/46) und Ute Resener (WTC Rendsburg (45).

Weitere Landesmeister – Trap: Anastasia Ursula Stucky (Nicolai Petersdorf/Damen/40), Doppeltrap: Paul Christian Sager (Berliner SC/Junior I/97).

Skeet: Matthias Bartels (JSC Ratzeburg/Herren II/114). Wilhelm Tummescheit (JSC Ratzeburg/Junioren II/64). Mannschaften: WTC Rendsburg (Herren I/334), WTC Rendsburg (Damen I/133).

]]>
news-1147 Wed, 11 Jul 2018 19:00:00 +0000 Sonja Scheibl beim Weltcup https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/sonja-scheibl-beim-weltcup.html Trapschützin Sonja Scheibl (Itzstedt) startet beim Weltcup (11. bis 20. Juli) in Tucson (USA) Ihr erster Wettkampf, die Qualifikation, ist der 15. Juli. Dort müssen die Trapschützinnen 125 Wurfscheiben an zwei Tagen schießen. Nach der Vorrunde findet dann auch gleich das Finale statt.

Die selbständige Tischlermeisterin wird im Einzel und im Mixed starten. Im Mixed startet sie mit Paul Pigorsch.  Beim letzten Weltcup in Changwon verfehlten die Beiden nur um einen Treffer die Finalteilnahme.

Gleich nach dem Weltcup in der Wüste Arizonas  geht es zur Europameisterschaft nach Leobersdorf in Österreich.

Wie wünschen Sonja Scheibl und allen DSB-Teilnehmern in der Wüste Arizonas viel Erfolg und Gut Schuss

]]>
news-1146 Wed, 11 Jul 2018 18:00:00 +0000 Florian Kahllund startet beim Heimweltcup https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/florian-kahllund-startet-beim-heimweltcup.html Auch für Florian Kahllund, unserem besten Deutschen Recurvebogenschützen, geht es zum Weltcup. Vom 17. bis 22. Juli 2018 startet der Fockbeker beim Weltcup in Berlin. Der Weltcup, der auch auf großes Medieninteresse stößt findet zum zweiten Mal in Berlin statt.

Auch wenn Florian schon viele Weltcups geschossen hat, ist der Weltcup hier in Deutschland natürlich etwas Besonderes, so Florian Kahllund.

Der Fockbeker, der beim Weltcup in Salt Lake City mit dem achten Platz den Top-Team-Tokio-Status erlangte freut sich sehr auf den Heimwettkampf. Der Top-Team-Tokio-Status ist für alle DSB-Schützinnen und Schützen wichtig, denn dies ist die Voraussetzung, um an der internen Olympiaqualifikation für Tokio 2020 teilnehmen zu dürfen.

Die Finalentscheidungen, am 21. und 22. Juli 2018 können alle Fans unter www.youtube.com/user/archerytv verfolgen.

Interessierte können natürlich aber auch live dabei sein, unter: www.ticketmaster.de  können noch Tickets erworben werden.

]]>
news-1145 Sat, 07 Jul 2018 18:00:00 +0000 Leistungsstarke Jungschützen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/leistungsstarke-jungschuetzen.html Spannende und hochklassige Wettkämpfe boten die Jungschützen im Wettbewerb Luftgewehr. Besonders die Juniorinnen I und II schossen herausragende Ergebnisse. Lisa Raumer und Lina Meier (beide Kassau/Juniorin I) lieferten sich in den verschiedenen Wettbewerben in diesem Sportjahr schon viele enge Matches, und so auch im Wettbewerb Luftgewehr. Nach der Hälfte des Schießprogramms (20 Schuss) lagen beide gleich auf. Auch nach 30 Schuss trennte die Beiden nur ein Ring. Beim 39. Schuss standen bei Beiden 381 Ringe auf dem Bildschirm. Die Trainer und Betreuer fieberten mit den Schützinnen, wer gewinnt diesmal von den Beiden? Und wie es immer so ist, ist der letzte Schuss immer der schwerste. Zuerst schoss Lina Meier den letzten Schuss, eine Neun. Und nur zwei Sekunden später schoss auch Lisa Raumer, und auch sie schoss eine Neun. Da Lisa Raumer die letzte Serie mit 97 zu 96 gewann ging der Titel  wie auch schon 2017, mit herausragenden 390 Ringen an Lisa Raumer. Platz zwei mit ebenfalls 390 Ringen ging an Lina Meier, und Platz drei errang Leonie Sophie Werner (Kassau/376).

Die dritte im Bunde die 390 Ringe an diesem Tage schaffte war bei den Juniorinnen II Antonia Albrecht (Lübeck). Antonia schoss die ersten beiden Serien 96 und 97. Die dritte Serie lief mit 99 Ringen fast optimal. Und auch Antonia Albrecht hatte nach dem 39. Schuss 381 Ringe zu Buche stehen. Alle warteten auf den letzten Schuss, aber sie ließ sich sehr lange Zeit. Nach einer gefühlten Ewigkeit schoss auch sie eine Neun. Die Trainer, Betreuer und Schützen gratulierten den drei zu ihrer grandiosen Leistungen. Lina Meier dachte sich beim letzten Schuss,wenn ich jetzt nicht gleich abziehe, dann geht der Puls noch mehr hoch“. Und Lisa Raumer sagte, beim letzten Schuss fehlte einfach die Konzentration. Aber alle drei strahlten und waren sehr zufrieden. Bei Sarah Hanke (Junioren II) dürfte die Freude auch groß gewesen sein, denn mit 384 Ringen kam sie nach Platz sieben im Vorjahr diesmal auf den zweiten Platz. Einen Ring dahinter folgt Kimberly Lau (Kassau/383). Die Landesmeister haben die Fahrkarte nach München zu den Deutschen sicher in der Tasche. Der Mannschaftstitel ging mit 1139 Ringen an die BooKuRiTra, vor Kassau (1130) und Ahrensburg (1125).

Hannes Dohm strahlte als er ganz oben auf dem Siegerpodest stand, denn mit 187 Ringen verbesserte er sich zum Vorjahr nicht nur um sechs Ringe, sondern gewann auch den Titel. Till Falkenhagen (Olympia 72) wurde mit 183 Ringen Zweiter. Sieben Plätze rauf, auf Platz drei, schoss sich Lorenz Hermann (Berkenthin/177).

Eine ganz starke Leistung lieferte auch Kimberly Shalisa Mies vom SV Olympia bei den Schülerinnen. Mit herausragenden 193 Ringen gewann sie souverän vor Julia Schneider (SV Olympia/188) und Zusanna Baczek (Norderstedt/187.)

Die Schülermannschaft des SV Olympia gewann mit großem Vorsprung (564) die Teamwertung, vor Kassau (522) und Malente (520).  Die Mannschaft des SV Olympia, Hannes Dohm und die Mädels haben das Ticket zur Deutschen in der Tasche.

Im letzten Jahr war Henrik Eikhoff (Ahrensburg) Landesmeister bei den Schülern, und diesen Erfolg wiederholte er jetzt auch in der Jugendklasse. Mit 366 Ringen setzte er sich knapp vor Nicolas Kühn (SV Olympia/365). Dank einer enormen Leistungssteigerung zu den letzten Landestitelkämpfen gewann Mark Schönebeck (Ahrensburg/364) den dritten Platz.

Ganz stark schoss auch die weibliche Jugend. Mit tollen 383 Ringen setzte sich die Kassauerin Natalie Sevke knapp vor Lena Dost (Flintbek/382) und Celina Sophie Dahm (Kassau/380). Mit ihren Leistungen haben sich auch diese drei Mädels für die Deutsche qualifiziert. Mannschaftslandesmeister in der Jugendklasse wurde der SSV Kassau (1127), gefolgt von Ahrensburg (1079).

Wie auch im KK 3 x 20 setzte sich Paul Adolph (BooKuRiTra/Junioren I) auch im Wettbewerb Luftgewehr vor Paul Venohr (Kassau/378) an die Spitze. Mit 376 Ringen folgt Kevin Kliegel (Tornesch) auf den dritten Platz. Das Trio des SSV Kassau (Junioren I) gewann die Teamwertung mit 1124 vor Bad Bramstedt (1084) und Hessenstein (1050).

Souveräner Landesmeister bei den Junioren II wurde Bastian Koch (Glasau-Sarau). An seine 382 Ringen kamen auch Robin Jedtberg (377) und Felix Magnus Warnick (376) nicht ran.

]]>
news-1144 Fri, 06 Jul 2018 07:00:00 +0000 Abschluss der Pistolenwettbewerbe https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/abschluss-der-pistolenwettbewerbe.html Den Abschluss der Wettbewerbe mit der Luftpistole bildeten in diesem Jahr die Klassen Herren III, IV und V. Bei den Herren III waren in diesem Jahr 7 Mannschaften am Start. Es siegten die Schützen des PC Rendsburg mit Uwe Hofmann, Helge Hagen und Holger Nesemann mit sehr guten 1100 Ringen vor den Eutiner SpSch (1073) und dem SchV Quickborn-Renzel mit 1052 Treffern. Was diese Ergebnisse für einen Startplatz auf den Deutschen Meisterschaften wert sind bleibt abzuwarten, wenn die Karten in diesem Jahr durch die geänderte Klasseneinteilung neu gemischt wurden. Im vergangenen Jahr lag das Limit bei 1101 Ringen.

In der Einzelwertung kämpften 25 Schützen um den Meistertitel. Wer sich in der oberen Hälfte platzieren wollte musste mindestens 350 Treffer erzielen. Die Plätze auf dem Treppchen waren hart umkämpft. Es siegte Michael Ebert vom Halstenbeker SchV mit 366 Ringen denkbar knapp vor dem erfolgsgewohnten Rendsburger Uwe Hofmann (365), der nach der dritten Serie mit Ebert noch gleichauf lag. Die Bronzemedaille sicherte sich Thorsten Glede von den Eutiner Spsch mit 364 Treffern.

Die Klasse Herren IV war mit 19 Teilnehmern ebenfalls gut besetzt und auch hier ging es äußerst eng zu. Es siegte Helge Hagen vom PC Rendsburg mit sehr guten 368 Ringen vor seinem Vereinskameraden Holger Nesemann (367) und Ulrich Schütt von den Eutiner SpSch mit 363 Treffern. Das Limit in der ehemaligen Senioren I Klasse lag in den letzten Jahren um die 365 Ringe. Es bleibt also spannend, wer die Reise nach München antreten darf.

In der Klasse Herren V gewann Uwe Karies (322) von der SchG Beckersberg vor Otto Carstens (308) von der SchG Burg.

Auf dem Kleinkaliberstand trafen sich an diesem letzten Wochenende die Schützen mit der Standardpistole.

Den  Meisterschaftstitel sicherte sich der PC Rendsburg I (Uwe Hofmann, Helge Hagen, Holger Nesemann) mit 1588 Ringen vor dem PC Rendsburg II (1538) und dem SSV Kassau (1490). Für die Fahrkarten nach München könnte es mit etwas Glück für die Schützen der ersten Rendsburger Mannschaft reichen, waren im vergangenen Jahr 1584 Treffer erforderlich.

Den Landesmeistertitel in der Klasse Herren I verteidigte Daniel Greutner von den SpFrSch Neumünster mit sehr guten 533 Ringen vor dem Scharbeutzer Yannik Voigts (527) und Frank Zitzke vom TSV Schönberg mit 525 Zählern. Greutner, der nach der ersten Serie noch mit 12 Ringen hinter Voigts lag, konnte den Rückstand in den Serien von 20 Sekunden aufholen und in den beiden letzten Serien von 10 Sekunden den Sieg mit 6 Treffern Vorsprung unter Dach und Fach bringen. Einen Startplatz auf den Deutschen Meisterschaften gab es im vergangenen Jahr für 532 Ringe. Es heißt für Greutner also hoffen.

Die Podestplätze in der Herren III waren fest in Rendsburger Hand. Es siegte der Titelträger des letzten Jahres Helge Hagen deutlich mit hervorragenden 547 Treffern vor seinen Vereinskameraden Sven Jürgensen (531) und Uwe Hofmann (522). Wie im vergangenen machte Hagen den Sieg bereits in den ersten beiden Serien mit beachtlichen 195 Treffern klar und konnte sich in den beiden folgenden Serien etwas schwächere Ergebnisse leisten. Für Hagen und Jürgensen sollte der Startplatz in München relativ sicher sein bei einem Limit von 525 Treffern, die in 2017 nötig waren.

Uwe Hofmann wird darauf hoffen müssen, dass es mit dem Mannschaftsergebnis reicht.

Den Abschluss der diesjährigen Landesmeisterschaften bildeten in diesem Jahr die Schützen in der Disziplin Sportpistole Auflage, die seit dem letzten Jahr neu im Programm ist, und in der drei Präzisionsdurchgänge geschossen werden. Die Deutsche Meisterschaft wird wie auch die Luftpistole Auflage im Oktober in Hannover ausgetragen.

Die Mannschaftswertung gewannen die SpSch Fahrdorf (Timo Broistedt, Norbert Börm, Karl-Heinz Wolff) mit 814 Ringen.

In der Einzelwertung der Senioren I Klasse siegte Bernd Görges von den Böklunder SpSch mit 284 Ringen vor dem ringgleichen Rendsburger Helge Hagen und Uwe Hofmann - ebenfalls PC Rendsburg - mit 279 Treffern. Der Fockbeker Sven Jürgensen und Heiko Spehr vom SchV Lehmrade mussten sich mit erzielten 278 Zählern mit den Plätzen vier und fünf begnügen.

Inwieweit diese Ergebnisse für eine Teilnahme in Hannover reichen werden bleibt abzuwarten. Im vergangenen Jahr mussten 285 Treffer geschossen werden.

Die Mannschaftswertung in der Senioren III Klasse sicherte sich die Schützengemeinschaft Raisdorf in der Besetzung Ulrich Dreyer, Khosrow Golbakht und Karl-Heinz Jöhnk mit 778 Ringen deutlich vor den Lübecker SpSch (738).

Die Goldmedaille in der Einzelwertung gewann der Flensburger Kai-Roland Suck (279), der im letzten Jahr in der Senioren I Klasse siegte, vor Alfred Koitzsch vom VfL Eiche Idstedt (273) und dem Raisdorfer Karl-Heinz Jöhnck mit 266 Treffern.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück für die Deutschen Meisterschaften.

]]>
news-1143 Thu, 05 Jul 2018 18:00:00 +0000 LM Luftgewehr 3-Stellung https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-luftgewehr-3-stellung-2.html Nach dem Kniend- und Liegendanschlag lagen Titelverteidiger Till Falkenhagen (Lübeck) und Marco Schmidt (Malente) mit 384 Ringen gleich auf. Und auch im Stehendanschlag, schossen mit 182 Ringen beide gleich. Dank der letzten Serie setzte sich Marco Schmidt (566) vor Till Falkenhagen (566). Platz drei errang der Kassauer Hannes Dohm (562). Die Esten drei dürften die Qualifikation zur Deutschen geschafft haben.

Auch bei den weiblichen Schülern ging es sehr eng zu. Dank eines guten Stehendanschlag (186) sicherte sich Julia Schneider (Lübeck/560) den Titel. Mit ebenfalls 560 Ringen kam Ulrike Broschan (Bad Bramstedt) auf den zweiten Platz. Wiederum nur einen Ring dahinter auf Platz drei folgt Kimberly Shalisa (Lübeck/559). Julia Schneider und Ulrike Broschan könnten sich für die Deutschen qualifiziert haben. Sie müssen aber noch abwarten bis die Limitzahlen Mitte Juli veröffentlicht werden, denn sie haben genau das Limit vom letzten Jahr geschossen.

Den Mannschaftslandesmeistertitel gewannen die Lübecker Sportschützen mit den Schülern Till Falkenhagen, Kimberly Shalisa Mies und Julia Schneider (1685). Platz zwei und drei errangen der SchV Malente (1643) und der SchV Roland Bad Bramstedt (1580). Das Lübecker Trio hat sich auch für die Deutschen Meisterschaften in München qualifiziert.

Bis zum Stehendanschlag lag Johanna Wohnsdorf (Eutin/Jugend) noch auf Goldkurs, aber im Stehendanschlag verlor sie gegenüber Natalie Sevke (Kassau) und Celina Sophie Dahm (Kassau) noch ein paar Ringe. Am Ende wurde sie mit 580 Ringen dritte. Den Titel holte sich Natalie Sevke, mit 581 Ringen siegte sie hauchdünn vor Celina Sophie Dahm (580).

Die Limitzahl lag im letzten Jahr bei 574 Ringen, das heißt dass die ersten drei mit Sicherheit in München dabei sein werden. Auch die vierte Marie-Christin Beneke (Lübeck/578) müsste es noch geschafft haben. Ann-Kathrin Singpiel (Kassau/572)) muss noch warten bis die neuen Limitzahlen rauskommen, denn mit 572 Ringen liegt sie zwei Ringe unter.

]]>
news-1142 Wed, 04 Jul 2018 18:00:00 +0000 Lina Meier zielsicher im KK Liegend https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lina-meier-zielsicher-im-kk-liegend.html Titelverteidigerin Lina Maier (Kassau/Junioren I) wurde ihrer Favoritenrolle im KK-Liegendkampf voll gerecht. Seit 2015 dominiert sie diesen Wettbewerb. In diesem Jahr siegte sie mit 585 Ringen deutlich vor ihren Mannschaftskameradinnen Tanja Zupke (575) und Lisa Raumer (574). Das Kassauer Trio siegte mit 1734 Ringen souverän vor der Ahrensburger SchG (1649) und dem SchV Elmenhorst (1615). Die Kassauer Mannschaft (1734) hat sich sicher für die Deutschen qualifiziert.

Bei den männlichen Junioren I setzte sich Kevin Kliegel (Tornesch) mit 569 Ringen vor Paul Adolph (BooKuRiTra/556) und Marc Burzlaff (Lübeck/556).

Robin Jedtberg (Kassau) konnte seinen Titel bei den Junioren II mit 565 Ringen verteidigen. Dahinter folgen Tom Raumer (Bad Bramstedt/562) und Jannik Schmidt (Fockbek/557).

Kimberly Lau (Kassau), Vanessa Pauli (Elmenhorst) und Lena Maria Hermann (Berkenthin) machten es bei den Juniorinnen II sehr spannend. Trotz einer 99er letzten Serie von Vanessa Pauli hat es nicht mehr ganz gelangt. Mit 568 Ringen kam sie auf den zweiten Platz. Den Landestitel sicherte sich mit einem Ring (569) mehr Kimberly Lau. Lena Maria Hermann begann stark, ließ aber in den letzten beiden Serien etwas nach, am Ende kam sie mit 567 Ringen auf den dritten Rang. Das Limit zur Deutschen lag in den letzten Jahren bei 567 Ringen, das heißt das die drei ersten noch Chancen haben sich für die Deutschen zu qualifizieren.

Einen ganz großen Sprung nach vorne schaffte die Kassauerin Celina Sophie Dahm (Jugend). Vom Platz 13 im Vorjahr schoss sie sich diesmal mi 576 Ringen auf den Thron. Auch Natalie Sevke (Kassau) konnte sich gegenüber den letzten Landestitelkämpfen erheblich steigern und kam mit 575 Ringen auf den Silberrang. Aileen-Chantal Rühmann (Tornesch) kam mit 565 Ringen auf den dritten Platz. Die beiden Kassauerinnen haben sich mit ihrem Ergebnis zu den Deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Die beiden ersten Plätze in der männlichen Jugendklasse ging mit Veit Behmer (513) und Andre Zimmermann (509) an den SchV Bad Bramstedt. Leider war mit dem SSV Kassau in der Jugendklasse nur eine Mannschaft (letztes Jahr waren es noch vier) am Start. Sie erzielten 1703 Ringe.

Ganz eng ging es bei den Damen I zu. Die letztjährige zweitplatzierte Beke Jöns (579) siegte dank der besseren letzten Zehner Serie knapp vor Stefanie Dietsch (Trittau/579). Titelverteidigerin Sara Greve (Norderbrarup) errang mit 578 Ringen den dritten Platz. Wie bei KK 3 x 20 siegten die Schützeninnen vom SchV Norderbrarup. Mit 1715 siegte die erste Mannschaft vor der II Mannschaft (1683).

Auch bei den Damen II kommen die Erstplatzierten vom SchV Norderbrarup. Landesmeisterin wurde mit großem Vorsprung Janett Tebel (576) vor Titelverteidigerin Dorit Klees (560) und Tanja Bruhn (555). Bei den Damen III war nur die Sprengerin Andrea Schnäckel am Start, sie erzielte 541 Ringe.

]]>
news-1141 Fri, 29 Jun 2018 13:00:00 +0000 Starke Leistungen der Jugend im LG Liegend https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/starke-leistungen-der-jugend-im-lg-liegend.html Eine ganz starke Leistung bot Schüler Marco Schmidt (Malente) im Wettbewerb LG Liegend. An seine Serien von 100, 99 und 99 kam kein anderer ran. Mit beeindruckenden 298 Ringen siegte er überlegen vor Hannes Dohm (Kassau/291) und Till Falkenhagen (SV Olympia/290).War es bei den männlichen Schülern eine klare Angelegenheit, entschieden bei den Mädchen erst die letzten Schüsse über Sieg und Platzierung. Mit 293 Ringen konnte sich die Kassauerin Hannah Ehlers mit 293 den Einzeltitel sichern. Dahinter kämpften vier Mädels um Platz zwei und drei. Nele Hauschildt (Groß Kummerfeld) und Natascha Pauli (Elmenhorst) hatten nach 30 Schuss beide 292 Ringe auf den Bildschirm stehen. Da beide auch noch die letzte Serie (99) gleich hatten musste die vorletzte Serie entscheiden. Und dort siegte mit 98 zu 96 Nele Hauschildt. Leonie Noelle (Malente) und Eyleen Röhl (Albersdorf) lagen bis zur letzten Serie auch noch gut im Rennen, aber die letzte Serie lief nicht mehr optimal so dass sie sich mit 291 Ringen mit Platz vier und fünf zufrieden geben mussten. Den Mannschaftstitel gewann das Schülertrio des SchV Malente (872) denkbar knapp vor dem SchV Elmenhorst (871) und dem SSV Kassau (868).

Ganz stark schoss auch die weibliche Jugend. Natalie Sevke (Kassau) hatte nach 60 Schuss sehr gute 595 Ringe zu Buche stehen. Mit nur zwei Ringen dahinter folgen Johanna Wohnsdorf (Eutin/593) und Celina Sophie Dahm (Kassau/593). Bei der männlichen Jugend siegte Nils Schneider vom SchV Sprenge mit 584 Ringen vor Per Tjaden (Linau/580) und Mark Schönebeck (Ahrensburg/579). Das Kassauer Trio gewann mit 1776 Ringen vor Ahrensburg (1741) die Teamwertung.

Landesmeister in der Klasse Menschen mit Handicap wurde mit sehr guten 597 Ringen Leopold Rupp (Albersdorf) vor Anja Simonsen (Klein Wesenberg/572).

Nachdem Oliver Planthaber (Herren I/SchV Reinfeld) sich schon den Titel mit dem Sportgewehr 3 x 20 sichern konnte, gewann er auch die Königsdisziplin KK Freie Waffe 3 x 40. Mit 1120 Ringen siegte er klar vor Heiko Bausch (Großenbrode/1076).

Waren in der Herrenklasse I nur zwei Teilnehmer, starteten bei den Herren II sechs Teilnehmer. Nach den ersten beiden Anschlagsarten lag Thomas Probst (Norderbrarup) noch vier Ringe vor dem Lübecker Karl-Heinz Blumtritt. Aber nach dem Stehendanschlag konnte der Lübecker noch an Thomas Probst vorbeiziehen. Mit 1106 Ringen gewann er den Wettkampf knapp vor Thomas Probst (1102) und Andreas Berthold (Kassau/1088).

Bei den Junioren I tauschten die beiden Ersten des letzten Jahres die Plätze. Mit 1079 Ringen setzte sich diesmal Paul Venohr (Kassau) vor Paul Adolph (BooKuRiTra/1055) und Bernd Ole Heinrich (Lübeck/1033). Da die Limitzahlen in den letzten Jahren sehr schwankten, heißt es für Paul Venohr abzuwarten und zu hoffen.

Bei den Junioren II zeigte Andre Weede (Kassau) den konstantesten Wettkampf, was ihm nach 120 Wertungsschüssen (1068) den Titel einbrachte. Dahinter folgen Toma Raumer (Bad Bramstadt/1059) und Robin Jedtberg (Kassau/1055). Wenn die Limitzahlen etwas runtergehen, hat Andre Weede noch Chancen sich für die Deutschen zu qualifizieren.

Insgesamt waren in diesem Wettbewerb nur zwei Mannschaften am Start. Bei den Herren I erzielten die Lübecker Sportschützen 3220 Ringe, und bei den Junioren I kamen die Kassauer Schützen auf 3202 Ringe.

Im Wettbewerb KK Gewehr 50 m 30 Schuss Diopter/ZF gingen in zwei Klassen 23 Teilnehmer an den Start. Bei den Junioren I schoss die Kassauerin Lina Meier in den drei Serien mit 93, 92 und 93 am gleichmäßigsten. Das brachte  ihr den Titel vor ihrer Vereinskameradin Natalie Sevke (270) und Paul Adolph (BooKuRiTra/269) ein.

Bei den Herren I entwickelte sich ein Zweikampf zwischen dem Fockbeker Arne Moldenhauer und dem Ahrensburger Julian Fouquet. Nach 20 Schuss führte der Ahrensburger noch mit zwei Ringen. Diese konnte Arne Moldenhauer in den letzten zehn Schuss aufholen, so dass beide am Ende auf 273 Ringe kamen. Dank der letzten besseren Serie (93 zu 91) siegte Moldenhauer vor Fouquet. Platz drei ging ebenfalls mit Sven Bentien (270) an Ahrensburg.

]]>
news-1140 Thu, 28 Jun 2018 20:00:00 +0000 Celina Sophie Dahm mit herausragendem Ergebnis https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/celina-sophie-dahm-mit-herausragendem-ergebnis.html Celina Sophie Dahm (Kassau) dominierte wie im letzten Jahr auch diesmal wieder den Wettbewerb KK Sportgewehr 3 x 20 in der Jugendklasse. Mit 564 Ringen siegte sie nicht nur souverän vor ihrer Vereinskameradin Natalie Sevke (542) und Marie-Christin Beneke (Lübeck/534), sondern schoss auch noch das höchste Ergebnis aller Klassen an diesem Tag. Bei den Junioren I siegte der Vorjahresvierte Paul Adolph (BooKuRiTra), da noch bei den Junioren B, mit 534 Ringen. Dicht dahinter folgt Paul Venohr (Kassau (513). Da Marc Burzlaff (Lübeck) aus gesundheitlichen Gründen kein Kniendanschlag schießen konnte und somit nur zwei Anschlagsarten gewertet werden konnte, kam der nur auf 352 Ringen (Platz 3).Bei den weiblichen Junioren I habe sich die ersten drei vom letzten Jahr wieder an die Spitze gesetzt. Lisa Raumer (Bad Bramstedt) gewann wie auch schon 2017 und 2016 den Titel (557) vor Lina Meier (552/Bad Bramstedt) und Tanja Zupke (Kassau/540). Kimberly Lau, Leonie Sophie Werner und Tanja Zupke gewannen hauchdünn den Mannschaftstitel (1615/Junioren I weiblich) vor Dänischenhagen (1612) und Elmenhorst (1546).

Der Titel bei den Junioren II ging in diesem Jahr an den Vorjahreszweiten Tom Raumer (Bad Bramstedt). Mit 550 Ringen setzt er sich vor Jannik Schmidt (Fockbek/540) und Robin Jedtberg (Kassau/538). Dank eines guten Ergebnisses im Stehendanschlag sicherte sich Francesca Gierke (Dänischenhagen) mit 544 Ringen knapp den Titel vor Kimberly Lau (Kassau/540) und Antonia Albrecht  (Lübeck/537).

Einen ganz spannenden Wettkampf gab es in der Herrenklasse I. Nach 60 Wettkampfschüssen lag der Reinfelder Oliver Planthaber (561) mit zwei Ringen vor Torsten König (Ahrensburg/559) und Heiko Bausch (Großenbrode/539). Das Trio der Lübecker Sportschützen gewann souverän die Teamwertung (1643) bei den Herren I. Die Ahrensburger Schützengilde kam mit 1601 Ringen auf den zweiten Platz.

Den Titel bei den Damen I konnte sich wieder Sara Greve (Norderbrarup) sichern. Mit 551 Ringen siegte sie sicher vor Stefanie Dietsch (Trittau/545). Einen Platz rauf, auf den dritten Platz, kam die Vorjahresvierte Judith Rosin (Norderbrarup (540). Die Mannschaftswertung ging mit großem Vorsprung an die erste Vertretung des SchV Norderbrarup (1641), gefolgt von der zweiten Mannschaft (1587).

Bei den Herren II dominierten die Lübecker SpSch das Geschehen. Das Vereinsduell gewann Karl-Heinz Blumtritt (553) vor Volker Schröder (545) und Sören Hochwald (545).

Wie auch schon die letzten drei Jahre heißt die Siegerin bei den Damen II Dorit Klees (Norderbrarup/546). Dahinter folgt ihre Vereinskameradin Janett Tebel (544) und Kirsten Moldenhauer (BooKuRiTra/527).

Vorjahressieger Andreas Berthold (Kassau) konnte sich auch dieses Jahr wieder an die Spitze bei den Herren III setzten. Dafür musste er aber bis zum letzten Schuss hart kämpfen, denn sein Mannschaftskamerad Stephan Dohm war ihm hart auf den Fersen. Nach 60 Schüssen hatten beide 552 Ringe auf ihrem Konto. Dank der besseren letzten Serie gewann Andreas Berthold erneut. Platz drei ging wie im letzten Jahr an Thomas Probst (Norderbrarup/544). Wie im letzten Jahr holte sich der SSV Kassau (1603) mit den Schützen Stephan Dohm, Bernd Klepper und Rüdiger Witt den Mannschaftstitel. Platz zwei ging an den SchV Malente (1540).

Toller Erfolg für Gerhard Gerke (Herren IV) vom SchV Norderbrarup. Dank einer enormen Leistungssteigerung zum Vorjahr (508/14. Platz) und einem guten Schießen im Stehendanschlag sicherte er sich knapp  (522) den Titel vor dem letztjährigem Sieger Werner Walter (Malente/521) und Wolfgang Langenfeld (Malente/513).

]]>
news-1139 Thu, 28 Jun 2018 19:00:00 +0000 LM der Pistolenschützen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-der-pistolenschuetzen.html Den Abschluss der Damenwettbewerbe mit der Luftpistole trugen an diesem Wochenende die Schützinnen in den Klassen Damen III und IV aus. Die Mannschaftswertung ging an den Eckernförder SchV in der Besetzung Regina Nielsen, Bärbel Reckendorf und Andrea Stöterau mit 1052 Ringen.

Die Einzelwertung dominierte die Eckernförderin Bärbel Reckendorf mit hervorragenden 363 Treffern. Die weiteren Plätze waren hart umkämpft. Lag Regina Nielsen vom SchV Eckernförde nach dem Ende der dritten Serie noch mit komfortablen 7 Ringen vor ihrer Kontrahentin Birgit Bruhn vom SchV Quickborn-Renzel, brachte die letzte Serie die Entscheidung. Während Nielsen nachließ und nur 84 Zähler auf die Scheibe brachte, konnte Bruhn mit einer 91-Serie aufholen. Am Ende standen bei beiden Schützinnen 349 Ringe zu Buche. Bruhn sicherte sich aufgrund der besseren letzten Serie die Silbermedaille. Auch wenn die Karten für die Tickets zur Deutschen Meisterschaft nach der geänderten Klasseneinteilung neu gemischt werden, sollte sich Reckendorf berechetigte Hoffnungen auf eine Teilnahme machen können.

In der Klasse Damen IV war nur die Lübeckerin Isabelle Knaipp am Start.

Auf dem Kleinkaliberstand trafen sich die Schützen mit der Freien Pistole. In der Herren I Klasse  sicherte dich der Rendsburger Viktor Deleske die Goldmedaille mit 508 Ringen vor Daniel Greutner von den SpFrSch Neumünster (504) und dem Schönberger Frank Zitzke (489).

Die Mannschaftswertung bei den Herren III sicherten sich wie gewohnt die Rendsburger Schützen Holger Nesemann, Joris Feindt und Helge Hagen mit 1487 Treffern. Außer Konkurrenz trat die zweite Rendsburger Mannschaft (Jürgen Scheer, Uwe Hofmann, Manfred Lohse), die 1488 Ringe erzielen konnten. Für Startplätze in München wird das kaum reichen.

Die Podestplätze in dieser Klasse machten die Rendsburger Schützen unter sich aus. Es gewann Joris Feindt mit 504 Ringen knapp vor Uwe Hofmann (503) und Jürgen Scheer (479)

Den Landesmeistertitel in der Herren IV Klasse sicherte sich Ulrich Schütt vom PSV Eutin mit 505 Treffern vor den Rendsburgern Helge Hagen (494) und Holger Nesemann (489). Inwieweit diese Ergebnisse für das Ticket zur Deutschen Meisterschaft reichen werden, bleibt nach der neuen Klasseneinteilung abzuwarten. Im vergangenen Jahr waren in der Seniorenklasse 495 Ringe nötig.

Die Nachwuchsklassen mit der Freien Pistole waren wie in den vergangenen Jahren nur schwach besetzt. In der Junioren II Klasse war der Rendsburger Nick Deleske am Start (441), in der Junioren I Klasse trat Sven Samelin (455) vom Scharbeutzer SchV an.

Als letztes in dieser Disziplin trugen die Schützen mit der Freien Pistole den Auflagewettbewerb aus. Die Mannschaftswertung ging wie im Freihandbereich an die Rendsburger Schützen Holger Nesemann, Joris Feindt und Helge Hagen mit 799 Treffern.

Die Einzelwertung konnte sich nach einem spannenden Wettkampf Holger Nesemann vom PC Rendsburg mit 274 Treffern vor dem Fockbeker Hans-Peter Kahllund (272) und dem Rendsburger  Helge Hagen (268) sichern. Kahllund, der zwei hervorragende erste Serien mit jeweils 94 Ringen schoss, musste nach einer schwachen 84er-Serie am Ende seinem Kontrahenten den Vortritt lassen.

Die Mannschaftswertung mit der olympischen Schnellfeuerpistole in der Klasse Herren I war wie immer fest in Rendsburger Hand. Es gewann der PC Rendsburg I mit Holger Nesemann, Helge Hagen und Claus Closius mit 1532 Ringen vor der zweiten Rendsburger Mannschaft Sven Jürgensen, Jürgen Scheer und Viktor Deleske (1390).

Den Einzeltitel sicherte sich wie im letzten Jahr mit sehr guten 531 Treffern Philip Bukowski von den SpSch Pölitz vor Frank Zitzke vom TSV Schönberg (522) und dem Oldesloer Dirk Ahlers mit 502 Treffern. Mit etwas Glück könnte es für Bukowski für einen Startplatz in München reichen, lag das Limit im letzten Jahr bei 530 Treffern.

Die Herren III Klasse war wie gewohnt fest in Rendsburger Hand. Es siegte Holger Nesemann (522) vor Helge Hagen (514) und Claus Closius (496). In der Altersklasse waren im letzten Jahr 512 Treffer erforderlich. Was diese Ergebnisse wert sind, bleibt abzuwarten, bis Mitte Juli die Limitzahlen veröffentlicht werden.

Im Nachwuchsbereich war in der Junioren II Klasse nur der Rendsburger Nick Deleske am Start  und erzielte 431 Ringe.

Nur auf Landesebene wurde der Wettbewerb mit der NDSB-Schnellfeuerpistole ausgetragen. Die Plätze auf dem Treppchen machten in diesem Jahr die Rendsburger unter sich aus. Der letztjährige Bronzemedaillengewinner Helge Hagen siegte mit sehr guten 555 Ringen vor dem Raisdorfer Frank Zitzke (515) und dem Rendsburger Sven Jürgensen (501).

]]>
news-1138 Mon, 25 Jun 2018 18:00:00 +0000 LM der Nachwuchsschützen mit der Luftpistole https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-der-nachwuchsschuetzen-mit-der-luftpistole.html Das vergangene Wochenende war dem Luftpistolennachwuchs vorbehalten. Erfreulicherweise waren in diesem Jahr in der Schülerklasse wieder zwei Mannschaften und elf Einzelschützen am Start - nach acht Schützen im letzten Jahr und nur vier Teilnehmern 2017. Den Landesmeistertitel sicherte sich der TSV Altenholz mit Lene Sonnenberg, Felix Külsen und Bennett Offt mit 436 Ringen vor dem SchV Elmenhorst (428).

Die Goldmedaille in der Einzelwertung gewann der Schwarzenbeker Hugo Matzat mit 165 Ringen vor Johann Schielke von den SpSch Fahrdorf (163) und Janos Voigt vom SchV Kleinflintbek mit 154 Treffern. Der Altenholzer Bennett Offt musste sich denkbar knapp mit 153 Zählern mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Für eine Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften, die im August in München Hochbrück ausgetragen werden, waren in den vergangenen Jahren um die 162 Ringe erforderlich. Da können sich die beiden Erstplatzierten Hoffnungen machen.

In der weiblichen Schülerklasse siegte Karolin Engel vom TSV Elpersbüttel-Eesch souverän mit hervorragenden 180 Ringen vor der Altenholzerin Lene Sonnenberg (160) und Julia Schneider von den Lübecker SpSch (159). Sollte sich das Limit um die 146 Ringe - wie im Jahr 2017 - bewegen, könnte sich auch die Viertplatzierte Elmenhorsterin Angelique Thode mit 149 Treffern noch Hoffnungen auf ein Ticket machen. Sie muss auf die Zahlen des Deutschen Schützenbundes warten, die Mitte Juli veröffentlicht werden.

Die Medaillen in der Jugendklasse waren hart umkämpft. Es siegte denkbar knapp mit 346 Ringen der Fockbeker Thore Moldenhauer vor Moritz Metschies vom TSV Elpersbüttel-Eesch mit 345 Treffern. Verschenkt hatte Metschies den Sieg durch eine schwache zweite 81er Serie. Florian Schulz vom SSV Goldener Ring Helse, der bis zum Ende der dritten Serie noch auf dem  Silbermedaillenkurs lag, schoss im letzten Durchgang nur 77 Ringe und konnte die Bronzemedaille mit 334 Treffern nur äußerst knapp vor dem Viertplatzierten Rendsburger Nick Deleske (333) verteidigen.

Für eine Teilnahme auf den Deutschen Meisterschaften waren im letzten Jahr 347 Ringe erforderlich. Es heißt also warten und hoffen.

Den Titel in der Junioren II Klasse verteidigte souverän Julius Schröder von den SpSch Güby-Borgwedel mit sehr guten 353 Ringen vor  Leon Pascal Fischer (341) von der Elmshorner SchG und Maximilian Kurzhals vom Kölln-Reisiker SchV. Das Limit für den Startplatz in München lag in den letzten drei Jahren stets unter 350 Treffern, so dass eine Teilnahme für Schröder auch in diesem Jahr relativ sicher sein sollte.

In der weiblichen Junioren II Klasse siegte die Drittplatzierte des vergangenen Jahres Karolin Diedrich mit guten 348 Ringen vor Maya Heuel von der Barmstädter SchG (339) und ihrer Vereinskameradin Clara Sophie Eckhardt. Für Diedrich sollte das Ergebnis für die Deutschen Meisterschaften reichen. Heuel muss hoffen, dass es noch einen Ring nach unten geht.

Landesmeister in der Junioren I Klasse wurde der Viertplatzierte des vergangenen Jahres, der Scharbeutzer Sven Samelin mit 355 Ringen. Der Fockbeker Magnus Moldenhauer, der nach Ende der dritten Serie mit Samelin gleichziehen konnte, musste sich am Ende mit 350 erzielten Treffern mit der Silbermedaille begnügen.  Der dritte Platz war hart umkämpft. Der Beckersberger Hendrik Gerken, der nach dem Ende der dritten Serie noch mit vier Ringen in Führung lag, musste sich letztlich mit 346 Treffern dem Altenholzer  Dennis Zdetski (348) geschlagen geben.

Bei einem Limit von 355 Ringen in den letzten drei Jahren muss Samelin hoffen, dass es in diesem Jahr nicht weiter nach oben geht.
Bei den Juniorinnen I konnte die letztjährige Zweiplatzierte Anna Feller aus Norderstedt in diesem Jahr den Spieß umdrehen und siegte mit 344 Treffern deutlich vor ihrer Dauerkontrahentin Sabine Trantow (311) vom Halstenbeker Schützenverein, die einen äußerst schlechten Tag erwischt hatte.

]]>
news-1137 Tue, 19 Jun 2018 08:00:00 +0000 Dritter Titel für Weinreich und Preuß https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/dritter-titel-fuer-weinreich-und-preuss.html Bei den DSB KK Wettbewerben 50 und 100 m Auflage können die Schützinnen und Schützen ab diesem Jahr entscheiden, ob sie mit Diopter oder Zielfernrohr schießen. Die meisten Teilnehmer haben sich für den Diopter entschieden. Wegen der Leistungsdichte wurden ab diesem Jahr auch die 100 m in Zehntelwertung gewertet. Die 50  wurde bereits 2017 auf Zehntelwertung ausgeschossen.

Nachdem Brigitte Preuß (SchV Malente/Senioren I) schon im Wettbewerb DSB Luftgewehr-Auflage triumphierte, setzte sie sich auch auf der 100 m Distanz durch. Dahinter kam es zwischen  Claudia Beimel (Schellhorner Gilde/312,7) und Inge Lindahl-Koitzsch (VfL Eiche Idstedt) bis zum letzten Schuss zu einem spannenden Wettkampf. Am Ende gewann Claudia Beimel (312,7), dank der besseren letzten Serie, die Silbermedaille, vor Inge Lindahl-Koitzsch, die ebenfalls 312,7 Ringe erzielte.

Auch bei den männlichen Senioren I setzte sich ein Malenter an die Spitze des Feldes. Hauchdünn gewann Klaus Müller (SchB Glasau-Sarau/312,0) vor Norbert Spahr (Sülfelder SchG/311,7) und Jens Engelhardt (SchV Kappeln/311,4).

Bei den männlichen Senioren II konnte sich Rüdiger Rohwer (SSC Fockbek/311,9) vor Werner Walter (Malente/310,3) und Hans-Jürgen Hadynski (SchB Glasau-Sarau/310,2) den Titel sichern.

Das Damen-Trio Karin Hirsch, Brigitte Preuß und Mariana Harder gewann bei den Senioren I mit 934,2 Ringen die Teamwertung. Dahinter folgen wie im letzten Jahr die Sülfelder SchG (930,1) und der SSC Fockbek (929,0)

Mit einem hervorragendem Ergebnis von 316,5 Ringen dominierte Favorit Peter Weinreich das Geschehen bei den Senioren III. Platz zwei und drei errangen Klaus-Peter Laser-Glasenapp (Alte Gaardener Gilde/312,0) und Ulrich Thormählen (MSC Siehtwende/309,1)

Einmal mehr dominierte die Großenbroderin Christel Gülck (Senioren III) bei den weiblichen Senioren III. Zum vierten Mal hintereinander gewann sie den Titel (312,6). Ihre Vereinskameradin Petria Petzold errang mit 310,5 Ringen den zweiten Platz, dahinter folgt Dörte Göttsch (310,1) von der SchG Goldener Hahn.

Wie bei Luftgewehr-Auflage heißt der Sieger auch auf die 100 m Hartmut Klemm (SchGem Norderstedt). Mit deutlichem Abstand ging der Titel bei den Senioren IV an den Norderstedter (313,2). Gert Heydemann (Sch Tarp/310,8) und Horst Moewius (SchV Rellingen/310,6) folgen auf den Plätzen zwei und drei.

Dank einer sehr guten letzten Serie setzte sich Jan Banditt (Alte Gaardener Gilde) an die Spitze (314,6) bei den Senioren V vor Günter Wibrow (SchG Norderstedt/314,2) und Helmut Schümann (SchV Roland Bad Bramstedt/313,6).

In der Mannschaftswertung ließ der Topfavorit und Titelverteidiger Hubertus Kiel nichts anbrennen. Sie setzten sich mit 939,6 Ringen vor der Gaardener Gilde (935,9) und dem SchV Großenbrode (928,7) erneut an die Spitze.

Das Topergebnis auf die 50 m schoss einmal mehr der Kieler Peter Weinreich. Mit 310,2 Ringen siegte er deutlich bei den Senioren III vor Klaus-Peter Laser-Glasenapp (Alte Gaardener Gilde/302,3) und Gerd Brokmann (VfL Schönberg/301,2). Damit gewann Urlauber Peter Weinreich, der seinen Urlaub für die Landesmeisterschaft kurzfristig unterbrochen hatte, alle Auflage-Einzeltitel in seiner Klasse.

Nach den 100 m gewann Christel Gülck (SchV Großenbrode/Senioren III) auch auf die Distanz von 50 m. Mit großem Vorsprung (308,3) sicherte sie sich vor Christa Becker (SpSch Heide/303,7) und Karin Kämper (SSG Schenefeld/298,7) den Landestitel.

Dank einer sehr starken letzten Serie konnte Werner Petersen (SchV Hubertus Kiel/306,5) hauchdünn vor Gert Heydemann (SchV Tarp/306,0) und Hartmut Klemm bei den Senioren IV den Sieg einfahren.

Bei den Senioren V gewann mit sehr guten 305,9 Ringen Lothar Elster (Boostedter SchG) vor Helmut Probst (SchV Hubertus Kiel/305,5) und Karl-Heinz Volles (JSC Ratzeburg/304,1) den Titel.

Mit riesengroßem Vorsprung ging die Mannschaftswertung (Senioren III) an den Titelverteidiger SchV Hubertus Kiel/922,2). Abgeschlagen folgen die Alte Gaardener Gilde (895,7) und der SchV Tarp (893,5).

Titel Nummer drei für Brigitte Preuß. Für die Malenterin war es ein perfektes Wochenende, denn nach LG- und 100 m Auflage gewann sie auch die 50 m (Senioren I). Dahinter folgen Claudia Beimel (Schellhorner Gilde/304,6) und Anja Leise (SchV Linau/303,5).

Dirk Beimel vom SchV Rickert heißt der Sieger (304,3) bei den Senioren I. Dahinter entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Bernd Sinner (Pinneberger BSchV) und Bernd Christiansen (SchV Revensdorf). Nach 20 von 30 Schuss hatte Bernd Christiansen noch 3,7 Ringe Vorsprung auf Bernd Sinner, aber während der Pinneberger eine starke letzte Serie schoss, lief es bei Bernd Christiansen nicht mehr rund. So das Bernd Sinner mit 303,5 Ringen sich den zweiten Platz sichern konnte. Bernd Christiansen, der auch auf 303,5 Ringen kam, musste sich mit den dritten Platz begnügen.

Eng ging es auch bei den Senioren II zu. Dort konnte sich denkbar Thomas Zimmermann (SchV Rellingen) mit 302,2 Ringen vor Wolfgang Siebuhr (SchB Glasau-Sarau/302,0) und Werner Walter (SchV Malente/301,5) durchsetzten.

Den Mannschaftstitel bei den Senioren I ging wie auch schon 2017 mit 905,3 Ringen an den SchV Linau, dahinter folgen der SchV Malente (904,7) und der SchB Glasau-Sarau (903,3)

]]>
news-1136 Sat, 16 Jun 2018 05:00:00 +0000 Rückkampf der RWS-Jugendverbandsrunde https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/rueckkampf-der-rws-jugendverbandsrunde.html Dieses Jahr fand nach 1 ½ Jahren für die Kaderschützen des NDSB eine Jugendverbandsrunde endlich mal wieder Auswärts statt. Die letzte auswärtige JVR war die Hinrunde 2016 in Hannover. Am Wochenende vom 01.06.-03.06. ging es in den Hamburger Landesverband ins nördliche Niedersachsen. Die Delegation des NDSB hatte sich in der Jugendherberge Lüneburg einquartiert.

1. Wettkampftag 02.06.2018
Im Hamburger Landesverband fanden die Lang- und Kurzwaffenwettkämpfe auf unterschiedlichen Ständen statt. Der fünfköpfige Pistolenkader begab sich mit ihrem Landestrainer Jürgen Scheer nach Winsen (Luhe). Die Wettkämpfe der Langwaffendisziplinen fanden in Salzhausen statt. Mit 3 Durchgängen KK 3x20 für Jugend und Junioren und 4 Durchgängen LG 40/LG 20 für Kaderschützen aller Altersklassen wurde der erste Wettkampftag bis zum Nachmittag voll ausgenutzt. In den Pausen zwischen und während den anderen Durchgängen, vertrieben sich die Schützen die Wartezeit mit Fußball, Seilspringen und anderen Ballspielen. Nachdem die Kurzwaffenschützen am Nachmittag dazu gestoßen waren, gab es noch ein gemeinsames Grillen. Im Anschluss wurden für einige Disziplinen schon Siegerehrungen durchgeführt. Wir waren recht erfolgreich unterwegs. Besonders hervorzuheben sind Thore Moldenhauer (Lupi Jugend) und Celina Dahm (KK 3x20 Jugend), die in ihren Paradedisziplinen die Einzelwertungen gewannen. Rebecca Schneider gewann den dritten Platz in der Einzelwertung KK 3x20 Junioren. In den Mannschaftswertungen gab es aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen für den NDSB leider nur 3x den zweiten Platz und 1x den dritten Platz. Für die Nachbesprechungen und den Rest des Tages ging es zurück in die Jugendherberge.

2. Wettkampftag 03.06.2018
Am zweiten Wettkampftag wurde nur auf dem Schießstand in Salzhausen geschossen. Die Kurzwaffenschützen waren wie immer bereits am ersten Tag mit ihren Wettkämpfen fertig geworden. Für die Kaderschützen der Schülerklasse ging es in den Luftgewehr 3-Stellungskampf (1 Durchgang) und für die Jugend und Junioren stand der KK Liegendkampf (3 Durchgänge) auf dem Programm. Nachdem alle Wettkämpfe ausgetragen wurden und alle sich beim gemeinsamen Mittagessen gestärkt hatten, wurden die letzten Urkunden vergeben. Auch hier errungen die NDSB-Schützen Plätze auf dem Träppchen. Die Landesjugendleiterin aus Hamburg, Petra Putensen bedankte sich bei allen Helfern Betreuern und Teilnehmern für den reibungslosen Ablauf der Rückrunde. Nach einer kurzen Abschlussrunde auf dem Parkplatz des Schießstandes, entließ stlv. Landesjugendleiter Markus Lais Schützen, Trainer und Betreuer nach Hause.

Wir danken dem Schützenverband Hamburg und Umgegend für die Ausrtichtung der Rückrunde und freuen uns alle schon auf nächstes Jahr in dem die RWS-JVR vermutlich im neuen LLZ des NWDSB in Bassum stattfinden soll.

]]>
news-1135 Fri, 15 Jun 2018 06:00:00 +0000 LM DSB Luftgewehr Auflage https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-dsb-luftgewehr-auflage-1.html Bei dem Wettbewerb DSB Luftgewehr-Auflage gab es auch bei den neuen Klasseneinteilungen wieder etliche Favoritensiege, aber es gab auch einige Überraschungen. So wurde das Erfolgstrio vom SchV Hubertus Kiel in diesem Jahr im Wettbewerb Luftgewehr-Auflage in der Seniorenklasse III von dem Schwartauer Team (940,0) geschlagen. Ganz knapp dahinter folgen die Kieler mit 939,3 Ringen. Den dritten Platz errang die SchG Norderstedt mit 936,5 Ringen.

In der Einzelwertung ging aber wieder kein Weg an dem Seriensieger Peter Weinreich (SchV Hubertus Kiel) vorbei und das obwohl sein Korntunnel am Anfang der Probe lose war. Einen Tag vorher hatte Peter Weinreich noch mal trainiert, und sich gewundert dass er so viel bei links stellen musste. Nächsten Tag bei der Landesmeisterschaft war der erste Probeschuss gar nicht auf der Scheibe. Da kommt man schon ins Schwitzen, so Peter Weinreich. Nachdem der Fehler gefunden wurde und der Korntunnel wieder fest war, schoss Routinier Peter Weinreich sein Programm herunter. Auch wenn ich mit dem Ergebnis (314,9) nicht ganz zufrieden bin, langte es glücklicherweise noch für den Titel freute sich der Kieler. Denn nur hauchdünn dahinter folgt der zweite stellvertretende Landessportleiter Eberhard Oellrich (Schwartauer SchG/314,2).  Platz drei mit 311,6 Ringen errang Rolf Kollenberg (SchV Großenbrode).

Magaret-Eva Kalkenrings (Schwartauer SchG) gewann wie auch schon 2017 (da noch bei den Seniorinnen B) den Einzeltitel bei der heutigen Seniorenklasse III. Mit hervorragenden 316,1 siegte sie vor Christel Gülck (SchV Großenbrode/312,6) und Friedel Rößmann (Ahrensburger SchG/312,19.

Der Einzeltitel in der Seniorenklasse IV ging mit 314,9 Ringen an Hartmut Klemm (SchG Norderstedt). Knapp dahinter folgen Reinhard Josteit (Ahrensböker Gill/313,1) und Gert Heydemann (SchV Tarp/312,6).

Landemeister mit 315,4 Ringen bei den Senioren V wurde Günter Wibrow von der SchG Norderstedt. Dicht dahinter schossen sich Lothar Elster (Boostedter SchG/315,0) und Helmut Probst (SchV Hubertus Kiel/314,6).

Einen gewaltigen Sprung, von Platz acht im Vorjahr, nach vorne machte das Trio des SchV Rickert bei den Senioren I. Jens Christiansen, Dirk Beimel und Dirk Laukmichel gewann die Teamwertung mit 939,0 Ringen vor dem SchV Linau (936,2) und dem SchV Klein Wesenberg (935,4).

Auf den ersten Platz schoss sich Jens Christiansen (Senioren I) dank einer enormen Leistungssteigerung zum Vorjahr. Mit 315,0 Ringen verwies er Dirk-Olaf Preuß (SchV Malente/314,8) auf den zweiten Platz. Ging es bei den ersten beiden schon recht eng zu, wurde um Platz drei noch härter gerungen. Die Führung zwischen Bernd Sinner (Pinneberger BSchV), Jens Engelhardt (SchV Revensdorf), Bernd Christiansen (SchV Revensdorf) und Dirk Laukmichel (SchV Rickert) wechselte nahezu bei jedem Schuss. Dank der besseren letzten Serie (104,8 zu 104,4) konnte sich Bernd Sinner (313,4) den dritten Platz sichern. Für Jens Engelhardt blieb damit nur der undankbare vierte Platz. Bernd Christiansen (313,3) und Dirk Laukmichel (313,2) belegten knapp dahinter die Plätze fünf und sechs.

Die weiblichen Senioren I legten gegenüber den männlichen Senioren I noch zu. Mit einem Spitzenergebnis von 316,1 Ringen setzte sich Brigitte Preuß (SchV Malente) vor Monika Westphal (Kellinghusener SchG/314,7) und Marina Martens (SchV Klein Wesenberg/314,6).

Obwohl die letzte Serie bei Bernd Görges (Böklunder SpSch) nicht optimal lief, und Holger Jöhnck (Friedrichsorter SchV), Wolfgang Siebuhr (SchB Glasau-Sarau) und Werner Müller (VfL Eiche Idstedt) bei den letzten zehn Schuss noch zulegen konnten, ging des Landestitel an den Böklunder (312,5). Gans knapp geschlagen folgt Holger Jöhnck (312,4) und Wolfgang Siebuhr (312,3). Trotz der besten letzten Serie blieb für Werner Müller nur der undankbare vierte Platz (312,2).

]]>
news-1134 Fri, 15 Jun 2018 05:00:00 +0000 LM Zentralfeuer- und Sportpistole https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-zentralfeuer-und-sportpistole.html Uwe Hofmann seit 12 Jahren mit der Zentralfeuerpistole ungeschlagen Am vergangenen Wochenende wurden zunächst die Medaillen mit der Zentralfeuerpistole vergeben. In der Mannschaftswertung waren wie in den vergangenen Jahren die Schützen vom PC Rendsburg nicht zu schlagen. Die Goldmedaille ging an die Rendsburger Uwe Hofmann, Helge Hagen und Viktor Deleske mit herausragenden 1667 Ringen vor den Schützen des PSV Eutin (1564) und dem SSV Kassau (1534).

Für die Startplätze auf den deutschen Meisterschaften Ende August waren im vergangenen Jahr 1629 Treffer erforderlich, womit die Fahrkarten für die Schützen der Rendsburger Mannschaft gesichert sein sollten.

Den Landesmeistertitel in der Klasse Herren I sicherte Tjorben Heinssen vom SV Rellingen mit hervorragenden 560 Treffern vor Matthias Knuth vom VfB Schuby (550) und dem letztjährigen Bronzemedaillengewinner Frank Zitzke vom TSV Schönberg (547). Der Rendsburger Viktor Deleske, der nach der Präzision noch auf einem Medaillenrang lag, musste sich nach schwachen Duelldurchgängen mit 546 Zählern denkbar knapp mit dem vierten Platz begnügen. Trostpflaster sollte sein, dass er mit der Mannschaft relativ sicher bei den deutschen Meisterschaften dabei sein wird. Auch die Erstplatzierten können sich berechtigte Hoffnungen auf einen Startplatz in München machen nach einem Limit von 545 Ringen im Jahr 2017 - auch wenn durch die neue Klasseneinteilung die Karten neu gemischt werden.

Mittlerweile in der Klasse Herren III angekommen, holte sich Uwe Hofmann vom PC Rendsburg seine 12. Goldmedaille in dieser Disziplin in Folge ab. Er sicherte sich den Titel mit hervorragenden 560 Treffern vor seinen Vereinskameraden Helge Hagen (553) und Fiete Pietsch vom PSV Eutin (538).

Ebenfalls an diesem Wochenende wurden die Medaillengewinner mit der Sportpistole in der Herren I Klasse ermittelt. Tjorben Heinssen vom SV Rellingen sicherte sich nach seinem Einzelerfolg mit der Zentralfeuerpistole auch den Landesmeistertitel in der Mannschaft in dieser Disziplin. Der SV Rellingen (Tjorben Heinssen, Mike Klode, Timo Zimmermann) siegte mit 1597 Treffern vor den Rendsburgern (1549) und den Schützen des SSV Kassau (1539).

Die Einzelmedaillen mit der Sportpistole waren hart umkämpft. Es siegte um Haaresbreite Viktor Deleske vom PC Rendsburg mit 556 Ringen vor Frank Zitzke vom TSV Schönberg (555), der nach den Präzisionsdurchgängen mit 278 Zählern mit Deleske noch gleichauf lag. Im Duell konnte sich Deleske mit nur einem Treffer mehr gegen Zitzke durchsetzen. Tjorben Heinssen, der in der Präzision in der ersten Serie für ihn schwache 87 Treffer erzielte, konnte sich im weiteren Verlauf zwar noch steigern, musste sich mit 553 Ringen jedoch mit der Bronzemedaille begnügen. Henrik Hachmann von der Barmstedter SchG hatte das Nachsehen. Trotz der besten Duelldurchgänge (281) musste er sich am Ende mit 552 Ringen mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben.

Ob die Ergebnisse für ein Ticket nach München reichen werden ist fraglich. Im vergangenen Jahr waren in der Schützenklasse 560 Treffer nötig. Mitte Juli wird sich zeigen, wie sich die neue Klasseneinteilung auf die Limitzahlen auswirkt.

In der Klasse Damen I war auch in diesem Jahr nur die Mannschaft vom Ersten Eckernförder SchV am Start und erzielte 1493 Treffer.

Den Einzeltitel gewann Anja Niemann-Remien aus Fahrdorf mit 503 Ringen.

Den Landesmeistertitel in der Damen III Klasse sicherte sich Andrea Stöterau, die für den Ersten Eckernförder SchV am Start war, mit 521 Ringen vor ihren Vereinskameradinnen   Bärbel Reckendorf (506) und Regina Nielsen (466).

Die Jugend- und Juniorenklassen waren wie auch in den letzten Jahren sehr schwach besetzt.

In der männlichen Jugendklasse siegte Nick Deleske vom PC Rendsburg mit 503 Treffern vor dem letztjährigen Landesmeister Thore Moldenhauer vom SSC Fockbek (491). Deleske muss hoffen, dass das Limit vom vergangenen Jahr (505) um zwei Ringe gesenkt wird, um sich einen Startplatz auf den deutschen Meisterschaften zu sichern.

In den Klassen Jugend weiblich, Junioren II m/w sowie Junioren w waren keine Teilnehmer am Start.

Bei den männlichen Junioren siegte Hendrik Gerken von der SchG Beckersberg (521) vor Magnus Moldenhauer vom SSC Fockbek mit 507 Treffern.

]]>
news-1133 Tue, 12 Jun 2018 12:00:00 +0000 LM Armbrust https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-armbrust.html Lübecker Sportschützen dominieren die Landesmeisterschaften mit der Armbrust Am letzten Maiwochenende traten die Armbrustschützen in Kiel in den Disziplinen 10 m und 30 m sowie im Wettkampf auf die nationale Scheibe an. Dominierten in den vergangenen Jahren die Malenter Schützen auf der 10m Distanz, so mussten sie ihre Favoritenrolle in diesem Jahr an die Lübecker Sportschützen abtreten.

Die Mannschaftswertung in der Disziplin 10 m Armbrust sicherte sich die erste Mannschaft  der Lübecker Sportschützen (Antonia Albrecht, Sören Hochwald, Rebecca Schneider) mit 1164 Ringen deutlich vor dem Schützenverein Malente (1148) und der zweiten Lübecker Mannschaft mit 1116 Treffern. Für die beiden ersten Mannschaften sollten die Ergebnisse für die Mannschaftsteilnahme auf den deutschen Meisterschaften in München reichen.

Der Einzeltitel in der neuen Klasse Herren I war hart umkämpft. Am Ende sicherte sich der Lübecker Sören Hochwald denkbar knapp mit 383 Ringen die Goldmedaille. Die Silbermedaille ging an Marco Falkenhagen vom SchV Malente mit 382 Treffern. Falkenhagen begann mit zwei schwachen Serien (92, 93), konnte sich dann aber in den beiden letzten Serien enorm steigern (98, 99). Der Lübecker Sportschütze Karl-Heinz Blumtritt musste sich aufgrund der schwächeren letzten Serie mit 382 Ringen mit der Bronzemedaille begnügen. Der letztjährige Landesmeister Christian Hirsch vom SchV Malente landete mit ebenfalls 382 Zählern auf dem undankbaren vierten Platz. Das Ticket für München sollten aber alle vier in der Tasche haben, lag das Limit der letzten Jahre in der Schützenklasse um die 376 Ringe.

Die Damenklasse war in diesem Jahr nur schwach besetzt. Es siegte die Malenterin Sara Greve (384) vor Katja Kubjuhn vom SSC Fockbek.

In der Klasse Herren IV siegte der letztjährige Bronzemedaillengewinner Werner Walter vom SchV Malente (365) vor dem Fockbeker Rüdiger Rohwer und dem Malenter Wolfgang Langenfeld. Wo die Limitzahlen für die deutschen Meisterschaften in diesem Jahr liegen bleibt aufgrund der neuen Klasseneinteilung abzuwarten.

Erfreulich waren die hervorragenden Leistungen in der Klasse der Junioren A, in der mittlerweile fünf Lübecker und zwei Kassauer Schützen an den Start gingen.

Den Landesmeistertitel errang mit herausragenden 393 Treffern  Rebecca Schneider von den Lübecker SpSch vor der letztjährigen Siegerin Antonia Albrecht mit hervorragenden 388 Ringen. Die Bronzemedaille ging ebenfalls nach Lübeck an  Jan Niklas Minack (376). Damit sollte die Reise nach München sicher sein.

In der Klasse Armbrust 30 m waren – wie gewohnt – nur die Lübecker Sportschützen am Start.  Den Titel holte sich die erste Lübecker Mannschaft (Karl-Heinz Blumtritt, Sören Hochwald, Antonia Albrecht) mit sehr guten 1652 Ringen vor der zweiten Lübecker Mannschaft (1642). Im letzten Jahr waren für den Start in München 1621 Treffer erforderlich, so dass sich beide Mannschaften berechtigte Hoffnungen machen dürfen.

Den Einzeltitel in der Klasse Herren I sicherte sich Sören Hochwald (558) vor Marco Westermann (555) und Karl-Heinz Blumtritt mit 541 Ringen. Bei einem Limit von 544 Treffern im letzten Jahr, sollten die beiden Erstplatzierten relativ sicher einen Startplatz auf den Deutschen Meisterschaften erhalten, für den Drittplatzierten Blumtritt sollte es über das Mannschaftslimit reichen.

In der Herren III Klasse war nur der Lübecker Werner Walter am Start (520).

Die Juniorenklasse auf der 30 m Distanz gewann knapp Antonia Albrecht mit sehr guten 553 Treffern vor Rebecca Schneider (550). Den dritten Platz belegte Marc Burzlaff mit 537 Zählern. Ob ein deutscher Meister in München in dieser Disziplin ermittelt wird, hängt von der gemeldeten Teilnehmerzahl ab. Liegt diese unter zehn, findet der Wettkampf in München nur als Rahmenprogramm statt.

Die letzte Disziplin mit der Armbrust wurde auf die nationale Scheibe geschossen. Die Mannschaft in der Klasse Herren I bestehend aus Marco Westermann (113), Karl-Heinz Blumtritt (108) und Rebecca Schneider (114) erreichte 335 Treffer. In der Juniorenklasse siegte Antonia Albrecht (116) vor Rebecca Schneider und Marc Burzlaff  (109).

Die deutschen Meisterschaften in dieser Disziplin werden im Rahmen des Münchener Oktoberfestes ausgetragen.

]]>
news-1132 Mon, 11 Jun 2018 06:00:00 +0000 LM Luftpistole Auflage https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-luftpistole-auflage-3.html Hervorragende Ergebnisse in der Disziplin Luftpistole Auflage In der Mannschaftswertung der Luftpistole Auflage konnten die Schützen aus Süderstapel (Hans-Werner Carl, Waltraud Mürmann, Owe Peters) in der Senioren I Klasse den Landesmeistertitel schon im dritten Jahr mit sehr guten 898,4 Ringen verteidigen. Den zweiten Platz belegten die Schützen vom PC Rendsburg (890,8) vor dem Schützenbund Glasau-Sarau mit 869,7 Treffern. Für die Schützen aus Süderstapel sollte das Ergebnis für eine Teilnahme an den deutschen Meisterschaften, die vom 04. - 07.10.2018 in Hannover stattfinden, reichen - lag das Limit im vergangenen Jahr bei 890,5 Treffern. Für die Rendsburger Schützen heißt es hoffen, dass das Limit in diesem Jahr etwas niedriger ausfällt.

Den Landesmeistertitel in der Einzelwertung sicherte sich der Drittplatzierte des vergangenen Jahres Owe Petersen von den SpSch Süderstapel mit 300,0 Ringen vor seinem Vereinskameraden Hans-Werner Carl (296,8) und dem Husumer Thilo Berg mit 295,0 Zählern. Für die Teilnahme in Hannover waren im letzten Jahr 297,3 Ringe erforderlich.

In der Klasse der Seniorinnen I siegte souverän die Landesmeisterin der letzten beiden Jahre Waltraut Mürmann aus Süderstapel mit hervorragenden 301,6 Ringen. Die Silbermedaille sicherte sich Birgit Bruhn vom SchV Quickborn-Renzel (296,9) vor der Böklunderin Heike Vosgerau mit 293,3 Treffern. Sollte sich das Limit für das Ticket nach Hannover auch in diesem Jahr um die 285,3 Ringe bewegen, hätten auch die Viert- und Fünftplatzierten Ina Kirchhoff-Knaipp (292,1) von den Lübecker SpSch und die Böklunderin Annette Meinhardt (289,9) noch eine Chance.

In der Senioren II Klasse wechselte die Führung der drei Medaillengewinner mehrfach. Holger Nesemann (298,7) vom PC Rendsburg lag bis zum Ende der zweiten Serie vorn, musste dann jedoch seinem Vereinskameraden Helge Hagen, der eine hervorragende letzte Serie mit 102,9 Ringen schoss, den Titel mit 301,6 Treffern überlassen. Auch Hans-Peter Kahllund vom SSC Fockbek  konnte in der dritten Serie noch an Nesemann vorbeiziehen und errang die Silbermedaille mit 299,2 Zählern.

In der Senioren III Klasse ging der Titel in der  Mannschaftswertung an den Schützenverein Tarp (Gert Heydemann, Ernst Hirschbeck, Kai-Roland Suck) mit 882,3 Ringen vor der SchG Burg (873,8) und den SpSch Heide mit 863,6 Treffern.

In der Einzelwertung konnte sich Gerhard Böhm vom SchV Rickert in diesem Jahr den Landesmeistertitel mit 296,9 Ringen sichern, musste er sich im vergangenen Jahr trotz Ringgleichheit mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Den zweiten Platz belegte Martin Reich von den SpSch Heide (294,8) vor Günther Rieck vom SV Rellingen mit 292,0 Treffern. Hermann Meyer von den SpSch Süderstapel, der bis zum Ende der zweiten Serie noch auf einem Medaillenplatz lag, erreichte nach schwacher letzter Serie ebenfalls 292,0 Zähler und musste sich am Ende ringgleich mit dem vierten Platz zufrieden geben.

In der Klasse der Seniorinnen III  siegte souverän die Landesmeisterin des vergangenen Jahres Christa Becker von den Husumer Sportschützen mit hervorragenden 299,8 Treffern vor Gisela Blum von der  SchG Burg (288,8) und Anne Böttcher von den Oelixdorfer SpSch (278,5). Christa Becker wird sich berechtigte Hoffnungen auf eine Teilnahme in Hannover machen dürfen.

In der neuen Klasse der Senioren IV war die Spannung bis zum Ende groß, wechselte die Führung doch mehrfach. Den Landesmeistertitel sicherte sich am Ende Gert Heydemann vom SV Tarp mit 295,3 Ringen. Den zweiten Platz konnte sich nach einer sehr guten letzten Serie der Handewitter Reinhart Juritsch (294,7) sichern und verwies Kai-Roland Suck vom SV Tarp mit 294,2 Treffern auf den Bronzemedaillenplatz.

Die Goldmedaille in der ebenfalls neuen Klasse Senioren V gewann Walter Ehlers von der SchG Burg mit sehr guten 296,4 Ringen. Die Silbermedaille war hart umkämpft. Nach schwächerer erster Serie hatte am Ende Ernst Hirschbek vom SV Tarp knapp die Nase vorn mit 292,8 Zählern vor Werner Hinrichs vom SchV Ellund (291,3). Ellen Lenz von den Husumer SpSch verpasste die Bronzemedaille nur um Haaresbreite, lag sie mit erzielten 291,2 Treffern nur 0,1 Ringe hinter dem Drittplatzierten.

]]>
news-1131 Sat, 09 Jun 2018 04:00:00 +0000 LM 100 m Freihand https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-100-m-freihand.html Ebenfalls am letzten Wochenende gingen die 100 m Freihand Schützinnen und Schützen an den Start. Und da zeigte Bundesligaschütze Andre` Knaack (SV Olympia Börm/Dörpstedt) seine Klasse. Mit 291 Ringen gewann er den Wettbewerb bei den Herren II (offene Klasse) vor seinem Mannschaftskollegen Marco Falkenhagen (287) und Thorsten Goos (Ahrensburger SchG/286).

Ein super Ergebnis schoss auch wieder einmal Lina Meier vom SSV Kassau. Mit 290 Ringen wurde sie Landesmeisterin bei den Herren I (offene Klasse). Ganz knapp dahinter folgt der Ahrensburger Julian Fouquet (289) auf Platz zwei. Im letzten Jahr landete Jenny Potratz (SpFreizeitC Ottendorf) nur auf Platz 14, diesmal schoss sie sich mit 285 Ringen auf den 3. Platz.

Das Trio Marco Falkenhagen, Christian Hirsch und Andre` Knaack vom SV Olympia Börm/Dörpstedt gewann mit 863 Ringen die Mannschaftswertung. Platz zwei und drei war hart umkämpft, denn nach 90 Schuss hatten der SSV Kassau und der Titelverteidiger, die Ahrensburger SchG, beide 858 Ringe. Nach auszählen der letzten Serie hatte der SSV Kassau ganz knapp die Nase vor der Ahrensburger Gilde.

Stefan Dohm (SSV Kassau/Herren III) konnte gegenüber dem letzten Jahr ordentlich eine Schippe drauflegen. Nach Platz drei im Vorjahr gelang ihm mit 288 Ringen diesmal der Sprung nach ganz oben. Dahinter folgen Andrea Kuhlmann (Segeberger BSch/284) und Bernd Mahler (SSG Schenefeld/283).

Den Landesmeistertitel in der Einzelwertung bei den Herren IV ging mit 272 Ringen an den Malenter Bernd Hamdorf. Auch Platz zwei und drei errangen mit Wolfgang Langenfeld (271) und Werner Walter (266) Malenter Schützen.

Das  Kassauer Trio konnte bei den Herren III seinen Titel mit 837 Ringen erfolgreich vor dem SchV Malente (809) und der Boostedter SchG (791) verteidigen.

Landesmeisterin im Wettbewerb bei den Menschen mit Handicap wurde mit 269 Ringen Anja Simonsen vom Schützenverein Klein Wesenberg.

 

]]>
news-1130 Fri, 08 Jun 2018 14:00:00 +0000 LM KK Liegendkampf https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-kk-liegendkampf.html Den KK Liegendkampf in der Herrenklasse I (21-45 Jahre) dominierte der Ahrensburger Torsten König. Als er vom Stand kam lächelte er zufrieden und meinte mit den 584 Ringen bin ich zufrieden. Dahinter folgen Tim-Hendrik Dose (Segeberger BSch/574) und Heiko Bausch (SchV Großenbrode/571).

Hart umkämpft ging es in der Herrenklasse II (41-50 Jahre) zu. Dank einer Leistungssteigerung zum Vorjahr setzte sich Carsten Zupke (SSV Kassau) mit 575 Ringen an die Spitze. Auf Platz zwei und drei folgen mit nur einem Ring weniger Arne Moldenhauer (SSC Fockbek/574/97) und Wolfgang Eggenstein (Handewitter SchG/574/96).

Auch bei den Herren III (56-65 Jahre) ging es äußerst knapp zu. Am Ende konnte sich Titelverteidiger Andreas Berthold (SSV Kassau) mit 581 Ringen ganz knapp durchsetzten. Nur einen Ring dahinter folgt Matthias Trabitzsch (SchV Neumünster/580). Mit wiederum einem Ring hinter dem zweitplatzierten kam Dr. Roland Linder (Hubertus Kücknitz/579) auf den dritten Platz.

Einen ganz großen Sprung nach ganz oben schaffte der Sülfelder Norbert Spahr (Herren IV). Im letzten Jahr auf Platz acht, in diesem Jahr mit guten 575 Ringen neuer Landesmeister. Wie im letzten Jahr errang Hans-Jürgen Machalke (SchV Malente/573) den zweiten Platz. Auch Harald Kubera (Friedrichsorter SchV) steigerte sich gegenüber den letzten Landestitelkämpfen erheblich, was ihm am Ende den dritten Platz (571) einbrachte.

Das Ahrensburger Trio Torsten König, Julian Fouquet und Jens Tröller gewann mit 1707 Ringen die Mannschaftswertung (Herren I), Mit 1696 Ringen folgt die Sülfelder SchG auf Platz zwei.

Bei den Herren III startet nur die Kassauer Mannschaft, sie erzielten 1709 Ringe.

Die Mannschaft des SchV Malente (1696) gewann wie im Vorjahr den Landestitel bei den Herren IV, dahinter folgt der Friedrichsorter SchV (1679).

]]>
news-1129 Wed, 06 Jun 2018 19:00:00 +0000 Landesmeisterschaften Luftpistole https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/landesmeisterschaften-luftpistole.html Denkbar knappe Mannschaftsentscheidung bei den Herren An diesem Wochenende traten die neuen Klassen Herren I und II mit der Luftpistole an.Wer sich unter den ersten zehn Schützen platzieren wollte, musste an die 360 Ringe erzielen.

Die Mannschaftswertung gewannen die Schützen des PC Rendsburg (Viktor Deleske, Ronny Kühn, Udo Hornischer) mit nur einem Treffer Vorsprung mit 1080 Ringen vor dem VfB Schuby (1079) und den Böklunder Sportschützen mit 1075 Treffern.

Den Landesmeistertitel in der Einzelwertung sicherte sich nach sehr ausgeglichenem Wettkampf  Yannik Voigts vom Scharbeutzer SchV mit hervorragenden 374 Ringen äußerst knapp vor Daniel Knuth vom VfB Schuby (372).  Mit der Bronzemedaille musste sich Philip Bukowski von den Spotschützen Pölitz mit 369 Treffern begnügen. Ohne die verunglückte erste 88er-Serie hätte Bukowski auch um die Silber- oder Goldmedaille mitkämpfen können. Die weiteren Platzierungen waren hart um kämpft. Platz vier konnte sich Erk Petersen vom SV Germania Breklum mit 368 Zählern sichern vor dem Lensahner Malte Venneberg (367).

Was diese Ergebnisse für ein Ticket zu den deutschen Meisterschaften, die vom 23.08. bis 03.09.2018 in München stattfinden, wert sein werden lässt sich in diesem Jahr nicht sagen. Im vergangenen Jahr waren 373 Ringe nötig. Durch die neue Klasseneinteilung wird man in diesem Jahr jedoch auf die Veröffentlichung der Limitzahlen warten müssen.

In der Klasse der Herren II entschied die letzte Serie über den Landesmeistertitel. Nach drei Serien ringgleich konnte der Rendsburger Viktor Deleske (371) mit einer 94-er Serie die Meisterschaft denkbar knapp mit einem Ring Vorsprung vor Stefan Vollertsen von den SpSch Fahrdorf  (370) für sich entscheiden.

Den dritten Platz erkämpfte sich Ronny Kühn vom PC Rendsburg ebenfalls durch eine bessere letzte Serie mit 363 Treffern vor dem Böklunder Marc Bock (ebenfalls 363).

Ebenfalls an diesem Wochenende gingen die Damen in den Klassen I und II an den Start. Die Mannschaftswertung gewannen die Damen von den Lübecker Spsch mit 1007 Ringen.

Den Einzeltitel in der Klasse Damen I sicherte sich souverän die Zweitplatzierte des vergangenen Jahres Jana Holmer von den Böklunder SpSch mit guten 357 Ringen vor der letztjährigen Landesmeisterin Ina Bannert (SV Rellingen) mit 349 Treffern und der Drittplatzierten Segebergerin Rebecca Klüver (340).

Landesmeisterin in der Damen II - Klasse wurde mit sehr guten 360 Ringen Dr. Katrin Knuhr vom TSV Flintbek. Die Silbermedaille ging an Susanne Stührwohldt von den Segeberger BSch mit 342 Treffern vor Nicole Westermann (340) aus Lübeck.

Auch bei den Damen lässt sich aufgrund der neuen Klasseneinteilung keine Prognose für eine Teilnahme in München stellen. In den letzten Jahren mussten zwischen 359 und 362 Ringe erzielt werden.

Auf dem Kleinkaliberstand traten die Herren III und IV mit der Sportpistole auf der 25m Distanz an. Die Mannschaftswertung gewann wie im letzten Jahr der PC Rendsburg in der Besetzung Uwe Hofmann, Helge Hagen und Holger Nesemann mit 1661 Treffern vor der Mannschaft des PSV Eutin (1576) und den Scharbeutzer Schützen (1430).

Das geforderte Limit lag im letzten Jahr bei 1660 Zählern – hier gilt es auf die neuen Limitzahlen zu warten.

Den Landesmeistertitel in der Einzelwertung der Klasse Herren III verteidigte auch in diesem Jahr ungefährdet der Rendsburger Uwe Hofmann mit sehr guten 564 Ringen vor seinem Vereinskameraden Manfred Lohse (540) und Kurt Rockel vom Polizei SV Eutin (521).  Auch wenn sich in dieser Disziplin ebenfalls keine Prognosen in Bezug auf eine Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften machen lassen, sollten die 564 Ringe von Uwe Hofmann für eine Teilnahme reichen, waren in den letzten Jahren in dieser Altersklasse 557 bis 560 Ringe erforderlich.

Den Titel in der Klasse Herren IV errang wie im vergangenen Jahr der Rendsburger Schütze Helge Hagen mit 551 Treffern. Die Silber- und Bronzemedaillen gingen ebenfalls nach Rendsburg. Konnte Claus Closius (545) im letzten Jahr mit einem Ring Vorsprung den zweiten Platz erkämpfen, musste er in diesem Jahr seinem Vereinskameraden Holger Nesemann (546)  den Vortritt lassen.

Für eine Teilnahme auf den Deutschen Meisterschaften sollte es für die Teilnehmer eng werden, musste man im vergangenen Jahr 556 Treffer vorweisen.

]]>
news-1128 Tue, 05 Jun 2018 06:00:00 +0000 Spannende Duelle mit der NDSB-Pistole https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/spannende-duelle-mit-der-ndsb-pistole.html 37 Schützinnen und Schützen schossen im NDSB-LLZ um den Landesmeistertitel mit der NDSB-Pistole/Revolver (ab Kaliber .38/9 mm). Nach der Qualifikationsrunde, zwei Serien zu je zehn Schuss in jeweils 150 Sekunden, führte der Favorit Helge Peters (SchV Rellingen).

Die besten 16 kamen ins Finale. Da schießt dann der 16. gegen den 1., der 15. gegen den 2. und so weiter im KO-System. Beim Achtelfinale (16 Teilnehmer) und Viertelfinale (8 Teilnehmer) absolvieren die Schützen je fünf Schuss in 20 Sekunden, im Halbfinale  fünf Schuss in zehn Sekunden. Und im Finale müssen die Schützen zehn Schuss in zwei Serien a´5 Schuss in je 10 Sekunden schießen. Das Finalschießen wird auf 3er Ring Scheiben geschossen, gegenüber dem Qualifikationsschießen dort wird auf 5er Scheiben geschossen. Beim Finalschießen zählen zunächst die Treffer, nur bei Treffergleichheit werden die Ringe gezählt.

Im ersten Finalmatch traf Helge Peters auf Matthias Preuske (TSV Klausdorf), den er mit fünf zu vier Treffern knapp besiegte. In der zweiten Runde traf er auf Klaus Struve (TSV Holm). Den besiegte er klar mit vier zu zwei Treffern. Das nächste Duell war sehr spannend und eng. Helge Peters traf dort auf Stefan Kotzian (Sprenge). Wenn ich gegen dich schießen muss, ziehe ich meistens den kürzeren meinte Stefan Kotzian noch kurz vor dem Schießen. Aber diesmal behielt der Sprenger die Nase vorn. Beide hatten vier Treffer zu verzeichnen, aber Stefan Kotzian hatte neun Ringe, Helge Hagen kam auf sechs Ringe. Damit ging eine Serie zu Ende, denn seit 2014 hieß der Landesmeister immer Helge Peters.

Der Kontrahent im Finale war Christopher Timm (SchV Rellingen), der die Qualifikationsrunde als sechster abschloss. Im Achtelfinale traf er auf den Quickborner Thomas Beise, den er mit vier zu drei Treffern besiegen konnte. Den zweitplatzierten der Vorrunde Timo Beck (Brunswiker SchG) konnte er ebenfalls mit vier zu drei Treffern besiegen. Im Halbfinale hatte er es mit Frank Zitzke vom TSV Schönberg zu tun. Nach fünf Schuss hatten beide zwei Treffer erzielt, also mussten auch die Ringe gewertet werden, und dort hatte der Rellinger Christian Timm einen Ring (2 zu 3) mehr geschossen. Also kam es zum Final-Duell zwischen Stefan Kotzian und Christian Timm. Nach den ersten fünf Schuss hatte Christian Timm (3 zu 2) knapp die Nase vorn. Aber der Sprenger konnte in der letzten Serie noch zulegen. Am Ende hatte Stefan Kotzian nach zehn Schuss fünf Treffer und holte sich damit den Landesmeistertitel. Christopher Timm kam auf vier Treffer. Um Platz drei kämpften der Titelverteidiger Helge Hagen und Frank Zitzke. Nach fünf Schuss hatte Helge Hagen mit drei zu zwei Treffern knapp das Duell für sich entscheiden können und somit die Bronzemedaille gewonnen.

]]>
news-1127 Thu, 31 May 2018 18:00:00 +0000 Landesrekord für Andreas Scholz https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/landesrekord-fuer-andreas-scholz.html Andreas Scholz (Herren I) von der SchG Beckersberg hat seinen eigenen Landesrekord mit dem Steinschlossgewehr 100 m liegend ein weiteres Mal geknackt. Nach 2015 (130 Ringe) und 2016 (131 Ringe) schoss er bei den diesjährigen Landesmeisterschaften in Quickborn 134 Ringe.

Damit hält er nicht nur den Landesrekord, sondern ist seit 2015 auch ununterbrochen Landesmeister. Platz zwei ging an die Quickbornerin Angelika Nolte (128) und Carsten Cordes (SchG Beckersberg) errang mit 125 Ringen den dritten Platz.

Seinen zweiten Landestitel errang Andreas Scholz an diesem Tag im Wettbewerb Perkussionsfreigewehr 100 m. Im letzten Jahr auf Platz vier, diesmal mit einem Ring Vorsprung (139) auf den zweitplatzierten Ralph Nolte (SchV. Quickborn-Renzel/138) ganz vorne. Wiederum nur einen Ring dahinter folgt Wilhelm Jansen (St. Nikolai SchG Flensburg/137). Den Mannschaftstitel sicherte sich das Beckersberger Trio Carsten Cordes, Michael Gust und Andreas Scholz (402). Dahinter folgen der SchV. Quickborn-Renzel (400) und die St. Nikolai SchG Flensburg (370).

Den Wettbewerb Perkussionsgewehr entschied Titelverteidiger Ralph Nolte (SchV. Quickborn-Renzel/Herren I) mit 140 Ringen wieder für sich. Andreas Knaack vom SchV Hattstedt (137) und Frank Zonak (1. Kieler Vorderlader Verein/134) kamen auf die Plätze zwei und drei.

Bei den Damen setzte sich die Favoritin und Titelverteidigerin Kerstin Petersen (SchG Beckersberg) erneut an die Spitze. Mit 136 Ringen siegte sie souverän vor Claudia Gerds (St. Nikolai SchG Flensburg/130) und Angelika Nolte (SchV. Quickborn-Renzel/126).

Die Herrenklasse III gewann Detlef Klaffs (Hubertus Kücknitz/127) vor Michael Gust (SchG Beckersberg/122) und Walter Boysen (St. Nikolai SchG Flensburg/118). In diesem Wettbewerb gewann Andreas Scholz bei den Herren IV seinen dritten Einzellandestitel. Mit 133 Ringen siegte er deutlich vor Wilhelm Jansen (St. Nikolai SchG Flensburg/127) und Helge Hagen (PC Rendsburg/126). Benjamin Bugk, Angelika und Ralph Nolte gewann die Teamwertung. Hauchdünn setzte sich der Titelverteidiger (395) vor der SchG Beckersberg (394) und der St. Nikolai SchG Flensburg (375) durch.

Mit dem Steinschlossgewehr war es bei den Herren I eine reine Quickborner Angelegenheit. Um den Landesmeister zu ermitteln mussten allerdings die 10er, 9er, und 8er gezählt werden, denn Benjamin Bugk, Ralph Nolte und Günther Giesbrecht hatten nach 15 Schuss alle 133 Ringe geschossen.

Dabei wurde Benjamin Bugk mit sechs Zehnern Erster. Erst vor einem Jahr hatte er seinen Schwarzpulverschein gemacht und schoss sich gleich an die Spitze. Dahinter folgen Titelverteidiger Ralph Nolte und Günther Giesbrecht. Mit 390 Ringen gewann der SchV. Quickborn-Renzel einen weiteren Mannschaftstitel. Dahinter folgen SchG Beckersberg (349) und SchV. Quickborn-Renzel II (343).

Im Wettbewerb Perkussionsdienstgewehr 100 m Herren I schoss sich Carsten Cordes (SchG Beckersberg) nach Platz drei im Vorjahr diesmal mit 131 Ringen nach ganz oben aufs Treppchen. Dahinter folgt sein Mannschaftskamerad Michael Gust (126) und Klaus-Jürgen Bruhn (SchV. Quickborn-Renzel/125). Der SchV Beckersberg gewann die Teamwertung (380), damit holte sich das Trio an diesem Tag seinen zweiten Mannschaftssieg. Die St. Nikolai SchG Flensburg (346) und Hubertus Kücknitz (341) folgen auf den Plätzen zwei und drei.

Mit der Muskete waren mit Peter Kletzin (SchV Quickborn-Renzel/108), Klaus-Jürgen Bruhn (SchV Quickborn-Renzel/95) und Walter Boysen (St. Nikolai SchG Flensburg/88) nur drei Schützen am Start.

Zum zweiten Mal wurde eine Landesmeisterschaft Perkussionsgewehr-Auflage durchgeführt. Nahmen im letzten Jahr nur drei Schützen teil, waren es in diesem Jahr schon neun. Souverän setzte sich Jürgen Hermes (1. Kieler Vorderlader Verein) mit 135 Ringen vor seinem Vereinskameraden Wolfram Stolp (129) und Karin Will (SchV Quickborn-Renzel/129) durch.

Landesmeistertitel Nummer zwei gewann Ralph Nolte (Herren I/SchV Quickborn-Renzel) im Wettbewerb Perkussionsrevolver. Mit 136 Ringen siegte er haushoch vor Frank Zonak (1. Kieler Vorderlader Verein/114) und Jan-Peter Zehr (PC Rendsburg/87). Damit ist Ralph Nolte seit 2013 ununterbrochen Landesmeister in dieser Disziplin. Siegerin bei den Damen, ist wie in den letzten drei Jahren, wieder Anita Schröder (SchV Quickborn-Renzel) Mit 129 Ringen war sie auch von Maria-Elisabeth von Dahlen (PC Rendsburg/122) und Angelika Nolte (SchV Quickborn-Renzel/117) nicht zu schlagen.

Auch Thomas Beise (Herren III/SchV Quickborn-Renzel) konnte, auch wenn denkbar knapp, seinen Titel wieder verteidigen. Mit 129 Ringen gewann er vor Manfred Lohse (PC Rendsburg), der ebenfalls 129 Ringe schoss und Erik Schmidt (MSC Siethwende/127).

Einen großen Sprung nach oben schaffte Claus Closius (Herren IV) vom PC Rendsburg. Im Vorjahr war er mit 124 Ringen noch sechster, jetzt schaffte er 128 Ringe, und wurde souverän vor Herbert Sielk (SchGem Norderstedt/115) und Reiner Dau (SchV Quickborn-Renzel/113) Landesmeister. Die Teamwertung ging mit 382 Ringen erneut an den SchV Quickborn-Renzel, dahinter folgen der PC Rendsburg (353) und die zweite Rendsburger Mannschaft (344).

Nach Platz drei mit dem Steinschlossgewehr errang der Quickborner Günther Giesbrecht im Wettbewerb Steinschloßpistole mit 135 Ringen den Landestitel. Der Titelverteidiger Manfred Lohse (PC Rendsburg/132) und Ralph Nolte (SchV Quickborn-Renzel/118) schossen sich auf Platz zwei und drei.

Im Wettbewerb Perkussionspistole konnte Benjamin Bugk (Herren I/SchV Quickborn Renzel) seinen zweiten Einzeltitel gewinnen. Mit 140 Ringen setzte er sich gegen seinen Vereinskameraden Ralph Nolte (136) und Frank Zonak (1. Kieler Vorderlader Verein/127) durch.

Ihre Medaillensammlung machte Angelika Nolte (Damen I/SchV Quickborn-Renzel) mit dem Landestitel in dieser Disziplin (137) komplett. Dahinter folgen ihre Vereinskameradinnen Birgit Bruhn (128) und Helga Patitz (124).

Auch Manfred Lohse (PC Rendsburg) war noch mal erfolgreich. Mit der Perkussionspistole gewann er bei den Herren III mit 138 Ringen den Titel. Platz zwei und drei gingen an Detlef Klaffs (Hubertus Kücknitz/132) und Erik Schmidt (MSC Siethwende/131).

Seinen zweiten Einzeltitel an diesem Wochenende sicherte sich Claus Closius (Herren IV/PC Rendsburg). Mit 133 Ringen gewann er vor Helge Hagen (PC Rendsburg/130) und Günther Giesbrecht (SchV Quickborn-Renzel/129). Als der Wettkampf lief, kam kurz etwas Unruhe rein. Herbert Sielk (SchGem Norderstedt) meldete einen Fremdschuss (zumindest sah es aus 25 m so aus, als wäre dort ein Schuss drauf) auf seiner Scheibe, obwohl er nicht geschossen hatte. Auch sein Nachbar hatte nicht geschossen. Aber woher kam der Schuss auf der Scheibe? Kurze Zeit später löste sich das Rätsel, denn ein großer Brummer hatte sich auf die Scheibe verirrt, und schwirrte nach den nächsten Schüssen weg. Kurzes Gelächter auf dem Stand und dann wieder vollste Konzentration, denn schließlich ging es um Titel und Qualifizierungen zu den Deutschen Meisterschaften.

Zweifacher Triumpf für Uwe Heincker (SchV Quickborn-Renzel) bei den Landesmeisterschaften mit der Perkussionsflinte und Steinschlossflinte in Kaltenkirchen

In beiden Wertbewerben ging er als Sieger vom Stand. Mit der Perkussionsflinte traf er 22 von 25 Scheiben, und siegte damit knapp vor Hans-Peter Stenger (21/SchV Quickborn-Renzel) und Uwe Speck (21/SchV Kaltenkirchen).

Von 25 Scheiben holte Uwe Heincker 19 mit der Steinschlossflinte runter und sicherte sich damit seinen zweiten Landestitel an diesem Tag. Seine  Vereinskameraden Hauke Reumann (18) und Hans-Peter Stenger (16) folgen auf den weiteren Plätzen.

Die geschossenen Ergebnisse können sich sehen lassen und machen Hoffnung auf eine gute Teilnehmerzahl bei den Deutschen Meisterschaften in Pforzheim.

]]>
news-1126 Wed, 30 May 2018 18:00:00 +0000 Shooty-Cup-Landesentscheid 2018 https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/shooty-cup-landesentscheid-2018.html Schützennachwuchs des SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt und TSV Elpersbüttel-Eesch sichern sich die Startplätze für den Endkampf am 30. August in München Anfang Mai organisierte der Landesjugendvorstand unter der Leitung des stellvertretenden Landesjugendleiters, Markus Lais, den diesjährigen Wettstreit der jüngsten Schießsportler im Landesleistungszentrum in Kellinghusen.  Insgesamt 22 Jungschützen stellten eindrucksvoll ihr Können unter Beweis.

Die siegreichen LG- und LP-Mannschaften mit den Schützen Till Falkenhagen (181) und Julia Schneider (183) vom SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt, KSchV Schleswig-Flensburg, und Carolin Engel (167) und Julian Braag (152) vom TSV Elpersbüttel-Eesch, KSchV Dithmarschen, ließen die nachfolgenden Mannschaften weit hinter sich. Mit insgesamt 364 Ringen der Luftgewehrschützen und 319 Ringen der Luftpistolenschützen reisen unsere Jugendlichen zum Endkampf.

In der Einzelwertung mit dem Luftgewehr konnte sich Hannes Dohm vom SSV Kassau (Ostholstein) mit beeindruckenden 184 Ringen den ersten Platz sichern. Die Plätze 2 und 3 belegten Julia Schneider (183) vom SV Olympia72 Börm/Dörpstedt (Schleswig-Flensburg) und Marco Schmidt (182) vom SchV Malente (Ostholstein).

Bei den Luftpistolenschützen kamen auf die ersten beiden Plätze Carolin Engel und Julian Braag. Ihnen folgte auf Platz 3 Maximilian Hinrichsen (148) von den Sportschützen Fahrdorf.

Mit Julia Schneider und Carolin Engel entsendet der NDSB zwei Jungschützen, die bereits 2017 für unseren Verband an dieser tollen Veranstaltung für den Schützennachwuchs an den Start gingen. Bestimmt können sie ihre Erfahrungen mit einbringen und werden erneut beeindruckt sein, im Pulk der rd. 80 Vertreter aus den 20 Landesverbänden starten zu können.

Wir wünschen unseren Startern in München ein ruhiges Händchen beim Finale bei der von der Deutschen Schützenjugend organisierten Veranstaltung auf Bundesebene und drücken die Daumen, dass sie sich mit guten Ergebnissen in München präsentieren können.

Die offizielle Gesamtergebnisliste findet ihr hier: https://www.ndsb-sh.de/jugend/ergebnisse.html

]]>
news-1125 Mon, 28 May 2018 06:00:00 +0000 Spitzenergebnisse beim 60 Schuss-Pokal https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/spitzenergebnisse-beim-60-schuss-pokal.html 108 Schützinnen und Schützen aus 13 Kreisverbänden trafen sich im NDSB Landesleistungszentrum zum 60-Schuss-Pokal schießen. Und die Teilnehmer von der Altersklasse bis hin zu den Senioren V boten Spitzenergebnisse mit dem Luftgewehr. Den Vogel schoss der Plöner Arne Jürgs (Altersklasse) mit 630,5 Ringen ab. Die Plätze zwei und drei gingen an Martin Koppelmann (Pinneberg/624,2) und Rene` Woltmann (Plön/623,6).

Bei den Altersdamen setzte sich Katharina Rehn (Segeberg/629,3) deutlich vor Tanja Jurmann (Dithmarschen/621,7) und Meike Grünwald (Lauenburg/620,8) an die Spitze.

Wir eng und spannend die Wettkämpfe waren zeigten die Seniorinnen I. Andrea Lohse (Steinburg) gewann dank einer sehr starken letzten Serie diese Klasse (629,8) vor Silke Kirchner (Segeberg/629,3) und Sigrid Reimers (Dithmarschen/625,6).

Einen Zweikampf entwickelte sich auch bei den Senioren I. Nach 60 Schuss hatte Matthias Trabitzsch (Neumünster) mit 625,9 Ringen ganz knapp die Nase vor Bernd Sinner (Pinneberg/625,5) und Otto Korte (Segeberg/623,5).

Bei den Senioren II setzte sich mit großem Vorsprung Roland Oszfolk (Schleswig-Flensburg/629,5) vor Wolfgang Sommer (Schleswig-Flensburg/623,7) an die Spitze. Platz drei ging an unseren Präsidenten Peter Kröhnert (Segeberg/618,0).

Brigitte Friedrichs (Rendsburg-Eckernförde) war bei den Seniorinnen II nicht zu schlagen. Mit 629,3 Ringen setzte sie sich gegen Silke Christoph (Rendsburg-Eckernförde/624,1) und Inge Lindahl-Koitzsch (Schleswig-Flensburg/621,8) durch.

Die Senioren III Klasse gewann Klaus Peter Laser-Glasenapp (Kiel) mit 620,4 vor Heinrich Brodersen (Steinburg/610,3).

Wie im letzten Jahr setzte sich Christa Becker (Nordfriesland) bei den Seniorinnen III durch. Mit 622,8 Ringen gewann sie knapp vor Vera Wegener (Rendsburg-Eckernförde/622,0) und Karin Kämper (Pinneberg/620,1).

Die Seniorenklasse IV gewannen das Ehepaar Helga und Manfred Axnick (Neumünster) Manfred Axnick (622,9) gewann vor Karsten Woltmann (Plön/620,6) und Hartmut Jansen (Schleswig-Flensburg/614,1).

Mit 620,3 Ringen setzte sich Helga Axnick gegen Helga Jansen (Schleswig-Flensburg/616,3) und Edith Brodersen (Steinburg/609,6) durch.

Ein Spitzenergebnis schoss einmal mehr Helmut Schümann (Segeberg/Senioren V). Der amtierende Deutsche Meister (KK Gewehr/ZF, Aufl.100m) setzte sich mit 627,4 Ringen deutlich vor Ulrich Riemer (Segeberg/621,4) und Jan Banditt (Kiel/617,5).

Bei den Seniorinnen V ließ Heike Puschke (Schleswig-Flensburg) nichts anbrennen. Sie gewann souverän vor Renate Huber (Kiel/613,6) und Mariechen Nietzschellack (Neumünster/606,8).

Das Quintett aus dem Kreisschützenverband Segeberg mit den Schützen Silke Kirchner, Peter Kröhnert, Katharina Rehm und Helmut Schümann gewann mit 2504,0 Ringen die Teamwertung, Dahinter folgen die Kreisverbände Plön (2489,2) und Rendsburg-Eckernförde (2488,1).

Landesdamenleiterin Christiane Ehlers war über die große Beteiligung hocherfreut. Bei der sechsten Auflage des Wettbewerbs nahmen insgesamt 27 Mannschaften teil. Die mit Spannung erwartete Siegerehrung nahmen Christiane Ehlers und der dritte stellvertretende Landessportleiter Heiko Bausch vor.

Ergebnisse

]]>
news-1124 Wed, 23 May 2018 19:00:00 +0000 3. Armbrustliga https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/3-armbrustliga.html Lübecker Sportschützen ungeschlagen wie Münchner in 3. Armbrustliga auf Rang zwei Eine ausgeglichene Teamleistung brachte den Armbrustschießsportlern der Lübecker Sportschützen ein klares 5:0 über den VfF Hannover. Zusammen mit dem nach vier Siegen ebenfalls ungeschlagenen Bund München Allach kämpfen die Hansestädter Ende Mai um den ersten Rang in der 3. Armbrustliga im Schießwettkampf auf zehn Meter Distanz.

Antonia Albrecht sicherte in der ersten der fünf Paarungen einen Punkt durch ein hart erkämpftes 381:378. Klarer der Sieg von Sören Hochwald mit 378:365 Ringen. Leichtes Spiel hatte die Teambeste Rebecca Schneider mit 389:357 auch bei Volker Schröder und Marc Burzlaff mit 372:349 und 378:329 lief es wie bei einem Trainingstag. „Hannover gehört wie Schlusslicht Oberuhlingen/Singen zu den leichten Gegner der Klasse, der Bund München wird am Schlusstag der Serie ein ganz anderer Gegner sein“, sagte Antonia Albrecht, die mit einem Schnitt von 383,25 Ringen zweitbeste Frau der laufenden Saison ist. WB

3. Armbrustliga
1. Der Bund München 4 20:0 8:0
2. Lübecker Sportschützen 4 17:3 8:0
3. SG Neustadt a.d.W. 4 9:11 4:4
4. SB Leverkusen-St. 4 8:12 4:4
5. VfF Hannover 4 3:17 0:8
6. Oberuhlingen/Singen 4 3:17 0:8

]]>
news-1123 Wed, 23 May 2018 18:00:00 +0000 1. Armbrustliga https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/1-armbrustliga.html Malenter Armbrustschützen nach 3:2 gegen SV Herxheim auf Finalplatz – Mara Schliemann überzeugt mit 391:380 Ringen Nun kann der Schützenverein Malente mit seiner Armbrustmannschaft doch noch hoffen, das Finale der besten vier Teams zu erreichen. Das knappe 3:2 gegen den SV Herxheim bringt bei 4:4 Punkten Tabellenrang vier. Allerdings wartet in der Schlussbegegnung Ende Mai mit dem SC Neuenkirchen der nach vier Siegen ungeschlagene Tabellenführer. Da ein Erfolg schon eine Überraschung wäre, kommt es auch auf den Ausgang der Begegnung SG Zaitzkofen gegen Schlusslicht Herxheim an.

Neuenkirchen gewann 3:2 gegen den SC Neuenkirchen, der wie Malente 4:4 Punkte aufweist, mit 11:9 als Dritter aber die bessere Einzelausbeute verzeichnet hat. Neuling ASC Göppingen, setzte sich gegen Zaitzkofen mit 3:2 durch und rangiert überraschend auf Platz zwei mit 6:2 Punkten unter den sechs Fünfermannschaften.

In der ersten Paarung musste der Malenter Christian Hirsch beim 389:384 gegen den Herxheimer Alexander Moos bereits seine Erfahrung und sein Können ausspielen. Mit einem Schnitt von 391 Zählern steht er unter 56 Startern der Armbrustligen auf Position neun. Besser an diesem Tag war Mara Schliemann, die mit 391:380 gewann und die zweitbeste Leistung des Tages vollbrachte. Sie nimmt mit einem Durchschnitt von 389,5 Rang drei unter den Frauen ein. Den Teamsieg machte mit 386:377 Thorsten Gebhard klar. Ärgerlich die knappen Niederlagen von 393:394 durch Sara Greve und das 387:389 von Marco Falkenhagen.

Sportleiter und Trainier Ingolf Falkenberg bleibt optimistisch: „Gegen den ungeschlagenen Tabellenersten Neuenkirchen wird es schwer am Schlusstag. Aber wir haben jetzt bewiesen, dass wir deren Ringzahlen auch schießen können. Es kommt auf die Tagesform und die Konstellation der Einzelpaarungen an. Das Finale möchten wir als mindestens Vierter gern wieder erreichen.“ WB

1. Armbrustliga
ASC Göppingen - SG Zaitzkofen 3:2
SV Neuenlandermoor - SC Neuenkirchen 2:3
SV Malente – SV  Herxheim 3:2

Tabelle:
1. SC Neuenkirchen 4 16:4 8:0
2. ASC Göppingen 4 10:10 6:2
3. SV Neuenlandermoor 4 11:9 4:4
4. SV Malente 4 9:11 4:4
5. 4.SG Zaitzhofen 4 9:11 2:6
6. SV Herxheim 4 5:15 0:8

]]>
news-1122 Thu, 17 May 2018 19:00:00 +0000 Sachkundeprüfung beim KSchV Pinneberg https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/sachkundepruefung-beim-kschv-pinneberg-1.html Am 07. und 21. April und am 05. Mai 2018 wurde auf der Schießsportanlage in Rellingen der Vorbereitungslehrgang für die Waffensachkundeprüfung mit Standaufsicht durchgeführt. Die  Ausbilder waren Michael Simonmeyer, Daniel Hahn und Tjorben Heinssen. Die 11 Sachkundeanwärter erhielten praktische Unterweisung im Umgang mit Langwaffen und Kurzwaffen und lernten alle erforderlichen Sicherheitsauflagen die Aufsichten später zu beachten haben.

Nach den Vorgaben des Fragenkataloges des NDSB wurde die umfangreiche Theorie vermittelt.

Eine Woche später am 12. Mai 2018 erfolgte die Prüfung. Nach kurzer Einleitung wurden von der Kreissportleiterin Ute Larsen die Fragebögen verteilt. Der theoretische Teil der Prüfung wurde von Daniel und Tjorben beaufsichtigt. Die praktische Prüfung wurde von Michael, Daniel und Tjorben  durchgeführt.

Nach Auswertung der Prüfungsbögen durch die Kreissportleiterin und ihre Stellvertreterin Birgit Bruhn und der praktischen Prüfung auf den Schießständen gab Ute Larsen bekannt, dass alle die Prüfung bestanden haben.

]]>
news-1121 Tue, 15 May 2018 18:00:00 +0000 Feuer vernichtet Schützenhaus in Bujendorf https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/feuer-vernichtet-schuetzenhaus-in-bujendorf.html In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, den 4. Mai 2018, gab es um 1.30 Uhr Feueralarm. Das Vereinshaus des Geselligen Vereins Bujendorf aus der Gemeinde Süsel im Kreis Ostholstein stand in Flammen. Wenig später zeigte sich für die Feuerwehren aus Bujendorf, Röbel, Zarnekau und Gömnitz, dass es nicht mehr viel zu retten gab. Ein einziges Trauerspiel für die 85 Mitglieder des rührigen Vereins, der das 24 mal 14 Meter breite Holzhaus mit Küche und Nebenräumen durch viel Eigenleistung mit und öffentlichen Zuschüssen 1994 einweihen konnte.

Im Jahr 1998 feierte der aus Bujendorf nicht wegzudenkende Verein mit Gildebrauchtum und Sportschützen im Angebot sein 100-jähriges Jubiläum.

Stefan Möller, Vereinsvorsitzender, war trotz der Katastrophe froh, dass die alten Vorderladerwaffen für das traditionelle Schützenfest und die Luftgewehre für den Schießsport durch den gesicherten Bereich unbeschädigt blieben. Auch eine vor wenigen Jahren restaurierte Fahne des Krieger-Vereins von 1890 retteten die mutigen Feuerwehrleute.

Heinrich Möller, selbst langjähriger Vorsitzender des Vereins und derzeit Kreisvorsitzender des Kreisschützenverbandes Ostholstein, war mit seinem Sohn früh an der Brandstelle. Beide wohnen ganz in der Nähe am Dorfrand nahe dem Redingsdorfer See. Im NDR-Fernsehbericht am Tag drauf konnten Vater und Sohn kaum ihre Tränen unterdrücken.

Polizeiliche Ermittlungen sind eingeleitet, eine Brandursache stand Tage nach dem Feuer noch nicht fest. Auch ist vom Vorstand noch nicht entschieden worden, wie es jetzt weiter gehen soll. „Das alles hängt auch von der Frage ab, inwieweit wir auf Versicherungsleistungen bauen können“, sagte Stefan Möller. Auch die Frage, ob es in diesem Jahr ein Schützenfest geben werde, ist noch offen. „Wir sind aber dankbar für viele Hilfsangebote, auch von anderen Vereinen aus Ostholstein.“

]]>