NDSB-SH Newsfeed https://www.ndsb-sh.de NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V Sport de-de NDSB-SH Newsfeed https://www.ndsb-sh.de/fileadmin/images/rss.png https://www.ndsb-sh.de/ 48 48 NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Thu, 18 Jul 2019 21:08:17 +0000 Thu, 18 Jul 2019 21:08:17 +0000 news-1303 Mon, 15 Jul 2019 16:00:00 +0000 Landesmeisterschaften reibungslos gelaufen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/landesmeisterschaften-reibungslos-gelaufen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1aba48784802c7e3bb45fa04bf0dea36 Der neue Landessportleiter Andreas Schramm hat mit seinem Team und vielen Helfern seine erste Landesmeisterschaft mit Bravour gemeistert. Nach einigen Rücktritten in der Landessportleitung im vergangenen Jahr wurden viele Gespräche seitens des Präsidiums, und hier besonders vom Präsidenten Peter Kröhnert, sowie dem dritten stellvertretenden Landessportleiter Heiko Bausch geführt, damit der Sport weiterläuft. Daher lud das Präsidium Anfang Februar alle Kreissportleiter, Kampfrichter und Interessierten zu einem Sondierungsgespräch ein. Erfreulicherweise haben sich der langjährige Landessportleiter Niko Schwiemann und der ehemalige zweite Landessportleiter Arno Vorwallner und noch einige Interessierte, darunter auch der heutige Landessportleiter Andreas Schramm, bereit erklärt im Sport mit zu helfen.

Auf der Gesamtsportausschuss-Sitzung im März konnten dann der erste und zweite stellvertretende Landessportleiter (Martina Dollerschell und Bernd Sinner), sowie der Ligaleiter (Volker Bornholdt) wieder neu besetzt werden. Auf dem Landesschützentag wurde dann Andreas Schramm, der das einstimmige Votum der Gesamtsportausschuss-Sitzung bekommen hatte, mit überwältigter Mehrheit zum Landessportleiter gewählt.

Von nun hieß es für alle die Landesmeisterschaft zu organisieren und zu planen. Die neuesten Änderungen, die Niko Schwiemann von der DSB-Sportausschuss-Sitzung mitgebracht hatte, mussten eingearbeitet werden. Arno Vorwallner hat in unendlich vielen Stunden die Starttermine erfasst. Allein für die Qualifizierungsanträge, Startzeitwünsche, Scheibenbestellung, Arbeitsdienst, Vorbereitung der Schießstände und unendlich viele Telefonate allgemeiner Klärungen gingen über 120 Stunden drauf, so Andreas Schramm. Genauso viele Stunden verbrachte er im NDSB-LLZ an den Wettkampftagen bei der Hauptmeisterschaft. Aber so eine Meisterschaft ist nur durchzuführen wenn man viele Helfer, vom Kampfrichter, Berufungsgericht, Jugendbetreuung, EDV, Ergebnisdienst bis hin zur Waffenkontrolle hat.

Es können nicht alle Helfer namentlich erwähnt werden, dann wäre die Seite schon vollgeschrieben. Aber insbesondere der stellvertretenden Landessportleiterin Martina Dollerschell, dem zweiten stellvertretendem Landessportleiter Bernd Sinner, dem dritten stellvertretenden Landessportleiter Heiko Bauch und der Landesjugendleiterin Lore Bauch sowie den Referenten der einzelnen Disziplinen ist ein besonderer Dank auszusprechen. Neben Andreas Schramm waren weitere 36 Schützinnen und Schützen während den Hauptlandesmeisterschaften im NDSB-LLZ an fünf Wochenenden im Einsatz. Allein im NDSB-LLZ traten über 2.200 Jugendliche, Schützinnen und Schützen an die Startlinie. Viele Starter hatten mehrfach Starts, so dass es in den vergangenen Wochen über 5.000 Einzelstarts gab.

Dass das Landessportteam super gearbeitet hat, sieht man daran, dass es keinen offiziellen Einspruch gab. Natürlich hakte es hier und da noch, so Landessportleiter Andreas Schramm, aber das konnten wir immer schnell beheben.

Nach den Hauptmeisterschaften stehen die letzten Planungen für die Deutschen Meisterschaften sowie der Landesmeisterschaften NDSB-Auflage an. Natürlich ist die Landessportleitung auch schon in der Planung und Vorbereitung für die Landesmeisterschaft 2020.

Das Präsidium bedankt sich bei allen, die sich für unseren Schießsport eingesetzt haben, denn eine Landesmeisterschaft kann nur mit der vollen Einsatzbereitschaft und Unterstützung vieler Helfer durchgeführt werden.

]]>
news-1294 Mon, 15 Jul 2019 15:00:00 +0000 Fundsachen im LLZ https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/fundsachen-im-llz/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d1e2ddb58ecb79f18c06ba71fa56d06d Bei den Landesmeisterschaften des NDSB im LLZ Kellinghusen werden von Jungschützen, Schützinnen und Schützen leider viele eigene Gegenstände vergessen, bzw. liegengelassen. Angefangen von Gewehrständer, Bekleidungsstücke, Kappen usw. Die Landessportleitung bittet die Fundstücke (siehe Fotos) bis zum 20.08.2019 abzuholen.

Für die Gewehrständer, die nicht ganz billig sind, muss der Nachweis erbracht werden das man Eigentümer ist.

Informieren sie sich wann im LLZ Sportveranstaltungen unseres Verbandes sind, unter www.ndsb-sh.de/aktuelles/terminkalender, und holen sie die Fundstücke ab.

Es ist für die Landessportleitung mit ihren Helfern, die nach den Meisterschaften noch alles aufräumen und sauber machen müssen, sehr aufwendig wenn sie sich auch noch um die Fundstücke kümmern müssen. Es kann keiner wissen, wo diese hin gehören.

Die Bekleidungsstücke sollten auch bis zum 20.08.2019 abgeholt sein, sonst werden sie der Altkleidersammlung zugeführt.

]]>
news-1302 Mon, 15 Jul 2019 01:00:00 +0000 Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/herzlichen-glueckwunsch-zum-geburtstag/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7576d2462d9076bc3f2b55177723497f Peter Brand, einer der Ehrenkreisvorsitzenden des Kreisschützenverbandes Ostholstein, feierte am 14. Juli zu Hause in Neustadt seinen 80. Geburtstag. Immer wieder freut er sich wie sein Vorgänger Lothar Mauritz aus Großenbrode, wenn man die Ehrenvorsitzenden zu den Schützentagen einlädt.
„Dann bleiben wir stets am Puls des in Ostholstein so wichtigen und erfolgreichen Schießsports“, sagt der Mann, der in seinem 73. Lebensjahr das Amt im Schützenhaus des SB Glasau-Sarau am 2. März 2012 an Heinrich Möller aus Bujendorf übergeben konnte. 16 Jahre hatte er an der Spitze der 35 Vereine gestanden.

Geboren in Wien als Kind eines deutschen Offiziers wuchs er im niedersächsischen Oldenburg beim Großvater mit Nebenerwerbshof auf, der Lokführer bei der Reichsbahn war. Über die Handelsschifffahrt führte sein beruflicher Weg 1966 zur Bundesmarine bis zum Fregattenkapitän, Ende 1995 trat er in den Ruhestand.

Seit 1973 lebt er in Neustadt, kaufte dort mit Ehefrau Inge 1985 ein Haus und fühlte sich an der Ostsee so richtig wohl. Schießsportlich war der Eisenbahner-Sportverein Neustadt schon seit 1973 seine Heimat, Spartenleiter Schießen, Schriftführer und auch 1. Vorsitzender bis zur Wahl zum Kreisvorsitzenden 1996 in Großenbrode, so einige Stationen mit gesammelten Erfahrungen hatte Peter Brand hinter sich.

Wohl durch den Großvater entwickelte er seine Liebe zur alten Dampfantriebstechnik bei der Eisenbahn und auf Schiffen. Das alles machte Peter Brand mit großem Einsatz, widmete sich der Fotografie, der englischen Sprache und war über einige Jahre als freier Journalist tätig.

Die Leitung des Kreisvorstandes Ostholstein bereitete ihm stets Freude. Es ging ihm bei allem Freiraum für Gildetradition, Schützenfeste und Umzüge vor allem um die Entwicklung des Schießsports. Klar bezog er Positionen zu den Verschärfungen des Waffenrechts und machte auf Verbandsebene deutlich, dass dem sportlichen Schießen der notwendige Freiraum gelassen werden müsse. Guten Kontakt pflegte er zum Norddeutschen Schützenbund, zu Kreis- und Landessportverband und zur Kreisordnungsbehörde. Bei seiner Verabschiedung sagte der Jubilar: „Ich konnte mich auf einen gut funktionierenden Vorstand verlassen, so konnte sich der Schießsport in Ostholstein zusammen mit den Vereinen prächtig entwickeln.“

Der Ehrenkreisvorsitzende Peter Brand steht im Ehrenrat für den Fall der Fälle noch zur Verfügung. Schmunzelnd sagt er: „Der hat aber noch nie tagen müssen – ein gutes Zeichen für das Zusammenspiel in Ostholstein“. So bleibt dem Geburtstagskind Zeit für die schönste Aufgabe im Ruhestand. Da zu sein für die Familie, besonders für die Enkel Linus (14) und Jakob (12), ihnen die Ideale und das Wissen zu vermitteln und mitzugeben aus dem Weg in die Welt der Erwachsenen, auf dem Weg in eine unruhige Zeit.

]]>
news-1301 Fri, 12 Jul 2019 10:00:00 +0000 Landesmeisterschaft 2019 Bogen im Freien https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/landesmeisterschaft-2019-bogen-im-freien/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9d0e2a7ff3216ef98a78a79742bce069 Bei typisch Norddeutschem Wetter wurden am 06.und 07. Juli 2019 in Bordelum die diesjährigen Landesmeisterschaften Bogen im Freien durchgeführt. „Die Sportfreunde aus Bordelum haben als Ausrichter der LM einen ausgezeichnet vorbereiteten  Platz zur Verfügung gestellt“ berichtet Landesbogenreferent Heinz-Willi Neuhaus. „ Einen Platz und einen Verein zu finden, der die Voraussetzungen für eine 2-tägige Landesmeisterschaft erfüllt, ist schon schwierig. Mein Dank gilt daher an erster Stelle dem Verein. Durch den Einsatz vieler Helferinnen und Helfer konnten wir auch in diesem Jahr wieder eine gute Landesmeisterschaft durchführen“.

Samstag war der Tag des typisch norddeutschen Wetters. Regnerisch, kühl und mäßiger Wind waren die Voraussetzungen am Samstag Vormittag. Und trotz aller Wetter Beeinträchtigungen: die Ergebnisse des ersten Durchgangs haben alle eines Besseren belehrt. Unsere Schützinnen und Schützen haben sich von dem Wetter nicht beeinflussen lassen. So haben z.B. bei den Master männlich 6 Schützen die Ringzahl von 300 übertroffen und waren damit dem Ziel, die Qualifikation zur DM (Limit letztes Jahr 600??) zu schaffen, schon sehr nahe gekommen.

Am Nachmittag gab es nur noch “sporadisch“ Regen und auch die Sonne schaute ab und an vorbei. Zur Belohnung gab es dann aber einen auffrischenden Wind…..

Aber auch das hat die Schützinnen und Schützen nicht besonders beeindruckt: viele müde aber zufriedene Gesichter waren am Ende des ersten Wettkampftages zu sehen.

„Ich hoffe, dass mit diesen guten Ergebnissen Berlin als Austragungsort für die Deutschen Meisterschaften näher rückt“. Nun heißt es abwarten und für die Limitzahlen die Homepage des DSB im Auge behalten.

Außerhalb des Wettkampfes hatte sich am Samstag der NDR angesagt und einen Beitrag über unseren Sport gedreht. Abends um 19:30 Uhr gab es einen rd.  4 Minuten Bericht über den Samstag. Eine tolle Werbung für unseren Sport. Herzlichen Dank dem NDR für diesen Bericht.

Sonntag dann ein ganz anderes Bild. Bewölkt, ab und an Sonnenschein und ein stetiger Wind.

Gute Voraussetzungen für die gut gelaunten Schützinnen und Schützen, wie sich am Ende des Tages zeigte. Auch die Ergebnisse am Sonntag waren sehr erfreulich.

Die Kampfrichter hatten insbesondere am 2. Wettkampftag einiges zu tun. Bei den Compoundschützen sorgten immer wieder verlorene Pfeilspitzen für Unterbrechungen.

Ansonsten waren beide Wettkampftage geprägt von einer gelösten und fairen Stimmung auf dem Platz.

„Die Ergebnisse sind auf der Homepage des NDSB im Ergebnis – Archiv nachzulesen. Ich danke allen Beteiligten der LM für diese 2 ausgesprochen fairen Wettkampftage. Allen, die die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Berlin geschafft haben, wünsche ich: alle ins Gold. Ansonsten gilt der Spruch: nach der LM ist vor der LM und die findet am 18./19.01.2020 in Fockbeck statt.“

]]>
news-1300 Fri, 12 Jul 2019 09:00:00 +0000 Landesmeisterschaft Bogen 3D https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/landesmeisterschaft-bogen-3d/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=74e89193dc88cdf6e76fade5d16d59a0 „Mit einer Rekordmeldung von 86 Schützinnen und Schützen sind wir in diesem Jahr in die Landesmeisterschaft Bogen 3D gestartet“ berichtet Heinz-Willi Neuhaus, Landesbogenreferent. Es war eine Hitzeschlacht. Bis zu 32 Grad haben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern alles abverlangt. Schon bei der Abnahme des bestens vorbereiteten Parcours durch die Kampfrichterkommission unter Leitung von Horst Kleinfeld am Samstag war Allen klar, dass es am Wettkampftag für die Schützen herausfordernd werden würde. Der ausrichtende Verein, die Wahlstedter Schützengilde hatte sich mit einer tollen Organisation des Parcours und der Verpflegung auf die außergewöhnlichen Bedingungen eingestellt. Essen und Getränke waren vorhanden, so dass die Vorräte für unterwegs ständig aufgefüllt werden konnten.

So sind die beiden Durchgänge am Ende auch mit guten Ergebnissen absolviert worden. Leider hatte die Auswertung und damit die Siegerehrung etwas auf sich warten lassen. Softwareprobleme haben der Kampfrichterin Mareike Schütt –Auswertung- erheblich Kopfschmerzen bereitet. Aber mit viel Ruhe und Mühe wurden die Probleme gelöst. „Mareike hat das sehr souverän gelöst, dafür an dieser Stelle nochmals einen Dank an Mareike Schütt“.

Im Nachgang hat es auch Reaktionen der Schützen gegeben. „Ich finde es toll, wenn wir ein Feedback erhalten, dass neben dem Lob auch konstruktive Kritik beinhaltet. Diese Kritik wird aufgenommen und wir versuchen das auch umzusetzen. Nur so können wir Jahr für Jahr noch besser werden. Danke an den vielen Helfern des ausrichtenden Vereins, aber auch an die  Kampfrichter, die mit viel Umsicht für den reibungslosen Ablauf gesorgt haben.“

Jetzt bleibt zu hoffen, dass viele Schützinnen und Schützen die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft geschafft haben. Die Ergebnisse sind im Bogenbereich der Homepage des NDSB verfügbar.

]]>
news-1299 Tue, 09 Jul 2019 22:00:00 +0000 LM Zimmerstutzen und Laufende Scheibe https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-zimmerstutzen-und-laufende-scheibe/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1f6bf90d32da7e09d3d1db78fae9d994 Eine kleine Schar von 11 Schützinnen und Schützen trafen sich in Elmenhorst um ihre Meister im Wettbewerb Zimmerstutzen zu ermitteln. Bei den Herren I war es eine reine Stormarner Angelegenheit, denn alle sieben Teilnehmer kamen aus Stormarn. Landesmeister wurde Frank Reintjes (Ahrensburg/271) vor den beiden Elmenhorster Junioren Mädels Lisa Marie Schippmann (267) und Vanessa Pauli (263). Da der Wettbewerb Zimmerstutzen nicht in der Junioren- sondern nur in der Herrenklasse ausgeschrieben ist, müssen die Junioren bei den Herren mit schießen. Und wie im letzten Jahr lieferten die Junioren den Herren sehr gut Paroli.

Ohne Konkurrenz startete Manfred Ewers (BooKuRiTra) bei den Herren I und wurde demzufolge Landesmeister (269). Eine Leistungssteigerung von 15 auf 259 Ringen brachte Klaus Staack (Boostedter SchG) den Einzeltitel bei den Herren IV ein. Dahinter folgen sein Vereinskamerad und Titelverteidiger Klaus Welz (246) und Claus Sietz (Ahrensburg/212).

In Ahrensburg fanden die Landesmeisterschaften Laufende Scheibe 10 m mix, 10 m, 50 m mix und 50 m statt. Seit Jahren schießt nur die Ahrensburger Schützengilde diese Disziplin im Lande. Fünf Schützen kämpften in vier Disziplinen um Sieg und Platzierungen.

Dabei konnte Torsten König (Herren) vier Mannschafts- und drei Einzeltitel erringen. Am härtesten musste Torsten König (545) im Wettbewerb Laufende Scheibe 50 m kämpfen, denn sein Mannschaftskamerad Sven Bentien war ihm mit 542 Ringen dicht auf den Fersen. Platz drei ging Marcus Kuhlmann (516). Bei den Herren III siegte Fred Ammermann (470) vor dem Titelverteidiger Heinz Anders (439).

Auch bei den 10 m ging Torsten König mit 485 Ringen als Sieger vom Stand, gefolgt von Marcus Kuhlmann (359) und Heinz Anders (357). Einzeltitel Nummer drei errang Torsten König in der Disziplin Laufende Scheibe 10 m mix. Mit 343 Ringen siegte er deutlich vor Marcus Kuhlmann (248) und Heinz Anders (237).

Dank sehr gleichmäßigen Serien (87, 88, 87 und 90) holte sich Sven Bentien auf die 50 m mix den Landestitel (352) und verwies damit den dreifachen Einzellandesmeister Torsten König auf den zweiten Platz (349). Vorjahreszweiter Marcus Kuhlmann errang mit 347 Ringen den dritten Platz.

]]>
news-1298 Mon, 08 Jul 2019 08:00:00 +0000 Uwe Hofmann mit sechstem Einzeltitel https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/uwe-hofmann-mit-sechstem-einzeltitel/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=27c74e57f33782ec16f119477e9305a1 Bei den letzten Luftpistolenwettbewerben schlug der Rendsburger Uwe Hofmann erneut zu. Der Medaillenhamster holte sich bei den Herren III seinen sechsten Einzeltitel. Dass man bis zum Schluss hochkonzentriert bleiben muss, stellte Uwe Hofmann fest, denn sein letzer Schuss landete in der sechs. Aber dennoch konnte er sich mit 372 Ringen gegen seinen Mannschaftskameraden Viktor Deleske (371) durchsetzten, denn auch bei Viktor Deleske ließ die Konzentration in der letzten Serie (89) nach. Über Platz drei freute sich der Böklunder Ronald Trenkler (367).

Bei den Herren IV setzte sich der „alte Hase“ Ulrich Schütt (Eutiner SpSch) mit 365 Ringen an die Spitze. Er haderte zwar mit dem einen oder anderen Schuss, aber am Ende hatte er sich gegen Holger Nesemann (PC Rendsburg) durchgesetzt. Ich kam heute überhaupt nicht in den Wettkampf sagte der Rendsburger. Trotz für ihn unzufriedenen Ergebnisses wurde er mit 358 Ringen Zweiter. Platz drei errang der Vorjahresvierte Günther Giesbrecht (SchV Quickborn-Renzel/356).

In der Herrenklasse V siegte Erwin Irentschuik von der BSchG Bad Oldesloe mit 356 Ringen vor Otto Carstens (SchG Burg/325) und Manfred Dreysel (SchV Rellingen/319).

Bei den Damen IV setzte sich Gisela Blum (SchG Burg) mit 340 Ringen knapp vor Karen Kitzke (JSC Ratzeburg/337).

Mit deutlichem Vorsprung gewann das Trio des PC Rendsburg zum X-mal die Mannschaftswertung (1107). Platz zwei und drei errangen die Böklunder SpSch (1062) und der Vorjahreszweite die Eutiner SpSch (1048).

Im Wettbewerb 25 m Pistole gewann Frank Zitzke (PC Rendsburg) seinen vierten Einzeltitel. Mit 554 Ringen gewann er nach Silber im Vorjahr in diesem Jahr die Goldmedaille. Dahinter folgen Andreas Klauck (SSV Kassau/546) und Yannik Voigts (Scharbeutzer SchV/543).

Die Mannschaftswertung gewann der Vorjahresdritte, der SSV Kassau mit 1610 Ringen, gefolgt vom PC Rendsburg (1601) und Titelverteidiger SchV Rellingen (1539).

Bei den Damen I siegte mit deutlichem Vorsprung Carolin Grötzner (PolSV Eutin/531) vor Tatjana Reckendorf (Erster Eckernförder SchV/495) und Dr. Katrin Knuhr (TSV Flintbek/489).

Bei den Damen III tauschten Bärbel Reckendorf und Andrea Stöterau(beide Erster Eckernförder SchV) zum Vorjahr die Plätze. Mit 513 Ringen wurde Bärbel Reckendorf Erste und Andrea Stöterau (507) Zweite. Gabriele Kleuter (SpSch Flensburg) errang mit 484 Ringen den dritten Platz.

In der Jugendklasse war Hugo Jasper C Matzat (Schwarzenbeker SchV) Einzelkämpfer und siegte mit 368 Ringen.

Bei den Junioren I ließ Magnus Moldenhauer (SSC Fockbek) nichts anbrennen. Mit 503 Ringen siegte er überlegen vor Sven Samelin (Scharbeutzer SchV/355).

Auch in der Juniorenklasse II gewann mit Thore Moldenhauer ein Fockbeker. Sicher, mit 509 Ringen setzte er sich gegen Erik-Johannes Tietgen (SpSch Güby-Borgwedel /482) und Jannik Schröder (Erster Eckernförder SchV/460) durch.

]]>
news-1297 Mon, 08 Jul 2019 07:00:00 +0000 Spannende Duelle mit der NDSB-Pistole https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/spannende-duelle-mit-der-ndsb-pistole-1/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4094680f22a8e7b82cdaff07d091be32 Bei der NDSB-Pistole/Revolver starteten von 49 Startern leider nur 29 Schützen, aber die lieferten sich spannende Duelle. Nach der Qualifikationsrunde, die nur für die Finalrunde gewertet wird, führte Frank Zitzke (Schützengemeinschaft Raisdorf) mit 85 Ringen, dicht gefolgt von Enno Christian Doden (Erster Eckernförder SchV/84) und Timo Beck (TSV Klausdorf/83).

Aus der Qualifikationsrunde schießen die besten 16 das Finale aus. Da schießt dann der 16. gegen den 1., der 15. gegen den 2. und so weiter im KO-System. Beim Achtelfinale (16 Teilnehmer) und Viertelfinale (8 Teilnehmer) absolvieren die Schützen je fünf Schuss in 20 Sekunden, im Halbfinale fünf Schuss in zehn Sekunden. Und im Finale müssen die Schützen zehn Schuss in zwei Serien a´5 Schuss in je 10 Sekunden schießen. Das Finalschießen wird auf 3er Ring Scheiben geschossen, gegenüber dem Qualifikationsschießen dort wird auf 5er Scheiben geschossen. Beim Finalschießen zählen zunächst die Treffer, nur bei Treffergleichheit werden die Ringe gezählt.

Bis zum Viertelfinale gewann der Führende Frank Zitzke seine Duelle. Im Viertelfinale traf er auf den Vorjahresdritten Helge Peters (SchV Rellingen), der den Vorkampf als fünfter abschloss.

Mit Einem zu fünf Treffern gewann der Rellinger das Duell und stand damit im Goldfinale. Der Vorkampfsechste Christopher Timm kämpfte sich souverän durch die Finalschießen bis hin ins Finale. Also kämpften Helge Peters und Christopher Timm um Gold und Silber. Und die beiden schenkten sich nichts, am Ende hatte Helge Peters mit neun Treffern und 16 Ringen ganz knapp vor Christopher Timm (neuen Treffer und 15 Ringe) das Duell gewonnen.

Frank Zitzke, der Führende nach dem Vorkampf kämpfte mit Timo Laatzen (BSchG Bad Oldesloe) um Bronze, und auch dieser Wettkampf war sehr eng. Zwar hatte Timo Laatzen  mit 16 zu 11 mehr Ringe geschossen, da aber die Treffer zunächst gewertet werden, hatte Frank Zitzke, das Duell (7:6) um Bronze für sich entschieden.

]]>
news-1296 Fri, 05 Jul 2019 09:00:00 +0000 LM Freie Waffe 3 x 40 und KK 50m https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-freie-waffe-3-x-40-und-kk-50m/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e5d29cb9c348b0c0976ff91f68f4378b In der Königsdisziplin KK Freie Waffe 3 x 40 schoss die Kassauerin Lina Meier (Herren I) mit 1143 Ringen das Topergebnis des Tages. Platz zwei und drei ging ebenfalls an Kassauer Schützinnen. Leonie Sophie Werner setzte sich mit 1092 Ringen auf den zweiten Platz, vor ihrer Mannschaftskameradin Tanja Zupke (1063). Als Mannschaft errangen die Drei 3298 Ringe und wurden somit Landesmeister.

Bei den Junioren I konnte Paul Venohr (SSV Kassau) erfolgreich seinen Titel mit 1085 Ringen verteidigen. Seine Mannschaftskamerden Andre Weede (1066) und Robin Jedtberg (1050) belegten die Plätze zwei und drei.

Celina Sophie Dahm (SSV Kassau) gelang bei den weiblichen Junioren II mit 1120 Ringen auch ein Topergebnis. Damit sicherte sie sich den Titel vor Rebecca Schneider (Lübecker SpSch/1089) und Natalie Sevke (SSV Kassau/1076). Wie im letzten Jahr heißt der Mannschaftsieger Kassau. Die ersten drei Plätze in der Mannschaftswertung gingen alle an den SSV Kassau. Es siegte mit deutlichem Vorsprung Kassau I (3270) vor Kassau II (3201) und Kassau III (3069).

Bei den Herren II setzt sich erneut Titelverteidiger Karl-Heinz Blumtritt (Lübecker SpSch/1084) knapp vor Thomas Probst (SchV Norderbrarup/1082) und Karsten Kudlik (Ahrensburger SchG/1082) durch.

Nachdem die Schützen schon 120 Schuss im Wettbewerb Freie Waffe absolviert hatten, standen bei hochsommerlichen Temperaturen noch der Wettbewerb KK 50 m 30 Schuss auf dem Programm.

Die Doppelbelastung meisterte die Lübeckerin Julia Schneider am Besten. Sie siegte mit guten 276 Ringen vor Celina Sophie Dahm (SSV Kassau/273) und Aileen-Chantal Rühmann (SSV Bra.-He.-Lie./269).

Dank einer sehr guten letzten Serie von 94 Ringen setzte sich Andrè Knaack (SchV Hattstedt) mit 277 Ringen vor Lina Meier (SSV Kassau/274) und Karl-Heinz Blumtritt (Lübecker SpSch/271) bei den Herren I durch.

Nach insgesamt 180 Schuss bestand zwischen dem TSV Büsum und dem SSV Kassau I Ringgleichheit, denn beide Vereine erzielten 802 Ringe. Also mussten die letzten besseren Serien über Gold und Silber entscheiden. Und da hatte der TSV Büsum das glücklichere Ende und gewannen das Mannschaftsgold und Silber die Kassau. Platz drei holte das Trio des SSV Kassau II (796).

]]>
news-1295 Fri, 05 Jul 2019 05:00:00 +0000 Leistungsstarke Jungschützen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/leistungsstarke-jungschuetzen-1/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=843be590458d7368af2f699be9128788 Für Marco Schmidt (SchV Malente) und Hannah Ehlers (SSV Kassau) waren es perfekte Landesmeisterschaften, denn beide gewannen durch ihre Leistungen drei Mal Einzel-Gold. Nach den ersten beiden Anschlägen im Wettbewerb Luftgewehr 3-Stellung war es ein Dreikampf zwischen Marco Schmidt, Till Falkenhagen (SV Olympia72 Börm/Dörpstedt) und Theo Jenny (SchV Redderschmiede). Aber während Till Falkenhagen und Theo Jenny im Stehendanschlag schwächelten, schoss Marco Schmidt mit 190 Ringen ein sehr gutes Ergebnis, und sicherte sich mit 570 Ringen seinen zweiten Einzeltitel. Till Falkenhagen (554) und Theo Jenny (551) folgen auf den Plätzen zwei und drei.

Auch Hannah Ehlers (SSV Kassau) trumpfte bei den diesjährigen Titelkämpfen groß auf. Bei der weiblichen Jugend gewann sie mit 575 Ringen überlegen und gewann ebenfalls ihren dritten Einzeltitel. Kimberly Shalisa Mies und Anna Maria Viebrantz (beide SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt) lieferten sich ein Kopf an Kopf Rennen um Platz zwei und drei. Nach dem Kniend- und Liegendanschlag hatte Anna Maria Viebrantz einen komfortablen Vorsprung von acht Ringen, aber den konnte sie nicht halten. Denn Kimberly Shalisa Mies kam im Freihandanschlag auf gute 187 Ringe und konnte sich bei Ringgleichheit (567) vor Anna Maria Viebrantz (3. Platz) den zweiten Platz sichern. Die Mannschaftswertung gewann das Jugendtrio des SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt mit 1686, gefolgt vom Titelverteidiger SSV Kassau (1637).

Für seinen dritten Einzeltitel musste Marco Schmidt im Wettbewerb Luftgewehr Freihand mächtig kämpfen, denn Theo Jenny vom SchV Redderschmiede war ihm hart auf den Fersen. Lief das Freihandschießen einen Tag zuvor noch sehr gut bei Marco Schmidt, haderte er bei hochsommerlichen Temperaturen mit dem einen oder anderen Schuss. Am Ende konnte er sich mit nur einem Ring Vorsprung (371:370) vor Theo Jenny durchsetzten. Platz drei errang Moritz Blumtritt (SchV Revensdorf/364).

Knapp ging es auch bei der weiblichen Jugend zu. Zwischen Amelie Abildgaard (Handewitter SchG) und Lena Ney (SchV Krempel) wechselte die Führung von Serie zu Serie. Am Ende freute sich Amelie Abildgaard über die Goldmedaille, denn mit 383 Ringen hatte sie einen Ring mehr als die Silbermedaillengewinnerin Lena Ney (382). Platz drei ging mit 374 Ringen an Hannah Ehlers, die damit ihre Einzel-Medaillensammlung auf vier erhöhte.

Deutlich, mit 1083 Ringen gewann der SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt die Mannschaftswertung. Platz zwei errang der Titelverteidiger SSV Kassau (1058), dahinter folgt der SchV Roland Bad Bramstedt (1005).

Bei den Damen setzten sich zwei Schützinnen an die Spitze, die im letzten Jahr noch in der Juniorenklasse I geschossen haben. Und so wie letztes Jahr setzte sich wieder Lisa Raumer (SchV Roland Bad Bramstedt) mit 389 Ringen vor Lina Meier (SSV Kassau/388) durch. Mit 387 Ringen ging der dritte Platz an Beke Kristina Kirchner (SchV Roland Bad Bramstedt).

Von Platz drei im Vorjahr schoss sich Kirsten Moldenhauer (SSG BooKuRiTra) mit 360 Ringen in diesem Jahr an die Spitze. Jeweils 355 Ringe standen bei Tanja Bruhn (SchV Norderbrarup) und Birgit Lebeck-Kröning (SchV Hattstedt) nach 40 Schuss auf dem Monitor. Die bessere letzte Serie (88:83) ergab Silber für Tanja Bruhn und Bronze für Birgit Lebeck-Kröning.

Lisa Raumer, Anika Schroedter und Ann-Christin Schroedter vom SchV Roland Bad Bramstedt gewannen mit 1147 Ringen die Teamwertung. Dahinter folgen der SSV Kassau (1137) und die SSG BooKuRiTra (1136).

]]>
news-1293 Tue, 02 Jul 2019 05:00:00 +0000 LM Luftpistole Auflage https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-luftpistole-auflage-4/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cc3dec0e68e189cffc7efdc435b87fd3 Das Top Ergebnis aller Klassen des Wettbewerbes Luftpistole lieferte Holger Nesemann vom PC Rendsburg ab. Bei den Senioren II schoss er tolle 304,4 Ringe und war damit nicht zu schlagen. Der zweite und dritte Platz war hart umkämpft und die letzte Serie entschied über die Plätze. Owe Peters (SpSch Süderstapel) erreicht mit 300,8 Ringe den zweiten Platz und Vorjahrszweiter Hans-Peter Kahllund (SSC Fockbek/300,2) den dritten Platz.

Bei den weiblichen Senioren II setzte sich dank einer sehr starken letzten Serie (102,3) Waltraud Mürmann (SpSch Süderstapel) mit 300,1 Ringen an die Spitze. Die Silbermedaille sicherte sich mit 297,0 Ringen Ina Kirchhoff-Knaipp (Schwartauer SchG). Mit 287 Ringen gewann Annette Meinhardt (Böklunder SpSch) die Bronzemedaille.

Die Einzelwertung bei den Senioren III gewann Martin Reich (SpSch Heide) mit 294,5 Ringen vor Harald Roth (Oelixdorfer Schützen/293,0) und Hans-Peter Lange (SchV Witzeeze/292,8).

Bereits zum dritten Mal errang Christa Becker von den SpSch Heide den Einzeltitel. Mit 297,4 Ringen setzte sie sich deutlich vor Monika Hansen (Mittelanger SchV/285,6) und Dagmar Wick (SpSch Fahrdorf/272,7).

Wie im letzten Jahr heißt der Sieger bei den Senioren IV Kai-Roland Suck (SchV Tarp). Mit sehr guten 302,6 Ringen verwies er seinen Mannschaftskameraden Gert Heydemann (296,5) und Gerhard Böhm (SchV Rickert/294,7) auf die Plätze zwei und drei.

Bei den Seniorinnen IV gab es lediglich eine Starterin. Gisela Blum von der SchG Burg errang 294,2 Ringe.

Nicht zu schlagen war das Tarper Trio Gert Heydemann, Ernst Hirschbeck und Kai-Roland Suck. An ihre 879,6 Ringe kam keine andere Mannschaft annähernd ran. Platz zwei und drei errangen die SpSch Heide (858,4) und der SchV Schwartbuck (853,7).

Mit glatten 300 Ringen gewann Karl-Heinz Jöhnck (SchV Schwartbuck) bei den Senioren V den Einzeltitel. Trotz einer Steigerung von 1,6 Ringen konnte Titelverteidiger Walter Ehlers seinen Vorjahrserfolg nicht wiederholen. Mit 298,0 Ringen errang er den zweiten Platz, dahinter, auf Platz drei folgt Werner Rümling (SchV Lütau/290,4).

Die Podestplätze bei den Seniorinnen V waren hart umkämpft. Am Ende konnte sich Ellen Lenz (Husumer SpSch 41) mit 286,8 Ringen knapp vor Anne Böttcher (Oelixdorfer Schützen /286,4) und Helga Patitz (SchV Quickborn-Renzel/278,9) platzieren.

Von Platz sechs im Vorjahr schoss sich Uwe Hofmann (Senioren I) vom PC Rendsburg mit 301,3 Ringen in diesem Jahr nach ganz oben auf das Podest, knapp dahinter folgt sein Mannschaftskamerad Viktor Deleske (300,5). Platz drei errang Claus Christian Petersen (Handewitter SchG (294,6).

Dank einer Leistungssteigerung von 4,3 Ringen holte sich Birgit Bruhn vom SchV Quickborn Renzel nach Platz zwei im Vorjahr diesmal den Einzeltitel (301,2). Heike Vosgerau (Böklunder SpSch/295,7) und Kirsten Meier-Wetzel (SSC Hemme) folgen auf den Plätzen zwei und drei.

Bei der Mannschaftswertung setzte sich der Vorjahreszweite, der PC Rendsburg mit 898,1 Ringen vor Titelverteidiger, den SpSch Süderstapel (893,6) und dem SchV Quickborn-Renzel (875,8).

]]>
news-1292 Mon, 01 Jul 2019 06:00:00 +0000 Titel bei LG Freihand hart umkämpft https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/titel-bei-lg-freihand-hart-umkaempft/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7826b84bd20c31fecb7c295425b72a91 Die Herrenklassen I und II schenkten sich nichts, da wurde bis zum letzten Schuss gekämpft und geschwitzt. Bis auf Christian Hirsch (SV Olympia 72 Björn/Dörpstedt) waren alle Schützen schon fertig und warteten nun auf sein Ergebnis. Denn Christian Hirsch hatte sich nach 30 Schuss gegen über Oliver Planthaber (Reinfeld) und Yannik Lichtenstein (SSG BooKuRiTra) einen Vorsprung raus geschossen. Und er machte es in der letzten Serie spannend, während seine Konkurrenten in der letzten Serie noch zulegen konnten, leistete sich Christian Hirsch eine 94er Serie. Am Ende konnte er mit guten 385 Ringen seinen Titel wieder verteidigen. Dank der besseren letzten Serie (99:96) errang Oliver Planthaber mit 383 Ringen den zweiten Platz. Yannik Lichtenstein, der ebenfalls 383 Ringe schoss, belegte den dritten Platz.

Auch bei den Herren II entschieden erst die letzten Schüsse über die Platzierungen. Nach 30 Schuss lagen Arne Moldenhauer (Fockbek/286), Karl-Heinz Blumtritt (Lübecker SpSch/285), Jens Albersten (SSG BooKuRiTra/284), Marco Falkenhagen (SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt/284) und Mirco Viebrantz (TSV Büsum/282) nur vier Ringe auseinander. Dass man bis zum letzten Schuss hochkonzentriert bleiben muss, zeigte sich in diesem Wettbewerb wieder einmal. Denn die beiden Führenden Arne Moldenhauer (379) und Karl-Heinz Blumtritt (378) trafen in der letzten Serie jeweils „nur“ eine 94, und vielen damit als Vierter (379) und Fünfter (378) aus den Medaillenrängen raus. Dank einer sehr guten letzten Serie von 98 Ringen entschied Jens Albertsen (382) den spannenden Wettkampf für sich. Marco Falkenhagen, der Titelverteidiger wurde mit 380 Ringen Zweiter, Marco Viebrantz, der nach 30 Schuss noch auf Platz fünf lag, verbesserte sich mit 379 Ringen noch auf den dritten Platz.

So eng wie die Einzelwettkämpfe waren, ging es auch in der Mannschaftswertung zu. Nach 120 Schuss siegte das Trio der SSG BooKuRiTra (1142) mit nur einem Ring vor Titelverteidiger SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt/1141). Platz drei errang die Ahrensburger Schützengilde mit 1121 Ringen.

Mit Ann-Sophie Bäth (Ahrensburg) und Anja Simonsen (Klein Wesenberg) waren zwei Stormarner bei den Körperbehinderten am Start. Es siegte mit 390 Ringen überlegen Ann-Sophie Bäth. Über den zweiten Platz freute sich Anja Simonsen, denn mit 379 Ringen hat sie ihr bisher bestes Ergebnis geschossen.

Zum dritten Mal hintereinander ging der Landestitel bei den Herren III an Stephan Dohm (Kassau). Mit sehr guten 383 Ringen ließ er Sören Hochwald (Lübeck/374) und Andreas Berthold (Kassau/373) deutlich hinter sich. Als Mannschaft trat nur der SSV Kassau an. Das Trio errang 1122 Ringe und somit den Titel.

Souverän setzte sich Klaus Müller vom SchB Glasau-Sarau bei den Herren IV an die Spitze. Mit 268 Ringen fuhr er den Sieg vor Titelverteidiger Uwe Bahnsen (Handewitter SchG/357) und Rüdiger Rohwer (SSC Fockbek/356) ein. Der Mannschaftstitel ging mit 1029 Ringen an die Handewitter SchG. Platz zwei errang der Vorjahresdritte, der Friedrichsorter SchV (928).

Der Titel bei den Herren V ging klar an Harald Kubera (Friedrichsorter SchV). Mit 325 Ringen ließ er seinen Vereinskameraden Hans Joachim Betinski (267) keine Chance.

]]>
news-1291 Sat, 29 Jun 2019 06:30:00 +0000 Jugendverbandsrunde Bogen 2019 https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/jugendverbandsrunde-bogen-2019/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4543b1f21dfd2116d4fb6921bb68a3b3 Vorrunde der Jugendverbandsrunde Bogen 2019 ein rein norddeutsches Turnier Am 22. und 23. Juni fanden die beiden Wettkämpfe der Vorrunde der diesjährigen JVR statt. Eingeladen waren die Landesverbände der Gruppe 1, also der Norddeutsche Schützenbund, der LV Hamburg und Umgebung, der Nordwestdeutsche Schützenbund und der Landesschützenverband Mecklenburg-Vorpommern.

Wie schon im letzten Jahr hatten die Landesverbände Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern keine Kaderschützen zu entsenden, so dass Markus Wolf, Ausrichter und Landestrainer Bogen des NDSB die beiden Wettkampftage auf die Bogensportanlage der SchGem Norderstedt verlegte.

Leider sagten die Teilnehmer des NWDSB kurzfristig ab, so dass am Ende nur noch die Schützen des NDSB teilnahmen.

Angetreten waren drei Schützen der Altersklasse Schüler A und vier Schützen der Klasse Jugend.

Bei gutem Wetter und sommerlichen Temperaturen wurde das Programm - je Wettkampftag 72 Pfeile auf 40m bzw. 60m – in lockerer Atmosphäre ausgetragen.

Aufgrund des geschrumpften Teilnehmerfeldes konnte sogar der Trainer des Hohner SV mit schießen - allerdings außer Konkurrenz.

Die Ergebnisse waren durchgehend auf hohem Niveau, auch wenn der eine oder andere am ersten Tag ein wenig besser war. So konnte über die Hälfte der Teilnehmer mit einem Ergebnis jenseits der 600 Ringe zufrieden sein. Es scheint allerdings in der Natur der Sache zu liegen, dass einzelne Schützen trotzdem streng mit sich ins Gericht gingen und Kleinigkeiten bemängelten.

Und so dürfte es niemanden verwundern, wenn sich einige Schützen für den Endkampf in München qualifizieren konnten.

]]>
news-1290 Sat, 29 Jun 2019 05:00:00 +0000 Landesmeisterschaft Pistole https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/landesmeisterschaft-pistole/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=df5032e6ab0342c97a2ac60d9c503d8c Mit 368 Ringen gewann Philip Bukowski (SpSch Pölitz) nach Platz drei im Vorjahr diesmal den Landestitel bei den Herren I. Platz zwei und drei waren von Benjamin Bugh (SchV Quickborn-Renzel) und Jan Rehder (Albersdorfer SchG) hart umkämpft. Am Ende hatte der Quickborner Benjamin Bugh dank der besseren letzen zehn Schuss (91:90) sich mit 365 Ringen den zweiten Platz gesichert. Aber Jan Rehder strahlte trotzdem, denn er kletterte sechs Plätze, gegenüber dem letzten Jahr, auf Platz drei vor (365). Den Mannschaftstitel sicherte sich das Team der Böklunder SpSch). Sie siegten mit 1073 Ringen vor dem SchV Quickborn-Renzel (1060) und dem Lübecker SpSch (1044).

Von den 38 Startern die sich in der Altersklasse Herren I qualifiziert und auch gemeldet hatten, sind leider nur 19 angetreten. Das ist sehr schade und ärgerlich für die Landessportleitung, Kampfrichter und Standaufsichten, denn sie müssen bei halb leeren Ständen Standaufsichten machen. Bei Abmeldung hätte man auch ganz anders planen können.

Landesmeister bei den Herren II wurde Stefan Vollertsen (SpSch Fahrdorf) mit hervorragenden 376 Ringen vor Arne Sievertsen (TSV Ostenfeld-Wittbek-Winnert/371) und Axel Homer (Böklunder SpSch/369).

Bei den Damen I setzte sich Madeleine Asmussen (Handewitter SchG) mit 355 Ringen vor Titelverteidigerin Jana Holmer (Böklunder SpSch/350) und Rebecca Klüver (Segeberger BSch/348).

Landesmeisterin bei den Damen II wurde wie im vergangenen Jahr Dr. Katrin Knuhr (TSV Flintbek/356), dahinter folgen Alexa Neumann (St Nikolai SchG Flensburg/353) und Bianka Zech (PC Rendsburg/339).

Gisela Blum (SchG Burg) siegte bei den Damen IV mit 340 Ringen knapp vor Karen Kitzke (JSC Ratzeburg/337).

In der Damenklasse III war nur die Mannschaft des Eckernförder SchV am Start. Regina Nielsen, Bärbel Reckendorf und Andrea Stöterau erreichten 1037 Ringe.

Den Wettbewerb Freie Pistole 50 m in der Herrenklasse III dominierte wie schon so oft der PC Rendsburg. Mit 530 Ringen siegte Uwe Hofmann überlegen vor seinen Vereinskameraden Viktor Deleske (516) und Joris Feindt (504).

Auch bei den Herren I kommt der Landesmeister vom PC Rendsburg. Frank Zitzke (Herren I/492) siegte souverän vor Andreas Hüfner (Itzehoher SchV/467) und Lars Klettke (447). Leider nahmen nur drei Schützen am Wettbewerb teil, obwohl insgesamt acht Schützen gemeldet waren.

Den Titel bei den Herren IV gewann Holger Nesemann (PC Rendsburg/498). Auf Platz zwei und drei folgen Ulrich Schütt (PolSV Eutin/489) und Helge Hagen (PC Rendsburg(473).

Der Wettbewerb Freie Pistole Auflage 50 m ist noch eine sehr junge Disziplin, denn es wird erst zum zweiten Mal eine Landesmeisterschaft geschossen. Sieger bei den Senioren I wurde Viktor Deleske(PC Rendsburg/277), dahinter folgt sein Vereinskamerad Helge Hagen (273) und Hans-Peter Kahllund (SSC Fockbek/270). Bei den Senioren I startete nur der PC Rendsburg, sie errangen 816 Ringe.

Den Meistertitel bei den Senioren III holte sich Martin Reich (SpSch Heide/264), dahinter folgen Karl-Heinz Wolff (SpSch Fahrdorf/254) und Manfred Dreysel (SchV Rellingen/247).

]]>
news-1289 Wed, 26 Jun 2019 05:00:00 +0000 Lion Bogen hat sich hervorragend geschlagen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lion-bogen-hat-sich-hervorragend-geschlagen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2e6031e29b03e8454916cb0b2c4d5b94 Nach der Vorrunde am ersten Tag hatte Lion Bogen von der SchGem Norderstedt beim Bogen-Ranglistenschießen den dritten Rang belegt. Danach folgten für die Top acht Einzel-Matches jeder gegen jeden, also musste jeder sieben Mal an die Startlinie treten. Und da zeigte Lion Bogen was in ihm steckt, denn von den sieben Duellen gewann er sechs. Damit setzte er sich nach dem ersten Tag an die Spitze der Rangliste. Am zweiten Tag belegte Lion Bogen in der Vorrunde den achten Platz, womit er sich wieder für die Einzel-Matches qualifiziert hatte. Am zweiten Tag wurden die Matches als Finalrunde, also Erster gegen Achter usw. geschossen.

Das erste Match (1/4- Finale) gegen den Vorrunden-Ersten konnte Lion nach zähem Kampf im Stechen für sich entscheiden. Leider gingen die nächsten beiden Matches (1/2 Finale und Finale um Platz 3) knapp verloren. Am Ende errang Lion einen sehr guten vierten Platz in der Finalrunde.

Die Punkte die er für die Vorrunden und Matchrunden bekommen hat, brachten ihm am Ende des ersten Ranglistenschießens den fünften Platz (25 Punkte) ein. Knapp hinter den vor ihm liegenden C-Kaderschützen (33 und 32 Punkte), sowie zwei Jugendlichen (29 und 28 Punkte), die als Schüler der Sportinternate aus Berlin und Thüringen quasi täglich unter fachkundiger Leitung trainieren können…

Mit dieser hervorragenden Leistung hat sich Lion Bogen eine sehr gute Ausgangsposition für das zweiten Ranglistenschießen geschaffen.

Wir wünschen Ihm für das zweite Ranglistenschießen „alle Pfeile ins Gold“.

]]>
news-1288 Wed, 19 Jun 2019 06:00:00 +0000 LM KK Liegendkampf https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-kk-liegendkampf-1/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d9a1496706e3b837a5ee6816dbb92961 Wie schon beim Wettbewerb Luftgewehr liegend dominierte Hannah Ehlers (Kassau) auch den Wettkampf KK Liegendkampf in der Jugendklasse. Sie siegte mit 572 Ringen und freute sich über ihre zweite Einzel-Goldmedaille. Aileen-Chantal Rühmann (SSV Bra.-He.-Lie) konnte sich mit dem zweiten Platz (564) um einen Rang verbessern. Den dritten Platz gewann Anna Maria Viebrantz (Lübecker SpSch/560). Seine dritte Goldmedaille bei den diesjährigen Landestitelkämpfen gewann der Malenter Marco Schmidt. Mit 566 Ringen siegte er vor Till Falkenhagen (Lübecker SpSch/562) und Andrè Zimmermann (Roland Bad Bramstedt/535).

Bei den Juniorinnen I gewann die Ahrensburgerin Annika Frehe (568) klar vor Mathilda Chandisingh (Kassau/552). Bei den männlichen Junioren I konnte sich Jannik Schmidt (SSC Fockbek) mit 576 Ringen vor Robin Jedtberg (572) und Andre Weede (570/beide Kassau) an die Spitze setzen. Den Mannschaftstitel gewann souverän der SSV Kassau. Robin Jedtberg, Andre Weede und Paul Venohr siegten mit großem Vorsprung (1710) vor der Ahrensburger Schützengilde (1579) und dem Schützenverein Linau (1038).

Die weiblichen Junioren II war fest in Kassauer Hand. Mit einem starken Ergebnis von 580 Ringen siegte Celina Sophie Dahm vor ihren beiden Vereinskameradinnen Natalie Sevke (575) und Johanna Wohnsdorf (575). Lukas Pluym (Reinfeld) freute sich auf seine zweite Goldmedaille bei den laufenden Landesmeisterschaften. Mit 566 Ringen siegte er vor Nils Schneider (Sprenge/564) und Felix Magnus Warnick (TSV Büsum/558).

Mit sehr guten 584 Ringen konnte Titelverteidigerin Beke Jöns (SchV Norderbrarup/Damen I) sich wieder an die Spitze setzten. Im ersten Jahr der Damenklasse errang Lina Meyer (SSV Kassau) mit 581 Ringen den zweiten Platz. Knapp dahinter folgt ihre Vereinskameradin Tanja Zupke (579).

Ein starkes Ergebnis von 581 Ringen schoss Dorit Klees vom SchV Norderbrarup bei den Damen II. Sie siegte souverän vor Kirsten Moldenhauer (SSG BooKuRiTra/568) und Tanja Bruhn (SchV Norderbrarup/556).

Bei den Damen III war Heike Henningsen (SSV Kassau) Einzelkämpferin. Nach 60 Schuss hatte sie gute 573 Ringe geschossen.

Das Norderbraruper Damen-Team Beke Jöns, Dorit Klees und Tanja Bruhn siegten mit 1721 Ringen vor dem SSV Kassau (1711).

]]>
news-1287 Wed, 19 Jun 2019 05:00:00 +0000 Favoriten setzten sich durch https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/favoriten-setzten-sich-durch-2/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=56ee7865d3e6c8536c16876d8242c85a Dass Helge Peters (Rellingen) und Bilal Bakindi (Klausdorf) in den Wettbewerben GK-Pistole und Revolver zu den Favoriten zählen bewiesen sie mit vier bzw. drei Einzellandesmeistertitel sehr eindrucksvoll. 25 m Revolver .44 mag
Dank eines Vorsprungs im Vorkampf setzte sich Helge Peters (SchV Rellingen) bei den Herren III durch. Denn nach dem Vorkampf (378) hatte er sich gegenüber Thomas Beise (Quickborn-Renzel/376) und Thomas Conradt (TSV Klausdorf/376) einen Vorsprung von zwei Ringen raus geschossen. Helge Peters und Thomas Beise schossen beide im Finale 97 Ringe, dank des besseren Vorkampfergebnisses gewann Helge Peters (475) den Titel vor Thomas Beise (473). Platz drei errang Titelverteidiger Thomas Conradt (469).

Bei den Herren IV steigerte sich Claus Closius gegenüber den letzten Titelkämpfen um neun Ringe. Das brachte ihm nach Platz drei im letzten Jahr, diesmal den Titel (362) ein. Dahinter folgen die beiden Quickborner Reiner Dau (358) und Udo Keller (356).

Bilal Bakindi (TSV Klausdorf/Herren I) ging schon mit einem beruhigenden Vorsprung von elf Ringen ins Finalschießen. Diesen Vorsprung ließ er sich auch nicht mehr nehmen. Im Gegenteil im Finale schoss er mit 98 Ringen das höchste Ergebnis bei den Herren I. Am Ende kam er auf 487 Ringe, und verwies damit Titelverteidiger Frank Zitzke (TSV Schönberg/472) auf den zweiten Platz. Stefan Degler (SchV Lehmrade) verbesserte sich gegenüber den letzen Titelkämpfen von Platz vier auf den dritten Platz (461).

Das Team Bilal Bakindi, Thomas Conradt und Fritz Ditschler vom TSV Klausdorf gewannen, wie schon in den letzten Jahren, souverän den Titel bei den Herren I. Vorjahreszweiter Quickborn-Renzel sicherte sich mit 1090 Ringen wieder die Silbermedaille, dahinter folgt die BSchG Bad Oldesloe auf dem dritten Platz (1059).

25 m Pistole .45 ACP
In diesem Wettbewerb lag Helge Peters (Herren III) nach dem Vorkampf mit 366 Ringen nur auf dem dritten Rang. Thomas Beise (Quickborn-Renzel/372) und Fritz Ditschler (Klausdorf/369) lagen vor dem Rellinger. Aber Helge Peters, der schon zig Mal Finale geschossen hat, konnte durch seine Routine den Wettkampf noch drehen. Und siegte mit 464 Ringen vor Thomas Beise (464) und Fritz Ditschler (369).

Nach dem Titel im Wettbewerb 25 m Revolver .44 mag gewann Bilal Bakindi (Klausdorf/Herren I), wie im Vorjahr, auch diesen Wettbewerb. Er ging mit vier Ringen Vorsprung ins Finalschießen, und da ließ er nichts mehr anbrennen. Bilal Bakindi baute seine Führung noch aus. Er siegte mit 485 Ringen vor Stefan Degler (Lehmrade/477) und Enno Christian Doden (Erster Eckernförder SchV/474).

Vorjahreszweiter Günther Giesbrecht setze sich dank eines großen Vorsprungs aus dem Vorkampf bei den Herren IV an die Spitze (469). Dahinter folgen Andreas Jagusch (Fahrdorf/457) und Claus Closius (Rendsburg/436).

Das Trio Bilal Bakindi, Timo Beck und Fritz Ditschler (Klausdorf) siegten in der Mannschaftswertung (1106) vor Titelverteidiger Quickborn-Renzel (1097) und dem Ersten Eckernförder SchV (1091).

25 m Revolver .357 Magn.
Titel Nummer drei für Helge Peters (Herren III). In diesem Wettbewerb führte der Rellinger nach dem Vorkampf mit zwei Ringen (384) vor Fritz Ditschler (Klausdorf/382) und Thomas Conradt (Klausdorf/382). Und alle drei schenkten sich im Finale nichts, aber am Ende reichte der Vorsprung für Helge Peters (479). Platz zwei und drei errangen Fritz Ditschler (477) und Thomas Conradt (476/beide Klausdorf).

Und auch für Bilal Bakindi (Herren I/Klausdorf) war es ein perfektes Wochenende. Nach dem Vorkampf lagen er und Enno Christian Doden (Erster Eckernförder SchV) mit 381 Ringen an der Spitze. Dank eines sehr guten Finalschießens (98 Ringen) siegte er mit 479 Ringen vor dem Eckernförder Enno Christian Doden (476) und Frank Zitzke (Sparte Schützengemeinschaft Raisdorf (471).

Bei den Herrn IV setzte sich Reiner Dau (Quickborn-Renzel/466) klar vor Titelverteidiger Jürgen Draeger (Kaltenkirchen/453) und Andreas Jagusch (Fahrdorf/451).

Auch in diesem Wettbewerb siegte der TSV Klausdorf, und gewann damit seinen dritten Mannschaftstitel (1145). Platz zwei und drei gingen an Quickborn-Renzel (1089) und Erster Eckernförder SchV (1086).

25 m Pistole 9 mm Luger
Bei Titel Nummer vier führte Helge Peters (Herren III) von Anfang an und dominierte den Wettkampf sowohl im Vorkampf als auch im Finale klar. Er siegte mit 481 Ringen vor Thomas Beise (Quickborn-Renzel/467) und Joachim Stahl (MSC Siethwende/455).

Im letzen Jahr ist Werner Doden (Fahrdorf/Herren IV) in diesem Wettbewerb Dritter geworden, diesmal gewann er mit 457 Ringen die Goldmedaille. Udo Keller (Quickborn-Renzel) gewann mit nur einem Ring (456) dahinter die Silbermedaille. Bronze ging an den Vorjahreszweiten Bernd Görges (Böklunder SpSch/454).

Mit einem kompletten Medaillensatz fährt Stefan Degler (SchV Lehmrade/Herren I) nach Hause.

Nach Silber und Bronze gewann er mit der Pistole 9 mm Luger auch noch die Goldmedaille. Groß war die Freude bei Elibo Chochischvili (BSchG Bad Oldesloe), denn nach Platz sieben im Vorjahr gewann er mit 474 Ringen die Silbermedaille. Nach dreimal Gold gewann Bilal Bakindi (Klausdorf) mit 471 Ringen noch eine Bronzemedaille.

Der Erste Eckernförder SchV gewann mit den Schützen Enno Christian Doden, Kai Littschwager und Dirk Reckendorf mit 1114 Ringen die Mannschaftswertung. Platz zwei und drei errangen der SchV Quickborn-Renzel (1095) und die BSchG Bad Oldesloe (1093).

]]>
news-1286 Tue, 18 Jun 2019 05:00:00 +0000 Lina Meyer überragend https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lina-meyer-ueberragend/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=984dadc93b9f586492e9e4f755436f91 Bei den Landesmeisterschaften im Wettbewerb KK Sportgewehr 3 x 20 war die Kassauerin Lina Meier überragend. In ihrem ersten Jahr in der Damenklasse triumphierte sie mit hervorragenden 576 Ringen. Platz zwei errang ihre Mannschaftskameradin Leonie Sophie Werner. Auch Leonie startete im ersten Jahr in der Damenklasse und gewann gleich die Silbermedaille (554) knapp dahinter folgt Judith Rosin (Büsum/553) auf dem dritten Platz. Das Damentrio des SSV Kassau mit den Schützinnen Lina Meyer, Leonie Sophie Werner und Tanja Zupke gewann mit 1679 Ringen souverän die Teamwertung. Platz zwei ging an den Titelverteidiger, den Schützenverein Norderbrarup (1607).

Kirsten Moldenhauer von der SSG BooKuRiTra gewann nach dem dritten Platz im letzten Jahr diesmal mit 549 Ringen den Einzeltitel bei den Damen II. Titelverteidigerin Dorit Klees (SchV Norderbrarup) folgte mit 545 Ringen knapp dahinter. Ihre Mannschaftskameradin Tanja Bruhn kam mit 514 Ringen auf den dritten Platz.

Bei den Damen III war Christiane Gierke (MTV Dänischenhagen) Einzelkämpferin. Sie mit 513 Ringen Landesmeisterin.

Oliver Planthaber (Reinfeld), Torsten König (Ahrensburg) und Heiko Bausch (Großenbrode) waren sich einig, denn sie errangen wie im letzten Jahr die gleichen Platzierungen. Es siegte Oliver Planthaber (559) vor Torsten König (551) und Heiko Bausch (530).

Mit 550 Ringen setzte sich Jens Albertsen von der SSG BooKuRiTra an die Spitze bei den Herren II. Mit nur einem Ring dahinter folgt der Lübecker Volker Schröder (549). Arne Moldenhauer (SSC Fockbek) schaffte nach Platz sechs im Vorjahr mit 536 diesmal als dritter den Sprung aufs Treppchen.

Dank des besseren Ergebnisses im Stehendanschlag (167:161) wurde Elmar Diemer bei den Herren III Landesmeister (536). Ganz dicht auf den Fersen folgt ihm auf Platz zwei Sören Hochwald (Lübecker SpSch/535). Wie im letzten Jahr errang Thomas Probst (SchV Norderbrarup/530) den dritten Platz.

Die beiden Schützen des Schützenvereins Malente Werner Walter und Wolfgang Langenfeld hatten in der Herrenklasse IV beide 522 Ringe geschossen. Also entschied das Ergebnis vom  Stehendanschlag über die Platzierung. Und hier hatte Werner Walter gegenüber Wolfgang Langenfeld mit 159:156 die Nase vorn. Bernd Hamdorf von der Boostedter SchG errang mit 517 Ringen den dritten Platz.

]]>
news-1285 Mon, 17 Jun 2019 05:00:00 +0000 LM Luftgewehr 3-Stellung und KK 3 x 20 https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-luftgewehr-3-stellung-und-kk-3-x-20/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d8b82be8b88be171d9cc0a455f159591 Bei der Landesmeisterschaft Luftgewehr 3-Stellung kämpften die Kaderschützen Hannes Dohm (Kassau), Arne Laß (SpSch Güby-Borgwedel) und Lorenz Hermann (SchG Berkenthin) hart um Gold, Silber und Bronze. Am Ende hatte der Kassauer und drittplatzierte vom letzten Jahr Hannes Dohm mit sehr guten 570 Ringen die Goldmedaille gewonnen. Arne Laß und Lorenz Hermann hatten nach 60 Schuss beide 567 Ringe erzielt. Also musste wie so oft, die letzte Serie entscheiden, und die entschied mit 94:92 Arne Laß für sich. Lorenz Hermann strahlte dennoch, nachdem er im letzten Jahr als vierter, noch einen Podestplatz verpasst hatte, fährt er in diesem Jahr mit der Bronzemedaille nach Hause.

Mit einer tollen Leistung überraschte Eileen Ewler von der SSG BooKuRiTra bei den weiblichen Schülern. Mit 565 Ringen gewann sie vor den beiden Kaderschützen Alicia Sophie Schultz (BooKuRiTra/563) und Viktoria-Elisabeth Pester (SchV Elmenhorst/558).

In der Mannschaftswertung machten es die Teams von der SSG BooKuRiTra und dem SSV Kassau sehr spannend. Denn nach 180 Schuss hatten beide Teams 1658 Ringe geschossen. Da aber das BooKuRiTra-Trio Eileen Ewler, Nele Hauschildt und Alicia Sophie Schultz die besseren letzten Serien geschossen hatten, errangen sie den Mannschaftstitel vor dem SSV Kassau. Die zweite Kassauer Mannschaft errang mit 1562 Ringen den dritten Platz.

Nicht nur die Schüler schossen 3 x 20, sondern auch die Jugend und Junioren. Die ermittelten ihre Meister aber bei KK auf 50 m. Souveräne Siegerin der Jugendklasse wurde die Lübeckerin Julia Schneider. Mit 552 Ringen war sie an diesem Tag auch nicht von Hannah Ehlers (SSV Kassau/536) und Aileen-Chantal Rühmann (SSV Bra.-He.-Lie/526) zu schlagen. Die männliche Konkurrenz gewann Marco Schmidt vom Schützenverein Malente (509). Dicht dahinter folgt Till Falkenhagen (Lübecker SpSch/505) auf den zweiten Platz. In der Jugendklasse war nur eine Mannschaft am Start, die Lübecker SpSch errangen 1558 Ringe.

Bei den Junioren I ging der Titel an Titelverteidiger Paul Adolph (SSG BooKuRiTra). Mit 545 Ringen verwies er Paul Venohr (SSV Kassau/539) und Andre Weede (SSV Kassau/538) auf die Plätze zwei und drei. Auch in dieser Klasse war mit dem SSV Kassau nur eine Mannschaft am Start. Das Trio erzielte 1597 Ringe. Groß war die Freude bei Annika Frehe von der Ahrensburger SchG (Juniorin I). Nach Platz sechs im Vorjahr bei den Juniorinnen II, errang sie mit 525 Ringen diesmal den Einzeltitel knapp vor Mathilda Chandisingh (SSV Kassau/524) und Francesca Gierke (MTV Dänischenhagen/522). Die Mannschaftswertung der Juniorinnen I dominierte der SSV Kassau. Mit 1603 Ringen gewann die erste Mannschaft vor der Zweiten (1601). Platz drei errang das Trio der SSG BooKuRiTra (1485).

Und auch bei den Juniorinnen II war es eine reine Angelegenheit des SSV Kassau, denn die ersten vier Plätze gingen alle an Kassauer Juniorinnen. Es siegte Vorjahreslandesmeisterin in der Jugendklasse Celina Sophie Dahm (553), vor Natalie Sevke (543) und Kimberly Lau (534). Bei den männlichen Junioren II war es eine klare Angelegenheit für den Reinfelder Lukas Pluym. Mit 540 Ringen gewann er überlegen vor Daniel Seydel (Roland Bad Barmstedt/515).

]]>
news-1284 Sun, 16 Jun 2019 07:00:00 +0000 Schüler mit sehr guten Ergebnissen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/schueler-mit-sehr-guten-ergebnissen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=931799533337a42c2d50180bcd32f0ba Leonie Noelle Jürgensen vom Schützenverein Malente, die im letzten Jahr in der Schülerklasse mit 177 Ringen noch Platz sechs belegte, schoss sich mit zwei sehr guten gleichmäßigen Serien von 95 und 95 (190) bei den diesjährigen Landesmeisterschaften nach ganz vorne. Bis auf die letzten vier Schuss sah es so aus als wenn Alicia Sophie Schultz (BooKuRiTra) ihr den Titel noch streitig machen können. Aber eine Acht und zwei Neuner bei den letzten vier Schuss warf sie etwas zurück. Mit 188 Ringen belegte sie nach Platz vier bei den letzten Titelkämpfen diesmal den zweiten Platz.

Um den dritten Platz kämpften Fenja Vandeck (Redderschmiede) und Emilia Callsen (Tarp) bis zum letzten Schuss. Da beide nach 20 Schuss 181 Ringe und auch noch beide die gleichen Serien geschossen hatten, wurden die Zehner der letzten Serie gezählt, und da hatte Fenja Vandeck mehr aufzuweisen, so dass sie den dritten Platz, bei ihrer ersten Landesmeisterschaft errang.

Wie im letzten Jahr setzte sich Hannes Dohm vom SSV Kassau mit genau der gleichen Ringzahl wie im letzten Jahr (187) an die Spitze bei den männlichen Schülern. Auch Hermann Lorenz (Berkenthin) konnte seinen zweiten Platz vom Vorjahr, mit einer Leistungssteigerung von acht Ringen auf 185 Ringen wiederholen. Platz drei errang Janne Gudlowski (SP FreizeitC Ottendorf) mit 177 Ringen.

Das Trio Eileen Ewler, Nele Hauschild und Alicia Sophie Schultz von der SSG BooKuRiTra gewann mit 539 Ringen souverän den Mannschaftstitel vor dem SSV Kassau (523) und der SpFreizeitC Ottendorf (501).

 

Den Luftpistolenwettbewerb dominierte der Kreisschützenverband Stormarn. Aron Bukowski von den Sportschützen Pölitz gewann mit großem Vorsprung und sehr guten 172 Ringen den Landestitel. Platz zwei und drei errangen dank einer Leistungssteigerung zum Vorjahr Tizian Thoralf Ziegler (159) und Yannik Thode (157). Und auch bei den weiblichen Schülern setzte sich mit Angelique Thode (165) eine Elmenhorsterin an die Spitze. Amy Lorenz, von den Sportschützen Pölitz setzte sich dank der besseren letzten Serie (81:80) auf den zweiten Platz vor Christin Schildberg (beide erzielten 161 Ringe). Als Mannschaft war nur das Elmenhorster Trio Angelique Thode, Yannik Thode und Tizian Thoralf Ziegler am Start (481).

Seit drei Jahren nimmt Carolin Engel (TSV Elpersbüttel-Eesch) an den Landesmeisterschaften teil und gewann jedes Mal den Landestitel. In den ersten beiden Jahren noch in der Schülerklasse. In diesem Jahr musste sie in der Jugendklasse antreten. Und auch dort errang sie mit 351 Ringen wieder den Titel, dahinter folgen Lisa Johannsen (PC Rendsburg/344) und Julia Schneider (Lübecker SpSch/317). Die männliche Jugendklasse gewann ihr Vereinskamerad Moritz Metschies (335). Mattis Rodewald (TSV Süderlügum) und Hendrik Knies (SV Germania Breklum) hatten mit 330 Ringen nach 20 Schuss Gleichstand. Dank einer 79er zu 75er Serie holte sich Mattis Rodewald den zweiten Platz vor Hendrik Knies.

Sven Samelin vom Scharbeutzer SchV verteidigte mit 359 Ringen seinen Titel in der Juniorenkasse I, dahinter folgen Magnus Moldenhauer (SSC Fockbek/353) und Niklas Narwutsch (SSC Fockbek/340). Den Mannschaftstitel sicherte sich mit 1040 Ringen der SSC Fockbek.

Titelverteidigerin Anna Feller (SchGem Norderstedt) gewann souverän den Landestitel bei den Juniorinnen I. Sie siegte mit 353 Ringen klar vor Sabine Trantow (Halstenbeker SchV/334) und Christina Engel (TSV Elpersbüttel-Eesch/317). Bei den Juniorinnen I ging mit dem Schützenverein Elmenhorst nur eine Mannschaft an den Start. Das Trio Karolin Dietrich, Sophia Wilde und Samantha-Janine Ziegler errang 951 Ringe.

Wie auch schon im Schülerbereich setzten sich bei den Juniorinnen II zwei Elmenhorster Jungschützen an die Spitze. Es siegte mit 337 Ringen Samantha-Janine Ziegler vor ihrer Mannschaftskameradin und Titelverteidigerin Karolin Dietrich (327) und Sarah Wasner (TSV Altenholz/314). Bei den männlichen Junioren II siegte Thore Moldenhauer (SSC Fockbek) mit 347 Ringen. Dahinter folgen Kjell Wulkopf (TSV Altenholz/343) und Tim-Justin Schröder (SSV Kassau/337).

]]>
news-1283 Tue, 11 Jun 2019 18:00:00 +0000 100 Jahre Schützenverein Klein Wesenberg - 100 Jahre Sport, Tradition und Geselligkeit https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/100-jahre-schuetzenverein-klein-wesenberg-100-jahre-sport-tradition-und-geselligkeit/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4a8213d5f57f349e39893799c12558d9 Der Schützenverein Klein Wesenberg kann auf erfolgreiche 100 Jahre Schützenwesen zurückblicken. Wie schon seit 1920 wurde das Jubiläumsschützenfest wieder Pfingsten ganz groß mit vielen Ehrengästen aus Sport und Politik gefeiert. Begonnen hat das Fest bereits am Pfingstsonnabend mit der Eröffnung des Festplatzes und dem Zauberer Hektor. Am Abend fand dann die Königsproklamation mit anschließender Schlager-Party bis in die frühen Morgenstunden statt.

Pfingstsonntag lud der Verein zu einem Pfingstgottesdienst im Festzelt mit Pastor Graf und dem Kirchenchor mit anschließender Feierstunde ein, zu der der erste Vorsitzende Andreas Möller zahlreiche Ehrengäste begrüßen konnte.

Pastor Graf ging im Gottesdienst auf den guten Zusammenhalt zwischen Kirche und Schützenverein Klein Wesenberg ein. Als ich vor 12 Jahren als Pastor in Klein Wesenberg anfing, fand natürlich in meiner Kirche ein Pfingstgottesdienst statt. Aber die Kirche blieb weitgehend leer. Da ich neu in der Gemeinde war, wusste ich natürlich nicht, dass die Schützen und Bevölkerung im Festzelt waren um ihr Schützenfest zu feiern, sagte Pastor Graf. Also verlagerten wir den Pfingstgottesdienst von der Kirche einfach in das Festzelt. Und dieses wird nun schon seit zehn Jahren erfolgreich durchgeführt so Pastor Graf. Wie gut der Zusammenhalt ist, beweist auch dass die Kollekte an diesem Tag für eine neue Baumbepflanzung am neu geplanten Bogenplatz gedacht ist. Dafür müssen auf dem Gelände welches der Kirche gehört, ein paar Bäume gerodet werden, und natürlich müssen dann an einer anderen Stelle wieder neue Bäume gepflanzt werden.

Anschließend erinnerte Vorsitzender Andreas Möller an die Anfänge des Schützenvereins Klein Wesenberg. Am Freitag, den 25. Juli 1919 wurde der Verein als „Schützenbund von Klein Wesenberg“ gegründet. Dazu waren 14 Herren in den Gasthof „Zur Fähre“ gekommen, und die Anwesenden wählten Gemeindevorsteher Fritz Schmidt zum ersten Vorsitzenden. Ab 1921 nannte sich der Verein „Schützenverein Klein Wesenberg und Umgegend und der Schützenverein erhielt von der Kirche die Erlaubnis, in den „Klein Wesenberger Tannen“ auf dem jetzigen Gelände, einen Schießstand für 175 Meter Großkaliber zu bauen. Im gleichen Jahr wurde unter der Leitung des Gründungsmitglieds Fritz Oldörp eine Schießhalle gebaut und es wurde eine Vereinsfahne angeschafft. 1979 wurde eine neue Fahne angeschafft.

Im Jahre 1924 kam Willy Kröger an die Spitze des Vereins. Er leitete den Verein über gute und schlechte Zeiten fast 40 Jahre, bis 14. Januar 1961. 1924 wurden die ersten Schützenuniformen angeschafft und es wurde ein Tontaubenstand errichtet. 1932 schloss sich der Verein mit Berkenthin, Siebenbäumen und Kastorf zu einer Gemeinschaft zusammen, die von da an alljährlich den „Horridopokal ausschossen. Die letzte Mitgliederversammlung fand damals am 29. Juni 1940 statt. Da wurde der Beschluss gefasst eine Jugendabteilung zu gründen, aber auf Grund der Kriegsereignisse konnte keine Jugendabteilung mehr gegründet werden. Da nach dem Krieg allgemeines Schießverbot galt, ruhte das Vereinsleben. Als die Beschränkungen gelockert wurden nahm Willy Kröger die Vereinsarbeit wieder auf, und seitdem wurde geplant gebaut und es ging voran. Ein Scheibenstand wurde wieder aufgebaut, das Horrido-Schießen wurde wieder durchgeführt und am 16. April 1955 wurde dann eine Jugendabteilung gegründet. 1953 kaufte der Verein eine Baracke, den Ursprung des jetzigen Schützenhauses. Viele Baumaßnahmen wurden in den letzten Jahrzehnten auf der Anlage durchgeführt, so dass das Schützen- und Gemeinschaftshaus zu den mordernsten in Schleswig-Holstein gehört. Bis dahin war es jedoch ein steiniger Weg, mit einigen Hürden des deutschen Behördendschungel. Nach diversen Gesprächen, Gutachten und Bergen von Paragraphen konnten durch viele freiwilligen Helfer, Eigenmittel, Sponsoren und die Zuschüsse der Gemeinde ein moderner Schießstand gebaut werden.

Am 14. Januar 1961wurde Herbert Möller, der Vater des jetzigen Vorsitzenden Andreas zum ersten Vorsitzenden gewählt. Unter seinem Einsatz erreichte der Verein unvergessene Höhepunkte, was besonders das Schützenfest anlangte. Von 1963 bis 1965 feierte man, wegen des großen Besucherstroms in einem gemieteten Zelt, was an der Schützenhalle aufgestellt wurde. 1965 gründete der Verein dann mit sieben anderen Schützenvereinen eine Zeltgemeinschaft, die bis 1985 bestand. Seit 1970 feiert der Verein im Gastronomiezelt des Schützenbruders K.-Friedrich Freitag, also in diesem Jahr zum 50. Mal. Nach langer Diskussion mit den Männern wurde dann am 22. Oktober 1968 eine Damenabteilung gegründet. Ein Jahr später feierte man dann ganz groß das 50-jährige Bestehen des Vereins. Am 23. Oktober wurde die Jugendstandarte geweiht und überreicht. Am 14. November 1978 verstarb der 1. Vorsitzende Herbert Möller auf tragische Weise, seine Nachfolge trat Wolfgang Töpper an. Am 23. Januar 1981 wurde Uwe Möller, der schon seit 1970 zweiter Vorsitzender war und jetziger Ehrenvorsitzender ist, zum ersten Vorsitzenden gewählt. Bereits zwei Jahre vorher, 1989 gründete der Verein als einer der ersten Schützenvereine im Kreis eine Bogensportabteilung. Pfingsten 1994 wurde das Jubiläumsschützenfest, aus Anlass des 75jährigen Bestehens, groß gefeiert. Seit 1994 gibt es das Amtswehrschießen in den Klein Wesenberger Tannen, hierdurch wurden enge Freundschaften und kameradschaftliche Verbindung mit den Feuerwehren des Amtes und dem Verein geknüpft.

1995 gab der erste Vorsitzende Uwe Möller, ein Enkel des Gründungsmitglieds Emil Möller, sein Amt in jüngere Hände ab. Dieter Wille musste aber aus beruflichen Gründen dieses Amt bereits nach drei Jahren wieder abgeben, seitdem ist der heutige Vorsitzende Andreas Möller der Chef des auf 260 Mitglieder angewachsenen Vereins. Am 16. April 2005 feierte die Jugendabteilung ihr 50-jähriges Bestehen und am 23. September 2018 konnte die Damenriege ihr 50-jähriges Bestehen feiern.

Bereits sieben Mal stellte der Verein Kreiskönige und Kreisköniginnen: Hans-Hermann Schmidt (1985), Günter Jakubowski und Vera Günzel (1987), Erwin Maaß (1989 u. 1994), Eveline Steffen (1990) und Bärbel Schmidt (2003).

Gegen den allgemeinen Trend hat der Verein durch seine Vielfalt der angebotenen Sportarten in den letzten Jahren einem enormen Zuwachs an Mitgliedern. Der Schützenverein bietet Lang- und Kurzwaffe, Klein- und Großkaliber, Bogen, Sommerbiathlon und auch Field-Target an.

Und es stehen schon weitere Projekte an um die Vielfalt noch zu erhöhen. Eine neue Laufstrecker für Sommerbiathlon durch den Wald, die Renovierung des geschützten Bogenplatzes, oder auch der Zugang zu dem Langwaffenstand für Menschen mit Handicap sind die nächsten Projekte.

Der Schützenverein Klein Wesenberg ist seit 100 Jahren ein wesentlicher Bestandteil des

Gemeindelebens in Klein Wesenberg, so Bürgermeister Herbert David in seinem Grußwort. Sichtbares Zeichen dafür ist unser schönes Schützen- und Gemeinschaftshaus, das auch anderen Sportgruppen und den Bürgern zur Verfügung steht. Alles begann einmal mit einer Baracke für Flüchtlinge vor über 60 Jahren, seitdem hat die Gemeinde – wie kaum eine andere – große Summen in den Ausbau und die Förderung des Schützensports investiert. Und Zusammen mit dem ehrenamtlichen Einsatz der Schützinnen und Schützen ist der Schützenverein Klein Wesenberg heute zu einem modernen, erfolgreichen und über die Gemeindegrenzen hinweg bekannten Verein gewachsen. Hervorgehoben hat Bürgermeister Herbert David die Damenabteilung. Was vor 60 Jahren fast undenkbar war, dass Frauen in den Schützenverein aufgenommen werden ist heute ein Selbstverständlichkeit. Ob sportlich oder auch traditionell, ohne unsere Damen wäre das Schützenleben wesentlich ärmer. Zum 100 jährigen Bestehen überreichte Herbert David an den Vorsitzenden Andreas Möller einen Gutschein über 1.000 €.

Wie die meisten Vereine hat auch der Schützenverein Klein Wesenberg von 1919, wie wir heute schon gehört haben, eine wechselvolle Geschichte, sagte der Präsident des Norddeutschen Schützenbundes  Peter Kröhnert, Bei allen Erfolgen und Ereignissen, auf die hier verwiesen wurde kann und soll aber  nicht verschwiegen werden, dass es in all den Jahrzehnten auch Hürden und Schwierigkeiten zu bewältigen waren. Sicher ist, wir werden nicht müde, dafür zu kämpfen, dass Sportschießen bei der breiten Maße als Sport anerkannt wird. Aber dieses ist manchmal ein schwieriges Unterfangen. Besonders dazu beigetragen hat das wache Auge des Gesetzes, das uns neuerdings quasi ins Visier genommen hat. Es stimmt mich traurig, dass wir mit Ereignissen, die wir als sehr schlimm empfinden, immer in Verbindung gebracht werden, so Präsident Peter Kröhnert. Es ist vor allem unfair gegenüber denen, die in das Vereinsleben viel Kraft und Geld investiert haben. Möge es dem Schützenverein Klein Wesenberg und Umgegend gelingen, diesen gesunden Geist im Vereinsleben auch in Zukunft zu erhalten, ihn zu festigen und pflegen.

Eine Besondere Ehrung hatte Präsident Peter Kröhnert noch für den Vorsitzenden Andreas Möller und den Schatzmeister Hans-Walter Horn. Andreas Möller ist bereits seit 21 Jahren Vorsitzender und Hans-Walter Horn schon mehr als 30 Jahre Schatzmeister. Beiden verlieh Präsident Peter Kröhnert die Medaille Dank und Anerkennung in Silber des Norddeutschen Schützenbundes.

100 Jahre Schützenverein heißt Tradition, Kameradschaft und Gemeinschaft leben, so KSV Vorsitzender Adelbert Fritz. Es bedeutet unzählige Stunden mit Eigenleistungen bei der Modernisierung, bei den wöchentlichen Trainingsabenden, bei der Organisation und Durchführung der jährlichen Schützenfeste. Aber auch das Ausrichten von Meisterschaften, oder internationalen Begegnungen, wie der mit den jungen Bogensportlern aus Ägypten. Mitgliederwerbung durch die Kooperation mit der Grundschule, wo seit 2014 wöchentlich Bogenport angeboten wird. Ihr Verein hat sich zu einem Zentrum des Schießsports für Nordstormarn entwickelt, das auch dank der Unterstützung des Kreissportverbandes, so Adelbert Fritz. Viele sportliche Erfolge bis hin zu den Deutschen Meisterschaften haben sie errungen. Ein ganz großes Talent wuchs hier im Verein heran. Henrik Hornung wurde dank hervorragender Jugendarbeit in ihrem Verein, mehrfacher Landes- und Deutscher Bogenmeister. Natürlich kam auch Adelbert Fritz nicht ohne leere Hände. Er überreichte dem Verein einen Gutschein über 300 € vom Landessportverband für die Jugendarbeit. Dazu verlieh er vom Landes- und Kreissportverband noch jeweils eine Ehrenurkunde.

Gemeindewehrführer Hans-Joachim Möller überbrachte die Grüße der 18 Feuerwehren aus dem Amt Nordstormarn. Über vier Generationen hat sich das Schützenwesen in unserer Gemeinde aufgebaut, gepflegt und weiter entwickelt so Hans-Joachim Möller. Neue Sportarten sind entstanden, aus der „Alten Holzbaracke“ entstand in unserer Gemeinde eine der mordernsten Schießsportanlagen in Schleswig-Holstein. Ihr habt immer Glück gehabt, Personen, Mitglieder und Vorstände zu finden, die euren Sport und die Vereinsinteressen vertraten. Möge das in Zukunft auch so bleiben! In all den Jahren gab es immer eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Schützen und den Feuerwehren. Es ist und war uns immer eine Freude, mit Euch im Sinne des harmonischen Dorflebens zusammenzuarbeiten.

Seit nunmehr 43 Jahren gibt es den Klein Wesenberg Ringel, so Erika David. Mit Handball fing damals alles an, und als es im Herbst und Winter zu kalt wurde gründeten wir unseren Gymnastikverein, so Erika David. Einmal die Wochen dürfen wir im Schützen- und Gemeinschaftsraum unsere Gymnastik betreiben. Wir kamen in all den Jahren sehr gut miteinander aus und unterstützten uns.

Das letzte Grußwort war Jörg Schumacher von der Sparkassenstiftung und Nina Beuck von der Sparkasse Holstein vorbehalten. Und die hatten zum Abschluss der Feierstunde, dann noch ein besondere Überraschung für den Verein. Für die Jugendarbeit bekamen sie ein Lichtpunktgewehr von der Firma Meyton überreicht und zum neuen Fahnenschrank gibt es einen Zuschuss.

Die Gäste kamen natürlich nicht mit leeren Händen, es gab einige Flachgeschenke, Plaketten und Ehrengaben. Auch die befreundeten Schützenvereine und Gilden überbrachten viele Glückwünsche und Präsente.

Nach einem reichhaltigen Imbiss traf man sich zum großen Schützenumzug durch die Gemeinde Klein Wesenberg.

]]>
news-1282 Fri, 07 Jun 2019 20:00:00 +0000 Sachkundeprüfung beim KSchV Pinneberg https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/sachkundepruefung-beim-kschv-pinneberg-2/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ac07baa3d5408ba8441acb4fc22d9a78 Auf der Schießsportanlage in Rellingen wurde am 04. + 11. und 18. Mai 2019 der Vorbereitungslehrgang für die Waffensachkundeprüfung mit Standaufsicht durch-geführt. Die  Ausbilder waren Matthias Mohr, Daniel Hahn und Tjorben Heinssen. Die 11 Sachkundeanwärter erhielten praktische Unterweisung im Umgang mit Langwaffen und Kurzwaffen und lernten alle erforderlichen Sicherheitsauflagen die Aufsichten später zu beachten haben.

Nach den Vorgaben des Fragenkataloges des NDSB wurde die umfangreiche Theorie vermittelt.

Am 31. Mai 2019 erfolgte die Prüfung. Nach kurzer Einleitung wurden von der Kreissportleiterin Ute Larsen die Fragebögen verteilt. Der theoretische Teil der Prüfung wurde von Daniel und Tjorben beaufsichtigt. Die praktische Prüfung wurde ebenfalls von Daniel und Tjorben  durchgeführt.

Nach Auswertung der Prüfungsbögen durch die Kreissportleiterin und ihre Stellvertreterin Birgit Bruhn und der praktischen Prüfung auf den Schießständen gab Ute Larsen bekannt, dass alle die Prüfung bestanden haben.

Die Sachkundeprüfung bestanden:
Janina Bugk, Matthjas Bamler (SV Quickborn-Renzel), Tobias Nothhorn (PSV Elmshorn), Thorsten Gerhartz, Thomas Blodau, Mike Wagner (TSV Holm),  Jan Bühlmann (Barmstedter SG), Martin u. Katrin Zeegers, Roland Stahnke (SV Rellingen), Florian Kaminski (SV Tornesch).

]]>
news-1281 Fri, 07 Jun 2019 18:00:00 +0000 Auflage Schützen in Topform https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/auflage-schuetzen-in-topform/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=43a29721dd326d9983dc793e7d033712 Schützinnen und Schützen zeigten sich in den DSB-Auflage-Wettbewerben, KK 50 m und 100 m mit Diopter/Zielfernrohr, in Topform. Seit letztem Jahr können die Schützinnen und Schützen wählen, ob sie auf die 50 und 100 m mit Diopter oder Zielfernrohr schießen. Wegen der Leistungsdichte wird seit letztem Jahr auch bei den 100 m in Zehntelwertung gewertet. Die 50 m werden bereits 2017 auf Zehntelwertung ausgeschossen.

DSB-Auflage KK 100 m Diopter/ZF:
Das Topergebnis des Wettkampfwochenendes schoss Horst Moewius. Der Rellinger, der in der Seniorenklasse V startete schoss hervorragende 314,8 Ringe. Platz zwei und drei errangen Helmut Probst (Kiel/312,7) und Helmut Schümann (Bad Bramstedt/312,3). Bei den weiblichen Senioren V gewann Elsbeth Heydemann (Tarp) nach dem zweiten Platz im Wettbewerb DSB-LG-Auflage diesmal den Landestitel (307,1). Dahinter folgen Bärbel Speck (Heide/305,6) und Mariechen Nietzschellack (Neumünster/305,3).

Hartmut Klemm (Norderstedt) konnte seinen Vorjahreserfolg wiederholen. Mit 314,4 Ringen siegte er deutlich vor Horst Nehmert (Schwartau/311,3) und Klaus-Peter Laser-Glasenapp (Alte Gaardener Gilde/311,2). Nach 20 Schuss sah es so aus, als wenn sich Favoritin Christel Gülck (Großenbrode/Senioren IV) wieder den Landestitel sichern können, aber in diesem Jahr lief es nicht ganz perfekt. Ich habe heute Gastgeschenke vergeben, meinte Christel Gülck lakonisch, denn ich habe einen Schuss auf die Nachbarscheibe geschossen. Aber leider hatte der von meiner Zehn nichts mehr, denn er hatte den Wettkampf bereits beendet. Durch den Fehlschuss kam die Großenbroderin mit 301,2 Ringen diesmal nur auf den fünften Platz. Den Landestitel sicherte sich nach der Bronzemedaille im LG-Auflage-Wettbewerb Ilse Landau (Revensdorf/309,3). Ute Larsen (Rellingen/307,4) und Friedel Rößmann (Ahrensburg/306,4) folgen auf den Plätzen.

Wie kaum anders zu erwarten setzte sich Favorit Peter Weinreich (Kiel) mit 315,9 Ringen vor Klaus Welz (Boostedt/312,7) und Jan Ewers (Nicolai Petersdorf/312,3) bei den Senioren III an die Spitze. Bei den weiblichen Senioren III errang Dörte Göttsch von der SchG Goldener Hahn, nach der Bronzemedaille im Vorjahr, mit 309,8 Ringen die Goldmedaille. Brigitte Mundt (Tarp) und Magaret-Eva Kalkenrings (Schwartau) hatten nach 30 Schuss beide 307,3 Ringe auf dem Monitor stehen. Dank 102,7 zu 102,4 gewann die Tarperin die Silber- und die Schwartauerin die Bronzemedaille. Die Mannschaftswertung ging wie seit 2016 an das Kieler Trio Peter Weinreich, Werner Petersen und Helmut Probst. Mit 939,5 Ringen gewannen sie deutlich vor der Alten Gaardener Gilde (929,5) und der Boostedter SchG (929,0).

Goldmedaille Nummer zwei für Brigitte Friedrich (Fockbek/Senioren II), nach dem LG-Auflage Gold gewann sie auch die 100 m (313,0). Ihr folgen auf den Plätzen zwei und drei Silke Christoph (Rickert/310,4) und Inge Lindahl-Koitzsch (Idstedt/306,3). Nachdem es im letzten Jahr bei Jens Christiansen (Rickert) nicht lief (Platz 17 bei den SeniorenI), klappte es in diesem Jahr umso besser. Mit guten 313,4 Ringen sicherte er sich den Sieg bei den Senioren II vor Rüdiger Rohwer (Fockbek/311,1) und Hartmut Jansen (Idstedt/310,4).

Auch Anke Detlef (Goldener Hahn) konnte sich gegenüber den letzten Titelkämpfen steigern. Das brachte ihr mit 311,8 Ringen bei den Senioren I den Sieg vor Monika Westphal (Kellinghusen/310,3) und Iris Salomon (Nicolai Petersdorf/309,7) ein. Bernd Sinner (Pinneberg), der neue zweite stellvertretende Landesssportleiter konnte sich von Serie zu Serie (103,1, 104,1 und 106,3) steigern, das brachte ihn mit 313,5 Ringen den Sieg vor dem Landessportleiter Andreas Schramm (Klein Wesenberg/310,5) und Herbert Müllner-Rieder (Kassau/309,7) ein. Das Seniorinnen I Team mit den Schützen Brigitte Friedrichs, Rüdiger Rohwer und Marina Harder vom SSC Fockbek gewannen überlegen die Mannschaftswertung (933,4). Dahinter folgen der SchV Klein Wesenberg (922,4) und die SpSch Nicolai Petersdorf (921,4).

DSB-Auflage KK 50 m Diopter/ZF:
Auch auf die 50 m war das Trio des SSC Fockbek (Senioren I) erfolgreich. Mit 907,6 Ringen verwiesen sie die zweite Fockbeker Mannschaft (895,9) und den SchV Malente (895,3) auf die Plätze zwei und drei. Dieter Pirsig (Malente) kletterte von Platz sechs im Vorjahr in diesem Jahr nach ganz oben aufs Treppchen, denn mit 304,2 Ringen war er bei den Senioren I nicht zu schlagen. Günter Wodrich (Linau/301,4) und Jens Engelhardt (Revensdorf/300,3) errangen die Plätze zwei und drei. Ihren zweiten Einzeltitel gewann die Fockbekerin Marina Harder (303,7) bei den Seniorinnen I. Dank einer Leistungssteigerung von 12,8 Ringen sicherte sich Karin Boller (Ratzeburg/302,8) den zweiten Platz, dahinter folgt die Ahrensburgerin Gabi Köster (301,5).

Dreimal ging die Fockbekerin Brigitte Friedrichs (Seniorin II) bei den DSB-Auflage Wettbewerben an den Start und ihre Medaillen glänzten alle Gold. Denn mit 307,4 Ringen gewann sie haushoch vor Silke Christoph (Rickert/302,7) und Helga Jansen (Idstedt/302,5) auch diesen Wettbewerb.

Bereits am Vormittag musste Klaus Müller (Glasau-Sarau) an die Startlinie treten, und traf sehr gute 306,1 Ringe. Nun hieß es warten, ob das Ergebnis für eine Medaille reichen würde, denn der letzte Start in seiner Klasse war um 16.00 Uhr. Nach dem letzten Durchgang freute sich Klaus Müller, denn das Warten auf die Siegerehrung hat sich für ihn gelohnt. An seine 306,1 Ringe kam keiner mehr in seiner Klasse (Senioren II) ran. Den zweiten Platz errang Rainer Rudolph (Büsum/302,6) und Platz drei errang Wolfgang Siebuhr (Glasau-Sarau/301,5), der Vorjahreszweite.

In einer anderen Liga schoss wieder einmal Peter Weinreich (Kiel/Senioren III). Mit hervorragenden 313,9 Ringen ließ er seinen Mitkonkurrenten keine Chance und gewann seinen dritten Einzeltitel. Jan Ewers (Großenbrode/303,5) und Gerhard Larsen (Rellingen/296,1) folgen auf den Plätzen zwei und drei. Über zwei Medaillen freute sich Christa Becker (Heide). Nachdem sie den Luftgewehr-Wettbewerb für sich entscheiden konnte, gewann sie auch die 50 m mit 306,0 Ringen bei den Seniorin III. Groß war auch die Freude bei Brigitte Mundt (Tarp), denn nach Platz 14 im letzten Jahr, gewann sie diesmal mit 300,6 Ringen die Silbermedaille. Platz ging mit 294,8 Ringen an Magaret-Eva Kalkenrings (Schwartau).

Für Hartmut Klemm (Senioren IV) waren es perfekte Landesmeisterschaften, denn auch der Norderstedter kehrte mit dreimal Gold nach Hause. Mit 304,7 Ringen gewann er knapp vor Herbert Grader (Beitenfelde/304,0). Klaus-Peter Laser-Glasenapp (Gaardener Gilde) errang nach der Bronzemedaille auf die 100 m auch auf die 50 m die Bronzemedaille (303,6). Christel Gülck (Großenbrode/Seniorin IV) erweiterte ihre sehr große Landesmeisterschafts-Medaillensammlung um eine weitere Goldene. Sie verteidigte mit 305,8 Ringen erneut den Landestitel in ihrer Klasse. Dahinter folgen Ilse Landau (Revensdorf/298,4) und Edelgard Schmidt (Bargenstedt/297,5).

Hart kämpfen musste der Vorjahreszweite Helmut Probst (Kiel) für seinen Titel (302,9) bei den Senioren V, denn Gerd Wörpel (Alte Gaardener Gilde) war ihm mit 302,7 Ringen dicht auf den Fersen. Platz drei gewann sein Mannschaftskamerad Jan Banditt (300,9).

Dank einer sehr starken letzten Serie von 102,3 Ringen gewann Heike Puschke vom Schützenverein Tarp bei den weiblichen Seniorinnen mit 300,00 Ringen den Einzeltitel. Platz zwei erschoss sich Mariechen Nietzschellack (Neumünster/295,0) ganz knapp vor Elsbeth Heydemann (Tarp/294,8).

Seit 2016 ist das Kieler Trio Werner Petersen, Helmut Probst und Peter Weinreich ungeschlagen, und auch in diesem Jahr hatten sie keine Konkurrenz zu fürchten. Mit 920,2 Ringen siegten

]]>
news-1280 Thu, 06 Jun 2019 05:00:00 +0000 LM Armbrust https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-armbrust-1/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=870c546fcdf9e8f50f10f2652068cae2 Auch die Armbrustschützen sind in die Landesmeisterschaften gestartet. Eine kleine Teilnehmergruppe von 23 Schützen aus vier Vereinen haben ihre Titelträger in Kiel geschossen. Im Wettbewerb Armbrust 10 m (Herren I) sicherte sich dank einer Leistungssteigerung zum Vorjahr Christian Hirsch (Malente) mit 389 Ringen vor Karl-Heinz Blumtritt (Lübeck/383) den Landestitel. Außer Konkurrenz schoss Marco Falkenhagen (Malente/377).

Bei den Damen setzte sich Titelverteidigerin Sara Greve (Malente) mit großem Vorsprung (376) wieder an die Spitze. Platz zwei errang die Fockbekerin Katja Kurbjuhn (328). In der Herrenklasse startete nur Sören Hochwald von den Lübecker Sportschützen, er kam auf 379 Ringe.

Rebecca Schneider (Junioren I)  kam zwar nicht ganz an ihr Ergebnis vom Vorjahr (393) ran, dennoch konnte sich mit deutlichen Vorsprung (386) wieder den Titel vor Marco Schmidt (Malente/376) und Julia Schneider (Lübecker Sportschützen/373) gewinnen. Rüdiger Rohwer (Fockbek) siegte souverän bei den Herren IV (350) vor Titelverteidiger Werner Walter (Malente/337) und Wolfgang Langefeld (324). Mannschaftsmeister wurde der Schützenverein Malente I (1037), dahinter folgen die Lübecker Sportschützen I (742). Die Lübecker Sportschützen II (1148) und der Schützenverein Malente II (1142), die nur Qualifikation zur Deutschen geschossen haben, können ihre Fahrkarte zur Deutschen nach München buchen.

Im Wettbewerb Armbrust 30 m International gewann bei den Herren I der Lübecker Karl-Heinz Blumtritt (531). Sein Vereinskamerad Werner Walter gewann bei den Herren III (520). Juniorenlandesmeisterin wurde Rebecca Schneider mit 550 Ringen, deutlich dahinter auf Platz zwei kam Marc Burzlaff (Lübecker Sportschützen) mit 537 Ringen. Das Trio Karl-Heinz Blumtritt, Sören Hochwald und Rebecca Schneider (Lübecker Sportschützen/Herren I), die auch nur Qualifikation geschossen haben, sind ebenfalls für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

Im Wettbewerb Armbrust 30 m nationale Scheibe war mit den Lübecker Sportschützen nur eine Mannschaft am Start. In der Herrenklasse I konnte sich wie auch schon im Wettbewerb 30 m international Karl-Heinz-Blumtritt (117) vor Titelverteidiger Marco Westermann (111) durch setzten. Bei den Junioren war es ein Kopf an Kopf Rennen zwischen den Lübeckern Julia und Rebecca Schneider sowie Marc Burzlaff. In diesem Wettbewerb werden 20 Schuss stehend auf eine 6er Ringscheibe geschossen. Nach den ersten zehn Schuss hatten alle drei 58 Ringe erzielt und auch die zweite Serie war sehr eng. Bei Ringgleichheit werden zuerst die Innenzähler gewertet, und wenn das noch keine Entscheidung bringt, dann die Mouchen (der innere Punkt). Dank der besseren Innenzähler gewann Julia Schneider mit 115 Ringen vor der Deutschen Meisterin in diesem Wettbewerb Rebecca Schneider, die ebenfalls auf 115 Ringe kam. Marc Burzlaff folgt mit nur einem Ring (114) dahinter auf Platz drei.

]]>
news-1279 Thu, 06 Jun 2019 04:00:00 +0000 Uwe Hoffmann weiter ungeschlagen mit der Zentralfeuerpistole https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/uwe-hoffmann-weiter-ungeschlagen-mit-der-zentralfeuerpistole/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5c6c1adeaa5c03068ab35daf25f2aa6a Seriensieger Uwe Hofmann (Rendsburg/Herren III), der seit 2007 ungeschlagen im Wettbewerb Zentralfeuerpistole ist, musste in diesem Jahr richtig kämpfen, damit seine Serie nicht reißt. Denn mit seinem Vereinskameraden Viktor Deleske hatte er einen hartnäckigen Konkurrenten. Im Präzisionsdurchgang hatte Uwe Hofmann gegenüber Viktor Deleske einen deutlichen Rückstand (275:287). Aber zum Glück konnte ich Viktor noch im Duelldurchgang abfangen, und das obwohl ich mir in der letzten Serie noch jeweils eine Sieben und Acht eingefangen habe, so Uwe Hofmann. Damit habe ich mir einen früheren Sieg verhagelt und musste ins Stechen. Während Uwe Hofmann schon einen Erfahrungsvorsprung im Stechen hatte, war es für Viktor Deleske das erste Stechen. Im Stechen hat der Schütze fünf Schuss Probe und dann jeweils fünf Schuss Wertung bis ein Unterschied im Ergebnis ist. Und hier setzte sich der Routinier Uwe Hofmann mit 47:44 gegenüber seinem Vereinskameraden durch. Den dritten Platz belegte Friedrich Pietsch (Eutin) der ebenfalls auf 552 Ringe kam.

Bei den Herren I kletterte Frank Zitzke (Schönberg) vom Platz drei im Vorjahr diesmal ganz nach oben. Mit 549 Ringen gewann er vor Ken Kaminski (Oldenburg/538) und André Wittke (Schenefeld/537). Die Teamwertung ging mit 1642 Ringen klar an Rendsburg I (1642) vor Rendsburg II (1615) und Eutin (1579).

Den Landestitel mit der Standardpistole (25 m) sicherte sich der drittplatzierte vom letzten Jahr Frank Zitzke (PC Rendsburg/Herren I). Nach der ersten Serie (vier Serien je fünf Schuss in 150 Sekunden) ging er mit einem Ring (188) vor seinem Mannschaftskameraden Nick Deleske (187) in Führung. Die verlor er aber in der Viererserie je fünf Schuss in 20 Sekunden. Dort kam er nur auf 159 Ringe. Nick Deleske schoss dagegen 171 Ringe, damit hatte er sich elf Ringe Vorsprung raus geschossen. Aber Frank Zitzke ging in die letzte Serie (vier Serien je fünf Schuss in zehn Sekunden) voll konzentriert und holte sich die Führung wieder zurück, und damit den Landestitel (523). Nick Deleske kam mit einem Ring dahinter (522) auf den zweiten Platz. Den dritten Platz gewann der Vorjahreszweite Yannik Voigts (518/Scharbeutzer SchV).

Mit einem sehr guten Ergebnis von 550 Ringen gewann Uwe Hofmann den Titel bei den Herren III vor seinen beiden Vereinskamerden Helge Hagen (528) und Holger Nesemann (523).

Mit vier Mannschaften ist der PC Rendsburg in diesem Wettbewerb ins Rennen gegangen und gewann alle drei Podestplätze. Es siegte Rendsburg I (1584) vor Rendsburg II (1563) und Rendsburg III (1522).

Auch die Auflage-Pistolenschützen begannen ihre Landesmeisterschaften. Zuerst mussten die Sportpistolenschützen ran und dort kam es bei den Senioren I zu einem Zweikampf zwischen Viktor Deleske (Rendsburg) und Birgit Bruhn (Quickborn). Nach 20 von 30 Schuss hatte Birgit Bruhn sich einen Vorsprung von zwei Ringen gegenüber Viktor Deleske raus geschossen. Die konnte der Rendsburger aber in der letzten Serie aufholen, somit hatten Viktor Deleske und Birgit Bruhn beide 285 Ringe geschossen. Da die letzte Serie mit 95:93 an Viktor Deleske ging gewann er den Landestitel vor Birgit Bruhn (285). Platz drei ging an den Vorjahreszweiten Helge Hagen (Rendsburg/284).

Die Mannschaftswertung war eine klare Angelegenheit des PC Rendsburg. Sie siegten haushoch (851) vor Fockbek (816) und Böklund (554).

Karl-Heinz Wolff (Fahrdorf/Senioren III) startete mit einer 98 Serie fulminant in den Wettkampf und ging damit gleich mit fünf Ringen Vorsprung in die nächsten beiden Serien. Diese Führung ließ er sich, trotz einer schlechteren zweiten Serie von 91 Ringen auch nicht mehr nehmen. Am Ende kam Karl-Heinz Wolff auf 285 Ringe und gewann damit seinen ersten Landesmeistertitel in diesem Wettbewerb. Dahinter folgen Martin Reich (Heide/280) und Ernst Hirschbeck (Flensburg/279). Trotz drei gemeldeter Mannschaften trat nur das Team aus Flensburg (799) an.

]]>
news-1278 Tue, 04 Jun 2019 05:00:00 +0000 LG-Auflage Schützen in guter Form https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lg-auflage-schuetzen-in-guter-form/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bb3c6755ebedc680220321f3ff554b8f Mit 740 Starts am zweiten Landesmeisterschaftwochenende im Landesleistungszentrum hatte die Landessportleitung mit ihren Kampfrichtern und Standaufsichten von morgens um 8.00 bis abends 19.00 Uhr alle Hände voll zu tun. Trotz der Vielzahl der Starts lief die Landesmeisterschaft reibungslos und harmonisch ab. Dirk-Olaf Preuß (Flintbek/Senioren I), der Vorjahreszweite, kletterte mit 313,6 Ringen eine Stufe höher und errang vor Gerd Hollm (Lola Sportschützen/312,6) und Dieter Jerzembek (GS Ruhwinkel/312,2) den Landesmeistertitel.

Von Platz 15 im Vorjahr, schoss sich der Rellinger Thomas Zimmermann diesmal auf den Landesthron. Mit 314,4 Ringen gewann er vor Klaus Müller (Glasau-Sarau/313,6) und Jens Christiansen (Rickert 8313,5).

Gleich morgens um 9.00 Uhr hatte Marina Martens (Klein Wesenberg/Seniorinnen I) ihren Start, und sie stellte ihren MitkonkurRentinnen mit 316,0 Ringen gleich eine hohe Hürde. Am Abend konnte sie dann jubeln, denn an ihr Ergebnis kam keine mehr ran. Den zweiten Platz holte sich die neue erste stellvertretende Landessportleiterin Martina Dollerschell (Hartenholm-Hasenmoor/314,5). Mit nur 0,1 Ringen weniger folgt ihr Petra Petersen (Ruhwinkel/314,4) auf Platz drei.

Nicht zu schlagen bei den weiblichen Senioren II war Brigitte Friedrichs (Fockbek). Mit 316,5 Ringen verwies sie Ina Kirchhoff-Knaipp (Schwartau/314,4) und Brigitte Böckmann (Kellinghusen/313,6) auf die Plätze zwei und drei.

Mit 936,6 Ringen gewann das Kellinghusener Team mit den Schützinnen Brigitte Böckmann, Monika Westphal und Christa Kühl hauchdünn den Mannschaftstitel bei den Senioren I. Mit nur 0,3 Ringen weniger, nach 90 Schuss, ging nach Platz drei im Vorjahr diesmal der zweite Platz an den SchV Klein Wesenberg (936,3). Platz drei errang die Mannschaft der SchGem Hartenholm-Hasenmoor (935,9).

Auch wenn Peter Weinreich (Kiel/Senioren III) nicht ganz zufrieden war, setzte sich der Seriensieger (seit 2013) wieder an die Spitze. Mit 314,3 Ringen gewann er deutlich vor Ulrich Thormählen (Siethwende/311,6) und Wolfgang Ayszoll (Malente/311,1).

Im letzten Jahr lief es bei Christa Becker (Heide/Seniorinnen III) als 19. überhaupt nicht. Bei den diesjährigen Titelkämpfen dafür umso besser. Mit hervorragenden 315,2 Ringen siegte sie haushoch vor Dörte Göttsch (Goldener Hahn/311,7) und Vera Wegener (Ottendorf/311,1).

Ganz stark schossen sie Senioren IV (70 – 75 Jahre). Titelverteidiger Hartmut Klemm (Norderstedt) konnte sich zum Vorjahr noch um 2,1 Ringe auf 317,0 Ringe steigern. Damit sicherte er sich erneut den Titel. Knapp dahinter mit 316,6 Ringen folgt der Vorjahresdritte Gert Heydemann (Tarp). Platz drei mit 313,7 Ringen errang Werner Petersen (Kiel).

Souveräne Landesmeisterin bei den Seniorinnen IV wurde Christel Gülck (Großenbrode). Mit 314,5 Ringen setzte sie sich vor Friedel Rößmann (Ahrensburg/311,4) und Ilse Landau (Revensdorf/310,1).

Ganz knapp ging es bei den Senioren V zu, denn vom ersten bis zum vierten Platz lagen nur 0,4 Ringe. Am Ende hatte Heino Brandt (Rellingen) mit 0,1 Ringen Vorsprung den Titel (312,9) vor Helmut Probst (Kiel/312,8) und Harald Kistenmacher (Fockbek/312,6) gewonnen.

Ingrid Thiemann von der Albersdorfer SchG siegte mit 314,0 Ringen bei den weiblichen Senioren V vor Elsbeth Heydemann (Tarp/313,4) und Heike Puschke (Tarp/313,2).

Den Mannschaftstitel bei den Senioren III holte sich das Kieler Trio (Werner Petersen, Helmut Probst und Peter Weinreich/940,8), vor dem SchV Tarp (935,7) und dem Titelverteidiger der Schwartauer SchG (934,9).

]]>
news-1277 Sat, 01 Jun 2019 05:00:00 +0000 Pistolenschützen begannen ihre Landesmeisterschaften https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/pistolenschuetzen-begannen-ihre-landesmeisterschaften/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1b3a8cd509919e9a8265f96331b34bc1 Der Wettbewerb 25 m Schnellfeuerpistole war, wie auch schon in den letzten Jahren, fest in Rendsburger Hand. Das reine Vereinsduell in der Herrenklasse III entschied der Vorjahreszweite Helge Hagen mit sehr guten 533 Ringen für sich. Dahinter folgen der Titelverteidiger Holger Nesemann (525) und Viktor Deleske (502). Auch bei den Herren I kommt der Sieger vom PC Rendsburg. Mit 536 Ringen setzte sich Frank Zitzke deutlich vor Sven Nietzschellack (Neumünster/434).

Die erste Rendsburger Mannschaft siegte mit guten 1594 Ringen vor der zweiten Mannschaft (1425).

Das geforderte Limit für die Deutsche Meisterschaft im letzten Jahr lag bei den Herren III bei 522 Ringe und bei den Herren I bei 526 Zählern – damit sollten sich Helge Hagen, Holger Nesemann und Frank Zitzke für die Deutsche  qualifiziert haben.

Magnus Moldenhauer (Fockbek/Junioren I/461) und Thore Moldenhauer (Fockbek/Junioren II/420) waren in diesem Wettbewerb Einzelkämpfer.

Die NDSB-Schnellfeuerpistole, die nur im Landesverband geschossen wird, gewann wie auch schon im Vorjahr der Rendsburger Helge Hagen. Er siegte mit 537 Ringen vor Frank Zitzke (TSV Schönberg-Schützensparte/520) und Claus Closius (Rendsburg/485).

Der Wettbewerb Luftpistole Standard und Luftpistole Mehrkampf, der auf dem modernisierten Luftgewehrstand in Elmenhorst geschossen wurde, wird erst im zweiten Jahr ausgetragen, daher ist die Teilnehmerzahl da noch sehr gering.

Im Wettbewerb Luftpistole Standard muss der Schütze insgesamt 40 Schuss schießen. Beim Präzisionsdurchgang 4 Serien à 5 Schuss in je 150 Sekunden und beim Schnellfeuerdurchgang 4 Serien á 5 Schuss in je 20 Sekunden. Dieses meisterte bei den Herren I Viktor Deleske (Rendsburg/354) vor den beiden Elmenhorster Juniorinnen Karolin Dietrich (334) und Samantha Janine Ziegler (302) am besten.

Tizian Thoralf (Elmenhorst) siegte bei den Schülern mit 265 Ringen vor seinem Vereinskameraden Yannik Thode (235). Bei den weiblichen Schülern trat nur Angelique Thode (Elmenhorst) an. Sie erzielte 253 Ringe.

]]>
news-1276 Fri, 31 May 2019 07:00:00 +0000 Spannende Wettkämpfe bei der LM KK Liegend https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/spannende-wettkaempfe-bei-der-lm-kk-liegend/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ddf2facf4b110f35edf0be7620450d3d In der Einzelwertung im Wettbewerb KK Liegend Herren I war die Spannung kaum zu überbieten. Bei Oliver Planthaber (Reinfeld) und Torsten König (Ahrensburg) wechselte nach fast jeder Serie die Führung. Nach 60 Schuss hatte keiner mehr eine Führung, denn sie beendeten den Wettkampf beide mit 583 Ringen. Dank einer 97er letzten Serie gewann Oliver Planthaber den Wettkampf vor Torsten König (96). Platz drei errang wie im letzten Jahr der 3. stellvertretende Landessportleiter Heiko Bausch (Großenbrode/577).

In der Herrenklasse konnte sich Jens Tröller von der Ahrensburger Schützengilde mit 575 Ringen den Titel sichern. Um Platz zwei und drei kämpften Arne Moldenhauer (Fockbek) und Karsten Kudlik (Ahrensburg). Beide kamen auf 569 Ringe, und da auch die letzte Serie keine Entscheidung brachte, zählte die vorletzte Serie. Dort konnte sich der Ahrensburger mit 96 zu 95 durchsetzten und holte den dritten Platz.

Den Einzeltitel bei den Herren III gewann hauchdünn Dr. Roland Linder (Hubertus Kücknitz) mit 578 Ringen vor Stephan Dohm (Kassau/577) und Bernd Klepper (Kassau/576).

Den Einzeltitel in der Klasse Herren IV sicherte sich der Zweitplatzierte des vergangenen Jahres Matthias Trabitzsch vom Schützenverein Neumünster mit 572 Ringen vor Bernd Hamdorf (Malente/570) und dem Titelverteidiger Norbert Spahr (Sülfeld/569).

Die erste Ahrensburger Mannschaft (1727) siegte mit deutlichem Vorsprung vor der zweiten Ahrensburger Mannschaft (1670) bei den Herren I. in der Klasse Herren III startete nur der SSV Kassau, sie kamen auf 1719 Ringe.

]]>
news-1275 Fri, 31 May 2019 06:00:00 +0000 LM KK Gewehr 100 m https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/lm-kk-gewehr-100-m/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=56496fe3c275d12061d093b6d9765ea0 Die Kassauerin Celina Sophie Dahm ist die strahlende Siegerin im Wettbewerb KK Gewehr 100 m. Im letzten Jahr noch auf Platz zwölf mit 283 Ringen, steigerte sie sich bei den diesjährigen Landesmeisterschaften gleich um acht Ringe. Am Ende kam die Juniorin II auf sehr gute 291 Ringe in der Herrenklasse I. Da der Wettbewerb KK 100 m Freihand nur in der Herrenklasse ausgeschrieben ist, müssen auch die Jüngeren (Junioren) in der höheren Klasse mit schießen.

Und dass die jungen Schützinnen mithalten können bewies aus Annabell Bruhn vom SchV Norderbrarup, denn auch sie erzielte 291 Ringe. Auch Annabell Bruhn machte einen gewaltigen Schritt nach vorne, denn im letzten Jahr kam sie mit 282 Ringen auf den 15. Platz. Diesmal schaffte sie als zweite den Sprung aufs Treppchen. Auch um Platz drei und vier wurde hart gekämpft. Sven Bentien (Ahrensburg) und Andy Scheff (SSG BooKuRiTra) kamen beide auf 288 Ringe. Und da auch die letzte Serie unentschieden (97:97) endete, musste die vorletzte Serie um den letzten Podestplatz entscheiden. Die Serie ging mit 99:97 an den Ahrensburger Sven Bentien, der damit den dritten Platz errang.

Für einen Start bei den  Deutschen Meisterschaften Ende August waren im vergangenen Jahr 291 Ringe erforderlich, hier gilt es für Celina Sophie Dahm und Annabell Bruhn auf die neuen Limitzahlen zu warten.

Spannend war es auch bei den Herren III. Denn dort hatten Dorit Klees (SchV Norderbrarup) und Mirco Viebrantz (TSV Büsum) nach 30 Schuss beide 285 erzielt. Da die viertplatzierte vom Vorjahr Dorit Klees die letzten zehn Schuss mit 97 Ringen abschloss, ging der Landestitel nach Norderbrarup. Platz zwei ging ebenfalls mit 285 Ringen (95) an Mirco Viebrantz. Knapp dahinter auf den dritten Platz schoss sich der Titelverteidiger Andrè Knaack (SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt/284).

Das junge Kassauer Team (Leonie Sophie Werner, Celina Sophie Dahm und Lina Meier) gewann den Mannschaftslandestitel mit 860 Ringen. Einen gewaltigen Sprung nach vorne, von Platz neun im Vorjahr, auf den zweiten Platz schaffte die Mannschaft des Schützenvereins Norderbrarup II (853). Knapp dahinter folgt auf Platz drei der Titelverteidiger, der SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt (852).

Bei den Herren III konnte Titelverteidiger Stephan Dohm (SchV Kassau) sich mit 282 Ringen wieder an die Spitze setzten. Knapp dahinter folgen Sören Hochwald (Lübecker SpSch/281) und Bernd Klepper (SSV Kassau/276).

Klaus Müller vom SchB Glasau-Sarau sicherte sich mit 271 Ringen den Titel bei den Herren IV, vor Klaus Welz (Boostedter SchG/267) und Bernd Hamdorf (SchV Malente/265).

Bei den Körperbehinderten SH2/AB2 HM war Anja Simonsen vom Schützenverein Klein Wesenberg Einzelkämpferin. Mit guten 283 Ringen beendete sie ihren Wettkampf.

]]>
news-1274 Fri, 31 May 2019 05:00:00 +0000 Juniorinnen stark bei der LM mit dem Luftgewehr https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash/news/juniorinnen-stark-bei-der-lm-mit-dem-luftgewehr/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=24e9a3332620eb7b1dbb82fcf47751e9 Dass Sarah Hanke (SchV Rickert/Juniorinnen II) eine sehr gute Jungschützin ist, bewies sie bereits im letzten Jahr, wo sie mit 384 Ringen Zweite wurde. Dieses unterstrich sie bei den diesjährigen Landesmeisterschaften eindrucksvoll. Morgens bevor es zur Landesmeisterschaft ging wurde natürlich nochmal die Katusche aufgefüllt. Aber dann der Schreck, die Katusche ging nicht mehr rein zu drehen, also musste Sarah Hanke ihr eingeschossenes Luftgewehr gegen ein Vereinsgewehr tauschen. Aber dadurch ließ sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil, mit hervorragenden 390 Ringen und ihrem besten Landesmeisterschaftergebnis wurde sie Landesmeisterin. Ganz dicht auf ihren Fersen, folgte mit nur einem Ring weniger (389) Celina Sophie Dahm (SSV Kassau) auf Platz zwei. Den dritten Rang sicherte sich mit 386 Ringen Viviane Leprich (TSV Flintbek).

Bastian Koch (SchB Glasau-Sarau), der Titelverteidiger bei den männlichen Junioren II wiederholte mit 380 Ringen seinen Vorjahreserfolg. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Nicolas Kühn (SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt/377) und Per Tjaden (SchV Linau/373).

Für die Startplätze auf den Deutschen Meisterschaften Ende August waren im vergangenen Jahr bei den Juniorinnen II 385 Ringe erforderlich, womit sich Sarah Hanke, Celina Sophie Dahm und Vivian Leprich die Fahrkarte gesichert haben dürften. Auch Bastian Koch kann sich Hoffnungen auf ein Ticket für die Deutschen Meisterschaften machen.

Merlyn Bukowski (SpSch Pölitz) führte nach 30 von 40 Schuss bei den Juniorinnen I mit drei Ringen vor Anna Feller (SchGem Norderstedt). Diesen Vorsprung konnte sich aber nicht halten, denn Anna Feller setzte sich mit 94:90 in der letzten Serie noch an die Spitze (373:372). Platz drei errang die Ahrensburgerin Annika Frehe (370).

Bei den Junioren I war es ein reines Duell zwischen den beiden Kassauern Andre Weede und Robin Jedtberg. Trotz einer sehr guten letzten Serie von 97 Ringen, verpasste Robin Jedtberg (378) um einen Ring den Landestitel. Den sicherte sich mit 379 Ringen sein Vereinskamerad Andre Weede. Platz drei ging an den Titelverteidiger Paul Adolph (SSG BooKuRiTra/373).

Den Mannschaftssieg bei den Junioren I gewann souverän das Trio des SSV Kassau (Robin Jedtberg, Paul Venohr u. Andre Weede/1128), vor der Ahrensburger Schützengilde (1069) und dem Schützenverein Linau (1056).

Auch die weiblichen Junioren I des SSV Kassau setzen sich in der Teamwertung an die Spitze. Mit 1147 Ringen gewannen Celina Sophie Dahm, Johanna Wohnsdorf u. Natalie Sevke vor den Teams des SSC Fockbek (1106) und des Schützenverein Elmenhorst (1103).

Vorjahreszweite Karin Boller (Ratzeburger SchG) gewann mit 354 Ringen souverän den Landestitel bei den Damen III, vor Sonja Schlott (TSV Flintbek/341) und Karin Seel ( (SSC Fockbek/327).

349 Ringe hatten Titelverteidigerin Sonja Greve (SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt) und Heinke Buhmann (SchGR im SC Bargenstedt) nach 40 Schuss auf dem Monitor stehen. Dank der besseren letzten zehn Schuss (86:83) konnte sich Vorjahressiegerin Sonja Greve erneut an die Spitze setzten. Dank einer Steigerung zu den letzten Landestitelkämpfen konnte sich Hannelore Thesing (SchGR im SC Bargenstedt) von Platz fünf auf den dritten Platz (330) schießen.

]]>