NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Landesliga Luftgewehr Auflage

Marina Martens

Verbandsligaaufsteiger SchV Klein Wesenberg

20.02.2016
Kategorie: Sport
Von: Wilhelm Boller

Doppelsieg bringt SV Klein Wesenberg Titel der Landesliga Süd – Luftgewehr-Auflageteam steigt in Verbandsliga auf – Marina Martens nach zweimal 300 Ringe Siebte von allen mit 298,57 im Schnitt

Nach einem spannenden Schlusstag der Luftgewehr-Auflageschützen in der Landesliga Süd ist die Meisterschaft zugunsten des Schützenvereins Klein Wesenberg mit 14:0 Punkten entschieden. Rolf-Dieter Sieg, Marina Martens, Andreas Schramm, Ute Krause und Hans Bentien sorgten mit einem 6:4 über den bisherigen Tabellenführer SG Wellenkamp und einem 7:3 gegen die Lübecker Sportschützen damit gleichzeitig für den Aufstieg in die Verbandsliga. Mit den zuletzt gezeigten Leistungen sollte das begeisterte Team in der höchsten Schießsportklasse des Norddeutschen Schützenbundes bestehen können.

„Wir freuen uns riesig auf die neue sportliche Aufgabe“, sagt Marina Martens, die mit gleich zweimal 300 Ringen eine hervorragende Serie von sieben Wettkämpfen beendete. Unter allen Startern, auch aus der noch nicht abgeschlossenen Verbandsliga, hält sie bei eindrucksvollen 298,57 Zählern im Durchschnitt Rang sieben.

Gegen die SG Wellenkamp aus dem Kreis Steinburg sorgten neben Martens mit 300:298 Ringen Ute Krause mit 299:285 und Andreas Schramm mit 297:293 für die notwendigen drei Einzelsiege zum 6:4. Von den Wellenkampern überzeugte Andrea Lohse mit 300:291 gegen Hans Bentien, knapper war die Partie für Rolf-Dieter Sieg (295:296).

Die Lübecker Sportschützen hatten vorher bereits mit 7:3 die SG Stuvenborn II geschlagen, dies Team flößte den Wesenbergern am Nachmittag doch ein wenig Furcht ein. Dem klaren 300:295 von Marina Martens folgte prompt eine knappe Niederlage für Ute Krause (298:299), auch nach Partie drei mit Andreas Schramm (294:294) war alles wieder offen. Sieg (295:282) und Bentien (291:289) hatte es dann aber mit ihren Bahnnachbarn in den Paarungen vier und fünf leichter als gedacht. „Das 7:3 sieht am Ende deutlicher aus als es uns im Wettkampf vorkam“, sagte Andreas Krause erleichtert als die Wellenkamper herzlich zum Aufstieg gratulierten.

 Im weiteren Spitzenwettkampf um die Platzierung schlugen die Lübecker die SG Stuvenborn II mit 7:3 und tauschten Endplatz drei aus. Bei Lübeck glänzte Peter Ohst mit der Höchstringzahl gegen Wolfgang Thim (300:291), recht sicher setzten sich Cornelia Fischer-Suffin gegen Uwe Kirchner (294:289) und Arno Vorwallner gegen Hubert Lüdemann (293:289) durch. Horst Bergmeier und Günter Pawlack schauten schon mal auf die Bahn nebenan, am Ende teilten sie beim 295:295 die Punkte. Isabelle Knaipp kam beim 286:293 gegen Andreas Czypull nicht an.

Die Aufsteigermannschaft der SG Sülfeld gewann mit starker Mannschaftsleistung gegen die Zweite des SV Roland Bad Bramstedt 10:0 und die Ahrensburger SG II 7:3. Lohn ist Rang fünf der Tabelle.  Dafür sorgten Rüdiger Schubert und Bärbel Brunckhorst als Beste mit 298 Ringen, Regina Hahn, Norbert und Ellen Spahr. Hinter den beiden Ahrensburger Fünfergruppen folgt am Tabellenende mit 1:13 Punkten der SV Roland Bad Bramstedt II.

Beendet ist auch die Landesliga Nord, Neben Klein Wesenberg steigt mit dem SV Tarp eine ebenfalls sehr starke Mannschaft in der Gruppe der besten Teams von Schleswig-Holstein auf.