NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Treffsichere Bogenschützen

10.03.2014
Kategorie: Bogensport
Von: Margrit Kunde

Es war ein ausgesprochen erfolgreiches Wochenende für die 22 Bogenschützinnen und -schützen des Norddeutschen Schützenbundes bei der Deutschen Meisterschaft Bogen Halle.

Auch am zweiten Wettkampftag zeigten unsere Bogenschützen tolle Leistungen. Die Recurve-Jugend und -Junioren schafften alle den Sprung in die Top-Ten ihrer Klasse. Jaqueline Hansen (SV Jerrishoe/Schleswig-Flensburg) hatte dabei lange Zeit eine Hand an einer Medaille, war aber über ihren hervorragenden vierten Platz überglücklich. Das bisher beste Ergebnis ihrer mittlerweile schon über zehn Jahre langen Bogen-Karriere. Ann-Kathrin Krohn (VSG Stapelfeld/Stormarn) belegte Rang acht, Tom-Philip Schröder (SchGem Norderstedt/Segeberg) beendete seinen Wettkampf auf dem zehnten Platz und Bengt-Ole Bracke (Griebeler SV/Ostholstein) schoss sich auf den siebten Platz. Die vier jungen Bogen-Talente gehören dem NDSB-D-Jugend-Kader an und dürften in der bevorstehenden Außen-Saison noch für reichlich Erfolgs-Nachrichten sorgen. Landesbogentrainer Markus Wolf war mit seinen Schützlingen hoch zufrieden, sie haben vieles umgesetzt was sie beim Kadertraining gelernt haben.

Am Nachmittag waren dann die Recurve-Damen und -Herren gefordert. In diesem mit international sehr erfolgreichen Schützen gespickten Starterfeld wollten sich Fenja Martens (Hubertusgilde Kücknitz/Lübeck), Andreas Gerhardt (TSV Lütjenburg/Plön), Helke Köhne (VSG Stapelfeld/Stormarn) und Florian Kahllund (SSC Fockbek/Rendsburg-Eckernförde) beweisen.

Zum ersten Mal startete Florian Kahllund vom SSC Fockbek (Rendsburg Eckernförde) bei den nationalen Meisterschaften in der Schützenklasse, und bewies einmal mehr mit der Bronzemedaille, dass er zu den stärksten Recurvebogen Schützen  Deutschlands gehört. Die Qualifikationsrunde schloss er mit sehr guten 591 Ringen als erster ab. Im 1/8 Finale besiegte er den 16. der Vorrunde Martin Zink (Hessen) klar mit 6:2. Im Viertelfinale bot Tim Grossmann (Westfalen) dem B-Kader Schützen des DSB Paroli, sodass ein Stechen über das Weiterkommen entscheiden musste. Dieses konnte Florian Kahllund mit 10:9 für sich entscheiden. Im Semifinale traf Florian Kahllund auf den mehrfachen Deutschen- und Europameister Sebastian Rohrberg (Niedersachsen). Die Beiden schenkten sich nichts, drei Runden gingen mit jeweils 30 Ringen unentschieden aus. Je eine Runde gewann Sebastian Rohrberg und Florian Kahllund, so dass es nach dem regulären Finalschießen 5:5 stand. Damit musste Florian Kahllund erneut wieder ins Stechen. Beide schossen eine zehn, aber die von Sebastian Rohrberg war die Bessere. Damit hatte Florian Kahllund das kleine Finale erreicht. Dieses konnte der Informatikstudent klar mit 6:2 gegen Jan Christopher Ginzel (Westfalen) gewinnen.

Am dritten Wettkampftag sorgten die Recurve-Altersherren und -Senioren dafür dass die Medaillenbilanz des Verbandes noch einmal ordentlich nach oben geschraubt wurde. Für die Meisterleistung sorgte die Norderstedter Mannschaft (Segeberg) mit den Schützen Niels Gäde, Frank Sobirey und Stefan Klaus.

Bereits nach dem ersten Durchgang lag die Mannschaft mit zwei Ringen in Führung, obwohl Stefan Klaus, als Landesmeister noch Bester der Mannschaft, nicht zu seinem Schuss fand und hinter seiner Leistung der Landesmeisterschaft blieb, auch Niels Gäde konnte seine zuletzt im Training gezeigten Ergebnisse nicht vollständig abrufen.

Dieses ließ zu hoffen, dass der Platz gehalten werden könnte und eine Medaille erreicht wird, wenn es bei den Ergebnissen bliebe oder sie sich noch steigern könnten. Aus den zwei Ringen wurden dann sogar noch 20 Ringe, da sich alle drei im zweiten Durchgang steigern konnten. Dies bedeutete die vielumjubelnde Goldmedaille für das Norderstedter Team. Die Mannschaft hat 2012 in Hohenhameln in gleicher Besetzung im Freien die Silbermedaille gewonnen.

Frank Sobirey (SG Norderstedt/Segeberg) hatte in der Altersherren-Klasse ebenso wie Volker Sieber (Griebeler SV/Ostholstein) in der Seniorenklasse lange Zeit eine Hand an der Goldmedaille.

Frank Sobirey konnte sich die ganze Zeit auf den vorderen Plätzen behaupten. Nach dem ersten Durchgang lag er schon auf Platz zwei und Anfang des zweiten Durchganges gab es einen Zwischenstand, bei dem die ersten vier alle ringgleich waren. Am Ende konnte er mit dem zweitbesten Durchgangsergebnis der Klasse den zweiten Platz behaupten und die Silbermedaille (570) erringen. Bei Frank Sobirey war die Freude groß, denn für ihn war es die erste Einzelmedaille bei einer Deutschen und die Krönung war dann natürlich der Deutsche Meistertitel mit seinen Mannschaftskameraden.

Ganz knapp verpasste Volker Sieber (Ostholstein) seinen ersten nationalen Titel. Nach der Hälfte der 60 Pfeile auf 18 Meter Distanz hatte der Griebeler nur zwei Ringe Rückstand auf den Ersten, mit 280 Ringen lag er auf dem zweiten Platz. Auch in der zweiten Serie schoss er mit 278 Ringen eine gute Runde. Zwischenzeitlich lag er sogar in Führung, am Ende fehlte ihm aber ein Ring um ganz oben zu stehen. Mit 558 Ringen gewann der Griebeler die Silbermedaille. Am Ende entschied bei den beiden Schützen die letzten Passen über Gold und Silber. Dennoch war die Freude über das dann gewonnene Silber doch größer, als der Kummer über verlorenes Gold.

Anerkennend resümierte Markus Wolf: "Das war ein sehr erfolgreiches Wochenende. Da kann man echt nicht meckern. Unsere Bogenschützen haben mit guten Leistungen prima Ergebnisse erzielt. Ich bin sehr zufrieden!"

Dem schloss sich der Landesbogenreferent Heinz-Willi Neuhaus an. Je zwei Silber- und Bronzemedaillen, sowie ein Mannschafts-Meister aus Norderstedt und eine ganze Reihe sehr vielversprechender Top-Ten-Platzierungen sind ein Klasse-Ergebnis!

Ergebnisse