NDSB-SH Newsfeed https://www.ndsb-sh.de NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V. de-de NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V. Fri, 20 May 2022 09:00:31 +0000 Fri, 20 May 2022 09:00:31 +0000 TYPO3 - get.content.right news-1620 Tue, 17 May 2022 07:00:00 +0000 LM Vorderlader https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1620&cHash=807830d86127f6281408bd635af7191a Nach 2 Jahren CORONA bedingter Abstinenz endlich wieder eine Landesmeisterschaft Vom 13.5 bis 15.5.2022 haben auf der Anlage des SV Quickborn Renzel die Landesmeisterschaften im Vorderladerschießen stattgefunden. Nach 2 Jahren Pause aufgrund von CORONA Einschränkungen konnten im Jahr 2022, unter einigen Auflagen, wieder Landesmeisterschaften stattfinden.
Die Teilnehmerzahl war zwar etwas geringer als in den letzten Jahren, aber es haben sich doch wieder einige Schützen zu diesem sportlichem Wettkampf auf der Anlage eingefunden. Als Landesvorderladerreferent freut es mich zu sehen, dass in diesem Jahr einige „Neue Gesichter“ dabei waren aber auch die „alten Hasen“ noch immer dabei sind.
An den 3 Tagen wurden in 10 verschiedenen Disziplinen unter 233 Startern die Landesmeister ermittelt.
Das Leistungsfeld lag dabei teilweise sehr eng zusammen. Aufgrund von Ringgleichheiten ging es dabei teilweise um Millimeter, wodurch die Platzierungen ermittelt werden mussten.
Vorrausschauend auf die Deutsche Meisterschaft im Juli kann man nur sagen der ein oder andere Schütze hat die Qualifikationsringzahlen der letzten Jahre erreicht, mal schauen ob es in diesem Jahr dann langt.

Zum Abschluss geht mein Dank nochmal an alle Mitarbeiter und Kampfrichter, die wiedermal ein Wochenende für unseren Sport geopfert haben. Ohne Euch wäre die Durchführung einer LM nicht möglich.

Ergebnisse

]]>
news-1619 Mon, 16 May 2022 06:00:00 +0000 Mix-Pokal https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1619&cHash=5324751537fbc9e6c64311d47739b3e0 Nach 2019 konnte endlich mal wieder der Mix-Pokal (60 Schuss LG-Auflage) durchgeführt werden. Landeskönigin Ute Krause (Stormarn) zeigte einmal mehr, dass sie zu den besten Auflageschützen im Verband gehört. Mit eindrucksvollen 635,1 Ringen siegte sie nicht nur bei den Senioren II deutlich, sondern schoss auch das beste Ergebnis aller Teilnehmer.

Gleich im ersten Durchgang musste der „Auflagekönig“ Peter Weinreich (Senioren III/Plön) an die Startlinie treten. Mit 634,7 Ringen und einem Kopfschütteln ging er nach 60 Schuss vom Stand. Peter Weinreich, der schon zahlreiche Erfolge bei den Deutschen Auflage-Meisterschaften gewann, war nicht ganz zufrieden. Die dritte Serie mit 114,3 Ringen war nicht „dolle“, so sein Kommentar. Dennoch kam in seiner Klasse keiner an ihm vorbei.

Gespannt verfolgte Peter Weinreich die letzten Schüsse von der Landeskönigin, denn mit jeder weiteren guten Zehn, geriet sein Ergebnis, was bis dahin das höchste war in Gefahr. Im letzten Schuss musste Ute Krause mindestens eine 10,2 schießen, dann hätte sie das Ergebnis von Peter Weinreich getoppt. Der erste und letzte Schuss ist mental oft der schwierigste, auch Ute Krause setzte beim letzten Schuss noch mal ab. Durchatmen, Arm ausschütteln und erneut in den Anschlag gehen. Und Ute Krause machte sich nicht verrückt, der letzte Schuss landete in der 10,6, dass bedeutete das sie am Ende 635,1 Ringe erzielt hatte und damit am „Auflagekönig“ vorbei ging. Kommentar von Peter Weinreich, „dass ist ja auch mein ehemaliges Gewehr, da ist es Pflicht gut mit zu schießen“.

Der Mannschaftspokal ging wie 2018 und 2019 an den KSchV Segeberg. Nach 240 Schuss Luftgewehr-Auflage siegte das Quartett, Silke Kirchner, Petra Reck, Babette Runge und Martina Dollerschell mit 2510,1 Ringen knapp vor dem Team des KSchV Stormarn (2507,8). Platz drei sicherte sich die Mannschaft des KSchV Rendsburg-Eckernförde (2498,2).

Die Einzelwertung in der Damen-Alt/Herren Alt-Klasse entschied  Aksana Dell (626,8/Rendsburg-Eckernförde) und Jan Alberts (630,8/Neumünster) für sich.

Bei den Senioren I siegten Silke Kirchner (630,4/Segeberg) und Sven Pardy (628,5/Pinneberg). Sieger bei den Senioren II sind Ute Krause (635,1) und ihr Mann Wilfried (624,7). Brigitte Friedrichs (629,2/Rendsburg-Eckernförde) und Peter Weinreich (634,6) siegten bei den Senioren III. Mit 620,6 Ringen setzte sich Friedel Rößmann (Stormarn) und Werner Petersen (631,1/Ostholstein) an die Spitze bei den Senioren IV.

Bei den Senioren V setzte sich das Ehepaar Axnick (Neumünster) an die Spitze. Helga errang 598,7 Ringe und ihr Mann Manfred kam auf 620.7 Ringe,

Kurze wahre Geschichte: Martina Dollerschell (Segeberg/Sen I) kam in der Probe überhaupt nicht zurecht, sah alles etwas verschwommen. Also raus aus dem Stand, und nachsehen ob die Kontaktlinsen richtig sitzen. Siehe da, sie hatte die Linsen glatt vertauscht. Kurzerhand die Linsen richtig eingesetzt und schon sah sie das Ziel scharf.

Ergebnisse

]]>
news-1618 Thu, 12 May 2022 07:00:00 +0000 Terminänderung Landeskönigsball https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1618&cHash=f2a93cac99fe2dc88cfe4580d73d391d Auf dem Landesschützentag in Eckernförde wurde versehentlich ein falscher Termin für den 23. Landeskönigsball bekannt gegeben. In diesem Jahr findet der Landeskönigsball schon am

12. November 2022

im Maritim Travemünde statt.

Wir bitten das Versehen zu entschuldigen.

]]>
news-1615 Mon, 09 May 2022 19:00:00 +0000 Günther Kaste ist neuer Präsident https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1615&cHash=82d89c7a53d8fd3846179beab8c10a81 Auf dem 69. Landesschützentag in Eckernförde ist der bisherige Vizepräsident Günther Kaste mit überwältigender Mehrheit zum neuen Präsidenten gewählt worden. Neu ins Präsidium wurden Ekkehard Merbeth, Jens Denecke und Martina Dollerschell gewählt. Aufgrund der Corona Pandemie konnten zwei Jahre keine Landesschützentage durchgeführt werden, dadurch standen zig Wahlen auf der Tagesordnung.

Dass die rund 130 Delegierten mit der Arbeit des Präsidiums sehr zufrieden sind, spiegelte sich in den Wahlen ab, denn alle die zur Wahl standen wurden mit überwältigender Mehrheit wieder- oder neu gewählt.

Zur Wahl des ersten Vizepräsidenten stellte sich der Vorsitzende des Kreisschützenverbandes Lübeck Ekkehard Merbeth, und auch er wurde mit überwältigender Mehrheit gewählt. Der bisherige kommissarische Landesschatzmeister Jens Denecke wurde zum neuen Landesschatzmeister gewählt. Martina Dollerschell, die bisherige erste Landessportleiterin wurde zur neuen Landessportleiterin gewählt. Wiedergewählt wurde Alfred Koitzsch als zweiter Vizepräsident.

Wiedergewählt wurden auch Margrit Kunde (Landespressesprecherin), und Stefan Bartels (Landesausbildungsleiter). Der Ehrenrat setzt sich zusammen aus Klaus Steenfatt, Norbert Claaßen, Rolf Slomian, Heiko  Rehwoldt und Uwe Gluschitz. Die drei stellvertretenden Ehrenratsmitglieder sind Meinert Holst, Rainer Brügge und Jens Torkel.

Brigitte Mundt und Elfriede Röhlke wurden einstimmig zu Revisoren gewählt. Zum neuen Ersatz Revisor wurde Enno Doden gewählt.

Zu den Berichten des Präsidiums wurden seitens der Delegierten keine Fragen oder Einwendungen erhoben. Schatzmeister Jens Denecke berichtete von einer guten Kassenlage. Der Verband ist schuldenfrei und es werden weitere nötige Arbeiten, wie z.B. am Großkaliberstand, im Landesleistungszentrum ohne Schulden zu machen, getätigt werden können. Der Landessportverband Schleswig-Holstein hat dem Norddeutschen Schützenbund zu gesichert ihn auch weiterhin finanziell zu unterstützen.

Die Delegierten erteilten dem Präsidium für die Jahresabschlüsse 2019, 2020 und 2021 mit großer Mehrheit die Entlastung, auch die Genehmigung der Jahreshaushalte 2021 und 2022 wurde einstimmig angenommen.

In seinem Schlusswort sagte Präsident Günther Kaste, dass er mit seinem neu gewählten Team seine ganze Kraft, sein persönliches Engagement und sein Herz in dieses Ehrenamt investieren werde.

Er wünschte allen eine gute Heimfahrt und ein fröhliches und gesundes Wiedersehen auf einer der nächsten Veranstaltungen.

Der 70. Landesschützentag findet am 7. Mai 2023 in Travemünde statt.

]]>
news-1617 Mon, 09 May 2022 18:00:00 +0000 Lore Bausch zum Ehrenmitglied ernannt https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1617&cHash=6e55424485c023aab4445647dcebbc76 Auf dem 69. Landesschützentag wurde Lore Bausch auf der Feierstunde von Vizepräsident Günther Kaste zum Ehrenmitglied ernannt. "Ehre wem Ehre gebührt!"

Und wer hätte sie mehr verdient als Du, liebe Lore, so die Laudatio für Lore Bausch.

Lore, wer kennt sie nicht, ist seit ihrem Eintritt in den Schützenverein Großenbrode im Februar 1971, mit dem Schießsport verbunden.

Seitdem ist Lore auch ehrenamtlich tätig. In ihrem Verein übernahm sie 1977 das Amt der Schriftführerin, und seit 1988 ist sie Jugendleiterin in ihrem Verein. Seit 1990 bekleidet sie zudem noch die Funktion der Sportleiterin. Schon zu Beginn ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten lag ihr die Jugend sehr am Herzen.

Da war es fast logisch, dass sie 2005 die Jugendleitung im Kreisschützenverband Ostholstein übernahm.  Auch wir als Verband wurden natürlich auf Lore aufmerksam, und als der stellvertretende Landesjugendleiter 2009 zur Wahl stand, nahm Lore die Herausforderung an und wurde einstimmig gewählt. Nur ein halbes Jahr später wurde sie unsere Landesjugendleiterin, dieses Amt führte sie bis in dieses Jahr sehr gewissenhaft aus.

Sie hat den Jugendlichen nicht nur die Begeisterung für den Schießsport, sondern auch Kameradschaft, Geselligkeit und Ehrenamtliches Engagement vermittelt.

Wer Lore kennt, weiß, dass sie sich auch immer Weitergebildet hat, um fachlich auf dem neuesten Stand zu sein. Lore hat sich auch neuen Herausforderungen gestellt, wie zum Beispiel die Techniken in unserem Landesleistungszentrum zu erlernen.

Wie heißt ein Sprichwort: Es gibt kein, ich kann das nicht, höchstens, ich kann das noch nicht. Und Lore hat sich rein gekniet bis sie das konnte. Und auch heute ohne Ehrenamt in unserem Verband, ist sie immer zur Stelle wenn sie gebraucht wird.

Liebe Lore dafür können wir dir nur danken, und als Zeichen unserer Wertschätzung für die jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit für unseren Verband überreichte Günther Kaste ihr die Ehrenurkunde und ernannte sich zum Ehrenmitglied.

Lore Bausch war total überrascht und überwältigt und bedankte sich ganz herzlich für die hohe Ehrung.

Für sie war und ist es immer ein Anspruch, für unser gemeinsames Hobby einzustehen und das Beste daraus zu machen. „Sie werde auch weiterhin für unseren Sport und die Geschicke unseres Verbandes da sein“, sagte Ehrenmitglied Lore Bausch.

]]>
news-1616 Mon, 09 May 2022 17:00:00 +0000 Feierstunde auf dem 69. Landesschützentag https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1616&cHash=7c7a37cce4c3dd9eb7f50871c30abc34 Nach dem Einmarsch in die Eckernförder Stadthalle senkten sich die Fahnen zu Ehren der Verstorbenen. „Leider mussten wir nach dem letzten Landesschützentag 2019 Abschied nehmen von zahlreichen Sportfreunden, Schützenschwestern- und brüder“, sagte Vizepräsident Günther Kaste. Mit dem Tod eines Menschen verliert man vieles, niemals aber die gemeinsam verbrachte Zeit. Sie dienten einer großen Gemeinschaft, der Schützenfamilie. Sie haben unsere Vereine und Verbände mit aufgebaut. Ihre Stimmen sind verstummt, aber ihr Wirken hallt noch sehr lange nach.

„Wir halten ihnen immer ein ehrendes Gedenken“, sagte Vizepräsident Günther Kaste.

Als Ehrengast konnte Günther Kaste vom Deutschen Schützenbund Evi Benner Bitthin, die Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit, begrüßen. Weiterhin begrüßte er die Ehrenmitglieder des Verbandes Niko Schwiemann und Rolf Slomian sowie Ute Mascher vom Steuerbüro Mascher & Partner und Rechtsanwalt Marc Raters.

Vom Präsidium des Deutschen Schützenbundes überbrachte Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit  Evi  Benner Bitthin die Grüße: „Trotz globaler Krisen, Corona, Krieg in Europa, die zur Zeit weiterhin unser Leben, unsere Freizeit, unseren Sport bestimmen, müssen wir den Blick nach vorne richten“, so Evi  Benner Bitthin . Als neu gewählte Vizepräsidentin des Ressorts Öffentlichkeitsarbeit liegt ihr besonderer Fokus auf der Steigerung der medialen Wahrnehmung des Schieß- und Bogensports in der Öffentlichkeit. Die TV-Bilder von sportlichen Highlights wie die Olympischen Spiele und Top Events in Deutschland werden positiv dargestellt. Das zeigt sich besonders auch im Bogensport, wo immer sehr hohe Einschaltquoten zu verzeichnen sind. „Daher freuen wir uns sehr, dass die Deutsche Bogen-Meisterschaft wieder Teil von „die Finals“ sind“ so die Vizepräsidentin. Die Jüngeren sprechen alle Altersklassen in den sozialen Medien an, dieses gilt es noch weiter aus zu bauen. Auch die Fachzeitschrift „Faszination Bogen“, die jetzt digital erscheint und die Webinare und der Podcast „Volltreffer“ des Deutschen Schützenbundes sind weitere mediale Highlights.

Nach über 20 Jahren wurde wieder eine Pressetagung der Landesverbände mit dem DSB-Öffentlichkeits-Team durchgeführt. Dort stellten die Referenten der Landesverbände ihre Pressetätigkeit vor, und es wurden einige neue Ideen entwickelt. So soll ein digitaler Kalender eingeführt werden wo besondere Highlights der Landesverbände veröffentlicht werden. Ziel ist es eine bessere Verzahnung der zahlreichen Aktivitäten, Bündelung der Ressourcen und ein besseres Durchdringen bis an die Basis. Auf den Deutschen Meisterschaften in München wird es eine weitere Folgeveranstaltung geben, gab Evi Benner Bitthin bekannt.

Neben einer ruhigen Hand und einem scharfen Auge verfügen unsere Schützen und Schützinnen aber noch über etwas Besonderes, die soziale Kompetenz. Der persönliche Umgang untereinander sowie das gemeinsame Erleben und  Austausch ist von zentraler Bedeutung. Daher freut es Evi  Benner Bitthin besonders, dass die Schützinnen und Schützen jetzt die letzten Monate der sportlichen und sozialen Entbehrungen beiseiteschieben und erwartungsvoll den Blick nach vorne richten.

Denn wir alle müssen die Chance nutzen und mit maximalem Einsatz – sportlich und gesellschaftlich – unseren Schützinnen und Schützen ein aktives und attraktives Vereinsleben zu bieten sowie weiteren Nachwuchs für den Schieß- und Bogensport begeistern.

Nach dem Grußwort ehrten Günther Kaste und Evi Benner Bitthin ehrenamtliche Funktionäre.

Aufgrund der immer noch herrschenden Corona-Pandemie hat das Präsidium beschlossen die Sportlerehrungen zu einem späteren Zeitpunkt durch zu führen. Dadurch das die Landesschützentage 2020 und 2021 aus bekannten Gründen ausfallen musste, hätten wir über 90 Schützinnen und Schützen geehrt, das hätte hier und heute den Rahmen gesprengt. „Die Ehrungen werden auf jedem Fall in diesem Jahr in einem würdigen Rahmen nachgeholt“ so Günther Kaste.

Für langjährige ehrenamtliche Tätigkeiten im Verein- und Kreisebene wurden folgende Schützinnen und Schützen geehrt: Das Verdienstkreuz in Bronze vom Norddeutschen Schützenbund erhielten Astrid Peters (SchV Bargenstedt), Karl-Heinz Teetzen (SchV Neumünster), Jens Büchner (SchV Tornesch), Hans-Werner Schröder (SchV Kleinflintbek), Thomas Rönfeldt (TuS Hessenstein), Thomas Exner (SFC Ottendorf), Marlies Knauer (Gettorfer Sportclub), Edmund Otte (Boostedter SchG).

Das Ehrenkreuz in Bronze vom Deutschen Schützenbund erhielten: Andreas Kuhlemann (SchGem Gartenstadt), Karin Otte (Boostedter SchG), Günter Voß (Poyenberger Eiche Schützen) und Edith Hank (Itzstedter SchV).

Das Ehrenkreuz in Silber erhielt Marion Rack (SchGem Hartenholm-Hasenmoor).
Dieter Tucholke (TSV Goosefeld) erhielt das Ehrenkreuz in Gold.

]]>
news-1398 Thu, 05 May 2022 06:00:00 +0000 Geschäftsstelle des NDSB weiterhin für Publikumsverkehr geschlossen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1398&cHash=ce66d66657ac5cd2957a1518622d1830 Aufgrund der derzeitigen Coronavirus-Situation leisten auch wir unseren Beitrag, um die Verbreitung des Corona-Virus möglichst zu vermeiden und Sie und unsere Mitarbeiter zu schützen. Deshalb bleibt die Geschäftsstelle des NDSB aufgrund der aktuellen Lage weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. Für Anfragen und Mitteilungen nutzen Sie bitte das Telefon 0431/6476 793, das Fax 0431/6476 794 oder die E-Mail-Kommunikation unter post(at)ndsb-sh.de .

Auf unserer Homepage finden Sie weitere Kontaktdaten und fachliche Ansprechpartner.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Das Präsidium

]]>
news-1612 Mon, 02 May 2022 07:00:00 +0000 Endkampf NDSB Jugend-Rangliste https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1612&cHash=745b789d03564a2192d8a0f6546128e8 Nach langer Zeit konnte wieder ein großer Wettkampf im Landesleistungszentrum (LLZ) in Kellinghusen stattfinden. Denn es stand der Endkampf der NDSB Jugend-Rangliste an. Am Qualifikationswettkampf hatten erfreulicherweise, trotz etlicher Einschränkungen schon fast 200 Jugendliche teilgenommen. Zum Endkampf traten 97 vom Schüler bis hin zum Junior an die Startlinie um ihre Besten in sieben Disziplinen zu ermitteln.

Groß war die Freude und erwartungsvoll war der Wettkampf natürlich für die jüngsten, denn sie hatten noch nie an so einem Wettkampf teilgenommen und so einen großen Schießstand gesehen.

Etwas aufgeregt lieferten sie aber tolle Wettkämpfe. Im Wettbewerb Lichtgewehr-Auflage gewann in der Schülerklasse ganz knapp Gotje Janshen (Kassau). Er kam auf 194,7 Ringe und sicherte sich ganz knapp den Titel vor Jarne Locht (Olympia 72/193,6) und Lana Wendling (Groß Kummerfeld/182,2). Lana Wendling konnte sich noch über eine weitere Medaille freuen, denn sie schoss noch Lichtgewehr Freihand. Dort kam sie auf 135,6 Ringe.

Im Wettbewerb Lichtpistole Freihand gingen zwei Schüler an den Start. Mit 147 Ringen siegte deutlich Albert Vorhof (Böklunder SpSch) vor seinem Vereinskameraden Emil Kröner (79).

Landesjugendkönig Björn Bertram (Elmenhorst) schoss mit 198,9 Ringen im Wettbewerb Luftgewehr ein super Ergebnis. Lohn war dafür der erste Platz in der Schülerklasse, dahinter folgen Amy-Josefine Matthiessen (Fockbek/195,0) und Jannik Mika Schultz (Groß Kummerfeld/185,3).

In der Jugendklasse bestimmten die Mädels das Geschehen, denn alle Podestplätze gingen an sie. Kaderschützin Lilith Trampenau (Güby-Borgwedel) setzte sich mit 397,6 Ringen knapp vor Kira Kurock (Groß Kummerfeld/396,5) und Cecilia Madlen Dahm (Kassau/394,2) an die Spitze

Ein super Ergebnis von 403,8 Ringen schoss Hannah Ehlers vom SSV Kassau in der Juniorenklasse. Dahinter entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Sophie Holzmüller (Elmenhorst) und Emilia Callsen (Tarp). Nach 40 Schuss hatten beide 398,2 Ringe erzielt, da die Elmenhorsterin die bessere letzte Serie (99,6:97,3) hatte, ging der zweite Platz an sie.

Einen spannenden Wettkampf lieferten sich auch Amy-Josefine Matthiessen (Fockbek) und Jannik Mika Schultz (Groß Kummerfeld) im Wettbewerb Luftgewehr 3-Stellung (Schüler). Nach zwei Disziplinen lag Jannik Mika Schultz noch vier Ringe, und damit auf Goldkurs, vor Amy-Josefine Matthiessen. Aber Jannik Mika Schultz kam nicht so richtig in den Freihand Wettkampf rein, und ließ ein paar Ringe liegen. Amy-Josefine Matthiessen schoss zwei gute gleichmäßige Serien (94/95) und konnte sich damit noch auf den ersten Platz schießen (562). Nur einen Ring dahinter (561) und stolz auf den zweiten Platz kam Jannik Mika Schultz. Platz drei errang vom SSC Fockbek Lisa Marin (550).

Im Wettbewerb KK-Sportgewehr 3 x 20 (Jugend) gingen alle drei Podestplätze und auch die gleiche  Reihenfolge an dieselben Jugendlichen wie im Wettbewerb Luftgewehr Freihand. Lilith Trampenau wurde mit 544 Ringen Erste, dahinter folgen Kira Kurock (526) und Cecilia Madlen Dahm (520). Hannah Ehlers (Kassau) sicherte sich mit 552 Ringen bei den Junioren, ihre zweite Goldmedaille an diesem Tag. Dahinter folgen Julia Schneider (Lübeck/549) und Emilia Callsen (Tarp/547)

Den Luftpistolenwettkampf bei den Schülern sicherte sich mit 154 Ringen Constantin Wannow (Elpersbüttel-Eesch). Ganz knapp dahinter folgt ihm Vincent Sander (Elmenhorst/152). Platz drei errang Jonathan Ole Graack (Böklunder SpSch/148).

Dank konstanten Serien (88, 88,88, 87=351) sicherte sich Kaderschütze Aron Bukowski (Pölitz) die Goldmedaille in der Jugendklasse mit der Luftpistole. Mit nur zwei Ringen (349) weniger gewann Lara Marie Vollertsen (Fahrdorf) die Silbermedaille. Platz drei ging mit Amy Lorenz (Pölitz/335) auch eine Kaderschützin. Thore Moldenhauer (Fockbek) gewann in der Juniorenklasse. Mit 363 Ringen siegte er deutlich vor Moritz Metschies (Elpersbüttel-Eesch/355) und Yannic Ney (Bra.-He.-Lie/326).

Alle von den jugendlichen Teilnehmern bis  hin zum Landesjugendvorstand freuten sich, dass es endlich mal wieder einen großen Wettkampf im LLZ gab. Bei der Siegerehrung gab es nur strahlende Gesichter und die Kids zeigten stolz ihren Trainern, Betreuern und Eltern ihre zum Teil ersten errungenen Medaillen und Urkunden.

Es war rundum eine gelungene Veranstaltung, unter fast normalen Bedingungen freute sich die Landesjugendleitung, und freue sich schon auf die anstehenden Landesmeisterschaften, wo man sicherlich den einen oder anderen Jugendlichen wieder begrüßen kann.

Alle Ergebnisse unter: Jugend Ergebnisse

]]>
news-1613 Sat, 30 Apr 2022 15:00:00 +0000 Ukraine-Hilfe-Cup https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1613&cHash=93cc90bc2696ac3e5d6ed29d46f3ee96 Die Husumer Schützengilde von 1586 e. V. führt vom 30. April bis 29. Mai 2022 einen „Ukraine-Hilfe-Cup“ durch. Der I. Ältermann der Husumer Schützengilde ruft den „Ukraine-Hilfe-Cup“ aus, der als bundesweiter Blasrohrwettbewerb in der Zeit vom 30. April bis zum 29. Mai stattfindet. Aufgrund der steigenden Zahlen der Flüchtlinge aus der Ukraine nach Nordfriesland, möchte sich die Husumer Schützengilde engagieren und bot der Koordinationsstelle im Kreis Nordfriesland, dem örtlichen Diakonischen Werk, Unterstützung an. Schnell war die Idee geboren, einen Wettkampf mit einem Startgeld zu initiieren, das in gesamter Höhe für die Flüchtlingshilfe zur Verfügung gestellt wird. 

Als Gewinne werden Preise ausgelobt, die von der örtlichen Wirtschaft und weiteren Unterstützern gespendet wurden. Unterstützung bekommen die Schützen sowohl vom höchsten Vertreter der Stadt Husum, dem Bürgervorsteher Martin Kindl, als auch vom Verwaltungschef der Stadt, Bürgermeister Uwe Schmitz, die selbst auch Gewinne zur Verfügung stellen.

Der Fernwettkampf erfolgt als bundesweit ausgelobtes, dezentrales Blasrohrschießen entsprechend der Ausschreibung. Damit entfallen weite Anfahrwege und unnötige Kosten. Die Kommunikation wird auf elektronischem Wege erfolgen. Die Schirmherrschaft wird der Präsident des Deutschen Schützenbundes Hans-Heinrich von Schönfels aus Wiesbaden übernehmen. Um rege Teilnahme wird gebeten.

siehe Ausschreibung

Thilo Berg
DOSB-Trainer für Breiten- und Leistungssport
Jugendschaffer der Husumer Schützengilde von 1586 e.V.

 

]]>
news-1611 Thu, 28 Apr 2022 07:00:00 +0000 Trainingsangebot im LLZ in Kellinghusen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1611&cHash=11411b857df67c371405a762614e2cb5 Die Landessportleitung bietet wieder ein offenes Training im Landesleistungszentrum in Kellinghusen an. siehe Ausschreibung

]]>
news-1609 Wed, 06 Apr 2022 09:00:00 +0000 Vorrunde der NDSB Jugend Rangliste abgeschlossen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1609&cHash=6da7c514282fd9fac3a8f01dfbf285f4 Nachdem die Vorrunde der NDSB Rangliste Kugel und Bogen mit einer super Beteiligung beendet ist, stehen die Qualifizierten fest. Über einen Zeitraum von sechs Monaten konnten sich die Teilnehmer der NDSB Jugend Ranglisten für die Endkämpfe am 30. April (Kugelschützen) und 1.Mai (Bogenschützen) qualifizieren.

Trotz hohen Infektionsgeschehen in dem Zeitraum über Herbst und Winter und den damit verbundenen Einschränkungen haben die Vereine mit ihren Betreuern dafür gesorgt, dass mit 192 Starts eine super Beteiligung zustande gekommen ist.

Bei den Endkämpfen im Landesleistungszentrum in Kellinghusen geht es dann noch mal um alles, denn die Vorrunden Ergebnisse waren "nur" die Qualifikation für das Finale. Beim Endkampf wird alles auf null gesetzt und jeder Teilnehmer hat somit die Chance in seine Altersklasse zu gewinnen.

Die Landesjugendleitung freut sich auf eure Teilnahme am 30. April oder 01. Mai im LLZ Kellinghusen und ist gespannt, wer ist der oder die Beste im Land.

Ergebnisse

]]>
news-1607 Wed, 06 Apr 2022 08:00:00 +0000 Tiefe Trauer um Präsident Peter Kröhnert https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1607&cHash=fc64cf93cd1d9fff5159c52b3f375edf Kurz nach seinem 68. Geburtstag ist unser Präsident Peter Kröhnert plötzlich und unerwartet viel zu früh verstorben. Die Nachricht hat bei uns tiefe Trauer und Bestürzung ausgelöst, denn Peter Kröhnert war der Motor unseres Verbandes. Wir verlieren mit ihm eine Persönlichkeit, der Herausragendes für unsere Jungschützen, Schützen und Schützinnen geleistet hat

In seiner 10-jährigen Amtszeit an der Spitze unseres Verbandes war er verantwortlich für viele erfolgreiche und zukunftsweisende Entwicklungen. Besonderes Augenmerk widmete er sich der Förderung der Jugend sowie dem Landesleistungszentrum in Kellinghusen.

Als Vorsitzender des Schützenverbandes Segeberg hatte Peter Kröhnert die ersten Einblicke in die Arbeit  unseres Landesverbandes bekommen. Und als unser Verband 2009 in schweres Fahrwasser geriet hat er, wie es seine Art war, Verantwortung übernommen.

Als 2013 das Landesleistungszentrum wegen fehlender Betriebserlaubnis geschlossen wurde, war für Präsident Peter Kröhnert klar, wir müssen für unsere Schützen alles versuchen, dass wir das Landesleistungszentrum wieder zum Leben erwecken. Und Peter Kröhnert hat mit sehr großem persönlichem Engagement, seinem Präsidium, vielen Helfern, und Dank der Zuschüsse des Landessportverbandes geschafft unseren Jungschützen, Schützinnen und Schützen wieder eine Heimat zu geben. Und auch danach steckte unser Präsident seine ganze Kraft in weitere umfangreiche Umbauarbeiten. Aber seine ehrenamtlichen Arbeiten beschränkten sich in den letzten Jahren nicht nur um das Landesleistungszentrum, sondern um die ganze Verbandsarbeit, vom Sport bis hin zum Landeskönigsball.

In all den Jahren ging Präsident Peter Kröhnert Konflikten und Diskussionen nicht aus dem Wege, denn es ging ihm immer um das Schützenwesen. Er war immer gradlinig und in schweren Zeiten in denen Schützen in der Öffentlichkeit an den Pranger gestellt wurde, griff er, wenn erforderlich, auch mal hart durch.

1994 trat er in die Schützengemeinschaft Hartenholm-Hasenmoor (Segeberg) ein, dessen Vorsitzender war er von 1998 bis 2007. Im Kreisschützenverband Segeberg war Peter Kröhnert von 2003 bis 2007 dritter Vorsitzender. 2007 übernahm er den Vorsitz, diesen hatte der stets quirlige bis 2019  inne. In seinem Verein und im Kreisschützenverband wurde Peter Kröhnert zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Im Oktober 2009 wurde der selbstständige Unternehmer zum Vizepräsident unseres Verbandes und im Mai 2012 zum Präsidenten gewählt. In dieser Funktion gehörte er dem Gesamtvorstand des Deutschen Schützenbundes an.

Für sein herausragendes Engagement wurde Peter Kröhnert mit dem Verdienstkreuz in Bronze des Norddeutschen Schützenbundes, dem Ehrenkreuz in Bronze vom Deutschen Schützenbund, der silbernen Ehrennadel des Landessportverbandes, und dem Ehrenteller des Kreissportverbandes Segeberg geehrt.

Unser Verband, der Schießsport hat ihm viel zu verdanken. Sein Engagement, seine enorme Expertise und seinen reichen Erfahrungsschatz werden wir sehr vermissen.

Mit Peter Kröhnert verlieren wir nicht nur einen Schützenbruder mit Herz und Sachverstand, sondern einen Mitstreiter, dessen Fantasie und Tatkraft ihres gleichen suchte.

Seiner Lebenspartnerin und der Familie sprechen wir unser aufrichtiges Beileid aus.

 

Norddeutscher Schützenbund von 1860 e.V.

Günther Kaste
(Vizepräsident)

]]>
news-1606 Sun, 03 Apr 2022 06:00:00 +0000 Björn Bertram neuer Landesjugendkönig https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1606&cHash=d08d559d77c76eccbc3411eefb2292d6 Das diesjährige Landesjugendkönigsschießen im Landesleistungszentrum in Kellinghusen entschied Björn Bertram vom Schützenverein Elmenhorst aus dem Kreisschützenverband Stormarn kurz vor seinem 14. Geburtstag für sich. Björn Bertram, der schon einige Erfolge auf Kreis- und Landesebene verbuchen kann, schoss auf Stand 13. Am Anfang schien ihn die 13 kein Glück zu bringen, denn er haderte mit den ersten Schüssen. Er bekam kein Schussbild hin, also raus aus dem Stand und zu seinem Trainer Björn Witt. Bleib ruhig Junge, du machst dir viel zu viel Druck! Richte dich neu ein, und schieße jeden Schuss konzentriert. „dass du das kannst, hast du schon bei der Deutschen in München bewiesen. Von da an lief es für den jungen Elmenhorster. Der achte und neunte Schuss waren schon eine Zehn. Beim elften Schuss schoss er dann voll in die Zehn. Ein Teiler von Zwölf brachte ihn dann die Würde des Landesjugendkönigs ein. Nach dem Schuss entwich dem eher ruhigen Björn Bertram sogar ein kleines Lächeln Richtung seinem Trainer. Danach schoss er noch befreiter auf und kam bei den 20 Schuss Luftgewehr Freihand auf insgesamt sieben Zehner.

2018 trat Björn Bertram in die Ahrensburger Schützengilde ein und seit 2020 ist er auch Mitglied im Schützenverein Elmenhorst. Im letzten Jahr bei den Deutschen Meisterschaften errang das aufstrebende Talent einen hervorragenden sechsten Platz im Wettbewerb Luftgewehr in der Schülerklasse. Sein großes sportliches Ziel ist, einmal Deutscher Meister zu werden. Nach 2014, da wurde Sophie Holzmüller Landesjugendkönigin, stellt der Schützenverein Elmenhorst zum zweiten Mal eine Landesjugendmajestät.

Marie Christin Beneke vom Schützenverein Moisling (Lübeck) schoss sich mit einem Teiler von 45 auf den zweiten Platz. Damit hat sie nach 2018 erneut die Würde der ersten Landesjugendhofdame errungen.

Groß war die Freude auch bei Janne Gudlowski von den SpSch Güby-Borgwedel (Rendsburg-Eckernförde. Denn mit einem 53 Teiler wurde er 2. Landesjugendritter.

Unsere Vorjahresjungschützenkönigin, Lilith Trampenau, von SpSch Güby-Borgwedel erhielt zur Erinnerung an ihr Königsjahr vom Landesjugendleiter Andreas Seibt einen Orden überreicht.

Mit viel Spannung wurde die Siegerehrung erwartet. Etwas Nervosität kam bei den Jugendlichen auf, wer wohl den besten Treffer landen konnte, als Landesjugendleiter Andreas Seibt und die Landesjugendsprecherinnen Lena Breuer und Lisa Schippmann  (Stellvertreterin) zur Siegerehrung schritten.

Über Pokale und die begehrten gestaffelten Geldpreise freuten sich die drei Erstplatzierten. Durch großzügige Spenden vom Schießsportcenter Allermann bekamen die Plätze 4 – 13 einen Gutschein überreicht.

Der Landesjugendvorstand wünscht dem neuen Landesjugendkönig Björn Bertram ein schönes Jugendkönigsjahr sowie viel Glück und Erfolg beim Bundesjugendkönigsschießen am 15. Oktober 2022 in Allach (Bayern) bei der Kgl. Priv. FSG „Der Bund“ München.

Ergebnisse

]]>
Jugend
news-1551 Fri, 01 Apr 2022 09:00:00 +0000 Neue Corona-Bekämpfungsverordnung https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1551&cHash=e675687d5a109b828abbd369086fa366 Die schleswig-holsteinische Landesregierung hat am 29. März 2022 eine neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Sie tritt am 3.April 2022 in Kraft und ist gültig bis zum 30. April 2022! Wie bereits angekündigt, basieren die Änderungen der Verordnung auf den Anpassungen
des  Bundesinfektionsschutzgesetzes, welches ab dem 3. April 2022 nur noch bestimmte
Einschränkungen unter strengen Voraussetzungen zulässt.

§ 2 Allgemeine Empfehlungen zur Hygiene
Das Tragen einer Mund – Nasen – Bedeckung wird insbesondere in Innenräumen empfohlen,
in denen Gedränge oder vermehrtes Personenaufkommen herrscht.

Die jeweils aktuellen Empfehlungen und Hinweise der zuständigen öffentlichen Stellen zur Vermeidung der Übertragung des Coronavirus sollen beachtet werden. 

§ 5 Veranstaltungen
entfällt!

§ 11 Sport
entfällt!

Wichtige Links:

Aktuelle Landesverordnung:  
www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/2022/220329_Corona-BekaempfungsVO.html

Aktuelle Pressemitteilung des Landes:
www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/I/Presse/PI/2022/Corona/220329_neue_Corona-BekaempfungsVO.html

FAQ-Seite Land:  
www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/FAQ/faq_coronavirus_node.html 


Mit freundlichen Grüßen

Thomas Niggemann       Diana Meyer
------------------------------------------------------

Landessportverband Schleswig-Holstein e.V.
Winterbeker Weg 49, 24114 Kiel
Tel. 0431 / 6486-0
E-Mail: corona(at)lsv-sh.de
Internet: www.lsv-sh.de

 

]]>
news-1605 Sun, 20 Mar 2022 16:00:00 +0000 9. Ahrensburger Schießsportwoche https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1605&cHash=d0f70966bc4a7c2bd446c58d9181f78b Vom 6. bis 15.Mai 2022 veranstaltet die Ahrensburger Schützengilde auf der modernen Schießsportanlage ihre neunte Schießsportwoche. Die Schießtage sind montags bis freitags von 18 bis 21 Uhr und samstags, sonntags und Feierstage von 10 bis 17 Uhr. Geschossen werden die Disziplinen Luftpistole, Luftpistole-Auflage, Freie Pistole, Luftgewehr Freihand, Luftgewehr liegend, Luftgewehr 3 x 20, Luftgewehr-Auflage, KK-Auflage, KK-Standard, KK Freihand, und KK-Liegendkampf auf modernen elektronischen Anlagen. Mannschaften bestehen aus 3 Schützen einer Wettkampfklasse Die Betreuer, Trainer und Gäste können über Anzeigen jederzeit die Ergebnisse verfolgen.

Am Ende jeden Wettkampftages werden die Tagessieger mit Geldpreisen belohnt. Der Tagespreis je Disziplin und ausgeschriebener Klasse beträgt EUR 50,00! Der Tagespreis in der Wettkampfklasse der Schüler beträgt 25,00 €. Voraussetzung für die Preisvergabe sind mindestens sechs Teilnehmer in der entsprechenden Disziplin und Klasse.

Zur Erinnerung erhält jeder Starter einen Aufkleber. Die ersten drei Mannschaften  und  die ersten drei Einzelschützen der Gesamtwertung pro Disziplin und Klasse werden mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Nach den Wettkämpfen können sich die Schützen und Gäste im gemütlichen Gastraum des Schützenhauses stärken und die Wettkämpfe weiter verfolgen.

Die Gilde nimmt unter sportwoche(at)assw.eu oder telefonisch unter 04102 – 4 663 998gerne noch Anmeldungen entgegen.

Adresse: Ahrensburger Schützengilde, Am Hopfenbach 9, 22926 Ahrensburg

Ausschreibung

Hygienekonzept

 

]]>
news-1603 Tue, 15 Mar 2022 10:00:00 +0000 Amy Matthiesen wird Erste https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1603&cHash=00ff4190127ba4fa929c743b78dba2d0 Großer Erfolg der NDSB Kadernachwuchsschützen beim Ländervergleich der Schülerklassen Mit sechs Schülerinnen und Schüler fuhren drei Landestrainer ins Landesleistungszentrum nach  Bassum (Nordwestdeutscher Schützenbund) zum Schülerländervergleichsschießen.

Und dort trumpfte Amy Matthiesen (SSC Fockbek) groß auf, denn sie fuhr mit 198,8 Ringen den Sieg mit dem Luftgewehr ein. Die erste Zehnerserie mit 97,4 Ringen war schon gut, aber in der zweiten Serie schoss sie tolle 101,1 Ringe. Alle waren begeistert von ihrer Leistung und als die Ergebnisliste ausgehängt wurde, war die Freude bei allen noch größer. Platz Zehn errang Leni Belda Fernandez (SSV Groß Kummerfeld) und Alex Pauli (SchV Elmenhorst/179,0) errang den 20. Platz. Die drei jungen Mädels hatten noch mal Grund zum Jubeln, denn mit 569 Ringen errangen sie den dritten Platz. Die reine Jungsmannschaft mit Elia Albers (Elmshorner SchG), Ruben Möller (SSV Groß Kummerfeld) und Jannik Mika Schultz (SSV Groß Kummerfeld) errang den neunten Platz.

Am Nachmittag stand für die sechs Schüler noch der Wettkampf Luftgewehr 3 x 20 an. Und auch dort zeigten sie ihr Können und bestätigten ihre Leistungen vom Kadertraining. Nur ganz knapp verpassten Amy Matthiesen, Leni Belda Fernandez und Alex Pauli eine weitere Medaille. Mit 1654 Ringen waren sie ringgleich mit den Schülern des Rheinischen Schützenbundes. Am Ende kam der undankbare vierte Platz raus. Die Jungs belegten wie auch schon im Wettbewerb Luftgewehr Freihand den neunten Platz.

In der Einzelwertung belegte Amy Matthiesen den 12. Platz (561), ganz knapp dahinter folgt ihr auf Platz 13. Leni Belda Fernandez (559). Ruben Möller wurde 16. (553), Alexa Pauli errang den 22. Platz (534), Jannik Schultz kam auf den 24. Platz (521) und Elia Albers auf den 26. Platz (510).

Für Alle war der Schülervergleichswettkampf mit anderen Landesverbänden der erste große Wettkampf, und natürlich waren sie auch ein bisschen nervös und wollten es besonders gut machen. Die Trainer waren hochzufrieden, „unsere Schüler haben tolle Leistungen gezeigt und sich vorbildlich verhalten“. Alle Schüler haben viel dazu gelernt und es war ein gelungener Auftakt für die kommende Wettkampfsaison.

Beteiligt waren neben uns der Rheinische Schützenbund, der Nordwestdeutsche Schützenbund und der Niedersächsische Sportschützenverband.

Ergebnisse

]]>
Jugend
news-1602 Mon, 14 Mar 2022 19:00:00 +0000 Bezirksliga Luftgewehr-Auflage https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1602&cHash=fce6781f4a5c947f875e137893331292 Das „Hammerteam“ des SC Kalübbe überlegener Bezirksligameister – Jetzt soll die Landesliga „aufgerollt“ werden – Peter Weinreich mit Schnitt von 317,2 Ringen Einzelbester Normalerweise finden sich hier die Geschichten über höherklassige Ligen, Meisterschaften und Wettbewerbe. Der „neue SC Kalübbe“ zeigte aber dermaßen hohe Ringzahlen auf seinem Weg von der Bezirksliga nach oben, dass es einen Bericht verdient.

Es kam wie es kommen musste. Die ehemalige Spitzenmannschaft des SV Hubertus Kiel aus der Verbandsliga der Luftgewehr-Auflageschützen musste nach dem Vereinswechsel für den SC Kalübbe in der Bezirksliga Ost unten neu anfangen, ließ aber den Gegnerteams keine Chance. Weiter geht es im Herbst in der Landesliga in Richtung Verbandsliga. Die ehrgeizigen Auflageschützen wollen an die ursprüngliche Wirkungsstätte in die höchste Schießsportklasse des NDSB zurück.

Den Schlusspunkt setzte Kalübbe mit einem 5:0 über den SchV 64 Großenbrode, mit 10:0 steht die leistungsstarke Mannschaft als Meister deutlich vor dem SSV Kassau mit 6:4 Punkten. Wie klar diese Fünfergruppe die Saison beherrschte, macht die Einzelwertung deutlich. Mit einem Schnitt von 317,0 Ringen steht Peter Weinreich ganz oben vor drei weiteren Teamkameraden. Nur der Kassauer Carsten Zupke mit 314,64 unterbricht als Zweitbester die Kalübber Erfolgsreihe. Dritter ist Werner Petersen (314,56) vor Karl-Heinz Mund (311,60) und dem Fünften Dirk Laukmichel (311,22). Bei vier Auftritten erreichte Heiko Früchting 310,85 Ringe, als sechster Schütze musste einmal Carsten Kaiser einspringen.

Aus der Bezirksliga Nord-West/Mitte wird der Schützenverein Kiel aufsteigen. Das Rennen gegen die Tolker Sportschützen ging mit 6:2 und 14:6 zunächst absolut gleichhoch aus. Über den Meistertitel und den Aufstieg entschied der Vergleich der beiden. Den hatte Kiel mit 3:2 gewonnen.

Klar war die Entscheidung in der Staffel Süd, die zweite Mannschaft der Schützengilde Stuvenborn  setzte sich an die Spitze mit 8:0 Punkten und freut sich auf die Landesligasaison. Durch diese drei neuen Clubs ist für hochklassigen Schießsport gesorgt.

]]>
news-1601 Fri, 11 Mar 2022 15:00:00 +0000 Faszination Bogen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1601&cHash=12cc7c5efa7eb3e6631f89b370923c7c Faszination Bogen fördert die Begeisterung und die Leidenschaft für die neue Trendsportart. Immer mehr Menschen greifen zu Pfeil und Bogen, immer mehr Vereine und Abteilungen von Schützenvereinen gründen sich. Faszination Bogen gibt den Sportlerinnen und Sportlern viele Tipps und Tricks für Ihr Ziel “Alle ins Gold” an die Hand. Ausgewiesene Experten schreiben zu Themen wie Training, Ausrüstung, Medizin oder Psychologie, damit sich die Vorstellungen der Leser an der Scheibe nach der Lektüre verbessern können. Daneben steht das Lesevergnügen mit Geschichten aus dem Spitzensport, aus Urlaubsregionen, bei Personalstorys oder Historischem nicht zurück, zumal alle Seiten großzügig bebildert sind.

Weiter lesen

]]>
Bogensport
news-1600 Wed, 09 Mar 2022 16:00:00 +0000 Ausschreibung Mixed 60 Schuß-Pokal https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1600&cHash=0c363e54f8c523593e6be3993d94f6d0 Die KSchV melden zum vorgegebenen Meldetermin schriftlich oder per E-Mail an die Landesdamenleiterin des NDSB namentlich die Mannschaften mit Mitgl.Nr. Ausschreibung]]> news-1599 Mon, 07 Mar 2022 21:00:00 +0000 Wer wird neue Landesjugendkönig/in https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1599&cHash=4de1f2e41f57fc098f0b0436ad065d64 Das Landesjugendkönigsschießen, das am 19. Februar mit dem Landesjugendtag ausgetragen werden sollte, ist auf Grund der Corona Pandemie von der Landesjugendleitung verschoben worden. Neuer Termin für das Landesjugendkönigsschießen ist jetzt am:

Sonnabend, dem 2. April 2022
von 10.00 bis 14.00 Uhr
im Landesleistungszentrum Kellinghusen.

Dort entscheidet sich dann, wer der/die Nachfolger/in von der amtierenden Landesjugendkönigin Lilith Trampenau wird.

Beim Landesjugendkönigsschießen müssen die Jugendlichen im Alter von 12 bis 20 Jahren 20 Schuss Freihand mit dem Luftgewehr oder Luftpistole schießen. Dafür haben sie 30 Minuten Zeit. Der beste Teiler entscheidet wer der/die 21. Landesjugendkönig/in in unserem Landesverband wird.

Um an diesem reinen Jugendwettkampf teilzunehmen braucht man keine sportlichen Erfolge vorweisen. Also keine Angst vor den erfahrenen Schützen, da der Wettkampf auf Teiler ausgeschossen wird, hat jeder, aber auch jeder die Chance Landesjugendkönig/in zu werden.

Man kann das Landesjugendkönigsschießen auch als Wettkampfvorbereitung auf die anstehenden Meisterschaften sehen. Endlich nach fast zwei Jahren kann man mal wieder einen Präsenz Wettkampf schießen.

Also nichts wie anmelden (über die Kreisjugendleiter), denn der Anmeldeschluss ist der 22. März 2022.

Komplette Ausschreibung unter: https://www.ndsb-sh.de/jugend/einladungen/termine

]]>
Jugend
news-1598 Sun, 06 Mar 2022 21:00:00 +0000 DM Silber für Florian Unruh https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1598&cHash=002cccae8dedc880cd3a9f74ede3b05f Florian Unruh (SSC Fockbek) der Olympiafünfte von Tokio gewann bei der Deutschen Bogenmeisterschaft in Berlin die Silbermedaille. Die Qualifikationsrunde beendete der Sportsoldat (Herrenklasse) als Zweiter (586). Die Finalrunden gewann er souverän und stand damit im Goldfinale. Dort traf er auf den wohl zurzeit weltbesten Hallen-Bogenschützen Felix Wiesner (Tacherding). Felix Wiesner hat in dieser Saison einen fulminanten Lauf. Mit seinem Verein ist er vor kurzem Deutscher Liga Meister geworden. Vorher sorgte er schon für Schlagzeilen, denn er siegte bei der Indoor Serie in Nimes und auch beim Weltcupfinale in Las Vegas. Die Qualifikationsrunde gewann er souverän mit 594 Ringen. In den Finalrunden hatten seine Konkurrenten keine Chance die besiegte er klar und deutlich.

Somit kam es zu dem Gigantenduell Felix Wiesner gegen Florian Unruh, und es war ein Duell auf höchstem Niveau. Die erste Passe ging mit 30:29 an Felix Wiesner, die beiden nächsten Passen endeten 29:29. Also hieß es für Florian Unruh er muss die nächste Passe gewinnen um im Rennen zu bleiben. Aber der Bayer ist zurzeit anscheinend unschlagbar und voller Selbstvertrauen, denn er schoss die vollen 30 Ringe. Florian Unruh traf eine 29, somit gewann Felix Wiesner einen weiteren Titel in der noch jungen Saison. Sportsmann Florian Unruh sagte, „Felix schießt eine tolle Saison, er hat die ganze Deutsche Meisterschaft souverän geschossen und ist verdient Deutscher Meister“. Den dritten Platz belegte wie auch schon in der Qualifikationsrunde Christoph Breitbach (Berlin).

Einen tollen Wettkampf mit dem Recurvebogen lieferte Rasmus Hielscher vom Bosauer SV. In der Juniorenklasse kam er auf 558 Ringe, was am Ende einen hervorragender fünften Platz bedeutete.

In der Masterklasse legte Karsten Lampe (1.Kieler Bogenclub)  mit dem Recurvebogen wie die Feuerwehr los, denn in der ersten Runde traf er tolle 383 Ringe und lag damit auf den zweiten Platz. In der zweiten Runde traf der Kieler ein paar Ringe (276) weniger und verpasste damit leider ganz knapp eine Medaille. Aber dennoch freute sich Karsten Lampe riesig über die Top Platzierung.

Auch Birgit von Eisen (Recurve-Master) von der Uetersener SG schoss mit zwei gleichmäßigen Serien (266/269) einen tollen Wettkampf. Mit 535 Ringen errang sie den siebten Platz. Unter die Top Ten schossen sich auch Oke Kulau (Recurve Schüler A/Hohner SV/276) und Knut Jacubzik (Recurve Jugend/VfL Tremsbüttel/533).

Weitere Platzierungen: Ulrike Bork (Blankbogen Master/Fortuna Stampe/ 462/11. Platz), Stefan Bergfeld (Recurve Master/Itzheoer Hockey-Club/549/12. Platz),  Klaus-Dieter Försterling (Blankbogen Master/TSV Mildstedt/485/19. Platz), Andre Koch (Blankbogen Herren/SchV Bargteheide/438/22. Platz), Kai Janke (Compound Herren/ 1. Kellinghusener Bogenclub/571/23. Platz), Emil Sperber (Recurve Schüler A/SV Mönkeberg/445/32. Platz), Amelie Bienek (Blankbogen Jugend/PSV Heide/400/6. Platz), Anja Wolf (Blankbogen Damen/SchGem. Norderstedt/422/12. Platz).

]]>
Bogensport
news-1597 Thu, 03 Mar 2022 08:00:00 +0000 Verbandsliga Luftgewehr-Auflage https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1597&cHash=4b3b6041d483e12989ee0df439b14497 Malenter Auflageschützen hinter SchV Klein Wesenberg Vizemeister – Lothar Bruhn Zweitbester mit 317 Luftgewehrringen - Wolfgang Ayszoll Sechster von allen Verbandsligastartern Am Schlusstag der Verbandsliga Luftgewehr-Auflage im Norddeutschen Schützenbund lief es mit zwei Siegen des Schützenvereins Malente mit 4:1 gegen den SSC Fockbek und 3:2 über den SchV Gut Schuss Ruhwinkel blendend für den einzigen Verein in der höchsten Schießsportklasse des Landes. Und dennoch trauerten die fünf Schießsportler im Seniorenalter ihren Niederlagen am 9. Januar gegen den SchV Neumünster und den SSC Hemme nach. Dabei kassierten sie allein schon deshalb vier Minuspunkte, weil sie die Mannschaft in der falschen Reihenfolge aufgestellt hatten. Meister wurde erneut der Schützenverein Klein Wesenberg mit 12:2 Teampunkten. Die Malenter verbesserten sich zur vergangenen Saison als Vizemeister mit 10:4 um einen Platz.

Gegen Fockbek stellte sich Gerhard Ayszoll mit starken 316,4:309,5 als Teambester vor, gut auch Wolfgang Ayszoll mit 315,9:311,8. Noch besser schoss Lothar Bruhn in der zweiten Begegnung gegen die Ruhwinkler mit 317,0 Zählern. Hinter der Wesenbergerin Ute Krause (319,3) war er unter 40 Startern Zweitbester des Durchgangs. Ute Krause bleibt beste Starterin nach sieben Runden mit einem eindrucksvollen Durchschnitt von 318,13 Ringen. Zur Malenter Vizemeistermannschaft gehörten weiter Anke Junge und Dieter Pirsig. Pirsig zur Bilanz: „Wir sind mit unserem Abschneiden sehr zufrieden, wichtig war für den Schießsport, dass nach Verzicht auf die Reisen zu anderen Vereinen wegen der Coronagefahr  Heimwettkämpfe mit neutraler Aufsicht stattfinden konnten.“

Hinter den Malentern reihten sich ab Platz drei die mit 8:6 punktgleichen Teams SSC Hemme, der SchV Neumünster und der SchV Tarp ein. Mit 6:8 auf Position sechs entgeht der SchV GS Ruhwinkel als Aufsteiger so gerade noch den Wiederabstieg. In die Landesligen zurück müssen der SSC Fockbek und der SchV Revensdorf.

]]>
news-1596 Mon, 28 Feb 2022 16:00:00 +0000 Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1596&cHash=dd8e571c454b99119ccf7b3cef23e5da Sie möchten Ihr Ticket einfach am PC buchen und gleich nutzen? Die Lösung: das Online-Ticket So buchen Sie Ihr Online-Ticket

]]>
news-1595 Thu, 24 Feb 2022 08:00:00 +0000 Sportschützen SV Olympia 72 bleiben in der 2. Bundesliga https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1595&cHash=b3ec7476658113271a69c4551c3a49b9 Am Ende der beiden Wettkämpfe war der Vorsprung dann doch relativ groß, trotzdem konnte man bei Teamchef Schimmer die Anspannung praktisch fallen sehen. „Alles noch einmal gutgegangen, aber so oft brauche ich diese Situation nicht“, so ein sichtlich erleichterter Thomas Schimmer. Nach dem ersten Durchgang hatte man 1931 Ringe erzielt und lag 14 Ringe vor dem Zweitplatzierten und 17 Ringe vor dem Abstiegsplatz. Aber 17 Ringe auf 5 Schützen bzw. 200 Schuss verteilt – das war noch lange nicht sicher. Nach einer 5stündigen Pause konnte die Mannschaft am Nachmittag dann aber noch ein paar Ringe draufpacken. Mit 1938 Ringen und insgesamt 3869 Ringen lag man am Ende 21 Ringe vor dem SV Neuenfelde, der damit in die 2 Bundesliga aufsteigt.

Entgegen der normalen Liga-Saison, wo Schützen im direkten Vergleich gegeneinander antreten, werden bei der Relegation zwischen den letzten der zweiten Bundesliga und den Meistern und Vizemeistern der Verbandsligen nur zwei 40-Schuss-Serien geschossen und die Ringzahlen am Ende addiert.

Die Olympioniken konnten, wie schon in der ganzen Saison, wieder nicht auf den gesamten Kader zurückgreifen. Dieses Mal musste Helle Kirstine Larsen kurzfristig passen. Das war die Chance für die noch 15jährige Lilith Trampenau, die zuletzt mit sehr guten Leistungen in der 3. Mannschaft auf sich aufmerksam gemacht hatte. Und sie rechtfertigte ihren Einsatz mit zwei soliden Leistungen von 382 und 383 Ringen.

Der zweite Youngster beim SV Olympia 72, Till Falkenhagen, konnte am Vormittag die Anspannung noch nicht ganz ablegen. Seinen mäßigen Beginn und die am Ende erzielten 380 Ringe erklärte er kurz und knapp. „Das war keine Anfangsnervosität, das war eine Langzeitnervosität. Das war schlimmer als alle bisherigen Deutschen Meisterschaften zusammen.“ Am Nachmittag war die Nervosität dann weg, mit starken 387 Ringen war die Welt wieder in Ordnung.

Zwei sehr gute und stabile Durchgänge absolvierten die restlichen Teammitglieder Katarina Bisercic, Mikkel Hansen und Jeppe Dammark.

Dammark kam auf 388 und 387 Ringe, seine Mitstreiterin Bisercic konnte sogar in beiden Durchgängen noch einen Ring drauflegen. Mit 389 und 388 Ringen sicherte sie die gute Platzierung ab.

Abgerundet wurde das tolle und ausgeglichene Mannschaftsergebnis schließlich durch die Nummer 1 im Team. Mikkel Hansen kam am Vormittag auf 393 Ringe. Am Nachmittag gelangen ihm dann noch einmal 392 Ringe.

„Die Mannschaft hat heute wirklich die Ruhe bewahrt und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Klassenerhalt geschafft. Jetzt atmen alle mal etwas durch und freuen sich auf eine neue Saison in der zweithöchsten Liga.“ lobte SV-Sprecher Hauke Falkenhagen den Auftritt in Hannover. „Wir gratulieren dem Mitaufsteiger SV Neuenfelde ganz herzlich, trauern aber auch etwas mit unseren Freunden von den Bremer Sportschützen, die nach dem 1. Durchgang noch Zweiter waren, dann aber auf Rang 4 abrutschten und in die Verbandsliga absteigen müssen. Daran sieht man aber auch, dass man zwei konstante Durchgänge braucht, denn die Konkurrenz bestraft jeden Ausrutscher. Das haben unsere 5 heute toll hinbekommen!“

Ergebnisse

]]>
news-1594 Mon, 21 Feb 2022 19:00:00 +0000 Lore Bausch würdevoll verabschiedet https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1594&cHash=691ad5abcd2488e6740801f28c9753b4 Nach 13 Jahren stellte sich die langjährige Landesjugendleiterin Lore Bausch, die 1971 in den Schützenverein 64 Großenbrode eingetreten ist, auf dem Landesjugendtag am 19. Februar 2022 im NDSB-Landesleistungszentrum in Kellinghusen nicht wieder zur Wahl. Bereits bei der letzten Wahl sagte die 76-Jährige, dass sie für die Jugendarbeit eigentlich zu alt sei. Aber sie bekam und bekommt immer noch sehr viel Lob und Anerkennung für ihr großes Engagement für die Jugend.

Als auf dem Landesjugendtag in Bad Segeberg am 8. Februar 2009 ein stellvertretender Landesjugendleiter zur Wahl stand, stellte sie sich der Herausforderung und wurde einstimmig gewählt. Und nur ein halbes Jahr später wurde sie auf dem außerordentlichen Landesjugendtag in Kronshagen zur Jugendleiterin der Landesjugend gewählt.

Lore Bausch hat das Amt in einer schwierigen Zeit übernommen, aber seit sie mit ihrem Team die Jugend leitet, ist die Jugendarbeit wieder richtig in Fahrt gekommen. So wurde unter anderem viel mehr mit den Kreisen bzw. Vereinen zusammengearbeitet und kommuniziert. Es werden seitdem mehr Wettkämpfe für die NDSB-Jugend angeboten. Unter anderem bietet die Landesjugendleitung mehrmals im Jahr ein offenes Training an. Eingeführt wurde der Schleswig-Holstein-Cup für Gewehr, Pistole, Lichtpunkt- und Bogenschießen. Einmal im Jahr werden die Kadermitglieder bei einer gemütlichen Kaffeerunde würdevoll mit einer Laudatio und einem Präsent verabschiedet. Die Landesjugend beschaffte einen Tischkicker und Spiele für das Landesleistungszentrum zur Abwechslung und zum Kennenlernen zwischen den Wettkämpfen. Seit Jahren hat sie mit ihrem Team den Jugendlichen nicht nur die Begeisterung für den Schießsport, sondern auch Kameradschaft, Geselligkeit und ehrenamtliches Engagement vermittelt.

Dass Lore Bausch die Jugend sehr am Herzen liegt zeigt sich auch darin, dass sie in ihren Verein, dem Schützenverein 64 Großenbrode, seit 1988 Jugendleiterin ist. Desweitern bekleidet sie die Ämter der Schriftführerin (seit 1977) und Sportleiterin (seit 1990).

1989 ließ sie sich zum Trainer C ausbilden, in den folgenden Jahren nahm sie an Fort- und Weiterbildungen teil.

2005 übernahm sie im Kreisschützenverband Ostholstein die Funktion der Kreisjugendleiterin.

Neben den vielen ehrenamtlichen Aufgaben ist Lore Bauch aber auch sehr traditionsverbunden. So nimmt sie aktiv an Vereinsveranstaltungen, wie Pokalschießen, Schützenfeste, Freundschaftsschießen, Gemeindefeste usw. teil.

Aber sie investiert nicht nur sehr viel Zeit in die ehrenamtliche Funktionärsarbeit, auch das sportliche Schießen kommt bei ihr nicht zu kurz. Die sportlichen Erfolge sind nicht alle aufzuzählen, sie hat zig Vereins-, Kreis- und Landesmeistertitel im Einzel und mit der Mannschaft errungen. Sie hat jahrelang insgesamt neun verschiedene Disziplinen erfolgreich geschossen und das hin bis zu den Deutschen Meisterschaften in München, Hannover und Dortmund. 2004 errang sie die Landeskönigswürde, vier Jahre später wurde Lore Bausch Kreiskönigin, 2015 wurde sie Vereinskönigin.

Seit Jahrzehnten fährt die gebürtige Weimarerin nach München zu den Deutschen Meisterschaften.  Um besonders nah an „ihren“ Jugendlichen zu sein, zeltete sie jahrelang während der Deutschen auf der Olympiaschießanlage.

Für ihr großes Engagement für den Schießsport hat sie schon zahlreiche Ehrungen erhalten. So bekam sie 2001 von der damaligen Ministerpräsidentin Heide Simonis die Sportverdienstnadel verliehen. Auf dem Landesjugendtag 2019 erhielt Lore Bausch vom Präsidenten Peter Kröhnert die DSB-Ehrennadel für herausragende Jugendarbeit.

Man kann sagen:“ Lore Bausch ist nicht nur seit 51 Jahren mit ihrem Dieter verheiratet, sondern auch seit 51 Jahre mit dem Schützensport.“

Markus Lais, der Lore Bausch als stellvertretender Landesjugendleiter seit 2009 begleitet und sehr eng mit ihr zusammenarbeitet, würdigte ihr außerordentliches Engagement für die Jugend. Auf einer Fotostrecke wurde ihr ehrenamtliches Engagement gezeigt. Sei es bei Wettkämpfen, Sitzungen oder den vielen anderen Veranstaltungen. Lore Bausch war immer präsent und hat alles hervorragend aus- und nach gearbeitet. Markus Lais überreichte ihr im Namen des Landesjugendvorstandes einen prall gefüllten Präsentkorb.

NDSB-Chef Peter Kröhnert war voll des Lobes. Lore Bausch hat das Amt 2009 in sehr schwierigen Zeiten übernommen: „Durch ihre umsichtige und akribische Arbeit ist die Jugend wieder eine Gemeinschaft geworden“, so der Präsident. Lore Bausch habe sich auch immer neuen Herausforderungen, wie neuen Techniken im Landesleistungszentrum, gestellt. Präsident Peter Kröhnert zeichnete Lore Bausch mit der Medaille Dank und Anerkennung in Gold als Anerkennung aus.

Auch wenn sie jetzt mehr Zeit für ihre Hobbys, wie Gartenarbeit, Wandern und Radfahren hat, werden wir sie als Kreisjugend- und Vereinsjugendleiterin sicherlich noch auf vielen Wettkämpfen und Veranstaltungen sehen.

Wir danken Lore Bausch ganz herzlich für ihr ehrenamtliches Engagement im Interesse der Landesjugend des NDSB.

]]>
Jugend
news-1593 Mon, 21 Feb 2022 16:00:00 +0000 Landesjugendtag 2022 https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1593&cHash=4655e3a7c15005e7062b7a734b6a15b1 Nachdem der Landesjugendtag im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nur visuell stattfinden konnte, fand er am 19. Februar 2022 wieder unter den geltenden Hygienemaßnahmen in Präsenz statt. Da Lore Bausch aus Großenbrode nach 13 Jahren nicht wieder als Landesjugendleiterin antrat, begann für ihren bisherigen zweiten Stellvertreter Andreas Seibt eine neue Ära. Einstimmig wählten die 21 stimmberechtigen Delegierten ihn einstimmig zum Nachfolger.

Wiedergewählt wurden der erste stellvertretende Landesjugendleiter Markus Lais (Reinfeld), der stellvertretende Landesjugendsprecher Henrik Moormann (Boostedt) und die erste Beisitzerin Finja Hauenstein (Tornesch). Aileen Jedtberg (Eutin), die 2019 zur zweiten Bundesjugendsprecherin gewählt wurde, stellte sich nicht wieder zur Wahl als Landesjugendsprecherin. Dafür wurde einstimmig Lena Breuer (Glasau-Sarau) gewählt. Stellvertreterin ist Lisa Schippmann (Elmenhorst). Der Posten des zweiten stellvertretenden Landesjugendleiter konnte leider nicht besetzt werden. Markus Lais bat Interessierte an der Funktion, sich zu melden. Die volle Unterstützung der Landesjugendleitung sei sicher.

Eine besondere Ehrung gab es für Knut Jacubczik (VfL Tremsbüttel) und Rebecca Schneider (Sportschützen Lübeck). Trotz Corona-Pandemie boten beide im vergangenen Jahr bei den nationalen Meisterschaften hervorragende Leistungen. Knut Jacubczik gewann nicht nur das Finale des Meisterschützen 2021 # Du und Dein Verein in der Schülerklasse A Bogen Recurve in Wiesbaden, sondern auch den Deutschen Meistertitel.

Rebecca Schneider errang im Wettbewerb 10m Armbrust (Junioren I) die Bronzemedaille. Damit hat sie in ihrer jungen sportlichen Kariere schon vier nationale Medaillen mit der Armbrust gewonnen.

Als Gäste konnte Landesjugendleiterin Lore Bausch den Präsidenten Peter Kröhnert und die Landestrainer und Helfer Sonja Ostermann, Ingolf Falkenberg und Björn Witt begrüßen.

Wegen der Pandemie gab es nun einen kurzen Jahresbericht, dennoch wurde informiert, mittels einer Powerpoint-Präsentation interessant gestaltet. Die Landesjugendleitung und die Landesjugendsprecher berichteten von den Veranstaltungen. So konnte der Sommercup der Kugelschützen und Bogenschützen durchgeführt werden. Der Sommercup Bogen, der zum ersten Mal ausgetragen wurde, war ein voller Erfolg und wird mit Sicherheit auch in diesem Jahr wieder durchgeführt. Das Offene Training konnte teilweise stattfinden, am Tag des Sports, der im letzten Jahr nur dezentral stattfinden konnte, starteten Vereine. Zum Jahresende wurde noch ein Kadertraining durchgeführt. Anschließend wurden einige Jugendliche altersbedingt aus dem Kader verabschiedet. Eine anschließende Kaffeerunde mit Spielen rundete den Tag ab.

Markus Lais hob besonders hervor, wie gut sich die Jugendlichen auf die Corona-Maßnahmen eingestellt haben. Innerhalb der letzten zwei Jahre kamen immer wieder neue Verordnungen raus. Die Jugendlichen haben sich immer strikt daran gehalten und stellten sich auf den Schießstand und übten ihren Sport ohne Meckern aus.

Auch die Trainer und Helfern, die sich ja auch immer wieder neu auf die Hygienemaßnahmen einstellen mussten, haben mit viel Herzblut das Training durchgeführt.

„Die Landesjugendleitung hat in der zurückliegenden Zeit trotz der Corona- Pandemie eine super Arbeit gemacht“, sagte Präsident Peter Kröhnert in seinem Grußwort. Denn es war und ist in dieser Zeit nicht einfach, irgendetwas auf die Beine zu stellen und die Jugend zusammen zu halten. „Das habt ihr als Team bestens gemeistert, dafür mein Dank“, so der Präsident.

Lore Bausch bedankte sich beim Landesjugendvorstand, Präsidium und Kreisjugendleitern für die gute Zusammenarbeit in den letzten 13 Jahren. Zurückblickend sagte sie, dass sie froh sei, 2009 sich der Herausforderung für die Schützenjugend im Landesverband gestellt zu haben. Sie habe viele neue Erfahrungen machen können und sich hat sich mit Dingen befasst, an die sie als normale Schützin nicht gedacht hatte. „Ich habe viele verschiedene Charaktere kennen und schätzen gelernt, auch das macht die Vielfalt eines Ehrenamtes aus“, so die scheidende Landesjugendleiterin. Sie wünscht dem neuen Landesjugendleiter Andreas Seibt mit seinem Team viel Spaß und Erfolg an der Arbeit für die Schützenjugend. Die Corona-Pandemie habe ihre Spuren hinterlassen. Viele der bewährten Veranstaltungen konnten nicht durchgeführt werden. Die Zahlen der Jugendlichen sind nicht nur Corona bedingt zurückgegangen. Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich enorm verändert, da gelte es kreativ zu sein und neue Wege einzuschlagen. „Talente sind ganz sicher landesweit vorhanden, sie müssen gesucht und gefunden werden. Denn Jugendarbeit ist ein wesentlicher, vielleicht der wichtigste, Baustein der ehrenamtlichen Tätigkeit auf allen Ebenen,“ so Lore Bausch.

]]>
Jugend
news-1592 Mon, 21 Feb 2022 09:00:00 +0000 Andreas Seibt neuer Landesjugendleiter https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1592&cHash=b0f572a4cd4b213c4e6a4078a7704e52 Als Andreas Seibt sich als Delegierter des Kreises Pinneberg im Februar 2018 auf den Weg nach Mözen zum Landesjugendtag machte, ahnte er noch nicht, wohin ihn diese Reise führen würde. Bis dato war er nur mit der Jugendleitung auf Vereins- und Kreisebene vertraut und entdeckte eine neue Welt über diese Grenzen hinaus, in der er sich gleich wohl fühlte. So ließ er sich, einem spontanen Impuls folgend, zum stellvertretenden Landesjugendleiter wählen.

Andreas Seibt übernimmt das neue Amt in einer schwierigen Zeit und so stellt nicht nur die Pandemie, sondern auch das Wirken seiner sehr geschätzten Vorgängerin Lore Bausch Herausforderungen dar, denen er sich nun stellen wird.
So möchte er nicht nur die Arbeit weiterführen, an der er die letzten vier Jahre beteiligt war, sondern die Landesjugendarbeit fit für die Zukunft machen.

Erste Ideen dazu gibt es bereits: So soll der Landesjugendvorstand digitaler werden, z.B. durch einen Mix von Präsenz- und Onlinesitzungen oder auch durch die Erweiterung der Meldewege durch digitale Tools. Ebenso möchte er die Arbeit des Landesjugendvorstands mehr ins Bewusstsein der Vereine im Verband rücken, um noch mehr Jugendliche und Schüler zu erreichen.
Darüber hinaus soll der vom Landessportverband Schleswig-Holstein ausgerichtete Tag des Sports als feste Veranstaltung zur Nachwuchsgewinnung ausgebaut werden.

Neue Wege sind manchmal steinig und schwer zu begehen, bis sich allmählich ein Pfad daraus entwickelt. Daher wird sich Andreas Seibt auch weiterhin dafür einsetzen, dass der Landesjugendvorstand alle Nachwuchsschützen aus Schleswig-Holstein repräsentiert, unabhängig davon, ob Gewehr, Pistole oder Bogen geschossen wird.

]]>
Jugend
news-1583 Sun, 13 Feb 2022 20:00:00 +0000 Wanderpreis der Landesregierung Schleswig-Holstein abgesagt https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1583&cHash=479ff6dee2790e7b87b36d5c75ef5b74 Aufgrund geringer Mannschaftsmeldungen sowie zum Schutz aller Sportler und Helfer vor den Varianten des Coronavirus fällt der für den 26.02.2022 im LLZ Kellinghusen geplante Wettkampf Wanderpreis der Landesregierung Schleswig- Holstein aus. Die NDSB-Sportleitung hofft auf bessere Zeiten, so dass dieser Wettbewerb hoffentlich im nächsten Jahr wieder ausgetragen werden kann.

Bleibt alle gesund.

Die Sportleitung des Norddeutschen Schützenbundes

]]>
news-1591 Thu, 03 Feb 2022 08:30:00 +0000 LSV-Pressemitteilung 01/2022 https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1591&cHash=c55408b797ae4c06a1c3be056e6981fe Pressemitteilung des Landessportverbandes mit dem Titel „Der Vereinssport steht am Scheideweg“.
Zur Pressemitteilung

 

Verantwortlich für diese Pressemitteilung:
Stefan Arlt
Pressesprecher
Landessportverband Schleswig-Holstein e.V.
Tel.: 0431-6486-163
E-Mail: stefan.arlt@lsv-sh.de
www.lsv-sh.de

]]>
news-1590 Thu, 03 Feb 2022 08:00:00 +0000 Luftpistolen-Verbandsliga https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1590&cHash=0b76fea87af252eb65e936d371a37614 Eutiner Sportschützen sind Verbandsligameister Luftpistole – VfB Schuby fährt mit zur Relegation – Torben Gehlsen und Andrea Klauck mit bestem Schnitt Die Entscheidung in der Luftpistolen-Verbandsliga ist nach dem 4:1 im „Fernwettkampf“ über den PC Rendsburg II für die Eutiner Sportschützen gefallen. Ungeschlagen stehen sie in der Tabelle, in der statt der acht Fünfermannschaften sicher auch wegen der Corona-Probleme nur noch sechs gelistet sind. Die Kreisstädter hoffen nun, dass der Schießsport wie regelmäßig die Relegationsveranstaltung am 20. Februar in Hannover zulässt, in der es um Plätze für die 2. Bundesliga Nord geht. Mit dabei ist der VfB Schuby nach dem 5:0 über den Scharbeutzer SG als Tabellenzweiter.

Seit einigen Wochen müssen die acht Teams nicht mehr durch Schleswig-Holstein reisen, die NDSB-Wettkampfleitung Bastian Lüthje und Volker Bornholdt haben mit Kotrolleuren vor Ort dafür gesorgt, dass es jeweils fair zugeht. Auf dem Eutiner Eutiner Vogelberg hatte Wettkampfleiter Friedrich Pietsch Auswerter Sönke Schöning sowie als Aufsichten Jana Venohr vom SSV Kassau und Caroline Grötzner vom PSV Eutin an Bord. Neben dem Ligabesten des Tages, Oliver Strugies mit seinen 370 Ringen, sorgten Thorsten Glede, Ulrich Schütt und Katrin Knaipp für vier Einzelpunkte. Allein Malte Venneberg unterlag mit 359:364 Ringen. „Weit mehr als zehn Auftritte in der Relegation zur zweiten Liga haben wir bereits hinter uns, vielleicht klappt es ja diesmal Ende Februar. Wir haben mit Caroline Grötzner, Friedrich Pietsch und Sönke Schöning ja noch eine Personalreserve“, sagt Schütt. „Alle wollen auch in der kommenden Saison für die Eutiner Sportschützen antreten.“

Relegationsteilnehmer aus Schleswig-Holstein ist als Tabellenzweiter mit 6:4 Punkten weiter der VfB Schuby, er ließ dem Scharbeutzer Schützenverein beim 5:0 keine Chance. Rang drei nimmt mit 4:4 Punkten der SSV Kassau ein, mit 3:2 konnte Schuby geschlagen werden. Der mit einem Schnitt von 360,29 Zweitbeste der Liga, Andreas Klauck, hatte beim 362:359 gegen den Gesamtbesten Torben Gehlsen (362,0) richtig Mühe, war natürlich besonders stolz auf diesen Sieg. Axel Singpiel und Carsten Zupke machten die weiteren Einzelpunkte. Für Martin Hube und René reichte es nicht.

Der Scharbeutzer Schützenverein stellt mit Sven Samelin den drittbesten Ligaschützen durch einen Schnitt nach allen Auftritten von 358 Ringen. Beim 4:1 gegen den SchV Quickborn-Renzel überzeugte er mit 369:360, stark auch Yannik Voigts mit 363 und Holger Kopmann mit 359 Zähler. Mit Glück holte Jens-Peter Samelin den vierten Einzelpunkt mit 344:343, Mathias Thrun musste passen. „In der Endtabelle sind wir Vierter, das ist angesichts der Tatsache, dass die Aufsteigerteams SC Bargenstedt und die Böklunder Sportschützen  ausgestiegen sind und so ein Erfolg dabei nicht gewertet wurde, in diesem Jahr in Ordnung“, merkt Sven Samelin an.

Der VfB Schuby unterlag knapp den Kassauern mit 2:3, wies aber mit 1745:1735 Gesamtringen die – unwichtige – bessere Gesamtbilanz auf. Da schien Kassau noch Vizemeister werden zu können. Am Nachmittag machte Schuby mit Torben Gehlsen, Martin Abraham, Christoph und Matthias Knuth sowie Franz Ulrich Neubert mit 5:0 gegen Mitbewerber Kassau aber alles klar für die Vizemeisterschaft und den Relegationsplatz hinter Eutin. Torben Gehlsen steht nach sieben Runden mit einem Schnitt von 362,0 Ringen auf Rang eins der Einzelwertung vor dem Kassauer Andreas Klauck mit 360,29.

]]>