NDSB-SH Newsfeed https://www.ndsb-sh.de NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V. de-de TYPO3 News Mon, 27 Sep 2021 06:03:53 +0000 Mon, 27 Sep 2021 06:03:53 +0000 TYPO3 - get.content.right news-1543 Mon, 27 Sep 2021 05:00:00 +0000 Jochen Steffens Deutscher Meister mit dem Langbogen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1543&cHash=edcc47274b0e39cb65f7f1500f40a9c2 Bei den Deutschen Meisterschaften Bogen WA 3 D in Collenberg (Bayern) sorgte Jochen Steffens (1. Kellinghusener Bogenclub) in der Masterklasse für eine Überraschung, denn er wurde mit dem Langbogen Deutscher Meister. Für Jochen Steffens, der durch seinen Sohn Joel 2007 zum Bogenschießen kam, war es die dritte Teilnahme an einer 3-D Deutschen Meisterschaft. Nach zwei siebten Plätzen, schaffte er es jetzt nach ganz oben auf das Siegertreppchen.

Der Ausrichter, der Kleinkaliberschützenverein Fechenbach hatte extra für die Deutsche einen neuen Parcours angelegt „Der Parcours mitten in der Natur war sehr schön gelegen, aber anspruchsvoll und auch sehr hügelig“ so Jochen Steffens.

Geschossen wurde auf 24 Stationen mit unbekannten Entfernungen (5- 30 m) a` zwei Pfeile. Bei perfektem Wetter gingen 20 Langbogen Schützen an den Start.

„Die Besonderheit beim Langbogen ist, dass er keine Visiereinrichtung und Klicker hat“, dass bedeutet das man keine Auszugskontrolle hat, so der neue Deutsche Meister.

Nachdem Jochen Steffens Bescheid bekommen hatte, dass er sich für die Deutsche qualifiziert hat, erhöhte er das Training natürlich. Besonders Muskeltraining für die Körperspannung trainierte er, aber er schoss auch Parcours und auf Scheiben.

Der erhöhte Trainingsaufwand hat sich für Jochen Steffens gelohnt, denn mit 348 Ringen siegte er souverän vor Thomas Spinner (WTS Freiburg/336) und Jürgen Lippek (SV Böddiger/327).

]]>
Bogensport
news-1398 Sat, 25 Sep 2021 11:00:00 +0000 Geschäftsstelle des NDSB weiterhin für Publikumsverkehr geschlossen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1398&cHash=61343e6838e76105c8e3137376d8df49 Aufgrund der derzeitigen Coronavirus-Situation leisten auch wir unseren Beitrag, um die Verbreitung des Corona-Virus möglichst zu vermeiden und Sie und unsere Mitarbeiter zu schützen. Deshalb bleibt die Geschäftsstelle des NDSB aufgrund der aktuellen Lage weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. Für Anfragen und Mitteilungen nutzen Sie bitte das Telefon 0431/6476 793, das Fax 0431/6476 794 oder die E-Mail-Kommunikation unter post(at)ndsb-sh.de .

Auf unserer Homepage finden Sie weitere Kontaktdaten und fachliche Ansprechpartner.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Das Präsidium

]]>
news-1542 Fri, 24 Sep 2021 14:00:00 +0000 50 Jahre KSchV Ostholstein https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1542&cHash=79d46e5a84e3ca1ba81ef26a8cd0028c Erfolgreiche 50 Jahre für den Kreisschützenverband Ostholstein – Kreispräsident Werner: „Schützenwesen immaterielles Kulturerbe“ – Von der Jugend bis zu den Senioren – Viele Erfolge auf allen Ebenen – Beeindruckendes neues Schützenhaus in Bujendorf Die 50 Delegierten und Gäste beim Kreisschützentag Ostholstein im neuen Vereinshaus des Geselligen Vereins Bujendorf passten zahlenmäßig exakt zum Rückblick auf 50 Jahre Kreisschützenverband Ostholstein. Bedauerlich war dennoch, dass nur 15 Vereine Delegierte entsandt hatten. In seiner ersten Jahresversammlung nach der Wahl 2020 hörte der neue Vorsitzende Helmut Groß aus Lensahn nur lobende Stimmen über die Arbeit des Dachverbandes für die 35 Sportschützenvereine und Gilden in Ostholstein mit aktuell 1700 Mitgliedern. Er freute sich über die Worte von Kreispräsident Harald Werner, der auch weiterhin die Hilfe des Kreises Ostholstein bei Investitionen zu Schießsportstätten sowie Übungsleiterkosten ankündigte.              

„Der Zusammenschluss der Verbände Eutin und Oldenburg war nach der kommunalen Gebietsreform in 1970 knapp ein Jahr später richtig und wichtig. Ihre Arbeit ist unverzichtbar. Das deutsche Schützenwesen wurde von der UNESCO als wichtiger und lebendiger Teil der regionalen und lokalen Identität anerkannt“, erinnerte Werner. Für die Gemeinde Süsel grüßte Wolfgang Schümann als 2. Bürgermeistervertreter, erwähnte die Unterstützung der drei Vereine aus Ottendorf, Groß Meinsdorf und Bujendorf: „Sie sind wie alle im Kreis für das Leben in der dörflichen Gemeinschaft einfach wichtig.“ Jürgen Fischer vertrat den Kreissportverband, schilderte die Bedeutung der Sportschützen, was sich durch Rang acht bei den Mitgliederzahlen unter den 42 Fachverbänden zeige. Hundert Euro als Geschenk hatte er zum Geburtstag mitgebracht.

 Der Bujendorfer Vorsitzende Stephan Möller schilderte nach Lob und Anerkennung aller Redner für die Neuschaffung des im Mai 2018 durch Feuer vernichteten Vereinsheimes die Energieleistung beim Wiederaufbau. „Neben Geld durch Versicherung, Kreis, Gemeinde und Landessportverband haben unsere Mitglieder mehr als 3000 Eigenleistungsstunden eingebracht. In der auch dem Dorf und der Gemeinde Süsel zur Verfügung stehenden Versammlungsstätte kann auf sechs Luftdruckständen und einer Lichtpunktanlage für Kinder unter zwölf Jahren mit Luftgewehr und Luftpistole trainiert werden.“ Immerhin seien jetzt bereits nach Betriebsaufnahme zwölf Mädchen und Jungen neu dabei. Der Verein wolle gern Ausrichter für Wettkämpfe und Meisterschaften werden.

Diese waren coronabedingt im Norddeutschen Schützenbund fast vollständig gestrichen worden, berichtete Kreissportleiter Heiko Bausch aus Großenbrode. Zusammen mit seinem wiedergewählten Vertreter Nils Polomski soll eine Terminplanung für 2022 aufgestellt werden. Erneut ins Amt gewählt wurden auch Ute Barths als 2. Vorsitzende und Damenleiterin, Mareike Johannson für Bogensport und Uwe Maßmann für Vorderladerschützen. Die Schulungsleitung liegt weiter bei Peter Zimmer.                                     

Nach 14 Jahren vorbildlicher Arbeit verabschiedete der Vorsitzende Rita Sternberg als Schriftführerin, die Nachfolge tritt Bernarda Röwekamp Sportschützenverein Nicolai Petersdorf e. V. an. Helmut Groß: „Dort hat sie dies Amt schon inne und passt als Verwaltungsangestellte der Stadt Fehmarn genau in unseren Vorstand.“ Nach zehn Jahren der Arbeit als Sportleitung wurden Heiko Bausch, für bereits 25 Jahre als Vorderladerreferent Uwe Maßmann ausgezeichnet.

In einem kurzen Sportbericht ging Heiko Bausch auf die vielen Absetzungen wegen der Pandemie ein. Auch im Namen seiner Mutter Lore, die neben der Kreis- auch die Landesjugend im NDSB führt, erwähnte er erste Veranstaltungen im Leistungszentrum Kellinghusen und die besondere Art der Deutschen Meisterschaften durch eigene Qualifikationen. Nach Teil I in München folgen Teil II sowie die beiden Auflagemeisterschaften in Dortmund und Hannover. Für den Bogensport befinde sich die Kreismeisterschaft im Dezember in Planung.

Viel Aufmerksamkeit fand ein mit Fotos und Presseartikeln bebilderter Vortrag von Wilhelm Boller. Seit der Gründung vor 50 Jahren nimmt er die Pressearbeit wahr.

 Er erinnerte an die erste Delegiertenversammlung im September 1971 in Schönwalde mit den Kreisvorsitzenden Fritz Schönke für Eutin und Willy Welt für Oldenburg. Beide hatten Erfahrungen durch ihre Arbeit ab 1955 und 1956, zudem waren sie Mitbegründer bzw. Gründer der Eutiner Sportschützen sowie der Sportschützen Neustadt. Boller ging auf die Vorsitzenden und ehrenamtlichen Mitwirkenden in fünf Jahrzehnten, die sportlichen Erfolge und die Aufgaben des Kreisverbandes ein. Er erinnerte an damalige prächtige Kreisschützenbälle, an Wettkämpfe, „bei denen man sich ohne konkrete Startzeiten auch mal in gemütlicher Runde traf, bevor es um die Ringe ging“. Das sportliche Schießen fand oft in Gaststätten oder Behelfsräumen statt, wettkampfgerechte Anlagen folgten erst später. Aus Ostholstein waren viele Funktionsträger auf Landesebene engagiert. Als NDSB-Vizepräsident, Landessportleiter, Ligaleiter, Jugend- und Damenleiter. Ferner machte er deutlich, wie wichtig die Beratung der Vereine etwa bei Finanzierungsfragen, Wettkampfregeln, Ausbildung der Jugendleiter, Aufsichten in Schießstätten, beim Organisieren von Wettkämpfen und Meisterschaften und die Abnahme der Sachkundeprüfung im Interesse der Kreisverwaltung sein. Nur so könne überhaupt ein Sportschütze eine Waffenbesitzkarte erhalten.

Erwartet Freude kam auf, als die Kassenchefin Karin Schröder wegen des ruhenden Sportbetriebs die Senkung der Vereinsumlage 2021 von 70 Euro Jahresgrundbetrag auf einmalig 20 zur Abstimmung brachte. Zusätzlich zahlen die Vereine wie bisher pro Mitglied einen Euro. Statt wie zuletzt mit 14.500 Euro will der Dachverband diesmal mit bescheidenen 3.280 Euro langkommen.

Einmütigkeit auch bei der Vergabe des nächsten Kreisschützentages, er soll am 4. März 2022 beim Scharbeutzer Schützenverein stattfinden. Die erste sportliche Herbstveranstaltung soll am 7. November das Kreiskönigsschießen sein, die Versammlung entschied zwischen der Schwartauer Schützengilde zugunsten des Schützenvereins 64 Großenbrode.

]]>
news-1540 Tue, 21 Sep 2021 14:00:00 +0000 Überprüfung der 3G-Regelung beim Betreten einer Sportanlage (indoor) https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1540&cHash=ba46688b6b13162b7ab1d9de87c1839d Wie wir Ihnen bereits vergangene Woche mitgeteilt haben, befand sich die Möglichkeit der Überprüfung der 3G-Regelung beim Betreten einer Sportanlage (indoor) noch in Klärung mit dem zuständigen Ministerium. Gemäß der FAQ-Seite der Landesregierung kann bei den Zugangskontrollen zur Ermittlung des 3G-Nachweises nun folgendermaßen vorgegangen werden:

In einer Mitgliederliste kann festgehalten werden, welche Mitglieder grundsätzlich in den Innenbereichen Sport treiben dürfen. Das sind die vollständig Geimpften und die Genesenen (mindestens 28 Tage und bis zu maximal 6 Monate nach Infektion). Dies sollte aus Gründen des Datenschutzes (Artikel 9 DSGVO) nur durch Sichtkontrolle und "Häkchen" bzw. Datum bei Genesenen in der Liste erfolgen. Kopien der Nachweise dürfen nicht angefertigt und aufbewahrt werden. Diese Mitglieder können dann – ohne jedes Mal beim Einlass kontrolliert zu werden – in Innenräumen trainieren.

Bei negativ Getesteten ist eine Kontrolle auf Vorrat wegen der Begrenzung der Gültigkeit von Tests auf 24 Stunden nicht möglich. Wenn keine Trainerperson oder keine sonstige Aufsichtsperson zugegen ist, dürfen sich Mitspieler:innen gegenseitig unter Aufsicht testen bzw. den schon vorhandenen Testnachweis kontrollieren. Dies erfolgt durch Delegation der Kontrollpflicht des Vereins auf seine Mitglieder. Mindestens das Vier-Augen-Prinzip ist aber zu gewährleisten.

(Quelle: FAQ-Seite des Landesregierung)

Außerdem können wir Ihnen nach Rücksprache mit dem LSV-Datenschutzbeauftragten die CovPassCheck-App des Robert-Koch-Institutes (RKI) als sicheres Instrument zur Prüfung der COVID-Zertifikate der EU empfehlen. Mit Hilfe der CovPassCheck-App können Sie den Impf-, Test- und Genesenenstatus von Vereinsmitgliedern und Gästen datenschutzkonform prüfen. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Anhang.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Niggemann       Diana Meyer
------------------------------------------------------

Landessportverband Schleswig-Holstein e.V.
Winterbeker Weg 49, 24114 Kiel
Tel. 0431 / 6486-0
E-Mail: corona(at)lsv-sh.de
Internet: www.lsv-sh.de

Aktuelle Landesverordnung:

Landesverordnung und Erlasse zum Umgang mit SARS-CoV-2

Aktuelle Pressemitteilung des Landes:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/I/Presse/PI/2021/Corona/210915_neue_corona_bekaempfVO.html

FAQ-Seite Land:

FAQ-Seite der Landesregierung

Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung:

COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung - SchAusnahmV

]]>
news-1539 Mon, 20 Sep 2021 15:00:00 +0000 69. Ordentlicher Landesschützentag für dieses Jahr abgesagt https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1539&cHash=d48e403e4e07ba175cd852c1d4015d42 Nachdem das Präsidium des Norddeutschen Schützenbundes mit Schreiben vom 11. April 2021 bereits den für den 09. Mai 2021 geplanten 69. Ordentlichen Landesschützentag absagen musste und einen Ersatztermin für den Spätherbst 2021 in Aussicht gestellt hatte, müssen wir aufgrund der Corona-Lage den Landesschützentag für dieses Jahr ebenfalls endgültig absagen. In verantwortungsvoller Würdigung der vorstehend geschilderten Rechtslage sagen wir auch den für den 27. November 2021 geplanten Landeskönigsball in Travemünde ab.

weiter lesen

Das Präsidium

]]>
news-1502 Fri, 17 Sep 2021 07:00:00 +0000 Neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen (20.09. bis 17.10.2021) https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1502&cHash=931d45a10ad1f112d07bdbad3b87e668 Die schleswig-holsteinische Landesregierung hat am 15. September 2021 eine neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Sie tritt am 20. September 2021 in Kraft und ist gültig bis zum 17. Oktober 2021! Im Rahmen der vorliegenden Neufassung sind im Wesentlichen bestehende Beschränkungen wie das Abstandsgebot, die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, die Kontaktdatenerhebung und bestehende Kapazitätsgrenzen gelockert worden. Dafür besteht für viele Innenbereiche die Anforderung, dass dort nur getestete, genesene oder geimpfte Personen Zugang haben. Hier besteht im Wesentlichen nur das Erfordernis der Erstellung eines Hygienekonzeptes.  

Die wesentlichen Änderungen kurz zusammengefasst:


Aktuelle Landesverordnung:
Landesverordnung und Erlasse zum Umgang mit SARS-CoV-2

Aktuelle Pressemitteilung des Landes:
https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/I/Presse/PI/2021/Corona/210915_neue_corona_bekaempfVO.html

FAQ-Seite Land:
FAQ-Seite der Landesregierung

Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung:
COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung - SchAusnahmV


Mit freundlichen Grüßen

Thomas Niggemann       Diana Meyer
------------------------------------------------------

Landessportverband Schleswig-Holstein e.V.
Winterbeker Weg 49, 24114 Kiel
Tel. 0431 / 6486-0
E-Mail: corona(at)lsv-sh.de
Internet: www.lsv-sh.de

 

 

]]>
news-1538 Fri, 17 Sep 2021 06:00:00 +0000 Florian Unruh Feldbogen-Europameister https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1538&cHash=ccac55b3ccc19fc02c2ee3370c39a053 Bei der Feldbogen Europameisterschaft in Porec (Kroatien) zeigte Florian Unruh einmal mehr, dass er zu den weltbesten Recurvebogenschützen gehört. Bei seinen ersten olympischen Spielen in Tokio belegte er einen hervorragenden fünften Platz und damit die beste Platzierung die je ein Deutscher Bogenschütze bei Olympischen Spielen erreicht hat. Und nur sechs Wochen später stand mit der Feldbogen-Europameisterschaft das nächste Highlight für den Allrounder Florian Unruh an.

Und dort zeigte er wieder einmal sein ganzes Können, denn in einem sehr spannenden Finale gewann er gegen den Briten Patrick Huston mit 60:59 Ringen den Europameistertitel.

Zuvor schaltete Florian Unruh erst Ondrej Francu (Slowenien), dann Alen Remar (Kroatien) und schließlich mit 62-61 den auf Platz zwei gesetzten Marco Morello (Italien) aus.

Die Finalarena war am Strand aufgebaut, und für alle Bogensportler eine Herausforderung. „Es war cool, am Strand zu schießen, ziemlich windig und nicht sehr einfach. Das hat aber auch Spaß gemacht“, meinte Florian Unruh, der stets gerne die sportliche Herausforderung sucht.

Und die Herausforderung bot ihm Patrick Huston auch, denn bis zur letzten Scheibe und bis zum letzten Pfeil um Gold und Silber ging es äußerst spannend zu. Mit dem letzten Pfeil musste der neue Europameister eine Fünf treffen. Und Florian Unruh schoss eine fünf, damit schoss er am Ende der zwölf Finalpfeile genau einen Ring mehr als Patrick Huston. Damit holte er sich nach dem Mannschaftsweltmeister 2018, erneut einen internationalen Titel, diesmal im Einzel.

Florian Unruh sicherte sich zudem noch mit Henning Lüpkemann (Compoundbogen) und Michael Meyer (Blankbogen) die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb. Beim Mannschaftswettbewerb bilden je ein Recurve-, ein Compound- und ein Blankbogenschütze ein Team.

Der Disziplinverantwortliche Peter Lange war sehr zufrieden mit dem Abschneiden seiner Athleten, denn jetzt fahren wir mit fünf Quotenplätzen zu den World Games 2022.

Das internationale große Sportereignis findet alle vier Jahre, immer ein Jahr nach den olympischen Spielen statt. Im nächsten Jahr finden die World Games vom 7. bis 17. Juli 2022 in Birmingham statt.

Für Florian Unruh steht der nächste hochklassige internationale Wettkampf schon in wenigen Tagen an. Dann startet er bei den Weltmeisterschaften in Yankton im Bundesstaat Süd-Dakota bei der Weltmeisterschaft (21. bis 26. September).

Wir wünschen dem frischgebackenen Feldbogen-Europameisterschaften und dem gesamten Team alles Gute und alle Pfeile ins Gold.

]]>
Bogensport
news-1537 Thu, 16 Sep 2021 10:00:00 +0000 Knut Jacubczik Deutscher Meister https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1537&cHash=05393ecd363fb3a8f8e0a63f552cb4f9 SchGem Norderstedt gewinnt die Silbermedaille Toller Erfolg für den Tremsbüttler Knut Jacubczik. Bei den Deutschen Bogenmeisterschaften im Freien in Wiesbaden wurde der aufstrebende Schüler Deutscher Meister mit dem olympischen Recurvebogen.

Vor sechs Wochen sorgte Knut Jacubczik (Schüler A) schon für Schlagzeilen, als er das Finale des Meisterschützen 2021 „DuUndDeinVerein gewann. Jetzt setzte er mit dem Deutschen Meistertitel noch einen drauf.

Es war coronabedingt der erste Start für den 14 - jährigen Knut Jacubczik bei einer nationalen Meisterschaft.

Für die Meisterschaft qualifizierte Knut Jacubczik sich beim Finale des Meisterschützen 2021 #DuUndDeinVerein“ am 01. August 2021 in Wiesbaden. Für den Sieg in der Klasse Schüler A Bogen Recurve erhielt er eine Wildcard für die Deutsche Meisterschaft in Wiesbaden. Aber auch sein Qualifikationsergebnis von 672 Ringen hätte ihm einen Start bei der DM ermöglicht.

Begleitet und betreut wurde der neue Deutsche Meister von seinen Eltern Nicole und Marcus Jacubczik. Nach der Bogenkontrolle, Begrüßung und dem Einschießen ging es dann los.

Die Schüler A müssen zwei Runden je 36 Pfeile auf 40 m schießen. Nach der Hälfte des Wettkampfs lag Knut Jacubczik mit 325 Ringen schon auf Platz eins und somit auf Meisterkurs.

Sein Trainer und Landestrainer Markus Wolf stimmte ihn auf die zweite Hälfte ein. Schieß so ruhig und konzentriert weiter wie bisher, dann kommt das Ergebnis von ganz alleine. Und Knut Jacubczik setzte es nicht nur sehr gut um, er konnte sich gegenüber der ersten Hälfte noch um sechs Ringe steigern. Am Ende kam er auf sehr gute 656 Ringe und gewann mit fünf Ringen Vorsprung zum zweiten Platz die Goldmedaille und somit den Titel Deutscher Meister.

Bogenlandestrainer Bogen Markus Wolf, war hoch zufrieden mit dem Abschneiden seines Schützlings.

Dass Landestrainer Markus Wolf nicht nur ein guter Landestrainer sondern auch ein guter Schütze ist, bewies er mit seinen Mannschaftskameraden bei den diesjährigen Deutschen.

Denn, dass Trio Markus Wolf, Niels Gäde und Knut Abraham von der SchGem Norderstedt gewann in der Masterklasse mit 1772 Ringen die Silbermedaille.

Seit September 2019 gehört Knut Jacubczik dem NDSB Jugendkader an. Pandemie bedingt konnte er nur eine Meisterschaft in der Klasse Schüler A bestreiten. Ab der nächsten Saison startet Knut Jacubczik dann in der Jugendklasse und muss die 60 Meter Entfernung schießen.

 

]]>
Bogensport
news-1535 Wed, 15 Sep 2021 08:00:00 +0000 Sommer-Cup Bogen 2021 https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1535&cHash=85544160f666b0273aba36a39849143e Endlich ein Wettkampf für die Bogenkids im NDSB Am 12.09.2021 hat die Jugendleitung den Sommer-Cup Bogen auf der Bogenwiese im LLZ Kellinghusen erfolgreich durchgeführt. Ein Novum für die Jugendleitung – federführend organisierte der stellvertretende Landesjugendleiter Andreas Seibt die Veranstaltung. Mit Unterstützung der aktiven Bogensportlerin Franziska Dieckmann und mit dem Kampfrichterehepaar Horst und Bettina Kleinfeld ist dieses Event zur Zufriedenheit der Schützen*innen, der Betreuer*innen und anwesenden Eltern verlaufen. Auch das Wetter war auf der Seite der veranstaltenden NDSB-Jugendleitung. „Eine rundum gelungene Veranstaltung.“, so das Feedback bei der Jugendleitung nach dem Ende dieses Tages.

Begrüßt wurden um 9 Uhr die erwartungsvollen Schüler und Schülerinnen im Alter von 8 bis 13 Jahren, die nach eineinhalb Jahren seit Pandemiebeginn endlich einen Wettkampf bestreiten konnten.

Den Kindern – zum Teil auch Neulinge im Bogensport - wurde der Ablauf eines Bogenwettkampfes erläutert und auf die Funktion der Bogenampel verwiesen.

Jede*r Schüler*in hatte familiäre Verstärkung dabei, die voller Begeisterung den Wettkampf verfolgte.

Gegen 10 Uhr flogen die ersten Pfeile von der Schießlinie aus den Recurve- und Blankbögen auf die aufgestellten Bogenscheiben. Und es dauerte gar nicht lange, bis die ersten Pfeile ins Gold trafen.

Nach einem ausgiebigen und für die Kinder anstrengenden Wettkampf mit insgesamt 72 Pfeilen gab es bei der Siegerehrung auf dem Platz bei allen elf Teilnehmer*innen auch zufriedene und strahlende Gesichter. Alle konnten sich über eine Urkunde und eine Medaille freuen. Für die ganz jungen Bogenschützen*innen war dies ein aufregendes und neues Erlebnis, während die bereits in diesem Sport Geübten es trotz der langen Pause nicht verlernt hatten, mit Pfeil und Bogen umzugehen.

Der Sommer-Cup Bogen endete gegen 14:30 Uhr auf dem Bogenplatz. Die Ergebnisse sind auf der Homepage des NDSB unter „JUGEND“ zu finden.

Das Team der Jugendleitung bedankt sich bei allen Teilnehmer*innen für den fairen Wettkampf und hofft, auch im nächsten Jahr erneut einen Wettkampf für den Bogennachwuchs durchführen zu können.

Ergebnisse:  Sommer-Cup 2021 (Bogen)

 

]]>
Bogensport Jugend
news-1536 Tue, 14 Sep 2021 12:00:00 +0000 Arno Betke Deutscher Skeet-Meister https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1536&cHash=03e3631d48ec94f30cb09a23b81b9e6f Arno Betke (Herren IV) vom Wurftaubenclub Rendsburg errang im Skeetschießen den Deutschen Meistertitel. Während die Trapschützen noch mit Wind und Regen zu kämpfen hatten, strahlte bei den Skeetschützen die Sonne vom Himmel.

Am Ende des Wettkampfes strahlte auch Arno Betke, denn seine 113 Treffer bedeuteten den Meistertitel

Die Skeeter müssen 5 Serien à 25 Wurfscheiben auf acht verschiedenen Ständen schießen. Die Scheiben kommen als Einzel- oder Doublenttenscheiben aus der Wurfmaschine, wobei der Schütze auf jede Wurfscheibe nur einen Schuss abgeben darf.

Nach 125 Schuss hatten Arno Betke und Uwe Funke (WTC Team Altona) beide 113 Treffer auf der Anzeigentafel stehen, also musste ein Shoot-Off über den Meistertitel entscheiden.

Und da behielt Arno Betke mit 2:1 Treffer die Oberhand, und freute sich über den Deutschen Meistertitel.

]]>
news-1534 Tue, 14 Sep 2021 11:00:00 +0000 Silbermedaille für Stefan Degler https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1534&cHash=4c71cf488eb6808729028ff1d42ca010 „Endlich wieder auf der Deutschen zu sein, war Freude pur, und das am Ende des Wettbewerbs 25 m Pistole 9x19 auch noch eine Silbermedaille raus kam, war umso schöner“, sagte der glückliche Stefan Degler (SchV Theodor Körner Lehmrade und Umgebung/Herren I). Aber zuerst bekam Stefan Degler einen Schock als er den Schießstand betrat, denn die Anlage wurde auf eine vollelektronische Anlage mit Ampelschaltung umgerüstet. „Das Problem, und für mich doch eine Herausforderung, war das die Zielscheiben nicht mehr mit Ringen versehen waren, sondern nur noch schwarz sind“, so Stefan Degler.

Im Großen und Ganzen waren die Präzisionsserien, obwohl die eine oder andere Acht gefallen ist, dann doch recht okay.

In der Schnellfeuerserie Duell, stand Stefan Degler wieder vor dem Problem, dass die Zielscheiben nicht mehr mit Ringen versehen waren. Normalerweise orientiert er sich bezüglich seines Haltepunktes an den Ringen. Die erste Serie mit drei Neunern waren alle zu hoch, Darauf hin hat er seine Visierung etwas verändert, die nächste Serie war dann ganz okay. Aber trotzdem hat er seine Visierung noch mal korrigiert. Die dritte und vierte Serie gelang Stefan Degler dann „Full House“ zu schießen.

Am Ende errang Stefan Degler mit 385 Ringen die Silbermedaille. Das ist bisher mein größter Erfolg sagte er strahlend. 2017 hatte ich mit Platz fünf auch eine Top-Platzierung, aber es ist schon etwas ganz anderes ob man es auf das Treppchen schafft oder nicht. Es war ein tolles Erlebnis, jetzt freut er sich schon auf den Teil zwei der Deutschen, wo es mit den Pistolen-Auflagewettbewerben weitergeht.

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen für die anstehenden Wettkämpfe „Gut Schuss“

]]>
news-1533 Tue, 14 Sep 2021 10:00:00 +0000 Medaillenregen für den PC Rendsburg https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1533&cHash=e2b7717b0bb3fa13ddf9358dca3c1109 Bei den Deutschen Meisterschaften in München hat die Mannschaft des PC Rendsburg (Herren I) mit den Schützen Uwe Hofmann, Frank Zitzke und Viktor Deleske im Wettbewerb 25 m Zentralfeuerpistole die Bronzemedaille gewonnen. Und an diesem Tag, sollte es nicht die letzte Medaille für den PC Rendsburg sein, denn auch Uwe Knapp und Uwe Hofmann konnten sich auf das Siegerpodest schießen.

Zwischen Uwe Knapp (Herren IV) und Kai Schlünz (SC Wolfartsweier) entwickelte sich ein spannender Wettkampf, denn mal lag der eine vor und dann wieder der andere an der Spitze. Nach den 30 Präzisionsschüssen ging Uwe Knapp mit einem Ring Vorsprung ins Duellschießen. Da legte er in der ersten Serie mit 95 Ringen gut vor, und baute seine Führung aus. Aber in der zweiten Serie hakte es etwas, so dass Uwe Knapp „nur“ auf 90 Ringe kam. Sein Kontrahent schoss fulminante 99 Ringe und ging damit in Führung. In der letzten Zehner-Serie holte Uwe Knapp zwar noch ein paar Ringe auf, aber dennoch langte es nicht ganz für den DM-Titel. Mit 557 Ringen gewann er die Silbermedaille.

Uwe Knapp belegte mit Platz sechs (532) im Wettbewerb 25 m Schnellfeuer (Herren III)  noch eine Top Ten Platzierung bei den diesjährigen Deutschen.

Sein Vereinskamerad Uwe Hofmann gewann nach Mannschaftsbronze auch im Einzel die Bronzemedaille. In seiner Paradedisziplin, seit 2007 ununterbrochen Landesmeister, kam er überhaupt nicht in den Wettkampf rein. Das Präzisionsschießen war eine reine Katastrophe, ich hatte den Wettkampf eigentlich schon abgehakt, so Uwe Hofmann. Aber wer den sympathischen Uwe Hofmann kennt, weiß auch, dass er kämpfen kann, und er kämpfte. Nach dem Duellschießen hatte er sich soweit nach vorne geschossen, dass er mit Michael Schleuter (SpSch Langerwehe 1954) um die Silbermedaille kämpfte. Das Stechen gewann Michael Schleuter mit 48:46, und gewann damit die Silbermedaille. Ich bin total glücklich über die Bronzemedaille, auch wenn ich gegen Michael Schleuter, der immerhin in der Nationalmannschaft Zentralfeuerpistole ist, verloren habe. „Es war ein toller Tag für uns“, so Uwe Hofmann glücklich und zufrieden.

Bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften startete Uwe Hofmann bereist zum 100. Mal. 1979 startete der junge „Spund“ zum ersten Mal bei den Deutschen Meisterschaften, und wurde in der Schülerklasse prompt Deutscher Luftpistolen-Meister. 42 Jahre später, beim 100. Start gewann er auch wieder eine Medaille. Besser hätte ein Drehbuch nicht geschrieben werden können.

Mittlerweile hat Uwe Hofmann insgesamt 12 Medaillen bei Deutschen Meisterschaften gewonnen. Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen für die anstehenden Deutschen Meisterschaften in den Pistolen-Auflage-Wettbewerben in Hannover (15.bis 17. Oktober) viel Erfolg.

]]>
news-1532 Fri, 10 Sep 2021 09:00:00 +0000 Comeback der Schieß- und Bogensport-Vereine https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1532&cHash=38c56dbdb827fcc7c9b274734908c3f0 Die seit mehr als einem Jahr andauernde Corona-Pandemie hat sich zu einer der größten Krisen der Nachkriegszeit entwickelt – mit erheblichen Auswirkungen auf den gesamten Sport und unsere Schieß- und Bogensportvereine und damit auch auf die Gesundheit und den Zusammenhalt der Bevölkerung insgesamt. Dieser Entwicklung möchten wir
nun gemeinsam mit Euch entgegenwirken! 

weiter lesen

]]>
news-1531 Fri, 10 Sep 2021 08:00:00 +0000 Tag des Sports am 05.09.2021 https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1531&cHash=9eb64c94e13e7c89be6fd3cc64d82fd0 „Wir sind wieder da!“ hätte das Motto des diesjährigen Tag des Sports lauten können. weiter lesen

]]>
news-1530 Fri, 03 Sep 2021 20:00:00 +0000 DM Bronze für Rebecca Schneider https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1530&cHash=537abe86dd7319e1bb709b2422761c92 Toller Erfolg für Rebecca Schneider (Lübecker Sportschützen), bei der Deutschen Meisterschaft gewann sie im Wettbewerb 10 m Armbrust die Bronzemedaille. Bereits zum vierten Mal qualifizierte sich die Lübeckerin für die Deutsche Meisterschaft in diesem Wettbewerb.

Der Wettkampf lief nicht wirklich optimal. „Ich hatte ein paar Ausreißer und viele knappe Schüsse bei denen nicht direkt klar war ob es eine 10 oder „nur“ eine 9 ist“, so Rebecca Schneider. Also hieß es abwarten bis die Scheiben ausgewertet waren, und dann musste sie, da sie schon recht früh fertig war, auch noch lange warten und zittern bis die anderen Junioren fertig waren.

Am Ende strahlte Rebecca Schneider denn ihre 379 Ringe bedeutete den dritten Platz. Es war sehr knapp so Rebecca Schneider, denn auch die viertplatzierte Annabelle Lotter kam auf 379 Ringe. Also musste die letzte Serie entscheiden, und die gewann Rebecca Schneider mit 94:93 Ringen.

Nach dem Titelgewinn im Wettbewerb Armbrust nat. trad. 2018 und den zwei Bronzemedaillen in den Wettbewerben 10 und 50 m Armbrust gewann sie somit schon ihre vierte nationale Medaille mit der Armbrust.

„Auch wenn diese Deutsche Meisterschaft ganz anders sind als sonst, sind wir Schützen froh endlich wieder Wettkämpfe zu schießen und befreundete Schützen wieder zu treffen“, so Rebecca Schneider.

Der Norddeutsche Schützenbund gratuliert ganz herzlich und wünscht ihr für die nächsten Wettkämpfe „Gut Schuss“.

]]>
news-1529 Thu, 02 Sep 2021 10:00:00 +0000 Bronze für Franz-Oliver Tiedt https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1529&cHash=f99d3612efd9582d33cdb250ff4f8a5b Franz Oliver Tiedt (Berliner SC) gewann bei den Deutschen Meisterschaften in München den ersten Podestplatz für unseren Verband. Im Wettbewerb Flinte Doppeltrap errang er mit 112 Treffern den dritten Platz. Franz-Oliver Tiedt ist ein „erfahrener Hase“, denn schon 1993 und 1996 wurde er Deutscher Junioren Meister im Doppeltrap.

Nach 150 Scheiben waren Timo Schulze (Sächs. Jagd- u. SV Großdobritz) und Franz-Oliver Tiedt Treffer gleich, und da das Finalschießen in diesem Jahr nicht stattfand musste der zweite Platz aus gestochen werden.

Beim Stechen wird immer eine Doublette geschossen, und der Schütze weiß auch welche Doublette kommt. Und die Beiden meinten sie müssten das Stechen etwas spannender gestalten, denn erst nach der fünften Doublette wurde das Duell entschieden. Da hat Franz-Oliver Tiedt leider den zweiten nicht getroffen und wurde Dritter.

„Die Wetterbedingungen waren gegenüber den letzten Jahren im Trap und Doppeltrap wirklich schlecht“, sagte Franz-Oliver Tiedt. Wir hatten teilweise nur 12 Grad und sehr regnerisch. Die Flinte war komplett nass und wir Schützen trotz Regenkleidung auch durchnässt und durchgefroren. Es war in diesem Jahr kein Wurfscheibenwetter.

Wie der Vater so der Sohn, denn auch der  Sohn von Franz-Oliver Tiedt, Jannes Franz Tiedt (Junioren II) hat sich im Wettbewerb Trap für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Erst im letzten Jahr ist Jannes Franz Tiedt in den Berliner SC eingetreten und hat zweimal am Juniorentraptest in Schaale teilgenommen.

Während sein Vater bereits zum 27. Mal an den Deutschen Meisterschaften teilnahm, war es für seinen Sohn die erste Deutsche Meisterschaft. Und er hat sich toll geschlagen. Sein Zielsetzung war von 125 Tauben über 100 zuschießen. Am Ende kam er auf 104 Treffer und belegte einen tollen 8. Platz.

„Sein Vater sagte, er ist super gut in den Wettkampf reingekommen, besser als er dachte. Als Vater ist es schlimmer dahinter zu stehen, als selber zu schießen. Aber er hat sich gut konzentriert und trotz des schlechten Wetters seine Sache wirklich toll gemacht. Hat die Leistung am zweiten Tag auch gehalten konnte sich sogar noch steigern“, so der stolze Vater.

„Trotz der widrigen Umstände, wegen der immer noch herrschenden Corona-Pandemie und der Delta Variante, war die Deutsche sehr gut organisiert“, so Franz-Oliver Tiedt. Im Vorwege wurde der Schütze vom DSB schon hinreichend informiert. Der Schütze hatte durch seine Startberechtigung Zugang zum Gelände und es durfte im Erwachsenenbereich maximal ein Betreuer mit auf das Gelände. Auf dem Gelände konnte man sich ohne Maske n, aber mit Abstand bewegen. Es  wurde darauf hingewiesen, dass die Schützen nur zu ihrer Sportart gehen, und keine anderen Wettkämpfe sich ansehen. Direkt auf dem Schießstand wurde sehr penibel darauf geachtet, dass die Sportler eine Maske (in Bayern die FFP 2) tragen. Hinter den aufgestellten Pylonen und natürlich beim Wettkampf durften die Schützen ihre Maske abnehmen, damit sie sich vernünftig auf den Wettkampf vorbereiten konnten.

„Alles war sehr gut organisiert und geplant, und wir Schützen sind dankbar das der DSB es ermöglicht hat, dass wir wieder eine Deutsche Meisterschaft schießen konnten“, so Franz-Oliver Tiedt.

]]>
news-1527 Tue, 31 Aug 2021 08:00:00 +0000 Vorderlader Ländervergleich https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1527&cHash=8bc54ee159d020c9732cd42642e6b419 Nach eineinhalb Jahren Pause endlich wieder ein Wettkampf. Am 28.08.2021 hat der Niedersächsischer Sportschützenverband den Vorderlader Ländervergleich der Landesverbände NSSV; BSSB und NDSB unter CORONA Bedingungen ausgeschrieben. Zu diesem Wettkampf ist natürlich auch die Verbandsmannschaft VL des NDSB gefahren.

Alle waren sehr erfreut, dass nach eineinhalb Jahren CORONA Pause endlich wieder ein Wettkampf stattfinden konnte.

Wir sind also mit 14 Schützen nach Hannover bzw. Sickte gefahren. In Sickte haben die Flintenschützen geschossen Hier hat Uwe Heincker in der Disziplin Perkussionsflinte den 2. Platz errungen und in der Disziplin Steinschlossflinte ist er sogar noch ein Treppchen höher geklettert, hier gewann er die Goldmedaille.

In Hannover sind die Kugelschützen an den Start gegangen. Wechselnde Wetterbedingungen machten das Schießen nicht einfacher.  Man merkte aber schnell, dass der Corona bedingte Trainingsmangel auch die Bayern und Niedersachsen beeinflusst hat. So konnten die Schützen des NDSB einige vordere Platzierungen erreichen.

Angelika Nolte schoss mit dem Freigewehr 144 von 150 Ringen und belegte den 2. Platz in der Einzelwertung

Zusätzlich erreichten die Schützen des NDSB noch 3 zweite Plätze in der Mannschaftswertung.

Diese Erfolge gingen an Ralph Nolte (SV Quickborn); Carsten Cordes SV Quickborn) und Frank Zonak (1.Kieler Vorderlader) in der Disziplin Steinschlossgewehr 50m.

In der Disziplin 100m Steinschloss erreichten Walter Boysen (St Nikolai Flensburg), Klaus-Jürgen Bruhn (SV Quickborn) und Angelika Nolte (SV Quickborn) ebenfalls den zweiten Platz.

Und auch die Musketen Schützen mit Klaus Jürgen Bruhn (SV Quickborn), Walter Boysen (St Nikolai Flensburg) und Frank Zonak (1.Kieler Vorderlader) erreichten einen zweiten Platz mit der Mannschaft.

Am Ende waren die Ergebnisse und Platzierungen aber zweitrangig, denn alle Schützen egal ob vom BSSB NSSV oder NDSB waren froh wieder mal einen Wettkampf bestreiten zu können.

]]>
news-1526 Sun, 22 Aug 2021 09:00:00 +0000 Offenes Training zur Sichtung für den Landesjugendkader https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1526&cHash=96867191b0c0f4ffea28c107e9390697 Die Landesjugendleitung schreibt in den Disziplinen Luftpistole und Luftgewehr 3x20 (für Luftgewehr siehe Zusatz) ein Offenes Training zur Sichtung für den Landesjugendkader aus.  

Ausschreibung

]]>
news-1524 Sat, 21 Aug 2021 14:04:00 +0000 Wichtige Informationen zur DM https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1524&cHash=bea630587d8652239c1ddcd7007d605a Wie Ihnen vielleicht bekannt sein dürfte, findet die Deutsche Meisterschaft in diesem besonderen Jahr wegen Coronabedingen unter strengen Voraussetzungen statt. Wichtige Informationen - weitere Ergänzungen folgen]]> news-1525 Thu, 19 Aug 2021 07:00:00 +0000 Sommer-Cup 2021 https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1525&cHash=1bbccc759f7179dd61266ba2957d8a10 Der erste Wettkampf seit der Corona Pandemie fand im LLZ in Kellinghusen erfolgreich statt. Viele Sieger und glückliche Gesichter konnten trotz Hygienemaßnahmen und Mund-Nasen-Schutz gesehen werden. In verschiedenen Disziplinen und Klassen fand der Sommer-Cup 2021 statt, um den jugendlichen die Möglichkeit zu geben, endlich wieder an einem Wettkampf teilzunehmen.

Die Jugendlichen freuten sich, endlich wieder an einem Wettkampf teilnehmen zu können. Seit ca. 1 ½ Jahren fand der erste Wettkampf seit Beginn der Corona Pandemie statt. Der Sommer-Cup wurde in den Disziplinen Luftgewehr, Luftpistole und Kleinkaliber geschossen. Die Klassen waren von den jüngsten Schülern bis hin zu den Junioren stark vertreten. Somit sind am 14.08.2021 in Kellinghusen ganze 56 Schüler, Jugendliche und Junioren angetreten, einige davon auch mehrfach, sodass 78 Starts zu verzeichnen waren.

Die ersten Luftgewehrstände wurden ab 9 Uhr mit Luftgewehren und Luftpistolen belegt und mit insgesamt 4 Durchgängen sowohl stehend als auch im Dreistellungskampf gestartet. Um 9 Uhr ging es Parallel auf dem Kleinkaliberstand in 2 Durchgängen mit Dreistellungskampf los. Kurz nach den Durchgängen gab es schnell die Siegerehrung, wo insgesamt 63 Urkunden und 25 Medaillen übergeben wurden. Der Sommer-Cup ging bis 17 Uhr.

Die zahlreichen Gewinner hatten trotz langer Pause gezeigt, dass sie das Schießen nicht verlernt haben und haben Klasse Ergebnisse geschossen in allen Bereichen. Somit war es ein erfolgreicher Tag für alle Schützen und Schützinnen.

Ergebnisse

]]>
Jugend
news-1522 Sun, 08 Aug 2021 10:00:00 +0000 Hannah Ehlers gelingt perfekter Wettkampf https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1522&cHash=b83b84185e772acf35763718397dbf51 Hannah Ehlers vom SSV Kassau erreicht beim Endkampf der Jugendverbandsrunde mit einen perfektem Wettkampf in der Disziplin KK Gewehr 3x40 einen hervorragenden 6. Platz. Nachdem Pandemiebedingt die Vorkämpfe der Jugendverbandsrunde ausgefallen waren hat die Deutsche Schützenjugend einen Ersatzwettkampf ausgeschrieben. Dieser fand am Samstag den 31.07.2021 im Thüringischen Suhl statt. Schon am frühen Freitagmorgen machte sich eine kleine Auswahl der Landeskaderschützen mit ihren Trainern auf den Weg ins rund 550 km entfernte Schießsportzentrum Suhl. Nach der langen Anfahrt mussten erst einmal die Sportgeräte auf einer der größten Schießsportanlagen in Deutschland eingelagert werden, bevor es denn über kurvenreiche Gebirgsstraßen zur Unterkunft ging, wo gleich ein Konditionstraining anstand.

Am nächsten Morgen mussten alle schon um 5.30 aufstehen, da die Wettkämpfe z.T. schon früh angesetzt waren.

Allen war die Anspannung und Aufregung anzusehen, war es doch nach langer Zeit wieder der erste hochwertige Wettkampf. Deshalb galt es für die Schützen wieder Wettkampferfahrung und Routine zu sammeln.

Die Gewehrschützen der Schülerklasse (Cecilia Dahm vom SSV Kassau, Lea Bublitz- SSV Groß Kummerfeld und Amy Matthiessen-SSC Fockbek) mussten gleich zweimal mit dem Luftgewehr an den Start. Hier konnte Amy Matthiessen  eine beachtliche Steigerung hinlegen, waren es am Vormittag noch 185,4 Ringe, konnte sie im zweiten Durchgang dank einer starken letzten Serie (100.5)  mit 197,5 abschließen und die beste Platzierung  unserer Schüler erreichen. 

Für Enie Claußnitzer (SV Elmenhorst) und Victoria Pester (SV Reinfeld) war es nach dem Pandemie bedingten Ausfall im letzten Jahr der erste KK Wettkampf.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten meisterten sie die Herausforderung und konnten viele Erfahrungen sammeln. Auch die Zeiteinteilung ist im Wettkampf wichtig, das musste Marco Schmidt (SV Malente) bitter erfahren, kam er doch einfach nicht in den Stehendanschlag rein und musste am Ende unter hohen Zeitdruck schießen, schoss zum Schluss aber seine beste stehend Serie!

Die Kurzwaffen Schützen (Johanna Jost und Lisa Johannsen, PC Rendsburg) mussten mit der 25m Pistole antreten. Allen Schützen der Landesverbände war die lange Wettkampfpause anzumerken, musste man sich doch erst wieder an die Abläufe und Kommandos auf der vollelektronischen Anlage gewöhnen, was beiden aber super gelang.

Anders sah das bei Hannah in KK 3x40 aus, wussten wir doch wie gut sie ist und man konnte sich durchaus Hoffnung auf eine Platzierung unter den Top 10 machen, hatte sie doch in den letzten Kadertrainingsmaßnahmen  gezeigt das sie in guter Form ist.

Doch wird sie es hier und heute trotz der langen Wettkampfpause umsetzen können?

Hannah Ehlers war gleich eine der ersten Schützen die schon früh an den Start mussten und sie erwischte mit 371 Ringen im Kniend Anschlag einen super Start in den Wettkampf. Routiniert zelebrierte sie jeden einzelnen Schuss wie ein Uhrwerk, so dass schon das Zusehen eine Freude war.

Jetzt galt es die Konzentration zu halten und den Focus auf den Liegendanschlag zu setzen, was ihr mit hervorragenden 385 Ringen absolut gelang. Sie konnte  motiviert und selbstbewusst in den Stehendanschlag wechseln.  Das Probeschießen lief gut, so dass einem Start der Serie nichts entgegen stand. Doch denn gab es Probleme, die 9er und 10er wollten nicht mehr so „einfach“ fallen, was eine 88er Serie zur Folge hatte. Doch Hannah Ehlers ließ sich nicht beirren und kämpfte um jeden Schuss was ihr 359 Ringe einbrachte und zu einem tollem Gesamtergebnis von 1115 Ringen führte und ihr in dem starken Teilnehmerfeld den sechsten Platz einbrachte.

Sie war überglücklich über den gelungenen Wettkampf. Wir gratulieren!

]]>
news-1523 Sun, 08 Aug 2021 09:00:00 +0000 75 Jahre Schleswig-Holstein https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1523&cHash=02df1f4a1e5d4fe834d78f9e8a55eb8f Unser Land Schleswig-Holstein feiert in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag. Um dieses Jubiläum angemessen würdig zu feiern, werden Landtag und Landesregierung am Sonntag, dem 22. August 2021, nicht nur einen Festakt ausrichten, sondern auch ein Fest für die Bürgerinnen und Bürger veranstalten und zwar in Schleswig, rund um das Schloss Gottorf. Das Fest steht unter dem Motto „75 Jahre Land Schleswig-Holstein – Unsere Geschichte – Unser Tag – Unsere Zukunft“.

Hierzu sind alle Bürgerinnen und Bürger unseres Landes sehr herzlich eingeladen.

Übrigens: der Landessportverband und seine Sportjugend selbst werden sich beim Bürgerfest auch mit einem umfangreichen Programm beteiligen und in zwei Pagoden aktuelle Schwerpunkte und verschiedene Projekte präsentieren.

Wir freuen uns, zahlreiche Gesichter aus der großen Sportfamilie beim Landesgeburtstag wiederzusehen.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Kieler Haus des Sports

75Jahre-Banner


Stefan Arlt
Pressesprecher
Landessportverband Schleswig-Holstein e.V.

Winterbeker Weg 49
24114  Kiel
Tel.: 0431-6486-163
Fax: 0431-6486-111
stefan.arlt@lsv-sh.de
www.lsv-sh.de

]]>
news-1521 Sat, 07 Aug 2021 09:00:00 +0000 Deutsche Meisterschaften stehen vor der Tür https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1521&cHash=ee12eda837013229e6c80432f15b2443 Der Jahreshöhepunkt für viele Jungschützen, Schützinnen und Schützen, die Deutschen Meisterschaften, stehen vor der Tür. Dort treffen Olympia-, Weltcup-, Weltmeister- und Europameistersieger, aber auch viele Newcomer aufeinander. Das macht auch den besonderen Reiz dieser nationalen Meisterschaft aus. Die Deutsche Meisterschaft im Sportschießen findet in diesem Jahr wegen der immer noch herrschenden Corona-Pandemie in zwei Teilen statt: Teil eins vom 27. August bis 05. September und Teil zwei vom 30. September bis 03. Oktober.

Es wird anders schön! Zwar müssen die Schützinnen und Schützen dieses Jahr auf die Verpflegung in den Landesverbandszelten und das Camping verzichten, doch immerhin gibt es die Chance auf einen hochklassigen nationalen Wettkampf. „Mit nur wenigen Zugängen, Testverfahren, Zeit für Desinfektion und gestreckten Zeitplänen soll die Durchführung der Deutschen Meisterschaft in München auf der Olympiaschießanlage in Garching-Hochbrück ermöglicht werden und auf jeden Fall stattfinden“, so Bundessportleiter Gerhard Furnier.

Von unserem Verband haben sich insgesamt 74 Jungschützen, Schützinnen und Schützen aus zehn Kreisschützenverbänden mit 131 Starts für den ersten Teil qualifiziert. Der Kreisschützenverband Rendsburg-Eckernförde führt mit 57 Starts den Tross unseres Verbandes an. Dahinter folgen Ostholstein und Stormarn mit jeweils 17 Starts.

Der  Kreisschützenverband Rendsburg-Eckernförde ist eine Hochburg der Pistolenschützen, und hier besonders der Pistolensport-Club-Rendsburg. Denn sie haben von den 57 Starts im Kreis beeindruckende 38 zu verzeichnen.

Ein wahres Mammutprogramm hat Frank Zitzke (Pistolensport-Club-Rendsburg) zu absolvieren. Insgesamt hat er sich für sechs Starts (25m Schnellfeuerpistole, 25m Pistole, 25m Zentralfeuerpistole, 25m Pistole 9x19, 25m Pistole .45 ACP und 25m Standardpistole) qualifiziert. Seine Vereinskameraden Holger Nesemann und Viktor Deleske treten in fünf und Uwe Knapp in vier Disziplinen an.

Stefan Vollertsen von den Sportschützen Fahrdorf  (Schleswig-Flensburg) hat sich ebenfalls für vier Disziplinen qualifiziert.

Der Kreisschützenverband Stormarn hat insgesamt 17 Starts in München. Hier ist besonders beeindruckend, dass sich alleine vom Schützenverein Elmenhorst 16 Jugendliche vom Schüler bis zum Junior für die Deutschen qualifiziert haben. Und von den Sportschützen Pölitz hat sich mit Aron Bukowski noch eine Jugendlicher qualifiziert.

Wir wünschen allen Teilnehmern trotz der besonderen Umständen und zahlreichen Einschränkungen viel Erfolg und GUT SCHUSS.

]]>
news-1519 Tue, 03 Aug 2021 20:00:00 +0000 Knut Jacubczik gewinnt GOLD beim Meisterschützen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1519&cHash=cb12cb2d697d63e855752655c472d3a4 Knut Jacubczik vom VfL Tremsbüttel gewinnt das Finale des Meisterschützen 2021 # Du und Dein Verein in der Klasse Schüler A Bogen Recurve in Wiesbaden. Der Deutsche Schützenbund (DSB) hatte zum zweiten Mal einen Online-Fernwettkampf in ganz Deutschland durchgeführt. Nach Abschluss der Qualifikation (01. April bis 11. Juli 2021) fand am 31. Juli bis zum 01. August 2021 das Finale in Wiesbaden als Präsenzwettkampf statt.

Bereits in 2020 hatte Knut Jacubczik an diesem Online-Fernwettkampf teilgenommen und verpasste mit dem fünften Platz knapp den Einzug ins Finale. In 2021 sollte es endlich klappen. Nach der Qualifikation war Knut Jacubczik Drittplatzierter und erhielt vom DSB endlich die ersehnte Einladung zum Finale (als einziger Bogenschütze unseres Verbandes).

Begleitet wurde Knut Jacubczik von seinem Vater Marcus Jacubczik und Markus Wolf, Neumitglied im VfL Tremsbüttel und auch Landestrainer Bogen in unserem Verband, der die beiden auf dem ersten nationalen Wettkampf unterstützen sollte.

Der Wettkampfbeginn war Sonntag, 01. August 2021 um 13:45 Uhr. Der Wettkampfmodus wurde im Hit or Miss Format mit 18 Pfeilen geschossen. Es werden drei Pfeile in einer Passe geschossen. Dabei gilt in der Recurve Bogen Schüler Klasse, das Gold, 9er Ring oder höher, als Treffer. Bei einem Gleichstand kommt es zu einem Shoot off. Wettkampfentfernung ist 40 Meter mit einer 122 cm Auflage.

In einem Halbfinale trifft der Erstplatzierte der Qualifikation auf den viertplatzierten Finalteilnehmer. Im anderen Halbfinale tritt der Zweitplatzierte gegen den Drittplatzierten an. Danach bestreiten die Gewinner des Halbfinales das Gold-Medaillen Match und die Verlierer des Halbfinales das Bronze-Medaillen Match.

Für das Finale traten folgende Schüler/innen an:
Jakob Weske, SV Erfurt West 90 (Erstplatzierter)
Knut Jacubczik, VfL Tremsbüttel (Zweitplatzierter)
Gina-Laurine Wenderoth, SV Lüderode (Drittplatzierte)
Frida Julika Janke, BSSC Olympia Berlin (Viertplatzierte).

Im Halbfinale musste Knut Jacubczik gegen Gina-Laurine schießen, dass er mit 12:8 für sich entscheiden konnte und somit ins Gold-Medaillen Match einzog.

Im Goldfinale musste er gegen Jakob Weske schießen. Nach den ersten sechs Pfeilen stand es 5:5. Aus den folgenden sechs Pfeilen konnte Knut fünf Treffer erzielen, Jakob hingegen nur noch einen Treffer. Es stand 10: 6 für Knut Jacubczik. Sechs Pfeile waren noch zu Schießen. Mit den nächsten drei Pfeilen konnte Knut Jacubczik drei Treffer erzielen. Jakob Weske hingegen nur noch einen Treffer. Mit 13:7 Treffern lag der Tremsbüttler uneinholbar vor Jakob Weske, sodass das Goldfinale vorzeitig beendet werden konnte und Knut Jacubczik Erster war.

Zusätzlich zur Medaille gab es für die drei Erstplatzierten eine Wildcard für die Deutsche Meisterschaft im September 2021 in Wiesbaden. Des Weiteren gab es Gutscheine für eine Fortbildungsveranstaltung des DSB in Wiesbaden.

Der gesamte Wettkampf ist übrigens im Internet live übertragen worden und kann noch auf Sportdeutschland.tv gesehen werden.

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen Knut Jacubczik bei den anstehenden Deutschen Meisterschaften alles Gute und alle Pfeile ins Gold.

]]>
Bogensport
news-1520 Tue, 03 Aug 2021 19:00:00 +0000 Stefan Vollertsen wird Vierter beim Meisterschützen https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1520&cHash=6177e447b0e2692c7e3657a4fd6998fc Nach der Qualifikation vom Meisterschütze 2021 – DuUndDeinVerein – hatte Stefan Vollertsen (Sportschützen Fahrdorf und Umgebung e.V.) das Finale im Wettbewerb Luftpistole um nur 0,9 Ringe (6. Platz) verpasst. Trotzdem bekam er vom Deutschen Schützenbund ein Schreiben, dass er wenn einer von den vier besten der Qualifikation nicht antreten würden, er nachrücken könne.

Und ein paar Tage vor dem Wettkampf bekam er die freudige Nachricht, dass er als Vierter das Finale erreicht hat.

Das Finale fand im neuen Bundesstützpunkt Wiesbaden statt. Vor den zwei Halbfinals hatten die  Finalteilnehmer zehn Minuten Zeit für 20 Probeschüsse.

In einem Halbfinale trifft der Erstplatzierte der Qualifikation auf den viertplatzierten Finalteilnehmer. Im anderen Halbfinale tritt der Zweitplatzierte gegen den Drittplatzierten an. Danach bestreiten die Gewinner des Halbfinals das Gold-Medaillen Match und die Verlierer des Halbfinals das Bronze-Medaillen Match. Jeder Schütze hat 20 Schuss, bei denen nur „Treffer“ oder „kein Treffer“ zählen („Hit or Miss“). Im Wettbewerb Luftpistole zählt nur die Zehn als Treffer.

Geschossen wird in einem Zwei-Schuss-Intervall mit einem maximalen Zeitfenster von 90 Sekunden. Der Schütze, der im Finale nach Beendigung der 20 Schuss mehr „Treffer“ erzielen konnte, hat das Match gewonnen. Bei einem Gleichstand, nach Beendigung der 20 Schüsse, kommt es zu einem „Shoot off“. Hierbei müssen die beiden Schützen einen Schuss (Zehntelwertung) abgeben. Wer hier die höhere Wertung geschossen hat ist weiter.

Im ersten Halbfinale traf er auf Florian Schmidt (Echzeller Sportschützengemeinschaft), das Duell hat Stefan Vollertsen mit 8:10 verloren.

Das Finalschießen war ganz interessant, aber es war etwas ganz anderes als was in der Qualifikation geschossen wurde. Da hat man auf Zehntelwertung geschossen und im Finalschießen zählen rein nur die Treffer. Nach 20 Schuss hatte Stefan Vollertsen zwar fünf Ringe mehr als sein Kontrahent, der hatte aber mehr Treffer aufzuweisen, daher stand Florian Schmidt gegen Martin Mohnke (Stralsunder Schützen-Compagnie v. 1451 4 ) im Goldfinale.

Im Bronzematch traf Stefan Vollertsen auf Andreas Kögler (Sp. Sch. St. Seb. Pier). Am Ende hatte Andreas Kögler mit sechs Treffern einen mehr erzielt als Stefan Vollertsen und gewann die Bronzemedaille.

Für Stefan Vollertsen, der seit Jahren in der Bundesligamannschaft der Sportschützen Fahrdorf und Umgebung e.V. schießt, und schon seit vielen Jahren auf hohem Niveau schießt, war das Finale beim Meisterschütze 2021 – DuUndDeinVerein eine tolle Erfahrung.

„Der Bundesstützpunkt ist eine super moderne Anlage, von der man nur träumen kann“ schwärmt Stefan Vollertsen.

Optimal Beleuchtete Indoor Stände auf 10, 25 und 50 Meter mit elektronischen Sius Anlagen. Zudem ein Umfeld mit Restaurant, Hotel und Aufenthaltsräume.

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen Stefan Vollertsen bei seinen vier Starts bei den anstehenden Deutschen Meisterschaften ein gutes Auge, eine ruhige Hand und alle Schüsse ins Zentrum.

]]>
Sport
news-1518 Sat, 31 Jul 2021 20:00:00 +0000 Hervorragender 5. Platz für Florian Unruh https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1518&cHash=dcf4580580d84086fb0d182bfedaf134 Unser Bogenschütze Florian Unruh (SSC Fockbek) hat bei seiner ersten Olympiateilnahme nur knapp eine Medaille verpasst. Das Achtelfinale gegen den Kanadier Crispin Duenas schoss Florian Unruh sehr souverän und auf hohem Niveau. Mit 30-26, 29-26, 27-29, 29-28 gewann er das Match klar mit 6:2.

Im Viertelfinale traf er auf den Olympiamannschaftssieger von 2012  Mauro Nespoli (Italien). Es war ein spannendes und nervenaufreibendes Match. Die erste Passe ging mit 28:28 unentschieden aus. Die zweite Passe konnte Florian Unruh mit 29:26 für sich entscheiden und ging damit 3:1 in Führung. Aber der Italiener konterte und gewann die dritte Passe mit 28:29, also Ausgleich, und alles wieder offen. In der vierte Passe schoss Florian Unruh leider zwei Achter, damit gewann der Italiener die Runde mit 26:28. In der letzten und entscheidenden Passe legte der Fockbeker zwei Zehner vor. Mauro Nespoli traf zweimal die Neun. Leider ging der letzte Pfeil nach links unten in die sieben, so musste der Italiener eine Neun treffen um das Match zu gewinnen. Und er schoss die Neun und war damit eine Runde weiter. Am Ende errang Mauro Nespoli die Silbermedaille.

Auf die Frage, was mehr überwiegt, der Ärger über den letzten Schuss oder der Stolz? Der Stolz so weit gekommen zu sein. „Ich habe heute nicht ganz so gut geschossen wie ich wollte, und warum der letzte Pfeil in die sieben gegangen ist weiß ich immer noch nicht genau“ so Florian Unruh.

Ich hatte im Match bemerkt, dass ich zu viel Schweiß an den Fingern hatte, und dadurch alles ein bisschen weggerutscht ist.

„Trotzdem bin ich super zufrieden mit dem fünften Platz, da hätte ich vorher und erst recht nach der Qualifikation nicht mit gerechnet“, so Florian Unruh.

Natürlich gehörte seine Frau Lisa, die mit Michelle Kroppen und Charline Schwarz die Bronzemedaille in Tokio gewann, zu den ersten Gratulanten.

„Es war sehr schade, dass meine Frau nicht mehr hier war, aber sie war gerade noch rechtzeitig von Tokio nach Berlin gekommen, um mein Match live im Fernsehen zu verfolgen“, sagte Florian Unruh.

Bogen Bundestrainer Oliver Haidn sagte, „wir können alle sehr stolz auf Florian Unruh sein. Der fünfte Platz ist das beste Resultat, das jemals ein deutscher Bogenschütze bei Olympischen Spielen erreichte“. Und auch wir als Norddeutscher Schützenbund gratulieren ganz herzlich und sind stolz einen der weltbesten Bogenschützen in unseren Reihen zu haben.

]]>
Bogensport
news-1517 Thu, 29 Jul 2021 06:00:00 +0000 Starkregen bei der Feldbogen DM https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1517&cHash=0c6d5aad0456ba900db9bb6a213d1da1 Trotz Starkregen und widrigen Umständen errang Michael Lehman (SV Rethwisch) den sechsten und Andreas Franzen (TSV Holm) den 7. Platz bei der Deutschen Feldbogen Meisterschaft in Trier. Stefan Dost (SV Gohl) errang den 16. Platz „Als die Meldung kam, dass die Deutsche Meisterschaft Feldbogen doch ausgerichtet wird, kam natürlich große Freude auf. Ich habe gleich im Umfeld nachgefragt ob noch einige Schützen an der Deutschen teilnehmen wollen“, sagte Michael Lehmann. Schnell war klar, dass ich nicht alleine nach Trier fahre.

„Die Landesmeisterschaft musste Corona bedingt ja abgesagt werden und eine Kreis- oder Vereinsmeisterschaft konnte nicht mal eben schnell aus dem Hut gezaubert werden. Die Zeit von der Nachricht über den Norddeutschen Schützenbund und dem Meldeschluss lagen gerade Mal um acht Tage. Also wurde als Qualifikationsergebnis von der Landesmeisterschaft 2019 genommen. „Nach der Anmeldung zur Deutschen wurde natürlich noch jeden fleißig Tag trainiert“, so Michael Lehmann

Dann kam die Meldung mit der Hochwasserkatastrophe, und es war nicht klar, ob die Deutsche Meisterschaft stattfinden kann.

Die St. Sebastianus Bruderschaft Trier war nicht betroffen und hat sich nach ein paar Tagen klar positioniert mit einem entsprechenden Spendenaufruf auf der Deutschen für die Flutopfer.

Auf dem Weg zur Meisterschaft haben Andreas Franzen und Michael Lehmann noch für einen Trainingstag in einem ähnlichen Parcours in Müllenborn Halt gemacht. Das extreme hoch (60m, 37°) und runter (70m, 35°) Schießen ist hier kaum möglich. Nach dem extra Trainingstag ging es mit Vorfreude auf die letzte Etappe nach Trier.

Die Organisation der Deutschen Feldbogenmeisterschaft war von den Trieren her super, der Platz und Parcour war gut hergerichtet und Corona konform aufgebaut.

Nach dem Einschießen warteten die Tagesgruppen auf dem Start im Parcours. Aber es war schon vorherzusehen, dass ein Gewitter aufzieht. Bevor der erste Pfeil den Bogen verlassen hat, wurde wegen des Gewitters die Schützen aufgefordert den Wald zu verlassen und in den Autos oder dem Schützenhaus Schutz zu suchen.

Bei der Parcour-Kontrolle nach dem Gewitter hatte sich dann ein Helfer verletzt. Dies und die Ankündigung des Wetterdienstes dass es ab 15:00 wieder ein Gewitter geben soll, hat das Kampfrichterteam dazu veranlasst die Deutsche Feldbogenmeisterschaft für diesen Tag im Parcours abzubrechen.

Die Deutsche wurde dann auf den Einschießscheiben mit einer bekannten Runde ausgeschossen.

„Auch wenn die Enttäuschung groß war, denn alle hatten sich, nach so langer Zeit ohne Wettkampf auf dem Parcours gefreut, kam mit dem Schießen innerlich sofort der Wettkampfmodus auf“, so Michael Lehmann.

Der zweite Tag, der ohne Beteiligung von Schützen aus unserem Verband stattfand, fand dann glücklicherweise normal im Parcours statt. So konnte die ganze Arbeit der St. Sebastianus Bruderschaft Trier doch noch entsprechend gewürdigt werden.

Bei der Spendenaktion für die Flutwasser-Geschädigten kamen vom Deutschen Schützenbund, Athleten und Vereine insgesamt 3.100 Euro zusammen.

Jörg Gras, Bundessportleiter Bogen, zog ein positives Fazit: „Bei dieser Meisterschaft hat sich gezeigt, was möglich ist, wenn Ausrichter, Kampfrichter und Jury an einem Strang ziehen. Wir waren am Samstag kurz davor, den Durchgang komplett abzusagen. Aber der Kraftakt hat sich gelohnt.“

]]>
Bogensport
news-1516 Tue, 27 Jul 2021 20:00:00 +0000 Florian Unruh schoss sich ins Achtelfinale https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1516&cHash=7b54ea7185a7e67efca44745a809f9df Bei den Olympischen Spielen bewies Bogenschütze Florian Unruh wieder einmal seine mentale Stärke. Lief die Einzel-Qualifikation und der Mixed-Wettkampf für den Fockbeker nicht wie erhofft, zeigte er in den anstehenden Finals seine Stärke. In der ersten Runde traf er auf den Indonesier Arif Pangestu, den besiegte Florian Unruh glatt mit 6:2 (28-24, 26-28, 28-24, 27-25).

Und dann wartete mit Kim Je Deok (Südkorea) ein wirklich harter Brocken auf den Olympiadebütanten. Der 17jährige Kim Je Deok hatte bereits die Qualifikation souverän gewonnen und sich im Mixed und Team bereits zweimal Gold geholt. Nun war das erklärte Ziel vom Südkoreaner die dritte Goldmedaille. Aber Florian Unruh bot ihm nicht nur Paroli, sondern gewann das Duell mit 7:3 (28-30, 27-27, 28-27, 27-26, 29-28).

„Ich bin glücklich! Es ist einer meiner größten Erfolge in meiner Karriere. Ich habe gut geschossen und die Chancen genutzt, die er mir gegeben hat“, so Florian Unruh.

In der Runde der besten 16 trifft Florian Unruh am 31. Juli 2021 auf den 16. der Qualifikation Crispin Duenas (Kanada)

]]>
Bogensport
news-1510 Mon, 26 Jul 2021 21:00:00 +0000 Tokio 2020NE: Die Olympia-Seite mit allen Infos https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1510&cHash=29f9dde77614e0fc1656ec024c79bc37 Rechtzeitig vor Beginn der Olympischen Spiele hat der DSB eine eigene Internetseite online geschaltet: Unter 

https://tokio.dsb.de 

gibt es alle Informationen, News, Fotos und Videos zu den deutschen Athleten und zu den Disziplinen.

Aufgrund der späten Durchführung einiger Qualifikationen konnten Fotos, Infos und Videos erst vor kurzem produziert werden (das Bogen-Shooting fand z.B. erst am 4. Juli statt). Deswegen wird die Seite bis zum Start der Spiele am 23. Juli weiter „wachsen“ und natürlich auch während der Wettkämpfe aktuell gepflegt (auch wenn aufgrund der Corona-Pandemie und schwierigen Arbeitsbedingungen vor Ort kein DSB-Pressevertreter in Tokio vor Ort ist). Und auf den Social Media-Kanälen des DSB gibt es natürlich auch diverse Aktionen und Posts.

Wir alle wünschen den zwölf DSB-Athleten Michelle Kroppen, Charline Schwarz, Lisa Unruh, Florian Unruh (alle Bogen), Nadine Messerschmidt, Andreas Löw (beide Flinte), Jolyn Beer (Gewehr), Carina Wimmer, Monika Karsch, Doreen Vennekamp, Oliver Geis und Christian Reitz (alle Pistole) viel Erfolg und drücken die Daumen.

Dabei können auch alle Interessierten mitmachen und via Instagram ihre Unterstützung kundtun: Unter dem #dsbteamtokio fließen alle Posts auf dem Social Hub des DSB zusammen und ergeben sicherlich ein schönes, buntes Bild.

Journalisten, die Fragen zu den Athleten, Wettkämpfen, Fotos etc. haben, wenden sich bitte an DSB-Pressereferent Thilo von Hagen (vonhagen(at)dsb.de und Tel: 0611-46807458), der bei Bedarf auch den Kontakt zu den Teilmannschaftsleitern in Tokio, Heiner Gabelmann und Thomas Abel, herstellt.
________________________________________
Thilo von Hagen
Referent Öffentlichkeitsarbeit  

Deutscher Schützenbund e.V.
German Shooting Sport & Archery Federation

Lahnstr. 120 – 65195 Wiesbaden

Tel.: +49 611 46807458
Fax:  +49 611 46807449

vonhagen@dsb.de
www.dsb.de

]]>
news-1515 Sun, 25 Jul 2021 09:00:00 +0000 Limitlisten Teil 1 https://www.ndsb-sh.de/aktuelles/news-flash?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1515&cHash=52a4cfb962424d46f67fded451f89fa0 Die vom DSB bekanntgegebenen Limitlisten für den Teil 1 der DM in München/Garching. https://www.ndsb-sh.de/sport/deutsche-meisterschaften

]]>
Sport