NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Uwe Hoffmann weiter ungeschlagen mit der Zentralfeuerpistole

Seriensieger Uwe Hofmann (Rendsburg/Herren III), der seit 2007 ungeschlagen im Wettbewerb Zentralfeuerpistole ist, musste in diesem Jahr richtig kämpfen, damit seine Serie nicht reißt. Denn mit seinem Vereinskameraden Viktor Deleske hatte er einen hartnäckigen Konkurrenten.

Im Präzisionsdurchgang hatte Uwe Hofmann gegenüber Viktor Deleske einen deutlichen Rückstand (275:287). Aber zum Glück konnte ich Viktor noch im Duelldurchgang abfangen, und das obwohl ich mir in der letzten Serie noch jeweils eine Sieben und Acht eingefangen habe, so Uwe Hofmann. Damit habe ich mir einen früheren Sieg verhagelt und musste ins Stechen. Während Uwe Hofmann schon einen Erfahrungsvorsprung im Stechen hatte, war es für Viktor Deleske das erste Stechen. Im Stechen hat der Schütze fünf Schuss Probe und dann jeweils fünf Schuss Wertung bis ein Unterschied im Ergebnis ist. Und hier setzte sich der Routinier Uwe Hofmann mit 47:44 gegenüber seinem Vereinskameraden durch. Den dritten Platz belegte Friedrich Pietsch (Eutin) der ebenfalls auf 552 Ringe kam.

Bei den Herren I kletterte Frank Zitzke (Schönberg) vom Platz drei im Vorjahr diesmal ganz nach oben. Mit 549 Ringen gewann er vor Ken Kaminski (Oldenburg/538) und André Wittke (Schenefeld/537). Die Teamwertung ging mit 1642 Ringen klar an Rendsburg I (1642) vor Rendsburg II (1615) und Eutin (1579).

Den Landestitel mit der Standardpistole (25 m) sicherte sich der drittplatzierte vom letzten Jahr Frank Zitzke (PC Rendsburg/Herren I). Nach der ersten Serie (vier Serien je fünf Schuss in 150 Sekunden) ging er mit einem Ring (188) vor seinem Mannschaftskameraden Nick Deleske (187) in Führung. Die verlor er aber in der Viererserie je fünf Schuss in 20 Sekunden. Dort kam er nur auf 159 Ringe. Nick Deleske schoss dagegen 171 Ringe, damit hatte er sich elf Ringe Vorsprung raus geschossen. Aber Frank Zitzke ging in die letzte Serie (vier Serien je fünf Schuss in zehn Sekunden) voll konzentriert und holte sich die Führung wieder zurück, und damit den Landestitel (523). Nick Deleske kam mit einem Ring dahinter (522) auf den zweiten Platz. Den dritten Platz gewann der Vorjahreszweite Yannik Voigts (518/Scharbeutzer SchV).

Mit einem sehr guten Ergebnis von 550 Ringen gewann Uwe Hofmann den Titel bei den Herren III vor seinen beiden Vereinskamerden Helge Hagen (528) und Holger Nesemann (523).

Mit vier Mannschaften ist der PC Rendsburg in diesem Wettbewerb ins Rennen gegangen und gewann alle drei Podestplätze. Es siegte Rendsburg I (1584) vor Rendsburg II (1563) und Rendsburg III (1522).

Auch die Auflage-Pistolenschützen begannen ihre Landesmeisterschaften. Zuerst mussten die Sportpistolenschützen ran und dort kam es bei den Senioren I zu einem Zweikampf zwischen Viktor Deleske (Rendsburg) und Birgit Bruhn (Quickborn). Nach 20 von 30 Schuss hatte Birgit Bruhn sich einen Vorsprung von zwei Ringen gegenüber Viktor Deleske raus geschossen. Die konnte der Rendsburger aber in der letzten Serie aufholen, somit hatten Viktor Deleske und Birgit Bruhn beide 285 Ringe geschossen. Da die letzte Serie mit 95:93 an Viktor Deleske ging gewann er den Landestitel vor Birgit Bruhn (285). Platz drei ging an den Vorjahreszweiten Helge Hagen (Rendsburg/284).

Die Mannschaftswertung war eine klare Angelegenheit des PC Rendsburg. Sie siegten haushoch (851) vor Fockbek (816) und Böklund (554).

Karl-Heinz Wolff (Fahrdorf/Senioren III) startete mit einer 98 Serie fulminant in den Wettkampf und ging damit gleich mit fünf Ringen Vorsprung in die nächsten beiden Serien. Diese Führung ließ er sich, trotz einer schlechteren zweiten Serie von 91 Ringen auch nicht mehr nehmen. Am Ende kam Karl-Heinz Wolff auf 285 Ringe und gewann damit seinen ersten Landesmeistertitel in diesem Wettbewerb. Dahinter folgen Martin Reich (Heide/280) und Ernst Hirschbeck (Flensburg/279). Trotz drei gemeldeter Mannschaften trat nur das Team aus Flensburg (799) an.