NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

SSV Kassau – 2. Bundesliga Luftgewehr

SSV Kassau beim Bundesligastart nur knapp Absteiger SV Olympia mit 2:3 unterlegen – Leonie Werner und Celina Dahm punkten mit dem Luftgewehr – Mitaufsteiger Brauschweig II war zu stark

Mit einem Sieg beim Auftakt der Luftgewehrrunde in die 2. Bundesliga Nord hatte der SSV Kassau als Aufsteiger sicher nicht gerechnet. Dass es in Ladekop bei Jork nach dem klaren 1:4 gegen den Mitaufsteiger Braunschweiger SG II aber gegen den Absteiger aus der 1. Liga so knapp werden würde, überraschte schon. Zwei Einzelerfolge durch Celina Dahm mit starken 393:385 Ringen gegen Christian Hirsch und durch Leonie Werner mit 390:382 über Marco Falkenhagen brachten ein bemerkenswerte 2:3 gegen den zweiten Schleswig-Holstein-Vertreter SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt zustande. Das ist immerhin der Absteiger aus der ersten Liga.

Zunächst ging der Tag mit dem Wettkampf gegen die Braunschweiger los. Als neuer Mann im Verein schlug sich Markus Dietmayr mit 386:389 gut. Auch Robin Jedtberg fehlten beim 382:385 nur drei Zähler zum Remis. Celina Dahm und Tanja Zupke trafen auf Gegner mit jeweils 393 Ringen, da war nichts zu machen. Leicht zum einzigen Sieg kam Leonie Werner mit 386:376 zum 1:4 der Fünfermannschaft.

Der SV Olympia 72, dessen Ziel klar Wiederaufstieg heißt, verlor trotz der starken Dänen im Team vormittags überraschend 2:3 gegen die Sportschützen Bremen II, die Bremer schlugen später auch Braunschweig II klar 4:1 und gehören bei 4:0 Teampunkten jetzt zu den Mitfavoriten auf den Titel.

„Vielleicht sind unsere Freunde aus dem NDSB ja etwas nervös und wir haben eine Chance“, scherzte noch Markus Dietmayr, ein erfahrener Verbandsligaschütze aus der Bayernliga, in der Mittagspause. Trotz der Steigerung des 31-Jährigen auf 389 Zähler reichte es gegen Mikkel Damholt Hansen (396) nicht, das war immerhin mit zweimal 396 Ringen der Beste des ersten Tages. Jedtberg und Zupke bliebe ohne Chance, umso erfreulicher waren die Einzelerfolge durch Celina Dahm und erneut Leonie Werner.

In der zweiten Mannschaft der Schützenbruderschaft Freiheit aus dem Harz stand in der ersten Tagespartie gegen den SV Stoppelmarkt die Kassauerin Lina Meier, über den Kontakt zu Christian Klees wechselte sie in der Disziplin Luftgewehr. Meier freute sich über 390:379 Ringen und das 5:0. Insgesamt acht Schützen haben die Vertreter der zweiten Mannschaft des Erstligaklubs einsetzen können. Das zweite 5:0 gegen den SV Ladekop bringt nach den beiden klaren Erfolgen die erste Tabellenführung mit 10:0 Einzelpunkten, das ist etwas besser als die 7:3 der Bremer.

Weiter geht es für den SSV Kassau am 24. November gegen den bislang punktlosen SV Stoppelmarkt und die vermutlich nicht schlagbare SB Freiheit II. Dabei kommt es zu einem Aufeinandertreffen der Kassauerin Lina Meier mit ihrem alten Verein.

Ergebnisse