NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Marvin Huts hervorragender Vierter

Berlin war für ein Wochenende Sporthauptstadt, denn insgesamt wurden in der Bundhauptstadt zehn verschiedene Deutsche Meisterschaften, die FINALS BERLIN 2019, ausgetragen.

Auch die Deutschen Bogenmeisterschaften im Freien in den Disziplinen Recurve-, Compound- und Blankbogen mit über 700 Sportlerinnen und Sportler aus 20 Landesverbänden fanden in diesem Rahmen statt.

Von unserem Verband hatten sich sechs Jungschützen: Arvid Knuth, Jette Jungjohann, Marvin Hutz (alle Hohner SV Eintracht), Paul Moerler (Uetersener SpGem.) Rasmus Hielscher (Bosauer SV Bogen) und Lion Bogen (SchGem Norderstedt) durch ihre guten Leistungen bei den Landesmeisterschaften für die nationalen Meisterschaften qualifiziert.

Und alle Jungschützen haben trotz großer Aufregung tolle Ergebnisse geschossen. Allen voran Marvin Hutz (Jugend), der vor einer Woche dritter beim RWS-Endkampf wurde, lieferte einen super Wettkampf.

Los ging es für die jungen Sportler bereits morgens um 8.00 Uhr mit Startnummernausgabe und der Bogenkontrolle. Nachdem sich alle zunächst einmal auf dem riesigen Maifeld vor dem Olympiastadion orientiert hatten, ging es dann endlich um 9 Uhr mit dem Einschießen los. Um 10 Uhr begann der Wettbewerb um Titel und Platzierungen.

Im Laufe des Wettkampfes legte sich die Nervosität und die drei Hohner Bogenschützen konnten ihre persönlichen Bestleistungen abrufen, so dass am Ende für Arvid Knuth (Schüler A) der 20ste Platz von 48 Startern heraus kam. Jette Jungjohann (Schüler A) hatte von 30 Startern den 13. Platz erreicht.

Marvin Hutz konnte sich sogar mit sensationellen 653 Ringen den zweiten Platz in der Vorrunde sichern. In der Jugendklasse werden in der Vorrunde die besten 16 Schützen für die Finalrunden ermittelt. Das 1/8 Finale sowie das ¼ und ½ Finale wurden noch am selben Tag durchgeführt.

Marvin Hutz gewann das 1/8 Finale mit 6:4 und das ¼ Finale mit 7:1. Somit stand fest, dass sich Marvin Hutz für die Final Teilnahme auf dem Olympischen Platz vor dem Olympiastadion bereits qualifiziert hatte. Im ½ Finale traf Marvin Hutz dann auf den Bundeskaderschützen Flavio Schilp und konnte das Duell sehr ausgeglichen gestalten. Nach einem Unentschieden von 5:5 kam es dann zu einem Stechschuss, bei dem Marvin leider nur eine Sieben traf. Sein Kontrahent schaffte eine Neun, somit stand Marvin Hutz am Sonntag in dem Finale um die Bronze Medaille.

Alle anwesenden Trainer, Betreuer, Eltern und die jungen Bogenschützen stürmten auf Marvin Hutz und gratulierten ihm zu diesem großartigen Erfolg. Bei der ersten Deutschen Meisterschaftsteilnahme und dann sich bis ins Bronzefinale zu schießen, ist herausragend.

Nun hieß es erst einmal, dass erreichte zu verarbeiten und sich am nächsten Tag auf das Finalschießen zu konzentrieren.

Der Trainer von Marvin Hutz, Guido Leprich, hatte Landestrainer Markus Wolf gebeten Marvin Huts beim Finalschießen zu unterstützen und den jungen Vereinskamerad Arvid Knuth als Agent nominiert. Auf einem eigens eingerichteten Bogenplatz, hatte Marvin Hutz dann die Gelegenheit sich auch mit dem Jugend Bundeskaderschützen Lars Utscheid einzuschießen. Nach dem Einschießen ging es dann mit dem Landestrainer und Arvid Knuth als Agent, in das Bronze-Finale auf die Hauptbühne. Mit 8 Kameras vom öffentlichen Fernsehen wurden alle Einzelheiten der Schützen und Treffer auf großen Leinwänden und live im Fernsehen übertragen. Nach einem sehr spannendem und abwechslungsreichem Match mit fünf Passen stand dann fest, dass Marvin Huths bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft im Freien einen hervorragenden vierten Platz errang und damit auf nationaler Ebene als bis dahin unbekannter Schütze für Aufsehen sorgte.

Natürlich waren auf der eigens für die Finalschießen aufgebaute Tribüne mit 1.800 Zuschauern viele Vereinskameraden, Eltern, Freunde und Bekannte da, und unterstützen ihn mit lauten Zurufen und Fahnenschwenken.

Lion Bogen (SchGem Norderstedt/Jugend) qualifizierte sich als Vorkampfzehnter ebenfalls für das Finalschießen. Das 1/8 Finale verlor er mit 6:4 und kam am Ende auf den neunten Platz. Der Bosauer Rasmus Hielscher (Jugend) kam bei seiner ersten Deutschen mit 599 Ringen auf den 26. Platz. Paul Moerler von der Uetersener SpGem (Jugend), errang 585 Ringe, was den 31. Platz bedeutete.

Die Umgebung mit dem Olympiastadion war sehr beeindruckend, und dann die vielen Scheiben (90) kennt man bei anderen Wettkämpfen und Turnieren nicht. Das Feeling hier spornte einen noch zusätzlich an und es war ein tolles Erlebnis, so die Jungschützen übereinstimmend.

Auch der Landestrainer Markus Wolf (SchGem Norderstedt/Master), Michael Offermann (TSV Holm/Master) und Erhard Gründer (Sportfreunde Bordelum/Master) haben sich mit dem Recurvebogen für die nationalen Meisterschaften qualifiziert. Michael Offermann erreicht mit 601 Ringen den 33. Platz, Markus Wolf wurde mit 596 Ringen 40. und Erhard Gründer mit 560 Ringen 73.

Mit dem Compoundbogen starteten Alina Nies (Brunswiker SchG/Damen) und Sebastian Hamdorf (BSV Seedorf/Herren). Der international erfahrene Sebastian Hamdorf  kam als Vorkampffünfter ins Finalschießen, am Ende belegte er den achten Platz, und Alina Nies, die sich auch für die Finalrunde qualifizierte, errang den neunten Platz.

Mit den Blankbogen gingen Markus Möhring (Bargteheide/Herren), Reimer Hermann Lohse (Itzehoer-Hockey-Club/Herren), Dennis Raies (1.Kellinghusener BC/Herren) und Silke Meier (TSV Schwarzenbek/Damen) an den Start. Der Bronzemedaillengewinner vom letzten Jahr kam diesmal mit 577 Ringen auf den fünften Platz. Dennis Raies errang mit 563 Ringen den achten Platz, und Reimer Hermann Lohse den 14. Platz. Silke Maier errang bei den Damen mit 529 Ringen den achten Platz.