NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Bronze für Peter Weinreich

Bei den Deutschen Meisterschaften im Landesleistungszentrum des Westfälischen Schützenbundes in Dortmund bewiesen die rund 1.700 Seniorinnen und Senioren wieder einmal Spitzensport.

Nachdem Peter Weinreich (Hubertus Kiel) vor 14 Tagen bei den Deutschen Meisterschaften KK-Auflage mit zwei Medaillen nach Hause kam, gewann er zum Saisonabschluss noch einmal eine Bronzemedaille.

Routinier und Medaillensammler Peter Weinreich sagte, das war ein ganz hart umkämpfter  Wettkampf. Mit 316,5 Ringen schaffte der Kieler gerade als Achter noch das Finale. Allein an den 316,5 Ringen, was ein Schnitt von 10,55 Ringen ist, sieht man, um ganz oben mit zu schießen, darf man im Schnitt nicht unter 10,5 schießen.

Beim Finalschießen haben die Schützen fünf Minuten Vorbereitungszeit mit beliebig vielen Probeschüssen. Dann müssen zunächst zwölf Schüsse abgegeben werden. Der Schlechteste scheidet dann aus. Die übrigen sieben schießen dann weitere zwei Schüsse, wobei alle Schüsse des Finalschießens addiert werden, bis der Sieger ermittelt ist.

Beim 21 Schuss war ich leider nicht so konzentriert wie man es sein muss, um eine satte Zehn zu schießen, sagte Peter Weinreich, und prompt schießt man statt eine 10, 9 nur eine 9,9.

Aber dennoch freute sich der Kieler, denn mit der Bronzemedaille hat er bereits seine 6 Einzel- Medaille bei den Luftgewehr-Titelkämpfen in Dortmund errungen.

Einen sehr guten dreizehnten Platz errang Gert Heydemann vom SchV Tarp. Mit Serien 105,3, 104,9 und 105,8 kam er bei den Senioren IV nach 30 Schuss auf tolle 316,0 Ringe.

Ein ganz starkes Ergebnis schoss bei den Senioren V der langjährige Jugendleiter des Schützenvereins Roland Bad Bramstedt Helmut Schürmann. Kurz nach seinem 85. Geburtstag wurde er mit Serien von 104,7, 105,8 und 104,6 Ringen (315,1) 19. von 180 Teilnehmern.

Auch die Ahrensburgerin Friedel Rößmann (Seniorin IV) schoss mit 314,4 Ringe ein tolles Ergebnis. Gegenüber den Landestitelkämpfen steigerte sie sich um drei Ringe, was ihr bei den Deutschen den 18. Platz einbrachte.

Auch wenn die Meisterschaften 2019 jetzt beendet sind, gibt es für die Schützen keine Pause, denn das Sportjahr 2020 steht vor der Tür und die Vereinsmeisterschaften stehen an.