NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Geraldo Messmer - Gratulation zum 90. Geburtstag

Die über 50jährige Schützenlaufbahn für den Jubilar begann 1968, da trat er in die Schützengilde Lübscher Adler ein und wurde bereits 1969 zum Vorsitzenden gewählt.

Nach über 15 Jahren gab er im Januar 1985 den Vorsitz ab, und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Von 1980 bis 1996 war Geraldo Messmer stellvertretender Vorsitzender des Kreisschützenverbandes Lübeck und danach übernahm er für zehn Jahre den Vorsitz. Der Jubilar war fast 20 Jahre (1970 – 1989) auch für den Breitensport im Kreisschützenverband Lübeck zuständig.

Dass Geraldo Messmer aber nicht nur Funktionär sondern auch ein guter Schütze ist, bewies er über Jahrzehnte bei Kreis- und Landesmeisterschaften, wo er oft ganz oben auf dem Treppchen stand. Auch war er Gilde- und Kreiskönig sowie Hubertusmeister.

Für alle seine Verdienste um das Schützenwesen wurden dem Jubilar schon viele Ehrungen des NDSB und DSB zuteil, und er ist bei vielen Vereinen und Gilden wie bei der Schützenzunft Grevesmühlen, der Rothenburger Schützenzunft (Oberlausitz), Berlin Reinickendorf und bei der Billwarder Gill Ehrenmitglied.

Geraldo Messmer ist schon fast als Schützenlegende zu bezeichnen, die aus dem Lübecker Schützenleben und darüber hinaus nicht weg zu denken ist. Ihn hat die Faszination Schießen und die alte Tradition des Schützenwesens seit seinem Eintritt nicht mehr losgelassen.

Er ist neben Walter Timm (Hamburg) und Johann Kick (Bremen) der Initiator des Hanseatenschießens, welches 1978 aus der Taufe gehoben wurde und zwischen den Hansestädten Bremen, Hamburg und Lübeck jährlich ausgetragen wird.

Bereits in den 50er Jahren gab es den Wettkampf zwischen den drei Hansestädten, der jedoch durch äußere Umstände bis 1978 ruhte. Dann nahmen die drei Hanseaten Walter Timm, Johann Kick und Geraldo Messmer das Ruder in die Hand und erweckten das Schießen wieder.

Der Jubilar erinnert sich gern an das erste Treffen, denn es fand in Hamburg-Rothenburgsort auf einem zum Schießstand umgebauten Oberländer Elbkahn statt. Als wir 1978 das Hanseatenschießen wieder ins Leben gerufen haben, war unser Gedanke nicht nur der sportliche Wettkampf sondern auch das gesellige Zusammentreffen. „Damals haben wir viel Platt gesprochen, ich würde mir wünschen, dass wir wieder mehr platt reden“, so Geraldo Messmer.

Der Jubilar, der sich eingehend mit der alten Schützentradition beschäftigt, war und ist bei vielen Neugründungen etlicher Zünfte und Gilden in den neuen Bundesländern als Ratgeber sehr gefragt. Sein größtes Anliegen ist das Zusammenführen von Gleichgesinnten in Sport und Tradition im Schützenwesen.

2009 war  der Jubilar maßgeblich an der Planung und Organisation des 56. Deutschen Schützentages in Lübeck beteiligt. Durch seine Bekanntheit und offene herzliche Art hat er so manches bürokratische Hindernis gelöst.

Am 6. Mai 1931 ist Geraldo Messmer im ländlichen Hamburg geboren und groß geworden. Nach seinem Volksschulabschluss erlernte Geraldo Messmer den Beruf des Tischlers, 1957 absolvierte er den Tischlermeister. Aus gesundheitlichen Gründen musste Geraldo Messmer 1978 seinen Beruf und seine Selbstständigkeit als Tischlermeister aufgeben.

Der Norddeutsche Schützenbund wünscht dem Jubilar nach seiner überstandenen schweren Krankheit und seiner Partnerin Inge viel Gesundheit und weiterhin ganz viel Lebensfreude, sowie eine unter den jetzigen Bedingungen schöne Geburtstagsfeier.

 

Dies ist eine Werbebanner.
Dies ist eine Werbebanner.
Dies ist eine Werbebanner.