NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Gelungener virtueller Deutscher Schützentag

Bis zu Letzt hatten der Deutsche Schützenbund und der Thüringer Schützenbund gehofft den 62. Deutschen Schützentag zumindest in abgespeckter Version als Präsenzveranstaltung durchführen zu können.

Vor vier Jahren, auf dem Bundesschützentag in Wernigerode lud der Thüringische Präsident Stephan Thon alle Schützenschwestern- und brüder herzlich ein, in die Gründungsstätte des Deutschen Schützenbundes zu kommen. Denn vor 160 Jahren, am 11. Juli 1861 wurde der Deutsche Schützenbund in Gotha gegründet. Die Gründungsstätte des DSB steht heute unter Denkmalschutz. Die Feierlichkeiten anlässlich des 160jährigen Jubiläums sollten in der ehemaligen Gründungshalle stattfinden.

Sollten: aber durch die weltweite Corona-Pandemie, konnte der Deutsche Schützentag nicht einmal in abgespeckter Form durchgeführt werden.

Also entschied das DSB-Präsidium, die Delegiertentagung zum ersten Mal in seiner langen Geschichte digital durchzuführen.

Von unserem Verband nahmen Präsident Peter Kröhnert und die Vizepräsidenten Günther Kaste und Alfred Koitzsch teil. Die drei trafen sich in unserem Landesleistungszentrum in Kellinghusen und waren sehr angetan von der virtuellen Delegiertentagung. „Rund vier Stunden ging die Tagung, und der DSB hat wirklich alles perfekt vorbereitet“, so Präsident Peter Kröhnert.

Natürlich war der Aufwand mit der Technik eine enorme Herausforderung, denn die DSB-Lehrräume mussten sich im wahrsten Sinne des Wortes in Filmstudios verwandeln. Auf Sportdeutschland konnten Interessierte die Delegierten live mit verfolgen.

DSB-Präsident Hans-Heinrich von Schönfels eröffnete die außergewöhnlichste Delegiertentagung seit Bestehen des Deutschen Schützenbundes, und begrüßte alle rund 520 Delegierten. Er hoffe, dass es das erste und das letzte Mal sein wird, das wir diese digitale Alternative  nutzen müssen.

Nach den Berichten der Präsidiumsmitglieder konnten die Delegierten noch Fragen stellen. Natürlich ging es auch um die Deutschen Meisterschaften in München. Vizepräsident Sport Gerhard Furnier, sagte die Deutsche wird erst mal voll geplant, aber natürlich sind schon Vorplanungen in Arbeit, wenn wir  nicht den Umfang an Starts durchführen können. Er sagte wir planen eine getrennte Deutsche Meisterschaft, zunächst in den Olympischen Disziplinen und der Jugend zu dem bekannten Termin, und im Herbst dann noch eine Weitere. Dort wird dann zum Beispiel 30 Schuss KK 100 m und Zimmerstutzen geschossen.

Alles Weitere wird demnächst auf der BA Sportschießen beschlossen, und den Landesverbänden mitgeteilt.

Die Webinare des Deutschen Schützenbundes sind sehr gut angelaufen. Da kam die Frage auf, wenn die Pandemie endlich besiegt ist, ob sie weitergeführt werden. Präsident Hans-Heinrich von Schönfels sagte, „die Pandemie hat viel Schlechtes gebracht, aber im Bereich Öffentlichkeitsarbeit war es sehr gut“. Die Webinare, Podcast usw. werden auf jeden Fall weiterlaufen. Wir planen sogar, diese  noch im Bereich Bildung- und Trainerausbildung auszubauen.

Bei den Wahlen wurde Präsident Hans-Heinrich von Schönfels mit großer Mehrheit wiedergewählt.

Auch die Vizepräsidenten Lars Bathke (1. Vizepräsident, Schützenverband Hamburg und Umgegend), Walter Wolpert (Recht, Schützenverband Saar), Gerd Hamm (Finanzen, Landesschützenverband Mecklenburg-Vorpommern), Gerhard Furnier (Sport, Bayerischer Sportschützenbund), Prof. Dr. Marcus Stumpf (Verbandsentwicklung und Ethik, Hessischer Schützenverband) sowie Wilfried Ritzke (Schützentradition und Brauchtum, Niedersächsischer Sportschützenverband) wurden wiedergewählt.

Neu im DSB-Präsidium sind Dieter Vierlbeck (Bildung, Bayerischer Sportschützenbund) und Evi Benner-Bittihn (Öffentlichkeitsarbeit, Oberpfälzer Schützenbund).

Zum Abschluss dieser besonderen Delegiertentagung wünschte Präsident Hans-Heinrich von Schönfels Allen alles Gute und ganz besonders viel Gesundheit und beendete die Tagung mit der Nationalhymne.

 

Dies ist eine Werbebanner.
Dies ist eine Werbebanner.
Dies ist eine Werbebanner.