NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

LG Verbandsliga – Freundschaftswettkampf

SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt II und TSV Flintbek nach zwei geschenkten Siegen Verbandsligaerste – Freundschaftswettkampf im NDSB gestartet – Ersatzrunde für Luftgewehr-Verbandsliga wird begeistert wahrgenommen

Das Warten auf sportliche Begegnungen im Schießsport ist vorbei. Anstelle der normalen Verbandsligarunde und vier Teams auf einem Schießstand hat der Norddeutsche Schützenbund jetzt wegen der Corona-Problematik „Freundschaftswettbewerbe“ eingeführt. Dabei schießt jede Fünfermannschaft auf dem eigenen Schießstand, die Resultate werden zentral dem NDSB gemeldet. Sechs der acht vorgesehenen Fünfermannschaften waren mit dem Luftgewehr gleich am Start. Nachzügler können in den folgenden drei Wochen bis Januar 2021 noch einsteigen.

Da der Vorjahresmeister SV Roland Bad Bramstedt noch nicht teilnahm, gab es für den SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt das erste 5:0-Geschenk. Die „Morgengabe“ mit noch einmal 5:0 hatte der Drittplatzierte aus 2019/20 bereits gegen den abgemeldeten SV Norderbrarup eingesammelt. „Wir haben den ersten Saisonauftritt um Punkte dennoch ernst genommen, aber so ohne Gegner war das nicht so schön“,  sagte Marco Falkenhagen, der sich über 386 Ringe freute. Die Tagesbeste in beiden Durchgängen war aber Maria Degn Jensen mit bundesligareifen 391 und 392 Ringen.

Dem TSV Flintbek ging es gegen die nicht vorhandenen Gegner ebenso, Lena Drost war mit 388 Teambeste. Jens Albertsen: „Die Führung mit Olympia in der Tabelle mit 4:0 Punkten bedeutet uns so nichts, es war wie besseres Training.“ Das Team freue sich auf die nächste Runde.

Die zweite Mannschaft des Bundesligisten SSV Kassau schaffte ein 3:2 gegen die starken Lübecker Sportschützen. Unglücklich war die 2:3-Niederlage gegen Aufsteiger SV Wilster. Mit einem 4:1 über die Segeberger Schießsportgemeinschaft BooKuRiTra glichen die Lübecker aber ihr Tageskonto auf ebenfalls 2:2 Teampunkte aus. BooKuRiTra hatte gegen Aufsteiger SV Wilster mit 5:0 keine Probleme. „Mein Team ist so froh, dass nach Wochen des Trainierens endlich etwas im Wettkampfbereich losgeht“, sagte Sportleiterin Sonja Ostermann.

Die höchste Ringzahl des Tages mit 392 lieferte ebenfalls Antonia Albrecht von den Lübecker Sportschützen ab. Auf beachtliche 389 Zähler kamen die Lübeckerin Rebecca Schneider, für Kassau Hannah Ehlers und Jacqueline Steuck von der SSG BooKuRiTra.

 

Dies ist eine Werbebanner.
Dies ist eine Werbebanner.
Dies ist eine Werbebanner.