NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Bogenschütze Florian Kahllund unter der Haube

In seinem Heimatort Fockbek hat Florian Kahllund bei strahlendem Sonnenschein am 18. September 2020 seiner Lisa das JA-Wort gegeben.

Die beiden Ausnahmeathleten gehören seit Jahren zu den besten deutschen Recurvebogenschützen und auch international haben sie schon hochkarätige Wettkämpfe, wie Weltcups, Europa- und Weltmeisterschaften gewonnen.

Den größten Triumpf feierte Lisa Unruh (SG BB Berlin) 2016 in Rio bei den Olympischen Spielen mit der Silbermedaille. Der Silbermedaillengewinn von Lisa war die erste olympische Einzelmedaille des DSB, dementsprechend war der Jubel und die Freude sehr groß.

Auch ihr Florian (SSC Fockbek) bot auf internationaler Bühne Spitzenleistungen. 2013 wurde er Junioren Europameister. Ein Jahr später feierte er seinen ersten großen internationalen Titel in der Herrenklasse.  Als 21jähriger gewann er als erster Deutscher Recurvebogenschütze den  Europameisterschaftstitel in der Herrenklasse. Im gleichen Jahr gewann Florian auch seinen ersten Weltcup.

2017 feierten die Beiden bei der Bogenweltmeisterschaft in Mexiko-City mit dem Vizeweltmeisterschaftstitel im Mixed-Team ihren ersten großen Erfolg zusammen.

Natürlich waren die Beiden für ihre Vereine auch in der Bundesliga erfolgreich und gewannen mehrere Meistertitel.

Aber sie sind nicht nur Spitze mit dem Recurve- sondern auch mit dem Feldbogen. Für Florian war die Weltmeisterschaft der Feldbogenschützen im italienischen Cortina d’Ampezzo 2018 Neuland, denn es war sein erstes großes Turnier mit dem Feldbogen, und das schloss er als Mannschaftsweltmeister ab. Seine Lisa wurde sogar Doppelweltmeisterin (Einzel und Mannschaft). Während für Florian, dieser Wettkampf eine Premiere war, gewann Lisa bereits 2008 bei der Weltmeisterschaft im Einzel und der Mannschaft die Bronzemedaille.

Neben den vielen sportlichen Erfolgen, erlebte Florian 2016 einen Tiefpunkt. Er hatte zwar den Olympia Quotenplatz für Rio geholt, aber dann die interne Qualifikation verloren. Das soll ihm nicht nochmal passieren, dafür werde der Sportsoldat alles geben, um im nächsten Jahr in Tokio bei den olympischen Spielen dabei zu sein. Das DSB-Damentrio mit Lisa hat sich das Ticket nach Tokio schon gesichert, nun müssen die Männer um Florian noch nachziehen.

Zum Bogenschießen kam die Polizeimeisterin auf Umwegen, denn sie war, weil sie  Schwimm-Olympiasiegerin werden wollte, sieben Jahre Leistungsschwimmerin. In der fünften Klasse ist sie auf die Sportschule in Hohenschönhausen gekommen. Da die Trainer aber keine Perspektiven sahen hat sie mit dem Schwimmen aufgehört. Ihre Mutter überlegte welche Sportart gut für Lisa wäre, da kam sie und der Schwimmtrainer auf Bogenschießen, die suchen auch noch Interessierte. Lisa war am Anfang von dem Vorschlag nicht begeistert, sie hat ihrer Mutter den Vogel gezeigt, und gesagt ich will eine richtige Sportart machen. Da sie aber unbedingt auf der Sportschule bleiben wollte, hat sie das Bogenschießen ausprobiert, und hatte trotz erster Abneigung sofort viel Spaß dabei. Durch ihr jahrelanges Leistungsschwimmen hatte sie die Kraft und Koordination mitgebracht. Den ersten großen Erfolg feierte sie bereits drei Monate später mit dem Landesmeistertitel, und drei Jahre später errang sie zwei Medaillen bei der Junioren Weltmeisterschaft. Von da an hat sie der Ehrgeiz noch mehr gepackt.

Seit dem Florian neun Jahre alt ist, lässt ihn das Bogenschießen nicht mehr los. Schuld war damals eine Fahrradtour. Denn sein Heimatverein der SSC Fockbek führte eine Fahrradtour durch, am Ende der Tour wurde Bogenschießen angeboten. Das war das erste Mal, das Florian einen Bogen in der Hand hatte, und seitdem lässt er ihn nicht mehr los.

Der damalige NDSB-Landesbogentrainer Harry Mende, sah großes Potenzial in Florian und meldete ihn 2011 als Nachrücker zur DSB-Rangliste. Zwei Telefonate mit dem Bundestrainer Oliver Haidn, wo Harry Mende ihm vom außergewöhnlichen Talent von Florian berichtete überzeugten den Bundestrainer, und Florian bekam die Einladung. Und Florian erfüllte das in ihm gesteckte Vertrauen, er gewann die Jugendverbandsrunde. Daraufhin wurde Florian vom Bundestrainer Jugend Viktor Bachmann in den Bundes C-Kader berufen.

Bereits 2014 lobte Bundestrainer Oliver Haidn seine herausragenden schießtechnischen Fertigkeiten. Seine Trainingsaufgaben setzt er konsequent um und besitzt eine hohe mentale Stärke, so der Bundestrainer.

Um diese Topleistungen zu bringen, trainieren Lisa und Florian rund 40 Stunden mit dem Bogen in der Woche, dazu kommen noch Ausdauereinheiten, Krafttraining und tägliche Meditation sowie auch hin und wieder Yoga.

Da in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie keine Wettkämpfe stattfanden und auch nicht trainiert werden durfte, hat Lisa ihr Training einfach mal ins eigene Wohnzimmer verlegt. Sie schoss die Pfeile aus drei Metern auf einen Schaumstoffwürfel auf dem Schrank. Auf der Schrankwand ist die Scheibe genau in diesem 70 Meter Winkel, so konnten die Bewegungen für die echte Entfernung simuliert werden. Die Kraft bleibt erhalten, und das außergewöhnliche Training ist besser als gar nichts, so Lisa.

Die beiden Frischvermählten sind seit Februar 2015 ein Paar. Kennengelernt haben sie sich aber schon ein paar Jahre vorher beim Kadertraining.

Obwohl der Terminkalender von Lisa und Florian mit Ranglistenschießen und ganz viel Training randvoll ist, können sie ein paar Tage in die Flitterwochen nach Rügen fahren.

Unzählige Erfolge auf internationaler und nationaler Bühne haben Lisa und Florian schon vorzuweisen, wir wünschen dem Ehepaar auch für die Zukunft grösst möglichen Erfolg und gratulieren ganz herzlich zur Hochzeit.

 

Dies ist eine Werbebanner.
Dies ist eine Werbebanner.
Dies ist eine Werbebanner.