NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Florian Kahllund gewinnt beim Deutschland-Cup

Bei brütender Hitze setzte sich Florian Kahllund vom SSC Fockbek bei der Premiere des Deutschland-Cups an die Spitze.

Wie schon bei der Deutschen Fita Meisterschaft in Berlin 2019 traf Florian Kahllund im Finale auf  Maximilian Weckmüller. Das das kein einfaches Match wird, war Florian Kahllund klar, denn Maximilian Weckmüller hatte in der Qualifikation für den Deutschland Cup mit 691 Ringen einen neuen Deutschen Rekord geschossen.

Aber Florian Kahllund schießt seit Jahren auf höchstem Niveau und ist sehr nervenstart. Nach zwei 28er Passen lag der amtierende Deutsche Meister mit 4:0 vorn. Maximilian Weckmüller konnte zwar noch etwas verkürzen (5:3), aber am Ende siegte Florian Kahllund souverän mit 7:3.

Auf die Frage, was für ihn die größere Bedeutung hat, heute den Pokal zu gewinnen, oder überhaupt mal wieder einen Wettkampf zu bestreiten. Auch wenn es ein sehr schöner Pokal ist, so ist der Wettkampf das wichtigste gewesen.  Es war alles perfekt organisiert, schade war natürlich, dass die tollen Wettkämpfe ohne Zuschauer stattfinden mussten. Aber dadurch, dass das Fernsehen von dem Wettkampf berichtet hat, war es ein „Top-Event“, so Florian Kahllund.

Im Mixed Team belegte er mit seiner Freundin Lisa Unruh, die den Damenwettbewerb im Stechen gewann, den dritten Platz.

Nach Monaten ohne Wettkämpfe hatte der DSB den neuen Wettkampf ins Leben gerufen, der wie Bundesgeschäftsführer Jörg Brokamp sagte, ohne die Corona-Pandemie nicht stattgefunden hätte. Bei einem Nationalteamlehrgang in Berlin/Kienbaum mussten sich die Topschützen für diesen Wettkampf qualifizieren.

Es war wohl der heißeste Tag des Jahres, als die Bogenschützen im Wiesbadener Kurpark ihre Matches austragen mussten. Aber trotz der brütenden Hitze zeigten die Sportler und Sportlerinnen Topleistungen.

 

Dies ist eine Werbebanner.
Dies ist eine Werbebanner.
Dies ist eine Werbebanner.