NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Versöhnlicher Saisonabschluss für Fahrdorf

An ihrem finalen Wettkampfwochenende haben die Fahrdorfer Bundesliga-Pistolenschützen bewiesen, dass sie in der höchsten deutschen Schießsportliga mithalten können.

In Kriftel, einer Gemeinde im südhessischen Main-Taunus-Kreis, gab es zum Saisonabschluss eine 2:3-Niederlage gegen MTV Bremerhaven und einen 4:1 Sieg gegen Falke Dasbach. Das bedeutete in der Endabrechnung Platz neun (8:14 Punkte) unterzwölf Mannschaften.

In der ersten Begegnung gegen den Tabellennachbarn aus Bremerhaven wollten beide Teams beweisen, dass sie mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Es entwickelte sich ein spannender Wettkampf, bei dem die Bremerhavener von Beginn an deutlich in Führung lagen. Relativ früh stand fest, dass der Fahrdorfer Michael Bäcker (361) an Position fünf gegen Theo Hadrat (377) auf verlorenem Posten stand. Den Ausgleich zum zwischenzeitlichen 1:1 erzielte die Fahrdorferin Siv Marit Løvhaug (372) gegen Frans Sörensen (367). In den letzten drei Paarungen führten aber die Bremerhavener zehn Minuten vor dem Ende der Schießzeit deutlich, sodass man auf Fahrdorfer Seite die Hoffnung auf einen Sieg schon fast aufgegeben hatte. Doch nachdem Stefan Vollertsen sein Match gegen Thomas Lüken mit 367:366 für sich entscheiden konnte, war wieder alles möglich.

Auch nach der unglücklichen Niederlage von Steffen Schröder (372:373 gegen Antje Nöske), der für den erkrankten Gagik Sahakian eingesprungen war, war ein Sieg immer noch in Reichweite. Die Entscheidung musste nun die Paarung an Position eins herbeiführen. Der Bremerhavener Jan Luca Karstedt beendete mit 376 Ringen als Erster und setzte seinen Kontrahenten Jonas Hansen unter Druck. Der Fahrdorfer hatte noch zwei Schuss zu absolvieren und benötigte „nur“ zwei Neuner, um gleichzuziehen, Doch mit einer Sieben im vorletzten Schuss war das Match zu Gunsten des Bremerhaveners entschieden.

Zum Abschluss wollten die Fahrdorfer gegen Dasbach noch einmal unter Beweis stellen, dass sie zu Recht seit 18 Jahren ununterbrochen in der 1. Bundesliga mitmischen. Die Südhessenhatten noch die Chance, mit einem Sieg das Finale in Rotenburg zu erreichen. Bis auf Joans Hansen (374:382 gegen Sander Nooij) waren die Schützen von der Schlei ihren Kontrahenten aber deutlich überlegen und beendeten die Saison mit einem 4:1 Sieg. Herausragend dabei die Auftritte von Siv Marit Løvhaug und Steffen Schröder. Die 383 Ringe bzw. 379 Ringe bedeuteten für beide Saisonbestleistung. Auch das Mannschaftsergebnis von 1869 Ringen war das beste in der nun beendeten Saison 2019/2020.

Ergebnisse