NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Starke Leistungen der Jugend im LG Liegend

Eine ganz starke Leistung bot Schüler Marco Schmidt (Malente) im Wettbewerb LG Liegend. An seine Serien von 100, 99 und 99 kam kein anderer ran.

Mit beeindruckenden 298 Ringen siegte er überlegen vor Hannes Dohm (Kassau/291) und Till Falkenhagen (SV Olympia/290).War es bei den männlichen Schülern eine klare Angelegenheit, entschieden bei den Mädchen erst die letzten Schüsse über Sieg und Platzierung. Mit 293 Ringen konnte sich die Kassauerin Hannah Ehlers mit 293 den Einzeltitel sichern. Dahinter kämpften vier Mädels um Platz zwei und drei. Nele Hauschildt (Groß Kummerfeld) und Natascha Pauli (Elmenhorst) hatten nach 30 Schuss beide 292 Ringe auf den Bildschirm stehen. Da beide auch noch die letzte Serie (99) gleich hatten musste die vorletzte Serie entscheiden. Und dort siegte mit 98 zu 96 Nele Hauschildt. Leonie Noelle (Malente) und Eyleen Röhl (Albersdorf) lagen bis zur letzten Serie auch noch gut im Rennen, aber die letzte Serie lief nicht mehr optimal so dass sie sich mit 291 Ringen mit Platz vier und fünf zufrieden geben mussten. Den Mannschaftstitel gewann das Schülertrio des SchV Malente (872) denkbar knapp vor dem SchV Elmenhorst (871) und dem SSV Kassau (868).

Ganz stark schoss auch die weibliche Jugend. Natalie Sevke (Kassau) hatte nach 60 Schuss sehr gute 595 Ringe zu Buche stehen. Mit nur zwei Ringen dahinter folgen Johanna Wohnsdorf (Eutin/593) und Celina Sophie Dahm (Kassau/593). Bei der männlichen Jugend siegte Nils Schneider vom SchV Sprenge mit 584 Ringen vor Per Tjaden (Linau/580) und Mark Schönebeck (Ahrensburg/579). Das Kassauer Trio gewann mit 1776 Ringen vor Ahrensburg (1741) die Teamwertung.

Landesmeister in der Klasse Menschen mit Handicap wurde mit sehr guten 597 Ringen Leopold Rupp (Albersdorf) vor Anja Simonsen (Klein Wesenberg/572).

Nachdem Oliver Planthaber (Herren I/SchV Reinfeld) sich schon den Titel mit dem Sportgewehr 3 x 20 sichern konnte, gewann er auch die Königsdisziplin KK Freie Waffe 3 x 40. Mit 1120 Ringen siegte er klar vor Heiko Bausch (Großenbrode/1076).

Waren in der Herrenklasse I nur zwei Teilnehmer, starteten bei den Herren II sechs Teilnehmer. Nach den ersten beiden Anschlagsarten lag Thomas Probst (Norderbrarup) noch vier Ringe vor dem Lübecker Karl-Heinz Blumtritt. Aber nach dem Stehendanschlag konnte der Lübecker noch an Thomas Probst vorbeiziehen. Mit 1106 Ringen gewann er den Wettkampf knapp vor Thomas Probst (1102) und Andreas Berthold (Kassau/1088).

Bei den Junioren I tauschten die beiden Ersten des letzten Jahres die Plätze. Mit 1079 Ringen setzte sich diesmal Paul Venohr (Kassau) vor Paul Adolph (BooKuRiTra/1055) und Bernd Ole Heinrich (Lübeck/1033). Da die Limitzahlen in den letzten Jahren sehr schwankten, heißt es für Paul Venohr abzuwarten und zu hoffen.

Bei den Junioren II zeigte Andre Weede (Kassau) den konstantesten Wettkampf, was ihm nach 120 Wertungsschüssen (1068) den Titel einbrachte. Dahinter folgen Toma Raumer (Bad Bramstadt/1059) und Robin Jedtberg (Kassau/1055). Wenn die Limitzahlen etwas runtergehen, hat Andre Weede noch Chancen sich für die Deutschen zu qualifizieren.

Insgesamt waren in diesem Wettbewerb nur zwei Mannschaften am Start. Bei den Herren I erzielten die Lübecker Sportschützen 3220 Ringe, und bei den Junioren I kamen die Kassauer Schützen auf 3202 Ringe.

Im Wettbewerb KK Gewehr 50 m 30 Schuss Diopter/ZF gingen in zwei Klassen 23 Teilnehmer an den Start. Bei den Junioren I schoss die Kassauerin Lina Meier in den drei Serien mit 93, 92 und 93 am gleichmäßigsten. Das brachte  ihr den Titel vor ihrer Vereinskameradin Natalie Sevke (270) und Paul Adolph (BooKuRiTra/269) ein.

Bei den Herren I entwickelte sich ein Zweikampf zwischen dem Fockbeker Arne Moldenhauer und dem Ahrensburger Julian Fouquet. Nach 20 Schuss führte der Ahrensburger noch mit zwei Ringen. Diese konnte Arne Moldenhauer in den letzten zehn Schuss aufholen, so dass beide am Ende auf 273 Ringe kamen. Dank der letzten besseren Serie (93 zu 91) siegte Moldenhauer vor Fouquet. Platz drei ging ebenfalls mit Sven Bentien (270) an Ahrensburg.