NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

KK-Auflage Verbandsliga

Schützenverein Hubertus Kiel ungeschlagen Verbandsligameister – Weinreich auf dem Weg zur deutschen Meisterschaft? - Kassauer und Elmshorner KK-Auflageschützen müssen absteigen

Der Schützenverein Hubertus Kiel ist erneut Meister der Verbandsliga des Norddeutschen Schützenbundes im Wettbewerb Kleinkaliber-Auflage. Im Landesleistungszentrum Kellinghusen schloss das Dreierteam um den Tagesbesten Peter Weinreich mit zweimal 2:1 über die Elmshorner SG und den Schützenverein Neumünster die sieben Wettkämpfe mit 14:0 Punkten ungeschlagen ab. Rang zwei schnappte sich die Schützengilde Stuvenborn, dem 2:1 über den SchV Tarp folgte allerdings ein 1:2 gegen den Schützenverein Roland Bad Bramstedt, der sich damit als Sechster aus der Abstiegszone rettete.

Bei den Kielern hatte der amtierende deutsche Vizemeister Peter Weinreich einen besonders guten Tag. Schon vormittags schoss er fast unglaubliche 314,5 Ringe. „Ich dachte zuerst die elektronische Anzeige sei kaputt“, scherzte er und staunte selbst über seine satten Zehnen. Bei der nationalen Meisterschaft des Deutschen Schützenbundes 2018 war er mit guten 311,3 Ringen knapp hinter Meister Gerhard Jordan aus Hessen (311,6) mit Silber belohnt worden. „So gut habe ich noch nie geschossen, bei der DM hätte ich das auch gern wieder“, war sein Wunsch. Anschließend gegen den SchV Neumünster beeindruckte er mit 309,6 erneut. In der Meistermannschaft standen am Schlusstag Werner Petersen, der nach sieben Auftritten mit einem Schnitt von 303,44 Dritter der Bestenliste ist, sowie Karl-Heinz Mund. Während der Ligarunde kamen dazu Helmut Probst, Heiko Früchting und Dirk Laukmichel zum Einsatz.

Mit dem Durchschnittsresultat 305,51 steht Brigitte Friedrichs vom SSC Fockbek vor Gert Heydemann vom SchV Tarp mit 304,3 und dem Kieler Werner Petersen mit 303,44 Ringen bei sieben Wettkämpfen in der Bestenliste. Die Leistung von Weinreich aus seinen vier Auftritten liegt bei bemerkenswerten 308,55.

Am Schlusswettkampftag in Kellinghusen geschah an der Spitze nichts mehr. Die Hubertusschützen mussten sich allerdings mit jeweils nur 2:1 gegen die Elmshorner SchG und den SchV Neumünster begnügen. Die drei Damen der SchG Stuvenborn gewannen zunächst 2:1 über den SchV Tarp, trafen dann aber auf sehr starke Rolandschützen, die nach dem überraschenden 2:1 den Aufsteiger SSV Kassau vom sechsten Rang in die Abstiegszone schubsten. Günter Wibrow war gegen Katharina Rehn mit seinen 307,9:302,2 Ringen ebenso zufrieden wie Helmut Wagner mit 305,9:301,4 gegen Anke Detlef. Karl Wagner, diesmal für Christel Schurillis am Start, kam gegen Silke Kirchner beim 295,1:298,5 nicht an. Stuvenborn behielt Tabellenplatz zwei mit 10:2 Punkten, punktgleich mit 8:6 folgten der SSC Fockbek als Dritter und der SchV Neumünster auf Platz vier. Tarp ist mit 6:8 sicherer Fünfter vor den Bad Bramstedtern mit 4:10. Diese Ausbeute reicht Aufsteiger SSV Kassau nicht, zweiter Absteiger ist die Elmshorner SchG mit 2:12.   

KK-Auflage Verbandsliga – Endstand
1. SV Hubertus Kiel 7 15:6 14:0
2. SchG Stuvenborn 7 12:9 10:4
3. SSV Fockbek 7 14:7 8:6
4. SchV Neumünster 7 12:9 8:6
5. SchV Tarp 7 11:10 6:8
6. Rol Bad Bramstedt 7 9:12 4:10
7. SSV Kassau 7 6:15 4:10
8. Elmshorner SchG 5:16 2:12