NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

Peter Brand, einer der Ehrenkreisvorsitzenden des Kreisschützenverbandes Ostholstein, feierte am 14. Juli zu Hause in Neustadt seinen 80. Geburtstag.

Immer wieder freut er sich wie sein Vorgänger Lothar Mauritz aus Großenbrode, wenn man die Ehrenvorsitzenden zu den Schützentagen einlädt.
„Dann bleiben wir stets am Puls des in Ostholstein so wichtigen und erfolgreichen Schießsports“, sagt der Mann, der in seinem 73. Lebensjahr das Amt im Schützenhaus des SB Glasau-Sarau am 2. März 2012 an Heinrich Möller aus Bujendorf übergeben konnte. 16 Jahre hatte er an der Spitze der 35 Vereine gestanden.

Geboren in Wien als Kind eines deutschen Offiziers wuchs er im niedersächsischen Oldenburg beim Großvater mit Nebenerwerbshof auf, der Lokführer bei der Reichsbahn war. Über die Handelsschifffahrt führte sein beruflicher Weg 1966 zur Bundesmarine bis zum Fregattenkapitän, Ende 1995 trat er in den Ruhestand.

Seit 1973 lebt er in Neustadt, kaufte dort mit Ehefrau Inge 1985 ein Haus und fühlte sich an der Ostsee so richtig wohl. Schießsportlich war der Eisenbahner-Sportverein Neustadt schon seit 1973 seine Heimat, Spartenleiter Schießen, Schriftführer und auch 1. Vorsitzender bis zur Wahl zum Kreisvorsitzenden 1996 in Großenbrode, so einige Stationen mit gesammelten Erfahrungen hatte Peter Brand hinter sich.

Wohl durch den Großvater entwickelte er seine Liebe zur alten Dampfantriebstechnik bei der Eisenbahn und auf Schiffen. Das alles machte Peter Brand mit großem Einsatz, widmete sich der Fotografie, der englischen Sprache und war über einige Jahre als freier Journalist tätig.

Die Leitung des Kreisvorstandes Ostholstein bereitete ihm stets Freude. Es ging ihm bei allem Freiraum für Gildetradition, Schützenfeste und Umzüge vor allem um die Entwicklung des Schießsports. Klar bezog er Positionen zu den Verschärfungen des Waffenrechts und machte auf Verbandsebene deutlich, dass dem sportlichen Schießen der notwendige Freiraum gelassen werden müsse. Guten Kontakt pflegte er zum Norddeutschen Schützenbund, zu Kreis- und Landessportverband und zur Kreisordnungsbehörde. Bei seiner Verabschiedung sagte der Jubilar: „Ich konnte mich auf einen gut funktionierenden Vorstand verlassen, so konnte sich der Schießsport in Ostholstein zusammen mit den Vereinen prächtig entwickeln.“

Der Ehrenkreisvorsitzende Peter Brand steht im Ehrenrat für den Fall der Fälle noch zur Verfügung. Schmunzelnd sagt er: „Der hat aber noch nie tagen müssen – ein gutes Zeichen für das Zusammenspiel in Ostholstein“. So bleibt dem Geburtstagskind Zeit für die schönste Aufgabe im Ruhestand. Da zu sein für die Familie, besonders für die Enkel Linus (14) und Jakob (12), ihnen die Ideale und das Wissen zu vermitteln und mitzugeben aus dem Weg in die Welt der Erwachsenen, auf dem Weg in eine unruhige Zeit.