NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Fritz Ditschler 2-facher Einzellandesmeister

Die Großkaliberschützen eröffneten die Landesmeisterschaften 2019 in Quickborn. Auf dem Programm standen die Wettbewerbe Ordonanzgewehr und Unterhebelrepetierer.

Schützen, die im Wettbewerb Unterhebelrepetierer auf allen Distanzen (25 m, 50 m und 100 m) starteten, hatten ein volles Programm zu absolvieren.

Sieger auf die 25 m wurde der Drittplatzierte vom letzten Jahr Johannes Domke (SpSch Oldenburg). Er schloss die 40 Schuss im Qualifikationswettkampf (94) schon als Erster ab, und dies ließ er sich im Finalschießen (10 Schuss in 2 Serien zu je 5 Schuss je Serie 10 Sekunden) auch nicht mehr nehmen (117). Platz zwei und drei gingen an Hinnerk Haardt (Quickborn-Renzel/114) und Sven Nietzschellack (SchV Neumünster/108).

Den Mannschaftswettbewerb gewann mit 273 Ringen zum fünften Mal hintereinander die SpSch Oldenburg. Dahinter folgen HubertusG Kücknitz (250) und der SchV Neumünster (220).

Die 50 und 100 m dominierte ganz klar Fritz Ditschler vom TSV Klausdorf. Auf beiden Entfernungen gewann er die Qualifikationswettkämpfe. Auf die 50 m kam der Klausdorfer auf 363 Ringe im Vorkampf und das Finalschießen (10 Schuss in 2 Serien zu je 5 Schuss je Serie 20 Sekunden) beendete er mit 91 Ringen. Am Ende siegte er mit 454 Ringen souverän vor Thore Weißflog (SpSch Oldenburg/437) und Willi Pauls (TSV Ostenfeld-Wittbek-Winnert/434). Die Mannschaft des TSV Klausdorf mit den Schützen Thomas Conradt, Jörg-Peter Köhn und Fritz Ditschler sicherte sich mit 1059 Ringen den Landestitel, vor dem TSV Ostenfeld-Wittbek-Winnert(1043) und SpSch Oldenburg(1015).

Seinen zweiten Einzeltitel an diesem Wochenende holte sich Fritz Ditschler auf die 100 m. Mit 356 Ringen siegte er ganz überlegen vor Timm Christopher (SchV Quickborn-Renzel/321) und Jörg Peter Köhn (TSV Klausdorf/316).

Beim Wettbewerb Ordonanzgewehr offene und geschlossene Visierung muss der Schütze je 20 Schuss liegend und stehend in der Vorrunde absolvieren. Die besten sechs Schützen aus der Vorrunde kommen ins Finale und müssen dort Zehn Schuss Freihand schießen. Mit der offenen Visierung siegte der Vorjahreszweite Uwe Vogt (SchV Quickborn-Renzel) mit 384 Ringen. Platz zwei und drei gingen an Timm Christopher (SchV Quickborn-Renzel/370) und Thomas Kosbab (SchV Klein Wesenberg/362). Erfreulich ist, dass nachdem 2018 keine Mannschaftsmeldung vorlag, in diesem Jahr gleich drei Mannschaften teilnahmen. Platz eins errang mit 893 Ringen der SchV Quickborn-Renzel, sie siegten klar vor dem SchV Klein Wesenberg (842) und der zweiten Mannschaft des SchV Quickborn Renzel (590).

Der Landestitel mit dem Ordonanzgewehr geschlossenes Visier ging mit 395 Ringen an Thomas Conradt vom TSV Klausdorf. Die weiteren Podestplätze errangen Günther Giesbrecht (SchV Quickborn-Renzel/391) und Fritz Ditschler (TSV Klausdorf/387).

Die Teamwertung gewann das Trio des TSV Klausdorf (934) vor dem SchV Quickborn-Renzel/826) und dem SchV Klein Wesenberg (742).

Für Bernd Sinner, dem neuen zweiten stellvertretenden Landessportleiter, war es die erste Landesmeisterschaft als Verantwortlicher. Er hat mit der Unterstützung der Schützen und Kampfrichter die Feuerprobe mit Bravour gemeistert.