NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

Deutsche Meisterschaft Bogen Halle

Vom 02. – 04.03.2018 kam die deutsche Bogen-Elite in Solingen zur Deutschen Hallenmeisterschaft zusammen. Trotz der teilweise extrem widrigen Wetterbedingungen in Schleswig-Holstein gab es bei den NDSB-Teilnehmern und Betreuern lediglich eine Absage und so traten dann 12 Bogenschützen nebst ihren mitgereisten Betreuern in Solingen an.

Der erste Tag gehörte den Blank- und Compound-Bogenschützen. Bei den „Blankis“ war der NDSB gleich mit 5 Teilnehmern vertreten. Dabei ist Lutz Gogolin vom Itzehoer Hockeyclub besonders hervorzuheben. Mit 521 Ringen konnte er sein LM-Ergebnis nochmal um 20 Ringen steigern und belegte am Ende seiner ersten DM-Teilnahme einen hervorragenden 5. Platz. Hier spiegelt sich auch die beispielhafte Vereinsarbeit wieder. Die doch noch recht junge Bogensparte im Itzehoer Hockeyclub sorgte bereits in der Liga für ordentlich Furore und ist mittlerweile ein Aushängeschild für den noch vor einigen Jahren etwas angeschlagenen Sportverein. Markus Möhring, der bereits über DM-Erfahrung verfügt und sein Vereinskamerad Andre Koch, beide vom Schützenverein Bargteheide, belegten die Plätze 16 und 28 im 31 Teilnehmer starken Teilnehmerfeld. Maike Grawe vom TSV Mildstedt, für die die DM-Teilnahme gerade mal das 3. Turnier (nach Vereins- und Kreismeisterschaft) ihrer Bogenlaufbahn war, konnte ihr LM-Ergebnis zwar nicht ganz erreichen, belegte aber mit 480 Ringen immerhin noch Platz 12. „Ich freue mich auf die DM und habe mir als Ziel gesetzt, mein Bogenschießen zu genießen.“ hatte sie ihren mitgereisten Betreuern vor Beginn des Wettkampfes gesagt. Das gelang ihr dann auch und so hat sie jetzt bereits sehr wertvolle Wettkampferfahrung für ihre weitere Bogenkarriere dazugewonnen. Gleiches dürfte auch für Ulla Repen von den Sportfreunden Bordelum gelten. Mit 471 Ringen gelang ihr ebenfalls eine sehr solide Leistung, mit der sie am Ende Platz 13 erreichte.
Für Collin Claussen vom TSV Ladelund, Starter bei den Compound-Herren, lief zunächst alles nach Plan. Nach 12 Pfeilen hatte er das Idealergebnis von 120 Ringen auf seinem Schusszettel stehen. Leider landete dann doch der ein andere Pfeil knapp neben der nur Daumennagelgroßen 10-er Wertung und so rutschte Collin dann mit einem Gesamtergebnis von 576 Ringen auf den 19. Platz ab und verpasste dadurch die Finalteilnahme der besten 16 knapp um gerade mal 3 Ringe.

Am Tag 2 starteten in der Vormittagsgruppe die beiden jugendlichen Bogenschützen Lion Bogen von der SG Norderstedt und Paul Moerler von der Uetersener SG. Sie waren Teil der insgesamt 51 Bewerber in der männlichen Jugendklasse um die Medaillen und Platzierungen. Paul, der bereits großartige Erfolge auf Landesebene vorzuweisen hat und auch schon auf Deutschen Meisterschaften war, konnte seine gewohnte Leistung gegen Ende des ersten Durchgangs leider nicht mehr abrufen und so kam es dann auch zu einem für ihn eher ungewohnten Fehlschuss. Mit diesem „M“ (steht für das engl. „missed“) haderte Paul dann doch mehr als ihm lieb war und so reichte es am Ende „nur“ für den 31. Platz. Lion dagegen war an diesem Tag in prächtiger Form und übertraf sein LM-Ergebnis um beachtliche 13 Ringe. 556 Ringe sicherten ihm einen tollen 8. Platz und die sehr begehrte Medaille für das Erreichen des vorderen Drittels des Starterfeldes.

Voller Stolz über die Leistung seines Schützlings ging am Nachmittag Markus Wolf (SG Norderstedt) an den Start. Markus hat aber nicht nur mit der mittlerweile sehr warmen und stickigen Luft in der Halle zu kämpfen, sondern bemerkte auch eine gewisse Unruhe und Unkonzentriertheit bei sich. Leider musste auch er dann ein „M“ hinnehmen, was ihn nicht nur in der Platzierung weit zurück warf, sondern auch mental belastete. Mit viel sportlichem Ehrgeiz und Einsatz kämpfte er sich aber letztendlich noch auf den 49. Platz (von 65) vor und war damit aber leider weit von der Finalteilnahme der 16 Besten entfernt. Sebastian Strohof (ATSV Stockelsdorf) konnte nach 5-jähriger Bogen-Abstinenz ein durchaus sehenswertes Comeback für sich verbuchen. Schon die Qualifikation zur DM war für ihn ein Erfolg und mit dem Erreichen des 52. Platzes, ringgleich mit Markus Wolf, war Sebastian sehr zufrieden. Ein erfolgreiches Comeback im NDSB hatte sich auch Jaqueline Hansen (SV Jerrishoe) vorgenommen. Siegreich mit der Ligamannschaft und ein Top-LM-Ergebnis sollten für sie eigentlich Garanten auf dem Weg zu einer Finalteilnahme bei der DM sein. Doch ähnlich wie Markus hatte auch sie mit den Bedingungen zu kämpfen und haderte sehr mit ihrem Schießstil. So wurde es nichts mit einer Finalteilnahme. Sie beendete den Wettkampf mit einem für sie enttäuschenden 25. Platz.
Die mehr oder weniger großen Enttäuschungen ließ jedoch Florian Kahllund vom SSC Fockbek mit seiner Leistung verblassen. Locker erreichte der Weltklasse-Bogenschütze das Finale als Erstplatzierter mit 589 Ringen und schoss sich dann ungefährdet und mit beeindruckender Konstanz bis in´s Finale. Dort musste er lediglich zwei 28-er Passen als sein schwächstes Ergebnis aus 3 Pfeilen verbuchen. Wer ihm als sein Finalgegner Punkte abnehmen wollte, brauchte die idealen 30 Ringe. So war es dann auch irgendwie nicht überraschend, dass Florian im Finale um Gold mit 2-mal 30 Ringen und 2-mal 29 Ringen am Ende als verdienter Sieger über Heiko Keib (SV Dauelsen) den Titel Deutscher Meister und die Goldmedaille in Empfang nehmen durfte.

Die Gesamtergebnisse und weitere Meldungen sind auf der Homepage des DSB unter http://www.dsb.de/termine/event/72044-Deutsche-Meisterschaft-Halle-Meldeschluss-02.02.2018/ abrufbar.