NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

30 neue Schießsportleiter Bogen ausgebildet

An zwei aufeinanderfolgenden April-Wochenenden kamen 30 Lehrgangsteilnehmer nebst der drei Ausbilder zur Ausbildung „Schießsportleiter Bogen“ zusammen.

Der nahezu vollständig in theoretischer Ausbildung konzipierte Lehrgang fand am ersten Wochenende in den Räumen des Landesleistungszentrums in Kellinghusen und am zweiten Wochenende im Clubhaus des Itzehoer Hockeyclub statt. Lehrgangsleiter Markus Wolf musste bei der Begrüßung aber zugeben, von dem großen Interesse an diesem Lehrgang etwas überrascht worden zu sein. Trotz des weiter anhaltenden Zulaufs von Interessenten in Bogensport treibenden Vereinen, hatten er und auch der Landesbogenreferent Willi Neuhaus nicht damit gerechnet, dass z.B. gleich drei Vereine jeweils vier Anmeldungen zusenden würden. Sie hätten sich zwar lieber mehr Vereinsvielfalt gewünscht, folgten aber dem in der Ausschreibung festgelegten „Windhundprinzip“. Markus, Willi und Karl-Heinz („Kalle“) Warzecha verständigten sich jedoch auf eine Heraufsetzung der max. Teilnehmerzahl, was allerdings die Umstellung einiger Unterrichtskonzepte zur Folge hatte.

Das stramme Programm umfasste u.a. die Themengebiete

  • „Organisation und Planung des Trainings- und Wettkampfbetriebs“,
  • „Kinder- und Jugendschutz“,
  • „Sportgeräte und Ausrüstung“,
  • „Wettkampfsysteme, Sportstrukturen, Qualifizierungssystem“,
  • „Sportordnung (Teil 0 und 6) sowie
  • „Anti-Doping Reglement“.

Als besonders erschwerend empfanden alle das traumhaft schöne Wetter am ersten Wochenende. Leider konnten die Ausbilder nicht zu einer Verlegung der Unterrichte nach draußen überredet werden, was aber der guten Stimmung und der ausgesprochen hohen Motivation Neues zu lernen keinen Schaden zufügte. Auch wenn die Redewendung „ein voller Bauch studiert nicht gern“ eigentlich etwas anderes aussagt, wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt. So musste weder in Kellinghusen, noch in Itzehoe jemand Hunger oder Durst leiden, wofür es von den Teilnehmern einhellig großes Lob gab. Dieses Lob wurde noch verstärkt durch das Füllen einer „Spenden“-Tasse, deren Inhalt am Ende an Markus Wolf für die Verwendung bei der Arbeit mit dem Jugendkader übergeben wurde.

Da die Erteilung der Lizenz „Schießsportleiter Bogen“ u.a. vom erfolgreichen Bestehen einer schriftlichen Prüfung abhängig ist, mussten die Teilnehmer sich letztendlich auch noch dieser etwas stressigen Herausforderung stellen. Das gelang sehr gut - alle Teilnehmer bestanden  ihre Prüfung! So konnte Markus Wolf dann auch bis auf vier Teilnehmern, deren Nachweis 1. Hilfe noch nachgereicht werden muss, die Lizenzen überreichen. Erfreulich auch die hohe Resonanz auf die abschließende Abfrage nach dem Interesse an einer Ausbildung zum Trainer „C“. Da u.a. die Schießsportleiterlizenz Grundlage und Voraussetzung für die Trainerausbildung bzw. –lizenz ist, dürfte es für einen hoffentlich in 2019 durchführbaren Trainerlehrgang ausreichend Teilnehmermeldungen geben.

Am Ende bedankten sich Markus Wolf und Willi Neuhaus bei den Teilnehmern für die ausgesprochen hohe Motivation und Mitarbeit im Lehrgang und dass die Unterrichte trotz der hohen Anzahl an Teilnehmern absolut reibungslos und in einem sehr angenehmen Lernklima durchgeführt werden konnten. Ein besonderer Dank ging auch an das Team des Itzehoer Hockeyclubs, die die Nichtverfügbarkeit des LLZ am zweiten Wochenende mit ihren Räumlichkeiten ausgleichen konnten, dort für prima Bedingungen und vor allem gute Verpflegung sorgten. Die Teilnehmer ihrerseits bedankten sich bei den drei Ausbildern mit einem raschelnden und klimpernden Jute-Säckchen, dessen Inhalt den Dreien ein gemeinsames Abendessen, vielleicht ja zum Zwecke der Vorbereitung des nächsten Lehrgangs, ermöglichen soll.