NORDDEUTSCHER SCHÜTZENBUND VON 1860 e.V.
 

SV Olympia 72 verliert den Anschluss

Auch am dritten Wettkampf-Wochenende in der 1. Luftgewehr Bundesliga gab es für den SV Olympia 72 nichts zu holen.

Am Samstag gab es im Duell gegen den bis dato ebenfalls noch punktlosen Mitaufsteiger SV Kamen eine knappe 2-3 Niederlage.

Die Olympioniken lagen schnell mit 0-2 in Rückstand.

Mikkel Hansen fand nicht zur gewohnten Stärke und unterlag seiner furios aufschießenden Gegnerin mit 393-398 Ringen. Auch bei Christian Hirsch lief nicht alles optimal, so dass auch er am Ende seinen Punkt mit 383-388 Ringen abgeben musste.  

Jeppe Dammark brachte die Mannschaft dann wieder heran. Nach einem konstanten Wettkampf behielt er gegen Patrick Trunk mit 391-388 knapp die Oberhand.

Noch spannender machte es Sara Greve. In ihrem Duell wechselte die Führung ständig und alles deutete bereits auf eine Entscheidung im Stechen hin. Doch mit dem vorletzten Schuss vergab ihr Kontrahent die Chance auf den Ausgleich. Mit 385-384 Ringen holte Greve ihren Punkt und glich zum 2-2 aus.

Jetzt lag der ganze Druck auf Camilla Hansen, die sich mit Lara Heiden ebenfalls ein packendes Duell lieferte. Beide lagen lange Zeit gleichauf, bis Hansen sich eine kurze Schwächeperiode leistete, die am Ende entscheidend war. Mit 392-394 Ringen ging der Punkt – und damit auch der Gesamtsieg – an den SV Kamen.

SV-Sprecher Falkenhagen: Am Ende wieder eine knappe und ärgerliche Niederlage, die nicht nötig gewesen wäre. Unterm Strich sind unsere Gegner aber immer etwas gleichmäßiger besetzt und das ist auf diesem Niveau schon entscheidend.

Am Sonntag gegen den SV Wieckenberg erreichte die komplette Mannschaft dann zu keinem Zeitpunkt Erstliga-Niveau und wurde vom Gegner gnadenlos überrannt.

Camilla Hansen erzielte jedenfalls noch über 390 Ringe, hatte im Duell mit Stine Holtze Nielsen aber trotzdem keine Chance und unterlag mit 392-398 Ringen.

Katarina Bisercic verlor knapp mit 390-392 Ringen und ärgerte sich am Ende über sich selbst. „Ich bin richtig wütend auf mich – diesen Punkt hätte ich auf jeden Fall holen müssen.“  

An den Pos. 3 bis 5 wurde es dann aber richtig böse. Jeppe Dammark (380-394) verlor mit 14, Christian Hirsch (379-396) mit 17 und Marco Falkenhagen (368-393) mit 25 Ringen Unterschied.

Teamchef Schimmer: „ich kann mir diesen erneuten Einbruch nicht erklären. Doch jammern hilft nicht. Die Mannschaft ist natürlich enttäuscht, aber die Stimmung trotzdem noch super. Wir wussten ja, dass es keine einfache Saison wird. Jetzt freuen wir uns auf unseren Heimwettkampf am 17. November in der Kropper Geestlandhalle.“

Ergebnisse